Schalte Dich um!

18. Dezember 2014

Ich spreche hier sehr viel von Paradiesleben, natürlichem Leben, naturrichtigem Verhalten und vom reinen Sein bzw. dem Vorbild der Natur. Doch in vielen Rückmeldungen merke ich, dass so mancher/m das zu theoretisch ist. Deshalb heute ein konkretes Beispiel.
Das man sich aber auch – wie gesagt – in der Natur, von Tieren zum Beispiel abgucken könnte.

Beobachte einmal Deine Gedanken! Du wirst merken, dass Du fast immer etwas haben möchtest, glaubst, etwas zu brauchen, etwas haben zu müssen. Egal ob es die nächste Mahlzeit oder einE PartnerIn ist, ob unsere Kleidung uns ‘altmodisch’ erscheint, wir schon lange keine Nachrichten mehr gehört/ gesehen/ gelesen haben. Wir ‘müssen’ Freundschaften auffrischen, haben ein schlechtes Gewissen, weil wir uns für etwas noch nicht ‘revanchiert’ haben. Wir haben noch nicht die letzte App oder das letzte update des browsers. Wir ‘müssen’ zur Vorsorgeuntersuchung, fragen jedesmal wieder beim Backshop oder Bäcker, ob das Brot auch wirklich frisch ist, brauchen wieder mal eine neue Frisur, und, und, und …

Was aber, sagt uns das alles?
Es sagt uns, dass wir uns ständig im Unzufriedenheits- oder Mangel- Programm befinden. Wir sind im Minus- mode!

Schalte um!Du kennst doch von verschiedenen Geräten was ein Wasch- oder Zeichen- Programm ist, was ein standby- oder automatic- mode ist. Wir können bei diesen Geräten jederzeit den mode, das Programm ändern bzw. frei wählen. Wir können jederzeit mit einem Knopfdruck ‘umschalten’.

Bloß bei uns selber schalten wir praktisch nie um!
Wir stecken von morgens – “Ach, ich ‘muss’ heute unbedingt in die Putzerei!” – bis abends – “Schatz, hast Du die Tür zugesperrt und die Heizung kleingestellt!?” – im ‘etwas haben oder tun müssen’- Modus.

Vergegenwärtige Dir doch einmal was Du alles hast! Womit Du tagtäglich beschenkt wirst!
Mach Dir vielleicht sogar eine Liste Deines Reichtums!
Oder beobachte auch ‘nur’ so einen Tagesablauf, wieviel Dir entgegenströmt, was Dir alles – ohne Gegenleistung – an Geschenktem widerfährt.
Egal wie Du es machst. Hauptsache, Du befasst Dich mehr mit Deinem Haben, Sein und Beschenktwerden, als mit Deinen VERMEINTLICHEN Mängeln, Mangelzuständen, Haben-Müssens und Ängsten.

Und das obige ‘VERMEINTLICH‘ bringt uns zum letzten Absatz:
Wir sind Kinder der Natur!
Wir bräuchten nichts, was es nicht gäbe in der Natur, was es nicht geschenkt gäbe!
Wir glauben nur, HABER ZU MÜSSEN! Wir MÜSSEN gar nichts!

Schalt Dich um in das Demuts- Programm, in den Dankbarkeits- mode, in die Gewissheit ‘Ich lebe in der Fülle und werde reich beschenkt’. Das ist keine Bestellung beim Universum, das ist sekündliche Realität.

 

 

 


Du wirst mir doch beipflichten …

15. Dezember 2014

… wenn ich sage, die Sehnsucht nach Natur ist in allen Menschen vorhanden und wird in unserer Zeit jetzt sogar stärker. Oder?

Zivilisation vs. NaturDazu frage ich Dich ersteinmal: Was ist der GROSSE Unterschied zwischen Natur und Zivilisation? Zwischen freier Natur und unserem Zivilisationsleben?

Eine dumme Frage, meinst Du?!
Ich glaube nicht, dass vielen Menschen dieser grundlegende Unterschied wirklich klar ist!

In unserem Leben, in dieser Gesellschaft, in dieser Zivilisation müssen wir für ALLES SELBER sorgen!
WIR MÜSSEN TUN!
Was wir nicht tun, passiert nicht!
Wenn Du nicht zur Arbeit gehst, wirst Du gefeuert. Wenn Du Dein Kind nicht zur Schule bringst, wird es durchfallen, irgendwann später keinen Job bekommen. Wenn Du das Auto nicht startest, tankst, beservicen lässt, wird es nicht verlässlich fahren. Wenn Du Dir keine Lebensmittel kaufst, wirst Du verhungern. Und, und, und …

In der Natur dagegen, passiert alles wie von alleine! Alles wächst ohne Gartengestalter, Gärtner, Planer. Alles sprießt ohne Düngersäcke hinzubringen, ohne zu pflügen, ohne ….
Kein Tier, keine Pflanze braucht eine Schule, braucht eine Ausbildung! Alle wissen genau das Richtige, wissen was zu tun ist!
Alles west ewig weiter! – Ob es uns Menschen mit unserer Zivilisation gibt oder nicht gibt.

Und wir können sitzen, erste Reihe fußfrei und da zugucken. Wir können uns davon etwas abgucken. Wir könnten uns in dieses wunderbare Gefüge einklinken, einfügen. Wir könnten aufwandslos in diesem Wunder mitleben … :-)

 

 

 


Von der Liebe lernen

11. Dezember 2014

Diese Überschrift ist schon mal Unsinn pur!
Denn ‘Liebe’ ist in dieser Gesellschaft heute mittlerweile einer der missbrauchtesten Begriffe. Da werden Schokoriegel, Vitaminbonbons, Autoshampoos und Fluchtzwerge aus Liebe geschenkt. Da werden Partner lebenslang unter dem Vorwand der Liebe erpresst und in Geiselhaft gehalten. Usw.

ABER wir können seeeehr viel Erstaunliches und Nützliches von der Verliebtheit lernen. Sie ist – manche sagen durch die Hormone – noch immer die unverfälscheste und natürlichste Art der Liebe.

allliebeSehen wir sie uns einmal genauer an! Was ist so schön am Verliebtsein?
Ich sag einmal: Es gibt kein ICH mehr, nur mehr ein DU. Mann/ Frau sind völlig selbstlos, sehen nur den/ die LiebsteN, vergleichen nicht mit anderen, vergleichen nicht mit früher. Mensch will als VerliebteR nicht beschenkt werden bzw. ist mit dem jeweiligen Du und seinem/ ihren So- Sein bereits reichlichst beschenkt. Selbst zusätzliche Geschenke schenkt man lieber als man welche bekommt. – Kann sein, dass hier bereits einigen dämmert, dass sie mit dieser Definition noch nie richtig verliebt waren.

Aus diesem Glückszustand müsste sich doch einiges mit ins ‘andere’ Leben mitnehmen, in die Nach-Verliebtheits-Zeit’ rüberretten lassen können. Oder?

Ja, lässt sich!
Genau mit den oben angeführten Punkten.
redball Fokus auf andere
redball Was kann ich tun, anstatt warum bekomme ich nicht/ zu wenig
redball Nicht bewerten
redball Sich vom Leben, von anderen beschenkt fühlen

Na bitte! Nur 4 läppische Punkte und Du bist dauerverliebt, nicht nur in EINE Person, sondern in die ganze Welt, IN DAS LEBEN ! ;-)
Ich nenne das auch
paradise your life! ;-)

 

 

 


Zumindest EIN Fensterchen …

10. Dezember 2014

… meines virtuellen Advendkalenders muss ich heuer gemeinsam mit Euch öffnen:
Gesehen im ORF bei einer Straßenbefragung über das Schenkverhalten der Menschen:

“Meine Schwester ist fast Vegetarierin und ich schenk ihr zu Weihnachten Bücher”

Na bitte, ist doch eine Idee …. ;-)

 

 

 


Am Affenberg

8. Dezember 2014

Kürzlich hatte ich das Vergnügen die letzte Führung vor der Winterschließung des Affenberges bei Landskron in Kärnten mitmachen zu können.
Ca. 150 Japanmakaken tummeln sich da in freier Natur und Besucher kann sich barrierefrei neben und zwischen ihnen bewegen. – Und staunen!

afferlJa Staunen!
Selbst ich, der ich mich seit 20 Jahren mit Verhaltensforschung, mit Primaten, mit den Menschen- Primaten- Gemeinsamkeiten befasse, war wiederum erstaunt WIEVIEL wir durch unsere Zivilisation verloren haben.

Klar, wir haben auch etwas gewonnen. Das brauche ich hier nicht anzuführen. Jeder kennt die Vorteile von beheizten Häüsern, Autos, Maschinen, Flugzeugen …
Jeder ist sich sicher, dass all das Errungenschaften und Vorteile sind. Ich sage: ‘Vermeintliche Vorteile’!
Denn was hat uns unsere Bequemlichkeit AUCH genommen!?
Genau das, was uns so wildlebende Affen zeigen!
Was ich hier nur sehr ungenügend beschreiben kann. Was man life gesehen haben muss!

ball_red Erstaunliche Lebendigkeit,
ball_red ständige Aufmerksamkeit und
ball_red Gegenwärtigkeit,
ball_red ‘unendliche’ Energie und Kraft und
ball_red fast unglaubliche Entspanntheit

Schau Dir Tier- Dokus an, besuche Tierparks und Freigehege! Und beobachte genau, ob Du nicht auch Verhaltensweisen siehst, die Du gerne wieder hättest!
Ich behaupte, charismatische Menschen sind die, die sich zumindest noch Reste dieses ‘Tierseins’ bewahrt haben.
Vergiss unsere Überheblichkeit den ‘niederen’ Tieren gegenüber!
ball_green Wiedererlerne die fantastische Entspanntheit schlafender Jungtiere.
ball_green Wiedererlerne die kraftvollen Bewegungen, Reaktionen und Starts von Wildtieren.
ball_green Wiedererlerne das stets aufmerksame und wache Beobachten/ ‘im Auge behalten’ Deiner Umwelt.
ball_green Wiedererlerne das nichtwertende, offen interessierte Achten auf Dein Gegenüber.
ball_green Wiedererlerne diese wunderbare Lebendigkeit der Tiere!

Denn nur lebendiges Leben ist wirklich l e b e n !

 

 

 


Willst Du glücklich oder unglücklich sein?

4. Dezember 2014

Diese einfache Frage ist ein gutes Beispiel dafür wie wir alle völlig gedankenlos unsinnigste Uralt- Verhaltensmuster von unseren Eltern oder anderen Bezugspersonen übernehmen.
Ein Klassiker: Er kommt müde nach Haus, sie hat etwas auf dem Herzen, will mit ihm reden, er sagt ‘Jetzt nicht’.
In den wenigsten Fällen geht das gut aus. Denn sie fühlt sich nicht angenommen, wartet doch ohnehin schon lange genug, jetzt könnte er doch …. usw. Er ist genervt, will doch nur erstmal runterkommen, ausschwingen, hätte sich Verständnis, ev. sogar Aufbauendes erwartet … usw.
Sie erwartet etwas, was sie nicht bekommt. Er erwartet etwas, das er nicht bekommt. Beide sind unglücklich!

Warum aber erwarten sie etwas bestimmtes, wenn absehbar ist, dass sie das unglücklich machen wird?
Warum stellen sie sich nicht die Frage ‘Will ich glücklich oder unglücklich sein?’ und entscheiden sich fürs Glücklichsein?
Sie müssten doch genau wissen, wie das geht, sie kennen doch des anderen Reaktionen und Bedürfnisse.

Die Antwort: Sie können nicht glauben, dass sie Götter sind!
Sie können nicht glauben, dass sie alles können.
Sie begeben sich lieber auf die Stufe von Kindern, von Schwächlichen und Bedürftigen die jetzt in dieser Sekunde etwas wollen/ brauchen.

Oder/ und fallen ins Beurteilen und Werten, wollen Gerechtigkeit. ‘Ich bin immer für ihn da! Und wenn einmal ich ihn brauche, stellt er sich taub!’. ‘Den ganzen Tag maloche ich für sie und dann soll ich mir ihre Banalitäten auch noch anhorchen!’ …
glückGötter beurteilen nicht, denn sie haben unendlich Energie! Sie strahlen wie die Sonne strahlt. Ob da unten auf diesem blauen Planeten die Menschen freundlich oder krininell sind. Sie strahlt!
Götter haben keine Bedürfnisse, denn sie haben unendlich Energie.

Warum ist die Phase der Verliebtheit so schön?
Weil wir da göttliche Energie haben. Weil wir da nur für das Du da sind. Gerne da sind!
Da genießen wir es sogar, da beziehen wir sogar Energie aus dem Geben!
In dieser Phase sorgen ‘himmlische Mächte’, von manchen auch ‘Hormone’ genannt, für diese wunderbare unendliche Energie.
– Und es bricht uns kein Zacken aus der Krone dabei! Im Gegenteil, wir tragen auf Händen, wir verwöhnen, wir investieren – und sind glücklich dabei!

Was, wenn wir uns bewusst wären unserer Göttlichkeit? Wenn wir uns bewusst wären unserer unendlichen Energie? Wenn wir uns bewusst wären, dass wir jederzeit frei wählen können zwischen Energie haben und geben und Energie, Zuwendung, Liebe, Aufmerksamkeit, Wertschätzung zu brauchen!?
Die Antwort: Dann wären wir dauerglücklich! Wie alle nichtbeurteilenden Wesen, wie diese ‘dummen’ Tiere und Pflanzen es sind, wie unsere Vorfahren es Jahrmillionen lang waren.

Doch wir haben uns ja zivilisiert, haben nun ein Denkvermögen, können beurteilen, können nachtragen, können enttäuscht sein, können uns ungerecht behandelt fühlen!
Ein echter Fortschritt! Nicht wahr!? ;-)
Oder sollten wir vielleicht sagen: ‘Vorwärts, es geht zurück!’? ;-)
Und uns wieder bewusst fürs Glück entscheiden? ;-)

So können wir alle unsere Verhaltens- und REaktionsmuster durchgehen und sie auf ihre Sinnhaftigkeit, auf ihr Glücks- oder Unglücks- Potenzial abklopfen. – Und ‘göttlich’ verändern …
Das ist ein weiteres Beispiel für ‘Lernen von der Natur’ bzw.
paradise your life

 

 

 


Tierliebe

1. Dezember 2014

Ich mache mir jetzt sicherlich Feinde, aber es múss einmal deutlich ausgesprochen werden: Was landläufig als tierlieb gilt, ist Tierqual pur!
Mir wird oft fast physisch schlecht, wenn ich Tierfreunde über ihre Tierliebe reden höre.

Diese ihre Lieblingstiere
redball werden ihrer Freiheit beraubt
redball werden absolut nicht artgerecht gehalten
redball werden durch Zivilisationskost krank gemacht
redball werden als Seelentröster, immerzeit Bereite, Dressur- Opfer, Partnerersatz, etc. missbraucht
redball werden ihres Erlebens beraubt
redball werden ihrer angepassten Umgebung beraubt.

Versuch doch einmal einen starken Ur- Impuls, wie Weinen, Lachen, Gähnen zu unterdrücken!
Du wirst merken wieviel Energie das kostet.
Das aber tun sogenannte Tierfreunde tagtäglich, ja sekündlich ihren Tieren an! Denn ein Hund z.B. hat ständig Ur- Impulse sich gänzlich anders zu verhalten, als es Herrchen/ Frauchen will und duldet.
Die menschliche Präpotenz lässt die Tierfreunde dann auch noch stolz darauf hinweisen wie gut ihr Tier ‘erzogen’ ist. Dabei steht dieses Tier unter Dauerstress, da praktisch jeder Impuls ständig unterdrückt werden muss.

GeschwisterDu glaubst das nicht?
Dann sieh Dir Dokus über freilebende Tiere an!
Diese Weiten, die sie durchlaufen, durchschwimmen, durchjagen und durchstreunen. Diese vielen Möglichkeiten und ‘Abenteuer’! Diese zahllosen Sozialkontakte, die sie haben! Diese frische und artgerechte Nahrung die sie da vorfinden und frei wählen können!
Dieser Reichtum an Erleben, Erfahrungen, an Freiheit, an Naturkontakt!

Und dann diese erbärmliche Armut in einer Wohnung, in einem Käfig, in einem Aquarium!
Diese erbärmliche, erlaubte und mögliche Verhaltens- Palette!

Ein schreckliches Sklaven- und Unterdrückten- Dasein!

Und die Menschen? Die Frauchen und Herrchen?
Auch sie sind bedauernswerte Wesen!
Wer ein wehrloses Tier braucht um einen Partner zu haben, um ‘Unterhaltung’, um einen ‘Kommunikationspartner’ zu haben, um jemanden zu haben, dem man befehlen kann … ist m.E. am Ende seiner Lebens- Fahnenstange angekommen.
Nicht zufällig gibt es Therapie- Tiere. Natürlich sind Tiere wunderbare Seelen- Balsame, sagenhafte Einfühler, Schmeichler und Wohltuer!
ABER für Menschen, die keine anderen Möglichkeiten mehr haben!

Aktive Menschen werden von ihren Tieren sogar ‘runtergezogen’! Nicht zufällig lenken die Tiere die Blicke und Aufmerksamkeit ihrer Besitzer meist nach unten!
Ein aktiver Mensch sollte den Blick in die Ferne, in die Zukunft gerichtet und das Herz offen haben.
Doch beobachte einmal diese Tierfreunde! ‘Ja was macht er denn da?’, ‘Schau mal wie süß!’, ‘Schau, der versteht jedes Wort!’ wird da schwadroniert. Der Blick klebt förmlich am Boden beim Tier.
Wir wissen, dass die Energie unserer Aufmerksamkeit folgt. Und die landet in solchen Fällen beim Hund, bei der Katze, im Aquarium oder Käfig.
Noch schlimmer ist, dass Mensch sich zum Futterbeschaffer, Kloputzer und Escortservice seines Tieres macht, was ja ebenfalls alles andere als eine kreative, positive Perspektive ist.

Ich denke, Tiere sind so selten wunderbare Wesen. WIR sollten von ihnen lernen! Nicht sie zu unseren HiWis machen!
Alle freilebenden Tiere meistern ihre Leben ganz wunderbar. Sie brauchen keine Schulen, keine Kindergärten, Psychologen, Supermärkte, Zug-, Flug- und sonstige Verbindungen, kein Geld, keine Gesetzestexte, Medikamente, und, und, und …
DAS könnten wir von ihnen lernen! Nicht sie einsperren und ihnen unser armseliges Leben aufzwingen!

Und wieweit es mit der Tierliebe her ist, zeigen auch die Futter, die für die Lieblinge gekauft werden! An ihnen klebt unendliches Tierleid dran! Tierleid von inhaftierten Schlachttieren!
Zu allem Überfluss werden diese Leichenteile auch noch hochverarbeitet um die Lieblinge ebenso krank zu machen wie Herrchen und Frauchen. Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass Haustiere an denselben Erkrankungen leiden wie ihre Besitzer/ Halter.

Sei WIRKLICH tierlieb! Geh raus in die Natur und beobachte diese wunderbaren Wesen!
Du wirst staunen, wie interessant das ist, wieviel Du von ihnen lernen kannst. Sie können Dir sogar ein völlig neues, wunderbares Leben schenken!
Denn Du kannst von ihnen lernen paradiesisch zu leben!

PS: Alle Haustiere haben nachweislich kleinere Gehirne als ihre nicht dometizirten Geschwister in der freien Natur. Sind also notorisch unterfordert und verarmt. – Wie die Tierhalter ja auch! ;-)

 

 

 


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 119 Followern an