Ungünstige Vielfalt

28. Februar 2010

Wir leben heute in einer sehr reichen Zeit mit großer Vielfalt auf in allen Bereichen und halten das für gut.
Man könnte es aber auch kritischer sehen. Was könnten wir z.B. nicht alles an Sinnvollem tun mit den enormen Aufwändungen die wir in jährlich neue Moden, Automodelle, etc. stecken.
Aber auch für Krebskranke z. B. kann die Vielfalt tödlich sein. Allein das Naturheil- Lexikon im Internet zeigt über 5000 Therapiemöglichkeiten. Wenn da ein Kranker bei ‚A’ beginnt sich durchzuprobieren, ist er bei ‚B’ bereits tot!

Nun blicken wir zu unserer verlässlichen Referenz, der Natur!
Jedes (freilebende) Tier ist sich selber einzige und oberste Entscheidungs- Instanz. Wenn es zu einem Busch kommt weiß es einfach – ohne die Vergiftungszentrale anzurufen, ohne im Pflanzenbestimmungsbuch nachzusehen, im Internet zu googeln – ob diese Beeren für es zuträglich sind oder nicht.
Das heißt es gibt für sie, und es gab auch für uns Jahrmillionen lang, nur ein Richtig und ein Falsch.

Man muss sich das nur mal auf der Zunge zergehen lassen, was das allein schon für das Selbstbewusstsein bedeutet, wenn man 100x am Tag richtige und eigene Entscheidungen trifft oder ebenso oft unmündig fremdbestimmte, erfragte, angelernte Entscheidungen nur nachvollzieht! …

Dieses ‚Richtig/ Falsch’- System funktionierte Jahrmillionen, funktioniert für alle freilebenden Tier heute noch, perfekt.
Uns Menschen aber erwischte die Intelligenz und schon fanden sich mit ihr welche die sagten: ‚Dieses Falsch muss doch irgendwie auf ‚gut’ hingebogen werden können’. Und schon versuchte der Erste die Tollkirsche, die sie früher nicht angerührt hätten zu zuckern, zu salzen, zu braten, … was immer.

Dem ersten Versuch folgten natürlich weitere

– Immer mehr und mehr …
Und am Ende: Find mal raus, das einzig Richtige! 😉

 


 
Dieses ‚zuviel Vielfalt’- Problem gilt für die Ernährung, für Bewegungsarten, Lebensstile, Produkte, Therapien, Sozialkontakte, Denkarten, … für praktisch alles.

Doch Du findest nun das jeweils ‚einzig Richtige’ raus!
Durch einen Blick auf die Natur!
– Und Dein
paradise your life


Zivilisations- Wahnsinn

27. Februar 2010

Was ist das, was wir Zivilisation nennen?

Dass nie zuvor so viele Massenvernichtungswaffen den Planeten bedrohten?
Dass nie zuvor so viele Tier- und Pflanzenarten ausgerottet wurden?
Dass nie zuvor so viele ‚Reiche’ sich auf den Rücken der Armen breitmachten?
Dass wir nie zuvor mangelernährter und zivilisationserkrankter waren?
Dass wir durch Rationalisierungen nie zuvor fauler waren und nun die (Übergewichts-)Rechnung präsentiert bekommen?

Ach! – Fragen über Fragen … 😉


Die Bombe in Dir

26. Februar 2010

‚Kaum jemand trägt eine Bombe mit sich rum’ wirst Du vielleicht denken.
Ich sag Dir: Jedermensch trägt ein hochbrisantes Zerstörungspotential mit sich herum, weiß meist gar nichts davon und geht dementsprechend gedankenlos damit um.

Ich meine unsere Gedanken!

Gedanken sind ein U N G L A U B L I C H machtvolles Instrument!
Manchen werde ich das vielleicht mit diesem alten Weisheitsspruch verdeutlichen können:

    Achte auf Deine Gedanken,
    denn sie werden Deine Worte.
    Achte auf Deine Worte,
    denn sie werden Deine Taten.
    Achte auf Deine Taten,
    denn sie werden Deine Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten,
    denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter,
    denn er wird Dein Schicksal.

Darüber hinaus sollte man bedenken, dass viele unserer Gedanken von anderen weitergetragen werden und sich sogar vervielfältigen und sich zahlreich manifestieren können.
Ein (unbedachter oder auch positiver) Satz einer Mutter kann das ganze Leben ihres Kindes beeinflussen …
Ich denk mir ‚100x’ am Tag, wie interessant es doch ist, zu beobachten, wie sehr jeder sich seine Welt gestaltet, durch seine Art zu denken.
Wer sich z.B. ärgert, will sich ärgern oder er weiß nicht Bescheid über die Macht seiner Gedanken. Was passiert ist, ist passiert und ohnehin nicht mehr zu ändern. Warum sich also auch noch ärgern und sich damit neben der Panne auch noch weitere wunderbare Lebenszeit verderben?

Jeder Gedanke, jedes Wort ist eine Programmierung und Manifestation, – oder ein Schritt dahin!
Wie oft hört man gutmeinend aber mit verheerender Wirkung Aussagen wie ‚Du wirst hinfallen’, ‚Du bist immer so aufbrausend’, ‚Das kann gar nicht klappen’, etc.
Es kann sehr erhellend sein, wenn man sich mal eine Zeitlang so eine Art Anzeigeinstrument im Kopf installiert, das von jedem Gedanken anzeigt, ob er positiv, konstruktiv, freudemachend, liebevoll oder negativ, destruktiv, angstmachend ist.
Mit dieser Anzeige im Bewusstsein wird sichtbar, warum manche soviel ‚Pech’ haben und andere wiederum völlig reibungsfrei durch’s Leben gleiten.
Auch wird schnell klar, was – vielleicht sogar gutmeinend – im Gesundheitsbereich angerichtet wird.
So wohlmeinend Vorsorgeuntersuchungen auch sein mögen, induziert der Gedanke daran doch auch immer ‚Ich könnte schon erkrankt sein’, was natürlich schwächt und uns mit krank macht.
Diese Einflüsse und Mechanismen sind aus der Placebo- Forschung und der Kinesiologie bestens bekannt. Aber dennoch werden wir von den Medien verantwortungslos mit überwiegend Angst- und Krank- machenden Einflüssen überzogen.
Hier hilft uns nur eines:
Maximal gesund zu leben und maximal positiv zu denken. – Aber nicht wiederum aus Angst zu erkranken! Sondern weil es echt geil ist! 😉
Und dann nicht einen Gedanken mehr an Erkrankungen und anderes Negative verschwenden …
Oder mit anderen Worten:
Sich sein Leben paradiesieren.
paradise your life !


Absturz der Lebenserwartung

25. Februar 2010

Unsere Lebenserwartung steigt zwar langsam und stetig, ist aber dennoch eine der geringsten im ganzen Säugetierbereich.
‚Wie das?’ wirst Du fragen.

Lange schon ist klar, dass man die Lebenserwartungen unterschiedlicher Tiere wie z.B. Maus und Elefant nicht einfach jahresmäßig vergleichen kann.
Schlaue Menschen sind dahintergekommen, dass das max. Lebensalter das 7- fache des (abgeschlossenen) Entwicklungsalters ist.
Vergleicht man mit dieser Formel unsere Lebenserwartung mit der anderer Säugetiere kommt man drauf, dass wir Menschen die geringste aller Lebenserwartungen haben!
Für uns wären 120- 140 Jahre vorgesehen.
Und wie und wann sind wir da soweit runtergerutscht?
Nun kommt die Badewannenkurve ins Spiel!

Als vor ca. 6 Millionen Jahren unsere Vorfahren noch in unserem ehemaligen Paradies in Afrika lebten wo es uns an nichts fehlte, erreichten wir dieses hohe Alter noch (im Diagramm: 1). Dann verließen wir Afrika und wanderten in kältere Klimazonen aus in denen wir Mangel litten und zu Notlösungen wie z. B. dem Garen von zähem Fleisch greifen mussten. Unsere Lebenserwartung stürzte innerhalb weniger Generationen ins ‚Bodenlose’(2). Dort dümpelte sie ganz leicht ansteigend, da wir uns langsam auch daran anpassten, 5 Millionen Jahre dahin (3). Erst mit der Zivilisation, Technisierung und besseren Versorgung stieg sie wieder an, hat aber noch immer nicht die ursprüngliche Höhe wieder erreicht (4).
Statistiken aber zeigen, dass optimal Ernährte (vegane Rohköstler), sozial Anerkannte (Dirigenten) und immer wieder Fastende (durch Tierversuche belegt) signifikant höhere Alter erreichen.
Deshalb:
paradise your life !!! 😉


Diagnose- Mord

24. Februar 2010

Aus der Placebo- Forschung ist bekannt, dass werden wird, was wir glauben, das werden wird.
Und das, abhängig von der jeweiligen Erkrankungsart in bis zu 90% der Fälle!
Es ist nahe liegend aber weitgehend unbedacht, dass dieser Effekt auch umgekehrt wirken wird. Dass nicht nur ‚leere’ Pillen gesunden lassen, wenn wir davon überzeugt sind, sondern wir auch erkranken, wenn wir dran glauben, dass wir erkranken werden. Oder noch schlimmer, schon erkrankt sind.
Das heißt aber nichts anderes, als dass uns all die Medizin- head lines über Pandemien, neue Erkrankungen, Krebsstatistiken, etc. krank machen. Alle Aufrufe zu sogenannten Vorsorge- Untersuchungen, die nicht ohne ‚Ich könnte schon erkrankt sein’ gedacht und registriert werden können, unsere spätere Erkrankung mitverursachen. Und dass der Schock einer etwas direkten Diagnosestellung den Keim der Erkrankung legt, die die Diagnose im Nachhinein noch bestätigt!
Also, liebe Leute, macht einen großen Bogen um diese Brüder, nehmt sie nicht ernst und paradise your life!
Denn das ist die einzig ’naturrichtige‘ Lebenseinstellung. Maximal gesund zu leben. – Aber auch wieder nicht aus Angst zu erkranken, sondern weil das echt geil ist, was es wirklich ist! Und damit keinen einzigen Gedanken mehr an irgendwelche Krankheiten verschwenden zu müssen.
Nicht zufällig hat Antonovsky in seiner genialen Salutogenese das sogenannte Kohärenzgefühl, das wir ‚Gottvertrauen‘, ‚Zuversicht‘ nennen würden, als wichtigsten Gesund-bleib und Gesund- werd- Faktor erkannt.
Und genau das wollen uns unsere liiiieben Onkel Doktors untergraben!
Aber nicht mit uns ausgeschlafenen payoli’s! 😉
In diesem Sinne:

paradise your life !


Geburtsrecht 1

23. Februar 2010

Es gibt die alte Frage: Leiden die, in Gefangenschaft geborene Tiere an der Käfig-/ Terrarium-/ Aquarium- Haltung?
‚Nein, natürlich nicht, denn die kennen ja die Freiheit nicht’ sagen die meisten.
Die mittlerweile völlig klare, richtige Antwort aber lautet: ‚Natürlich spüren sie den unartgerechten Lebensraum. Denn sie haben die Weite des Landes, die Höhen der zu erkletternden Bäume, die Tiefen der zu erbuddelnden Löcher, etc. in den Ausgestaltungen, Proportionen und Dimensionen Ihrer Körper gespeichert’.
Ihr artgerechtes Umfeld wäre ihr legitimes Geburtsrecht!

Ebenso hätten wir Menschen ein Geburtsrecht auf die Befriedigung unserer Ur- oder Art- Bedürfnisse, die wir aber – meist lebenslang – nicht befriedigt bekommen.

Prinzipiell geht es um 2 Geburtsrechte. Das eine kann sich jeder selbst realisieren indem er weitestgehend ‚artgerecht’ lebt. – Das werden wir in diesem blog noch ausführlich besprechen.
Das hier jetzt ‚Geburtsrecht 1’ genannte Recht bräuchte zu seiner Durchsetzung politisches Engagement und gesellschaftliche und gesetzliche Änderungen.
Es geht um das rechnerische Stück Erdoberfläche das jedem Neugeborenen zustünde ihm aber vorenthalten wird.
Mit dem Hektar Boden, der jedem von uns zustünde, könnte jedermensch locker all seine Grundbedürfnisse befriedigen ohne in die wirtschaftliche Tretmühle steigen zu müssen, um, wie wir ja allerorten sehen, da kaum je mehr wieder rauszukommen.
Der russische Autor Wladimir Megre propagiert in seinen Anastasia- Büchern das System der Familienlandsitze, in dem jedem volljährigen Bürger die Nutzung eines Grundstückes mit einer Fläche von 1 bis 1,3 ha auf Lebensdauer gewährt wird, mit erblichem Übertragungsrecht, ohne Besteuerung von Land und Ernte. Angeblich haben in Russland schon einige Gruppen dem Staat solche Flächen abgeluchst.
Auch ich möchte Menschen die sich gerne für gesellschaftliche Änderungen und mehr Gerechtigkeit einbringen, aufrufen, diese Linie zu verfolgen ….
Ein ähnliches System gab es in den 1930er- Jahren in einigen Gegenden Österreichs. Die Leute bekamen Gratisgrundstücke mit der Auflage einen Gemüsegarten anzulegen, einen Nussbaum zu pflanzen, beim Hausbau mitzuarbeiten und eine Ziege zu halten. Ich hab ein solches Haus gekauft, esse heute noch die Gratis- Nüsse von dem Baum und habe mitansehen müssen, wie der Vorbesitzer elendiglich zugrunde gegangen ist in einem unerträglich öden Altenheim. Hätte er seine Ziegen noch gehabt und seinen Garten, wäre ihm ein wunderbarer Lebensabend beschieden gewesen …


Herzlich willkommen!

22. Februar 2010

Das biblische Paradies gab es tatsächlich. Heute bekannt aus der ‚out of africa- theorie‘.

Unsere Vorfahren lebten im Regenwald, ließen sich die süßen Feigen in den Mund wachsen, lebten in überschaubaren vertrauten Gruppen, kannten keine Krankheiten, keine Geldnöte, keine Kriege, Stechuhren und Prüfungsstresse.

Sie wurden von der Natur selbstlos mit Nahrung, Behausung, Unterhaltung und alltäglicher Pracht und Fülle beschenkt.

Wir arbeiten heute an einem menschengemachten Schlaraffenland, das mit jedem Schritt zu ihm hin, weiter wegrückt von uns. Die 1950er- Jahr- Träume von der arbeitsfreien Freizeitwelt mit Roboterfabriken und kosten- und problemloser Energie aus Atomkraft sind längst geplatzt.

Wer ebenfalls spürt, dass wir eine zwar ereignis-, aber auch leidvolle ‚Abzweigung‘ genommen haben, wer ebenfalls das Gefühl hat, dass unser Konsum- Schlaraffenland nicht wirklich glücklich macht, dass ein Paradiesleben durchaus wieder möglich wäre, dass viele der ehemaligen Paradies- features auch in unsere heutigen Leben integrierbar wären, ist herzlich eingeladen ein Stück des Weges mit mir zu gehen.
Wir, die wir uns nicht länger etwas vormachen lassen wollen, die wir uns nicht länger von Werbung, Medien, Wirtschafts- und Gesellschaftsdruck manipulieren und ausbeuten lassen wollen, wir, die in einer neuen paradiesischen Lebensweise unser Glück finden, werden glücklicherweise von Tag zu Tag mehr …

Hier geht’s weiter zu den aktuelles Beiträgen.