Wir alle sind Geschwister

28. März 2010

Du bist das Kind deiner Eltern. Deine Eltern sind die Kinder Deiner Großeltern. Deine Großeltern sind die Kinder Deiner Urgroßeltern. Diese Reihe existiert natürlich noch viel weiter in die Vergangenheit hinein, als wir es uns vorstellen können.
Wie lang aber wird diese Reihe sein, zu welchen Geschöpfen wird sie uns führen?
Immer nur Menschen, Menschen, Menschen? Bis wir endlich bei Adam und Eva landen?
Auch ok!
Dann wären wir also über Adam und Eva alle miteinander verwandt.
Ist das nicht wunderbar, so viele Geschwister zu haben, mit ihnen mitzufühlen, sich mit ihnen mitzufreuen?

Noch wunderbarer aber ist die naturwissenschaftliche Sicht unserer Herkunft:
Gehen wir die kleinen Veränderungsschrittchen der Evolutionstheorie gedanklich immer weiter zurück, kommen wir nach unserer historischen Verwandtschaft irgendwann (nach ca. 150.000 Generationen) zu den Primaten. Gehen wir weiter zurück, kommen wir zu unseren kleinen Maus- ähnlichen Säugetier- Vorfahren (zu Zeiten der Saurier) und irgendwann zum allerersten Einzeller, der im Urmeer, in der sogenannten Ursuppe, lebte.
Wir haben also alle miteinander einen einzigen gemeinsamen Vorfahren, einen Einzeller!

Das wäre schon unglaublich und wunderbar genug, dass wir alle von einer einzigen Urzelle abstammen und alle miteinander verwandt sind.
Das Allergenialste an dieser Überlegung aber ist, dass damit von jedem von uns eine UNUNTERBROCHENE Verwandtschaftslinie bis zum allerersten Einzeller existiert!
Wenn dem nicht so wäre gäbe es uns nicht. Dann wäre durch die Nichtlebensfähigkeit eines unserer Vorfahren unsere Verwandtschafts- Linie unterbrochen worden.
So aber können wir sicher sein, dass ALLE unsere Vorfahren, bis zurück zum ersten Einzeller, ausnahmslos gesund und fortpflanzungsfähig waren.

Ist das nicht genial? MILLIONEN von Jahren OHNE Medizin, OHNE Institutionen, OHNE Wissenschaft bestens, nicht nur überstanden zu haben, sondern sich sogar von einer (‚einfachen‘) Zelle zum unvorstellbar komplexen Menschen hochentwickelt zu haben.

Ich denke, diese Überlegung sollte uns genug Selbstvertrauen geben, auch dieses Leben zu meistern – ohne unmündig am Tropf der Wissenschaft, Fachleute und Doc’s zu hängen … (die noch dazu, ohnehin alle paar Jahre etwas anderes behaupten).

Diese Überlegung mach ich Dir zum Geschenk und sie wird Deine Gesundheit entscheidend verbessern. Denn für Antonovsky, dem Begründer der Salutogenese ist das sogenannte Kohärenzgefühl, die Zuversicht, das Gottvertrauen die wichtigste Voraussetzung für ein gesundes Leben.

 

 


Nichts dazugelernt?

28. März 2010


o fassungslos wir vor dem Wahnsinn stehen, auf den unsere Eltern und Großeltern sich im Dritten Reich einließen, so fassungslos werden unsere Kinder und Enkel uns fragen, wie unsere Hauptprobleme, inmitten dieser angeblichen ‚Informations- Gesellschaft’, in der jede Sekunde – von uns (mit)verursacht – ein Kind verhungert, die Müllberge und unser Übergewicht sein konnten ….

Überlegt Euch schon mal eine Antwort …