Ich liebe Dich

2. Mai 2010

Ein Vater bekam von seiner geschiedenen Frau wegen ihrer Drogenprobleme den, ihm völlig entfremdeten Sohn zurück.
Ihr Zusammenleben gestaltete sich sehr schwierig. Der Bub kam mit dieser Situation einfach nicht zurecht, war aggressiv, gewalttätig und der Mann wusste sich keinen Rat.
In seiner Verzweiflung rang er den Buben bei seiner nächsten zerstörerischen Aktion nieder, hielt ihn fest umfangen und sagte mantrenartig bis sich dieser beruhigt hatte ‚Ich liebe Dich. Ich bin Dein Vater. Ich liebe Dich. Ich bin Dein Vater. ….’
Nach einigen derartigen Umarmungen war der Jugendliche wie verwandelt, nicht mehr aggressiv, sie konnten miteinander reden und wurden gute Freunde.
Der Mann hatte instinktiv das gemacht und dem Jugendlichen gegeben, was wir uns Jahrmillionen lang gegenseitig gegeben haben, worauf wir eigentlich ein Geburtsrecht hätten:
Bedingungslose Liebe mit körperlicher Nähe und herz-lich warmen Umarmungen.
Wär’ es nicht schön, wenn in den Parks, Kaffeehäusern, Hörsälen nicht nur die verliebten Teens wieder so sitzen würden?