Stell dir vor (4)

Ja, stell dir vor, nimm Dir Zeit und denk Dich in folgende Welt rein:
Stell dir vor, eine Gesellschaft, in der Krankheiten völlig unbekannt sind. Alle Wesen leben so, wie es ihre Körper verlangen. Damit sind sie optimal fit, um praktisch alle ‚Erreger- Angriffe’ abzuwehren und dauerhaft gesund zu bleiben.
Es gibt und braucht weder Krankenhäuser, noch Pillen oder Ärzte, denn es gibt weder Zahn- noch Kopfschmerzen, Geburten verlaufen natürlich und leicht, Kinder weinen nicht mehr und Alte werden nicht gebrechlich sondern verabschieden sich nach dem Abschluss ihres Lebensbogens friedfertig und gesund in eine andere Welt.
Als eines Tages einige aus widrigen Umständen oder Experimentierfreude beginnen, ihre natürlichen Bedürfnisse und Impulse zu missachten, nach Ersatz- oder modischeren Angeboten zu greifen, schwächen sie damit zwar ihre Körper, doch sind diese immer noch stark genug, um nicht sofort reagieren zu müssen, zu erkranken.
Bald finden sich, wie bei allen Neuerungen, Nachahmer dieser ‚modernen’ Lebensweise und Unnatürliches wird zur unbeachteten Gewohnheit. Mit Fortschreiten dieser neuen ‚Mode- Belastungen‘ müssen die damit bedrängten Körper versuchen, irgendwie zu entgiften.
Dadurch wird nun vermehrt geschwitzt, mehr gestunken, die Nasen rinnen, die Frauen beginnen zu bluten, Kinder husten, Insektenstiche schwellen plötzlich an.
Doch die Zeiten der absoluten Gesundheit liegen nun schon Generationen zurück und sind längst vergessen. So werden diese kleinen Unpässlichkeiten zu Selbstverständlichkeiten und nach einiger Zeit zu Krankheiten, die es ‚nun einmal gibt’.
Dass es sich um Winke, um Rettungs- und Entgiftungs- Aktionen der Körper handeln könnte, kommt niemandem mehr in den Sinn.
Heiler treten auf den Plan. Diese können zwar nicht oder nur kurzfristig helfen, machen sich aber sehr beliebt, da sie Heilungs- Hoffnungen nähren und von, vielleicht doch noch vorhandenen, Resten von Selbstverursachungs- ‚Schuld’ freisprechen. Die neuen, nun wahren Schuldigen – sagen sie – sind, erst böse Geister, später dann böse Erreger. Jedenfalls aber werden die Schuldigen ins bequem patientenentlastende Außen verlegt.
Die so, bald beliebten, als unentbehrlich angesehenen Heiler merken bald, dass wirkliche Gesundheit bzw. eine Rückkehr zum alten System sie ihre angesehene und bestdotierte Position kosten würde. Damit ‚muss’ Krankheit nun endgültig zu einem unentrinnbaren, unbeeinflussbaren Schicksal werden … (wird fortgesetzt)

 

8 Responses to Stell dir vor (4)

  1. mathias sagt:

    Du meinst, „meinem“ Körper folgen?
    Schütteln, wenn´s schüttelt, essen, wenn´s hungert, schlafen, wenn´s müde ist…
    Wie weit würdest du da gehen?
    Auch ärgern, wenn´s ärgert?
    Ich bin nämlich gerade sehr ärgerlich, so eine Mischung aus riesiger Angst und aufkommender Wut. Und irgendwie glaube ich, das hat nichts mit anderen Menschen, nichts mit den ach so schrecklichen Umständen zu tun.
    Ist ein gruseliger Mix aus genannten Gefühlen und vielen, vielen Zweifeln.

    mathias

    • payoli sagt:

      Guck Dir einfach mal eine Doku an wie Primaten leben. Unsere Körper sind zu 98,6% ident mit ihnen und die sind topgesund.
      Allein wenn Du deren Ernährung annimmst, also nur Früchte, Gemüse, Nüsse und Samen isst, so unverarbeitet wie sie für uns wachsen, ersparst Du Dir bereits 80- 90% all unserer Erkrankungen. Wenn Du Dich dann auch noch viel in freier Natur bewegst, ein sicheres, harmonisches Umfeld hast und etwas an Deinem Denken änderst, bis Du dort, was ich meinte mit ‚wie es ihre Körper verlangen’ 😉
      Deine Aufzählungen sind unnatürliche Negativa, die bereits dem Zivilisationsleben entspringen. Die musst Du nicht zulassen! 🙂
      Liebe Grüße!

  2. ingja sagt:

    Lieber payoli, das mit der Ernährung glaube ich, denn ich habe es ja schon getestet. So kann ich mir denken, wenn das Ernährungsbewußtsein sich bei jungen Menschen verändert, dann gibt es große Chancen auf weniger Kranke. Wie sieht es denn mit den älteren Menschen aus? Die, die schon krank sind? Die muß man abschreiben – krass ausgedrückt?

    Ich wäre im übrigen dafür, dass ein Mensch seine Emotionen auslebt… alles herausläßt und danach ist alles wieder gut. Wut herausschreien… usw., sonst setzt sich alles in der Seele fest.

    Liebe Grüsse
    🙂

    • payoli sagt:

      Ich hab schon ganz wunderbare Gesundungen auch bei älteren Menschen erlebt.
      Das Problem bei älteren Menschen ist eher ihre Starre und Festgefahrenheit in alten Gewohnheiten.
      Bei Kranken ist problematisch, dass ich mit denen nichts machen darf, da sich Ärzte sehr gut abgesichert haben und mit Kranken ausschließlich Mediziner arbeiten dürfen. Aber selbstbewusste Menschen können selber natürlich machen was sie wollen und erfahren auch oft sensationelle Erfolge durch Änderungen ihrer Lebensweise.
      ‚Herausschreien’ kann wunderbar befreiend sein! Ich hab bei meinen Kräuterwanderungen mit den Leuten immer auch Bäume umarmt und Urschreie gemacht. Und einmal sagte ein schon sehr betagter Herr, der schon einige Male mitgegangen war ‚Das Schreien hat diesmal gefehlt, das hat mir immer am besten gefallen’ :-)))

  3. ingja sagt:

    Lieber payoli, wenn ich so überlege, was Du schreibst und ich habe ja fast alles gelesen, dann kommt mir heute so spontan in den Sinn: Bist Du ein Verwandter von Herrn Köhnlechner?

    Bei Kranken sollte man auch vorsichtig sein, denn man kann nicht sämtliche Ärzte und Medikamente verdammen. Gut, dass es sie gibt. Aber ein Miteinander wäre schon nicht schlecht.

    Das finde ich lustig, wenn jemandem das Schreien fehlt :-). Vielleicht findet er bei seinen Mitmenschen kein Gehör??? Vielleicht braucht er das „laute“. Erst dann weiß man die Stille zu schätzen.

    Liebe Grüsse
    🙂

    • payoli sagt:

      Nein, bin ich nicht verwandt. Musste ich erst googeln den Köhnlechner. Der hat auch ganz was anderes gemacht. Der war ja auch eine Art Doktor und versuchte Leute zu heilen.
      Ich will und darf niemanden heilen.
      Ich bin sozusagen nur die Stimme der Natur. Weil sich niemand mehr hinsetzt und die Natur beobachtet um dann zu sehen wie wunderbar da alles flutscht, tu ich das und übersetze das bzw. bringe es dahin wo die Leute heute sind; vorm PC und in Vortragssälen. Wenn ich das Geld oder die Kontakte hätte würd ich’s auch noch in TV und Kinos bringen …

      Ein Miteinander mit Ärzten geht prinzipiell nicht, denn die sind ja Ärzte um Geld zu verdienen und wenn alle Leute das machten was ich vorhüpfe gäbs vom heutigen Patientengut max. noch 3%.
      Schlaf gut!

  4. ingja sagt:

    Ich mußte doch schmunzeln als ich Deinen Antwort-Kommentar las und zwar bei dem Satz: Ich bin sozusagen nur die Stimme der Natur. – Da fiel mir ein, Du könntest also so ein 4blättriges Kleeblatt sein, das ruft: Hallo hier bin ich! 🙂 Das ist mir schon oft passiert! 🙂

    Mit einem Smile-Gesicht sage ich auch
    Gute Nacht! 🙂

  5. payoli sagt:

    Lieb Dein Vergleich!
    Bloß, ich bin kein 4- blättriges, sondern ein ganz normales! 😉
    Das ist schon wunderbar genug … 🙂
    Bussi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: