Gesundheitsvor … [prust, ablach] …

Gesundheitsvorsorg … ‚Nein, ich werd nicht mehr’ [schenkelklopf, lach, johl]
Gesundheitsvorsorge!
Bitte lass Dir das auf der Zunge zergehen: Gesundheits …. ‚Ohhhhhohohoho! Nein, ich kann nimmer! Das ist zu blöd! ….
‚Gesundheitsvorsorge’ nennen Politiker und Mediziner etwas mit Begeisterung, was mit Gesundheit absolut nichts zu tun hat und mit ‚Vorsorge’ schon gar nicht!
Keiner sorgt doch vor! Alle stopfen doch rein, was der rein gewinnorientierte Markt anbietet. Alle lümmeln’s doch herum vor TV und PC, sitzen in Autos, Flugzeugen und Büros.
Wo bitte, ist da eine Vorsorge?
Sie gehen zur Früherkennungs- Untersuchung. Das ja! Aber das ist kein Vor- Sorgen! Das ist ein Nach- Untersuchen.
Das füllt die Kassen der Doc’s und Krankenhäuser, da es ein zusätzliches Einkommen ist und zudem die Patienten- Menge erhöht.
Aber gesünder wird davon niemand.
Dazu bedürfte es schon einer Vorsorge a la
paradise your life! 😉
Also einer Umstellung der Lebensweise in den Lebensbereichen Ernährung, Bewegung, Mentales und Soziales nach dem Vorbild der Natur.
Also, ist dieser Etikettenschwindel der mit dem Begriff ‚Gesundheitsvorsorge‘ betrieben wird gar nicht so zum Lachen, sondern eine ganz perfide Irreführung der Menschen.
Dazu kommt noch, dass sie damit
a) in einer falschen Sicherheit gewiegt werden und
b) ihnen immer wieder Angst gemacht wird. Denn wer hat bei solch einer Untersuchung nicht auch den Gedanken an eine bereits manifeste Erkrankung. Und wie man aus der Nocebo- Forschung weiß, können bereits Gedanken an eine Erkrankung krank machen.
Lebt man dagegen optimal gesund im Sinne von artgerecht und ‚paradise your life‘ braucht man nicht einen Gedanken an Gesund- oder Krankheit zu verschwenden. Denn dann gilt, was für alle freilebeneden Tiere auch gilt: Lebenslange Gesundheit ist unser Geburtsrecht, unser Normalzustand und das Selbstverständlichste der Welt. Zudem könnte man ohnehin nimmer mehr für sich tun. Wozu also sich dann Gedanken machen? 😉
Nicht zufällig hat man in der Salutogenese beim Studium von Menschen, die unter widrigsten Umständen gesund blieben, als gemeinsame Eigenschaft das sogenannte Kohärenzgefühl beobachte. Ein sozusagen unumstößliches ‚Gottvertrauen‘, eine stabile Zuversicht, die all diesen Menschen eigen war.
Was jedem Tier selbstverständlich ist müssen wir uns eben gegen die mediale und medizinsche Panikmache wieder aneignen.

 

4 Responses to Gesundheitsvor … [prust, ablach] …

  1. Inge Henneberg sagt:

    E b e n – deshalb sterben auch nicht wenige, welche den Leuten immer predigen sie sollen zur sogenannten „Vorsoge, besser Früherkennung“ gehen, an Krebs. Als trauriges Beispiel habe ich eine Mildred Scheel in Erinnerung.

    Aber das ist schon der Unterschied: wer versucht sein Leben wieder an der Natur auszurichten und da auch konsequent ist, muß sich ja garkeine Gedanken um seine Gesundheit machen, die ist einfach allgegenwärtig und Punkt.

    Alle anderen begeben sich leider freiwillig in eine Art Gefangenschaft, müssen in bestimmten Abständen sogenante Früherkennungs-Termine über sich ergehen lassen, oder auch z.B. als Diabetiker bis zum Lebensende sogenannte Blutzucker-Kontrollen machen und was es da noch so alles gibt.
    Sicher man kann damit alt werden, nur wo bleibt die Lebensqualität? Man ist doch nicht mehr frei.
    Für mich eine Horror-Vorstellung.

    • payoli sagt:

      Danke, für die Ergänzung und die Erinnerung an die Frau Scheel, die leider nur eine von vielen ist, wenn man die Geschichten div. Kranken verfolgt.

  2. ingja sagt:

    So wie Du schreibst, könnte man eigentlich alle Ärzte „freistellen“. Ich glaube einfach, es müßte ein Konzept erstellt werden, wo Ärzte und Patienten miteinander arbeiten. Gesundheitliche Aufklärung in den Schulen wäre der Anfang und dann eben bei jedem Arztbesuch. Der Arzt tut nicht nur was fürs Geld, sondern auch für den Menschen und der Patient tut was für sich selbst und erleichtert dem Arzt die Diagnose. Wichtiger Factor ist natürlich die Pharma-Industrie, die nicht mehr ihre Produkte an den Arzt bringen sollte, wie es ihr ins Konzept (Konto) paßt. Dann erübrigen sich auch die teuren Vor-Untersuchungen, die aber für Menschen, die „nie“ zum Arzt gehen, ein Vorteil sind.
    Es gibt einige Ärzte, die machen sich darüber ihre Gedanken. Sehr imponiert hat mir das Denken des Herrn Grönemeyer, der wohl auch ein sehr guter Arzt ist. Mit meiner Hausärztin bin ich – soweit ich das beurteilen kann – auch zufrieden. Habe nicht an allen etwas zu „mosern“ :-).

    Wozu sich Gedanken machen? Zu viele Gedanken ist nicht gut, aber gar nicht darüber nachdenken würde ja bedeuten, dass es keine Fortschritte gibt. Paßt also nicht und ich denke lieber ein bißchen mehr und entscheide mich dann für einen Gedanken, der mir akzeptabel erscheint oder aus der Erfahrung heraus richtig ist.

    Ich mag Tiere, aber ich bin eine Gegnerin dessen, dass man Tiere und Menschen auf eine Stufe stellt oder gar das Tier über den Menschen!

    Liebe Grüsse und weiterhin fröhliches Engagement zu paradise your life 🙂

    • payoli sagt:

      Hi Ingja!
      Ärzte sind schon ok. Einige Leute glauben eben, sie noch zu brauchen. Sollen sie.
      Von meiner Position aus sind sie, außer als Unfallchirurgen u.Ä., höchst entbehrlich bis ’schädlich‘. Denn sie kommen einfach ‚von der falschen Seite‘. Wenn man schon mal mit der Einstellung an etwas herangeht, dass da Böses ist, das man bekämpfen muss, hat man schon verloren.

      Du hast völlig Recht, wenn wir noch ‚paradiesrichtig‘ leben würden, bräuchten wir uns absolut keine Gedanken zu machen. Wir wären reines Sein.
      So aber machen sich zu viele Leute Gedanken um ihr Einkommen und Überleben und versuchen deshalb uns alles mögliche anzudrehen, Ängste in uns zu schüren. Deshalb müssen auch wir denken, um nicht gänzlich in die Pfanne geschmissen zu werden.

      Deine Tier- Sicht ist im Kopf! Damit bist Du in der Beurteilung/ Wertung. Liebe werdet und beurteilt nicht. Liebe liebt.
      Natürlich muss niemand Tiere bzw. alle Mitwesen lieben, aber es ist einfach ein Naturgesetz, dass man um so mehr zurückkriegt, je mehr man liebt. Guck Dir mal die Liste der Erkrankungen an, die auf den Verzehr von Tierprodukten zurückzuführen sind! Da könnte man meinen das ist die Rache der getötedten und geschändeten Tiere. Ist es natürlich nicht, aber es hat tatsächlich alles in diesem Leben seinen Preis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: