Einfach ein Apfel …

17. Januar 2011

Ein Biss in einen frischen, kühlen Apfel kann ein ganz wunderbarer Genuss sein!
Natürlich MIT Schale!
Auch auf die Bio- Qualität ist zu achten.
Neuerdings werden leider alle, auch die Bio- Äpfel, durch ein 52°C- Tauchbad gegen Fäulnis behandelt um damit ihre Lagerfähigkeit zu erhöhen. Eine private oder anderweitig verlässliche Quelle ist also anzuraten.
Auch sollte man auf Sorten achten, die noch gut ausgebildete Kerne besitzen, da das von hoher Vitalität zeugt.
Die Kerne sollte man mitessen. Enthalten sie doch das seltene und wertvolle B17 (Amygdalin) das u.a. in der Krebs- Prävention zu Anwendung kommt.
Auch (schonend und unter 45°C) getrocknet sind Apfelringe ein großartiger Genuss. Die gekauften Apfelringe sind leider meistens geschält und gebleicht. Aber es ist sehr einfach sich Apfelringe selber zu trocknen. Mit einem Kernausstecher das Kerngehäuse entfernen, den Apfel in Scheiben schneiden und die Ringe auf Schnüre oder Stäbe auffädeln, die man dann – im Winter – über Radiatoren oder andere Heizungen hängen kann.
Natürlich kann man sie auch in Dörrgeräte legen, doch das erfordert natürlich zusätzliche Energie.

Ein nettes Apfelrezept und pikantes Naschwerk sind Karotten- Nester:

  • Karotten zu feinen Stiften raffeln
  • einen Apfel im Mixer zermusen
  • Karottenstifte im Apfelmus wälzen und
  • kleine Stifte- Bündel/ Nester zum Trocknen auf Backpapier legen

Nicht zufällig sagen die Engländer ‚An apple a day, keeps the doctor away’ 🙂