Markttag in Äthiopien

(Reisebericht Äthiopien)

Ich komm aus dem „Augenreiben“ kaum raus. Alles, was man bei uns für undenkbar hält, gibt es hier. Ja, ist sogar praktisch Alltag.
Dafür scheine ich etwas „Undenkbares“ bis Besonderes zu sein, so wie die Menschen gucken und die Kinder mich abtatschen 😉
Witzig auch, wie so jeder seine Programmierungen und Vorlieben hat. Reife, dunkelrote Tomaten werden in den offenen Kanal geworfen, während die Kunden beim Auswählen der unreifen, gelben bis grünen Tomaten auf kleinste – für mich völlig irrelevante – Pünktchen achten.
Ähnlich strange das Papaya- Einkaufen. Der Verkäufer spielt sich „endlos“ rum, die „richtige“ Frucht auszusuchen. Aber nicht vielleicht die – nach Kundenwunsch – reifste bzw. gelbste, sondern die, die genau 1 kg hat 🙂
Aber ich komm dennoch gut zurecht. Die Mangos sind herrlich, ein erster Zubereitungsversuch von geraffelten Roten Rüben mit Karotten und Orangen- und Limonensaft schmeckte ganz wunderbar und eine Schichte „Leinsamen- Pudding“ (aus Wasser, Leinsamen, Zwiebel, Tomaten und Salz) wartet bereits in der Äthiopischen Sonne, um zu Crackern zu werden.
Doch auch das einheimische Inschara – ist ein Riesenpfannkuchen aus Wasser und einem speziellen Getreide – „musste“ ich kosten. Es wird hier praktisch 3x am Tag gegessen, indem man sich ein Stück abreisst und damit eine der Beilagen(-Soßen) aufnimmt.
Soviel für heute! Bussi nach Hause!

 

2 Antworten zu Markttag in Äthiopien

  1. Inge Henneberg sagt:

    Herzlichen Dank für Deinen Bericht, ist total interessant – und ich sags ja – Getreide wird in der ganzen Welt gegessen und ein Pfannkuchen mit leckeren Beilagen(Soße etc.) dazu, stelle ich mir absolut köstlich vor.
    Und solche Pfannkuchen benötigen im Grunde sehr wenig Hitze, sind auch bei mir nie durchgebacken, sondern innen noch weich, also fast roh. Gibts aber trotzdem relativ selten.

    Und geraffelte Rote Bete (damit meinst Du die roten Rüben?) gabe es erst gestern mit Karotten bei mir. Damit das Ganze nicht so süß wird kommt immer auch Zitronensaft dazu und eine Prise Salz, absolut lecker.
    Und da wir gerade beim Essen sind, heute hatte ich Lust auf Kohlrabi, es wurde eine richtig leckere grüne rohe Suppe: gemixt aus Kohlrabi, Lauch, etwas Zwiebel, Rest vom Feldsalat, eine Avocado, Wasser. Abgeschmeckt mit Zitronensaft und ein wenig Salz, als Krönung paar Kräuter obendrauf – perfekt.

    Habe nur die Hälfte geschafft, den Rest gibts heute Abend.

    Freue mich schon auf Deinen nächsten Bericht, servus nach Äthiopien.

  2. zentao sagt:

    tolles Erlebnis gefällt mir, ich bin ab Morgen auch auf Reisen – Bankok
    ich lese dann weiter wenn ich zurück bin
    lg zentao

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s