Der Infantilist

21. April 2011

Kürzlich saß einer des nächtens mit zwei weiteren Personen als Mitfahrer in einem Auto. Die Insassen unterhalten sich, das Auto rollt und die Scheinwerfer tasten die nächtliche Fahrbahn samt Straßenrand ab.
Plötzlich bricht aus dem Randbewuchs ein ursüßes Wildschwein.
Leider zu knapp vor dem Auto. Leider zu zielstrebig Richtung Fahrbahn unterwegs.
Es macht einen dumpfen Knall, das Auto kommt zum Stehen, Fahrer und Beifahrer reagieren blitzschnell, sagen ‚Das sehen wir uns sofort an‘, schalten die Warnblinkanlage ein und stürzen aus dem Wagen.
Der mitfahrende Infantilist denk: ‚Ooooch süß! So schnell, fix und rührend um das Wohl des armen Tierchens bemüht …‘
‚Schalt die Handy- Taschenlampe ein‘ und ein Ableuchten der Aufprallstelle am Auto war das Erste, der nächste Knall mit Bremsengequietsche das Zweite, was der Infantilist hörte.
Ein zweites Auto war in das völlig verwirrte und verletzte Tier geknallt, hatte ihm ‚den Rest‘ gegeben und das zweite Auto demoliert.
Hatte ich wohl doch irgendwie falsch eingeschätzt die Hilfsbereitschaft der Täter die ausschließlich am Schadensausmaß ihres Autos interessiert waren …