Malissa Jones

So wunderbar die Abnehmgeschichten durch eine Umstellung auf Rohernährung (Frank, Mimi, Clent) die ich hier schon brachte klingen, so schrecklich ist Malissas Geschichte, die eben durch die Medien gezerrt wird.
Vom ‚fettesten Teenager Englands‘ mit 215 kg ‚entwickelte‘ sie sich durch einen Magen- Bypass zu einer Magersüchtigen, die nun nicht mehr weiterleben will.
Aß sie mit 16 täglich noch unglaubliche 15.000 Kalorien in Form von Mars- Riegeln, Chips und Schinkenbroten mit Mayonnaise, schafft sie nun kaum noch 300 Kalorien pro Tag, an gekochtem(!) Gemüse.
Es ist sicherlich kein Zufall, dass Malissa aus einer Familie mit übergewichtiger Mutter kommt. Und warum ich die Geschichte hier bringe:
Es liest sich so harmlos, wenn ihre Mutter zitiert wird mit: ‚Ich ließ sie essen, was sie wollte. Chips, Kekse, Kuchen. Rund um die Uhr. Natürlich weiß ich heute, dass es falsch war, aber damals sah ich nicht, wie sehr ich ihr damit schadete, weil ich selbst Gewichtsprobleme hatte.‘
Dieses ‚Nicht- Sehen‘ darf nicht mehr passieren!
Die Probleme die diese Dreckssachen verursachen müssen aufgezeigt und angesprochen werden. Das Herumeiern mit ‚Genuss in Maßen‘ und so, führt bloß in die Irre!
Ich selbst kenne einige tragische Schicksale die ähnlich harmlos und mit Floskeln wie ‚Wenn es ihr doch so schmeckt!‘ begannen und in Krankheiten und Leid endeten.
Sprecht solche Menschen an! Ladet sie ein! Zeigt ihnen wie einfach es gehen könnte!
Das Leben ist zu schön, um von dämlichen Chips und Riegeln ruiniert zu werden …

3 Responses to Malissa Jones

  1. Inge Henneberg sagt:

    Dieser Bericht spricht mich besonders an, danke Dir!
    Hatte ich doch erst letzte Woche etwas erlebt, was in die gleiche Richtung gehen könnte.
    Meine Großnichte (10) will keine Nüsse oder Schoko-Nußmus, sie will NUTELLA und nichts anderes.
    Als ich ihrer Mutter vorschlug ihr stattdessen dochmal eine selbst hergestellte Schokocreme (Bananen, Kakao, gemahlene Nüsse) vorzusetzen – mußte ich mir anhören, das ißt sie nicht, sie achtet schon peinlichst darauf, daß auch die Verpackung etc. stimmt.

    Ich riet ihr die Schokocreme einfach in ein leeres Nutellaglas zu geben, (aber auch das würde sie merken, wie ich hören mußte.)

    Daher: Dein Beitrag kommt wie gerufen, werde ihn als Link weiterreichen und hoffe, daß er „augenöffnend“ wirkt.

  2. ghore sagt:

    Ach je …
    Es ist nicht zu fassen, welch ein Leid im Menschenwesen steckt. Es ist … nicht zu fassen.

    Schwer ist´s die Kinder fern zu halten, fern von all den bunten Bildern und der künstlichen Süße.
    In Julian´s (4j.) Kindergarten war die Ernährungsberaterin. Man beschloss den Kindern keine Süßigkeiten mehr mitzugeben. Alles auf Zetteln belegt und festgeschrieben.
    Nachmittags holten wir ihn ab und er musste erst noch den Kuchen und den Pudding essen … zur Kaffeezeit, weil das ist ja die Ausnahme, so einmal am Tag.
    Er trinkt ungesüßten Tee, mag frische Erbsen mit Dinkelnudeln und dabei reicht sehr wenig Salz als Gewürz. Das ist doch mal was.
    Und doch kennt er Kinderschokolade, Nutella, Ostereier und Schokoweihnachtsmänner … all das und nach Möglichkeit würde er sich davon erhähren. 🙂
    Schwer, ihn davor zu bewaren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.