Die Gnade des Nichwissens

2. August 2011

Die Geschichten über Lungenkrebspatienten die sich auf die erste Zigarette nach der Op freuen, die Dicken die sich selbst belügen um nur ja nicht auf ihre Ersatzbefriedigung verzichten zu müssen, und, und, und … sind ja bekannt.
Da ich durch meine ‚Rohkost- Karriere’ seit 20 Jahren schon weiß wie einfach und dauergesund das Leben sein kann, bin ich oft besonders fassungslos, was die Menschen sich an völlig unnötigem Leid antun.
Meine Hinweise, wie sie sich das sparen könnten, können sie vielfach genauso wenig annehmen wie sie ihr Problem überhaupt sehen können, da sie nichts anderes kennen.
Es gehört einfach zum vermeintlich normalen Leben, dass Kinder z.B. weinen, erbrechen, krank sind, dass man eben fallweise Schnupfen, Pickel, Fieberblasen hat, dass man morgens nicht aus dem Bett kommt, häufig missgelaunt ist, Körpergeruch hat oder mal, oder auch öfter, Kopfschmerzen, Durchfall oder andere Unpässlichkeiten hat.
Dazu kommen natürlich noch jede Menge von ernsthaften, das Leben beeinträchtigende Erkrankungen wie Allergien, Asthma, Arthrosen, Krebs, und, und, und, die allesamt vermeidbar wären, aber für die Menschen eben zum Leben gehören. Zumal sie ja auch von den Ärzten, zwar völlig unsinnig, für Laien aber glaubhaft, mit Umweltverschmutzung, Abnützung, Viren, Vererbungen, etc. begründet werden.
Obwohl ich ein sehr interessierter Mensch bin, der gerne etwas dazulernt und überzeugt ist, durch jedes zusätzliche Wissen, auch wenn es oft Falschinformationen sind, etwas gewonnen zu haben, bin ich manchmal froh, dass Unwissenheit die Menschen gnädig vor dem Wahnsinn schützt den sie sich selber antun …
So wie im real life, passiert es mir auch hier in der ‚blogger- Welt’ fallweise, dass ich mich bemüßigt fühle auf einfache Lösungsmöglichkeiten hinzuzweisen. Dass ich dabei nicht oder falsch verstanden werde, bin ich gewohnt. Eine besonders ablehnende Bloggerin, die meinen ersten Hinweis sofort vehement ablehnte und schon den zweiten Erklärungsversuch nicht mehr kommentierte sondern umgehend löschte, war mir länger in Erinnerung.
Kürzlich kam ich durch einen link auf einen blog, der mir fast das Blut in den Adern gerinnen ließ. Eine Mutter schildert da ihren Alltag mit den Kindern.
Was da nächtelang durchgebrüllt, gefiebert, erbrochen, Doktor- gelaufen, Krankenhaus- angerufen wird, war selbst für meine oft heftigen Gesundheitstrainer- Erfahrungen ein selten starkes Stück.
Der Tupfen auf dem i war, dass ich nach einigem Herumgelese und diesem Gefesseltsein von Schrecklichem, das man ja kennt, dahinterkam, dass das genau diese Grazie war die mich vor einiger Zeit umgehend rausgeworfen hatte!
Jedermensch ist auch für seine Mitwesen, besonders für Unmündige, mitverantwortlich und angehalten, bekannte Missbräuche, Übergriffe, etc. zur Anzeige zu bringen. Aber was bitte, mit Menschen, die soetwas auch noch veröffentlichen und dutzendweise Zuspruch und Zustimmung a la ‚Manchmal brüllen sie einfach und man weiß nicht warum’ und ‚Die hören schon wieder auf’ bekommen!?
Da denke ich mir dann ‚Ähnlich Scheiße muss es den vielen Erfindern, Komponisten, etc. die ihrer Zeit zu weit voraus, und unverstanden, waren auch ergangen sein’ …