Irgendwie auch Herbst …

Wenn sie am Tage des Todes

Wenn sie am Tage des Todes
tief in die Erde mich senken.
Weine; oh weine um mich nicht,
rufe nicht „Trauer, weh, Trauer“
Hast du das Sinken gesehen,
sieh auch das Auferstehen!
Schadet es denn wenn die Sterne,
Sonne und Mond untergehen?
Scheinen sie dir auch zu sinken;
ist es doch wahrhaft ein Aufgang;
Fiel je ein Korn in die Erde,
das sich nicht köstlich entfaltet?
Glaubst du denn, das sich das Korn,
das die Menschen sind anders gestaltet?
Jeglichen Eimer der sinket,
hebst du gefüllt aus der Quelle.

(Dschalal ad-Din ar-Rumi verkürzt von payoli)

 

2 Responses to Irgendwie auch Herbst …

  1. Inge Henneberg sagt:

    Ein sehr schöner Spruch, der bestätigt, was auch ich unter „Auferstehung“ verstehe, nämlich nicht Auferstehung „desselben“ Menschen, sondern ein neuer (Geburt).

    So funktioniert die Natur, wie uns ja täglich vor Augen geführt wird.

    Und der Mensch ist Teil der Natur, daher ist auch das was die Bibel verkündet, in „meinen“ Augen widersprüchlich und nicht glaubhaft.

    • payoli sagt:

      Vielen Dank für Deine Sicht!
      Ich hatte schon ‚etwas Bauchweh‘ als ich das Gedicht hier reinstellte, denn was es absolut nicht sollte, ist: Auf ein anderes, späteres Leben vertrösten und diesen möglichen Himmel hier zu übersehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.