Warum ich meine Nüsse …

11. Oktober 2011

… lieber klaube als kaufe:

Ich bin dadurch in der Natur und muss mir die Nüsse nicht im Büro, einem Laden, Lokal oder Betrieb erarbeiten
Jede gefundene Nuss ist eine absolute Freude und vermittelt das Gefühl des Beschenkt- Werdens, während Kaufen bloß ein Tausch gegen meine Vorleistung ist, – plus Profit- Aufschlag!
Ich komme dadurch immer wieder bei naschbaren Kräutern vorbei
Ich kann immer wieder einzelne Nüsse kosten und lerne viel über den Zusammenhang zwischen Aussehen und Geschmack
Da ich barfuß klaube, lernen meine Füße gut ’sehen‘
Jede betretene Nuss ist eine Gratis- Fußreflexzonen- Massage 😉
Das freudige Dahin- und Dorthin- Stürzen und Bücken verschafft viel natürliche Bewegung
Es ist ein sinn- und freudvolles Bewegen im Gegensatz zum oft eher stupiden Laufen oder anderen ‚Muss- outdoors‘
Ich gehe immer mit 2 Kübeln; einen für die guten, einen für die schlechten. Zähle ich die gesammelten Nüsse und lasse im Kopf je einen Zähler für die guten und die schlechten mitlaufen ist das eine nette Konzentrationsübung.
Oft zähle ich auch parallel die Nüsse, die die Füße, die, die die Hände, und die, die die Augen finden; das ist dann noch etwas schwieriger 😉
Das Rascheln und der Duft des Nusslaubes ist ganz wunderbar!
Da es Nüsse nur 1x im Jahr gibt, besteht nicht die Gefahr, dass das Klauben zur eintönigen Dauerpflicht wird, wie es mit Jobs oft passiert.
Das unabhängige Sammeln mit beiden Händen ist eine gute Koordinationsübung für das Gehirn.
Ich erspare mir Geld
Ich erspare mir Supermarktkassen- Schlangen
Ich fülle damit mein Lager bis zum nächsten Jahr
Ich kann mit den Überschüssen Menschen beschenken
Ich paradise damit mein Leben
Und ich hab danach die schmutzigsten Füße in der ganzen Gasse, was ja schlimme Buben bekanntlich mit Stolz erfüllt 🙂 🙂 🙂