Todmorden

Nein, diese Überschrift verheißt nichts Böses, sondern ganz im Gegenteil!
In der englischen Stadt Todmorden hat sich das guerilla gardening so sehr ausgebereitet, dass die Stadt praktisch zur Selbstversorgerstadt wurde.
Nicht nur in zahllosen Gärten, sondern auch auf öffentlichen Plätzen, in triesten Ecken und auf anderen brachliegenden Flächen, ja sogar am Friedhof wächst nun Essbares.
Wär‘ das nicht auch ein Projekt für Dich oder Deine Stadt, Dein Dorf!?
Wäre es nicht ein viel sinnvolleres Gedenken an unsere Verstorbenen, wenn unsere Himbeeren aus deren Herzen wüchsen? Wäre es nicht nett und rationell, wenn wir uns an der Bushaltestelle unser Gemüse aus der Erde ziehen, und andernfalls die Wartezeit mit ein wenig Beetpflege abkürzen, könnten?
Jeder könnte gratis zugreifen, jeder dürfte sich gesunden Ausgleich leisten und ein wenig mitgärtnern …
Es wäre doch wunderbar, wenn schon die Kleinen im Kindergarten ihr Beetchen hätten und der meist trieste Seniorenheim- Alltag durch frisches Grün und leichte Arbeit in frischer Luft und am Hochbeet unterbrochen würde …
Noch einfacher und jeder Gemeinde/ Kommune ans Herz gelegt: Obstbäume brauchen nicht mehr Pflege und sind nicht teurer als Zierbäume und würden für Notzeiten vorsorgen und bis dahin viel Freude und Gesundheit stiften.
Nicht zuletzt würde ich tippen, dass damit wieder das Ansehen und der Wert von Essbarem erhöht würde und dass viele Menschen, die jetzt am Rande der Gesellschaft stehen eine erfüllende Aufgabe und Aufwertung erführen.
Also, lieber Zukunfts- Guerilla! paradise your life indem Du Deine Johannisbeerbüsche und Himbeerstauden teilst und Dich im Dunkel der Nacht zur nächsten Verkehrsinsel schleichst … 😉
Oder ruf schlicht und einfach Deinen Bürgermeister an und besprich diese wunderbare Idee mit ihm!
– Ich komm dann vorbei um zu nasch…., äh, um umzugraben … 😉

 

2 Antworten zu Todmorden

  1. susisu sagt:

    Payoli Du bist derr Beste!
    So süße Geschichten immer!
    So viel Verständnis, Hilfe, Herzblut und Augenöffner.
    Du bist in meinem Herzen!
    Alle Liebe für das kommende Jahr wünscht dir
    SusiSu

  2. Inge Henneberg sagt:

    Eine super Idee, wo ein Wille ist – da ist auch ein Weg.

    So etwas Ähnliches hat bereits einer der Einheimischen umgesetzt. Er hat der Gemeinde/Kirche eine kleine Kapelle oben am Berghang in Zentrumsnähe gespendet und den gesamten wunderschönen Spazierweg dorthin mit Brombeer-, Himbeer-und kleinen Wilderdbeersträuchern, teilweise auch Trauben bepflanzt.

    Leider auch eingezäunt und mit Stacheldraht versehen, es bleibt sein Privateigentum.
    Wir leben halt nicht in einer noch idealen Welt, evtl. ist das in Österreich anders?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s