Österreichs AAA ist weg

14. Januar 2012

S&P hat nun neben Frankreich auch Österreich auf AA+ abgestuft.

Ich bin in puncto Finanzfragen zweifellos einer der Uninteressiertesten und Uninformiertesten. Doch auch ich mach mir natürlich so meine Gedanken.
Vielleicht sondere ich jetzt gleich den größten nur denkbaren Unsinn ab. Doch ich denke mir, wenn eine schlechtere Bonität heißt, dass Kredite teurer werden, kann das doch für einen Verschuldeten nur gut sein, um nicht zu sagen, das Beste, was ihm nur passieren kann.
Wenn jemand, wenn ein Staat so hoffnungslos überschuldet ist, dass er seine Kreditwürdigkeit einbüßt, sollte er doch endlich von sich aus so weit sein, mit dem Schuldenmachen Schluss zu machen! Wenn er das nicht tut und dazu gezwungen werden muss, ist das meiner bescheidenen Meinung nach doch ein Segen.
Solch ein Staat muss nun endlich das machen, was jeder kleine Haushalt, jede Hausfrau, jeder Gewerbetreibende, ja sogar jedes Kind weiß und kann: Mit dem ihm zur verfügung stehenden Geld auszukommen!
Warum sollte es eine solche Katastrophe sein, wie es von Politikern und den Medien dargestellt wird, wenn man aufhören muss, hemmungslos Schulden über Schulden zu machen?

Guckt man mal in die Natur, wirkt das Tun der heutigen Menschen und Staaten noch absurder: Wenn jemand in Not ist, ist es völlig klar, dass man ihm hilft. Sobald er wieder ‚auf den Beinen‘ ist, wird er sich bei seinen Kreditgebern revanchieren.
Aber bitte, wir sind Lichtjahre entfernt von ‚in Not sein‘>! Wir gehören zu den reichsten Ländern der Welt, leben in der reichsten aller Zeiten und flennen uns weg, wenn uns der Kreditkorb geringfügig höher gehängt wird!
‚Bitte, geht’s denn noch!?‘, frage ich Euch da etwas sehr verwirrt 😉