Grundsätzliches

Mein umfassendes Programm ist zwar im header (‚Über mich‘) nachzulesen und ich war auch der Meinung, dass ich den blog ausgewogen genug gestalte. Doch lässt sich offensichtlich meine eigene Geschichte nicht verleugnen, denn ich werde immer noch primär auf die Rohernährung angesprochen.
Die mindestens ebenso wichtigen Lebensbereiche Mentales, Soziales und Bewegung, die meist ähnlich im Argen liegen wie die Ernährung, werden leider von vielen nicht für so wichtig erachtet.

Deshalb hier einmal etwas ganz Grundsätzliches:

Wir sind geistige Wesen, die hier in dieser materiellen Welt Erfahrungen machen, etwas lernen wollen.

Alle unsere Probleme haben ihren Ursprung im Geistigen!
[Bitte einwirken lassen! ……]

Doch das Geistige liefert nur ‚feinste‘ Anstöße und fächert sich daraus breit und vielfach auf und in alle Bereiche unseres Lebens hinein.
Natürlich kann man einzig mit einer Ernährungsumstellung schon viel bewirken und heilen.
Natürlich können auch schulmedizinische Akut- Interventionen hilfreich sein.
Natürlich können auch Geistheiler etwas bewirken.
Doch all diese Außen- Hilfen wollen uns nur neue Chancen einräumen, uns unsere wirklichen, ursächlichsten und geistigen Ursachen anzusehen und nachzubessern.

Das Wunderbare am Leben ist, dass wir an jedem beliebigen Punkt ansetzen können, um unserem Ur- und Heil- Sein, unserer Harmonie wieder näher zu kommen.
So weit wir uns von unserem Ur- Sein bereits entfernt haben, so sehr werden auch beliebige Änderungen bereits Erfolge zeigen. Oder pointierter gesagt, je weniger wir haben, desto größer die Freude über kleinste Zuwendungen.
So können ganz ähnliche geistige Lernaufgaben bei verschiedenen Menschen ganz unterschiedliche Symptome und Probleme hervorrufen.
Es ist egal ob jemand einen Autounfall, Krebs, Migräne oder Schnupfen hat. Primär ist zu sagen, er/ sie hat etwas zu tun, etwas an sich zu ändern, etwas will ihm/ ihr gespiegelt, gezeigt werden.
Natürlich kann in solch einem Fall ein Automechaniker, Arzt, Geisheiler oder Nasenspray helfen. Bloß will die damit gewonnene Zeit genutzt werden, die ursächliche Lernaufgabe zu sehen und zu bearbeiten.

Umgekehrt können all diese Probleme vermieden werden, wenn wir uns unsere Lernaufgaben bereits VOR oft tragischem ‚Nase-drauf-stoßen‘, suchen und bearbeiten.
Natürlich sind unsere ‚blinden Flecken‘ ohne massive Schicksalsschläge oder fremde Hilfe schwerer auszumachen. Doch es ist erlernbar, feinfühliger und -sichtiger zu werden. Eine ganz wunderbare Hilfe kommt hier wiederum aus dem körperlichen Bereich. Denn nur in einem gesunden Körper – wie Juvenal schon wusste – wirkt auch ein gesunder Geist.
Es wäre also dringendst anzuraten, die geistigen Möglichkeiten die physische Lebensweise- Umstellungen oder Übungen ermöglichen, auch zu nutzen. Wenn man z.B. durch eine Ernährungsumstellung die Option auf ein feinsinnigeres Erleben bekommt, sollte man dies durch entsprechende Übungen und Hinwendungen auch wahrnehmen.

Man kann sich die Gesetzmäßigkeiten dieser geistig- physischen Wechselwirkung auch bildlich vorstellen: So wie sich selbst winzigste geistige Impulse vielfältigst verzweigen und unterschiedlichste Ereignisse, Probleme, Krankheiten, etc. in der Physis hervorrufen, so können alle unsere Bemühungen und Interventionen, von verschiedensten Punkten aus, geistige Entwicklungen vorantreiben. – So wie alle Wege nach Rom führen, kann von Rom aus auch jeder Punkt der Erde erreicht werden … 🙂

Einen ‚Fehler‘ bloß, sollte man nicht machen. Es ist heute sehr ‚modern‘ sich einzig auf Geistiges zu fokussieren. Unser Dasein ist aber ein physisch- psychisches!

     
    Es hat also (noch) wenig Sinn den Lungenkrebs mit Gedankenkraft und Suggestionen wegschmelzen zu wollen um weiterrauchen zu können. In diesem Fall könnte die Lernaufgabe lauten: ‚Sieh, was für ein einzigartig wunderbares und wertzuschätzendes Geschenk unser Leben, unsere Gesundheit ist. Nimm seine Bedingungen an.‘
    Auch macht es keinen Sinn – selbst wenn seriöse Untersuchungen zeigen, dass es funktioniert – wenn wir uns durch Affirmationen und bildhaftes Vorstellen Muskeln antrainieren. Unser Körper will bewegt werden, er will mit uns Freude an all unseren Möglichkeiten erleben!
    Ein weiteres Beispiel wäre die in Eso- Kreisen häufig anzutreffende All- Liebe. Es ist einfach und nicht unser Daseinszweck, allein vor dem Buddha- oder Jesus- Bild zu sitzen und die ganze Welt zu lieben. Die ganze Welt will in Form vieler, vieler Einzelwesen von uns geliebt werden!

Und diese All- Liebe – hier schließt sich der Kreis – sollte bei uns selber beginnen!
Wir wollen freudvoll das Leben annehmen und wunderbare Erfahrungen machen. Doch entscheiden WIR, WELCHE Erfahrungen wir machen wollen!
Wir WÄHLEN unsere Aufgaben, anstatt sie ‚abzukriegen‘ 😉

Wir wollen immer ‚das Ganze‘ im Auge behalten und weder in der Ernährungsumstellung oder bei einer rohköstlichen Lebensweise noch in anderen Detailbereichen ’steckenbleiben‘, sondern damit gestärkt und mutig in neue Welten voranschreiten …

 

3 Antworten zu Grundsätzliches

  1. ardogan sagt:

    Lieber Payoli!
    Ich lese nun schon einige Wochen hier mit und werde immer begeisteter, möchte dir ganz herzlich danken für dein Engagement und werde dennoch immer verzweifelter.
    Ich bin so sehr überzeugt, dass du recht hast.
    Aber es ist so schwer, das alles auch umzusetzen.
    Was soll ich machen?
    Für mich klafft deine Größe und mein Unvermögen immer weiter auseinander. Ich möchte das was du schreibst zumindest einmal einige Wochen ausprobieren können. Dooch nicht einmal das schaffe ich. Ich hänge an der Flasche, bin brot- und zuckersüchtig, ein Einzelgänger und ausgemachter Faulpelz.
    Ich erhoffe mir eine gute Antwort von Dir.
    Liebe Grüße
    Ardogan B.

    • payoli sagt:

      Lieber Ardogan,
      bitte verzweifle nicht und vor allem überhöhe mich nicht! – Wenn Du wüßtest, welche ‚Kämpfe‘ ich schon durchfechten musste und mir noch immer liefere … 🙂
      Wir sind nun mal völlig ver-rückt sozialisiert worden und haben gewisse Bedürfnisse, oder besser gesagt Süchte!
      Tritt vielleich einmal sozusagen einen Schritt zurück, vergiss kleine Zeiträume, Dein jetziges Leben und sieh Dich in der langen Reihe von Wesen, von denen jedes einen kleinen aber wichtigen Entwicklungs- und Erfahrungs- Schritt schaffte.
      Mehr brauchen wir nicht zu tun!
      Wir sind auch so schon, so wie wir sind, ok.
      Alles ist bloß ein Spiel!
      Wir spielen wie Kinder spielen und versuchen den Stock immer länger auf der Fingerspitze balancieren zu können.
      Wenn er runterfällt oder wir nie zirkusreife Leistungen schaffen, ist es auch egal … 😉
      Hab Geduld mit Dir!
      Und Zuversicht!
      Gott ist immer mit Dir, denn Du bist ein Gott. Und Gott kann nichts passieren.
      Er kann bloß urneugierig sein und immer weiter vorwärtsstreben und das tust Du bereits.
      Alles Liebe!

      • susisu sagt:

        Lieber payoli!
        Diesmal ist Dein Artikel schon so unsäglich schön und dann auch noch diese wunderschöne Antwort an Erdogan! Da kann ich nur Deine so oft verwendeten und liebenswerten sprachlosen „…“ anwenden und Dir ganz, ganz herzlich danken … 😉 (auch eine Anleihe bei Dir!)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s