Wahnsinn Auto

Erst bei obiger Fotomontage wurde mir unser PS- Wahnsinn bei Autos so wirklich klar.
Die PS in Form von Pferden lassen sich bei heute durchschnittlichen Autos gar nicht mehr wirklich darstellen, so lange wäre das Gespann. Obiges Bild zeigt grade mal schlappe 24 Pferde vor dem Auto, das tatsächlich an die 200 PS hat.

Wenn man dann noch bedenkt, dass der allergrößte Teil unserer Autos primär von EINER Person gelenkt wird, dass 70 kg mit einer Tara von 1000 kg spazierengefahren werden, ist klar, dass wir völlig übergeschnappt sind.

Dabei ist noch gar keine Rede von Wirkungsgraden! Wenn ein Auto bzw. sein Motor mit 100 PS ausgewiesen wird, verbraucht es Energie für 333 PS! Denn trotz allen Fortschritts- Geschwafels erreichen wir immer noch nicht mehr, als ca. 30% Wirkungsgrad. Das heißt, von 100 reingesteckten Energie- Einheiten, dienen 30 der Fortbewegung und 70 verpuffen ungenutzt bzw. erwärmen die Atmosphäre! Bei obigem 100 PS- Auto werden also bei jedem gefahrenen Kilometer 233 völlig ungenutzte PS in die Luft verpufft!
In Worten: Zweihundertdreiunddreißig Pferdestärken!
Obiges Bild zeigt 24 Pferde!

Hat man dafür noch Worte!?

Das Verrückteste aber: Alle Autofahrer haben die Grundrechnungsarten erlernt. Jeder Autofahrer müsste um diesen Wahnsinn wissen.
Doch wer denkt sich schon etwas dabei, wenn er sich auf seinen Kutschbock setzt und vor sich 300 Pferde ’sieht‘! Das heißt, eigentlich nicht mehr sieht, denn die vordersten Pferde wären schon fast einen halben Kilometer(!) vor seiner Kühlerhaube!
Ich spreche wohlgemerkt nicht von rassigen Boliden, sondern von Mittelklasse- Autos!

Dabei ist EIN Pferd schon so stark, dass Old Schatterhand damit ganze Kriegerhorden besiegte 😉

Wenn man dann auch noch bedenkt, dass so ein Pferd simples und völlig kostenlos wachsendes Gras frisst, ein Auto aber etwas tankt, das aus 1000den Metern Tiefe gepumpt, 1000de Kilometer transportiert und in hochkomplizierten Verfahren raffiniert werden muss, dass wir damit in wenigen Jahrzehnten Erdprodukte verbrennen, die Jahrmillionen für ihre Entstehung brauchten, dass wir längst schon vorgreifen auf die Ressourcen unserer Kinder, Kindeskinder, Kindeskinderkinder, Kindeskinderkinderkinder …
… Mir wird schlecht! …
Tschüss, ich bewege jetzt meinen body mit meinen 1 MS 😉

PS: Ich hab übrigens seit Jahren kein Auto mehr, habe dadurch natürlich einige Nachteile hinzunehmen, genieße aber auch sehr viele Bereicherungen. Nun besuchen mich viel öfter ganz liebe Leute, nehmen mich mit, chaffieren mich. Ich hab in Öffis Zeit für Bücher und nette Gespräche mit interessanten Menschen …
Auch das Parkplatzsuchen, Zum- Service- Bringen, Scheiben- Abkratzen, Autowaschen, etc. geht mir nicht so wirklich ab 😉

PPS: Dass die Atemluft unser wichtigstes Überlebensmittel ist und ein paar Minuten Auspuffgase in der Garage für einen letalen Suizid reichen, wissen vermutlich alle Autofahrer. Auch die, die die Zeitung um die Ecke mit dem Auto holen oder mit laufendem Motor vorm Kindergarten warten …

PPPS: Autofahren macht dick, faul und unfit!

PPPPS: Der i- Tupfen auf dem Auto- Wahnsinn aber ist, dass ein einfaches Rechenbeispiel zeigt, dass jeder Radfahrer schneller ist als ein Autofahrer!
Nein, nicht nur wenn diese im Stau stehen!
Immer!
Denn wenn man die Arbeitszeiten für die Anschaffung, den Erhalt und Betrieb eines Autos in die ‚Zeit durch zurückgelegte Strecke‘- Rechnung mit einrechnet, ist ein Auto erbärmlich langsam.
Was man mit dem Auto schneller ist, muss man eben am Arbeitsplatz um so länger absitzen. Oder anders gesagt: Während die Autofahrer in Büros und Fabrikshallen malochen, um sich ihr Vehikel zu erarbeiten, radeln andere ganz entspannt zur Freundin … 😉

PPPPPS: Ich hab nix gegen Autos, schon gar nicht gegen Auto- Nutzer. Aber wenn sie ihre Wägelchen ein wenig bewusster nutzen würden und wenn ich künftig mehrere Insassen in ihnen sehen würde, wärs‘ schon sehr nett!

 

Advertisements

10 Antworten zu Wahnsinn Auto

  1. Inge Henneberg sagt:

    Du rennst bei mir offene Türen ein, die Verhältnismäßigkeit stimmt nicht mehr.
    Einerseits freue ich mich wenn mich jemand zum Bergwandern hoch zum Beginn der Tour mitnimmt, allerdings nach diesem Klettergenuß, der herrlichen frischen und würzigen Luft in ein von der Sonne am Stellplatz aufgeheiztes Auto einzusteigen, macht in einer Minute den ganzen Genuß zunichte.
    Da ist mir der Bus deutlich lieber.

    Aber – ganz ohne – von unten hochzusteigen, ist nicht gerade ideal, da muß man sich halt entscheiden zwischen Bus und Auto.

    Hat wie alles im Leben, zwei Seiten.

    • payoli sagt:

      Ja, mitfahren oder jemanden mitnehmen ist ja auch ok und ich hab ja auch nix generell gegen Autos gesagt. Aber dass die immer stärker werden müssen während immer weniger Menshen drinensitzen ist der Wahnsinn!

  2. papamojo sagt:

    Auch aus den von dir aufgezählten Argumenten bin ich vor 5 Jahren zum Alltagsradler geworden.
    Seitdem war ich nicht mehr erkältet, habe Tausende von Euros eingespart, habe jeden Morgen wunderbare Naturerlebnisse und ein gutes Gewissen.

    Wenn ich auf meiner Strecke Autos im Stau überhole, zähle ich immer mal wieder, wie viele Leute in den einzelnen Autos sitzen. Von 50 Autos sind höchstens 3 mit mehr aus einer Person besetzt. Was ein Wahnsinn!!
    Parallel zu dieser Straße ist eine S-Bahn-Linie. Da passen ca. 250 Leute rein.

  3. susisu sagt:

    Für mich gibt es nur mehr 2 Arten von Geschriebenem. Romane, Artikel, Berichte, Glossen, Texte, Werbetexte, Gedichte, usw. und Payoli’s Augenöffner!
    Dieser Auto- Text ist wieder einmal solch ein seltener Augenöffner!
    Ich wusste vieles davon nicht, verstehe zwar nicht ganz Deine Rechnung aber der Rest reicht mir schon, in Zukunft dieses Thema kritischer zu sehen.
    Danke!
    Alles Liebe!
    SusiSu

    • payoli sagt:

      Danke für die ‚Blumen‘!

      Die Rechnung ist ganz einfach:
      Geschwindigkeit wird angegeben und ausgerechnet als ‚zurückgelegte Kilometer‘ dividiert durch die dazu ‚benötigte Zeit‘.
      Also 60 kmh (Stundenkilometer) bedeutet 60km pro Stunde zurückzulegen.
      Dividierst Du den Tacho- Kilometerstand Deines Autos durch die Summe der Stunden die Du zur Zurücklegung dieser Kilometer gebraucht hast, erhältst Du DEine erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit, – die bereits erbärmlich gering sein wird.
      Da Dir vermutlich aber weder das Auto, noch die Autoversicherung, noch das Benzin oder die Werkstätten- Rechnungen geschenkt wurden, musstest Du all dieses Geld erarbeiten. Zählst Du also die Stunden die Du zur Erarbeitung obiger Ausgaben brauchtest, musst Du diese Stunden zu den verfahrenen Stunden dazurechen.
      Damit wirst Du vermutlich auf weniger als 15 kmh Geschwindigkeit kommen.

  4. Galaske,Heinz sagt:

    Ich freue mich einen Mitstreiter gefunden zu haben, bin also doch nicht alleine. Habe seit 3 Jahren kein Auto mehr, fahre nur Bus und habe mir als Luxus ein gutes Pedelec zugelegt, daran ist noch eine Karre angehängt. Trotz bergiger Gegend (Hunsrück) erledige ich damit alle Wege. In meiner Siedlung werde ich natürlich als Exote, latent auch als Idiot angesehen. Eines unterscheidet mich von Dir: Ich habe zwischenzeitlich eine Aversion gegen Autler, überall stehen deren Blechkisten herum, überall werde ich behindert, nur weil die freie Fahrt für freie Bürger haben wollen, mich machen die aber unfrei, darüber hinaus vergasen die mich und meine Familie und lärmen Tag und Nacht wie sie wollen.
    Also, horido
    Heinz

    • payoli sagt:

      Das kriegen wir mit unserem guten Beispiel schon noch hin, lieber Heinz. Ärgere Dich nicht. Du wirst sehen, immer mehr Menschen werden schon bald die derzeitige Sackgasse erkennen …
      Liebe Grüße in den Hunsrück

    • Doris Serra sagt:

      Du hast in mir eine weitere Mitstreiterin…..iDa muss ich dir recht geben; die Autofahrerei ist ein Ego-Trip ohnegleichen mit einer nichtwiedergutzumachenden Umweltzerstörung, die Politiker haben sich an dieser Zerstörung beteiligt, es zugelassen, dass sich viele umwelt und arbeitsplatzvernichtende Einkaufscenter in die grüne Wiese stellten, siehe Herrmann Knoflacher, ein weiterer Mitstreiter und ewiger „Rufer in der Wüste“(Autowüste) und Tarek Leitner mit seinem Buch „Mut zur schönheit“…
      Liebe Grüße
      Doris Serra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s