Mütter vernichten Kinder- Leben …

31. März 2012

… oder retten sie!

Es ist mittlerweile wissenschaftlich ‚wasserdicht’ und erwiesen, dass das Geschmacksempfinden von Kindern und den späteren Erwachsenen im Mutterleib, beim Stillen und durch die frühe Babynahrung geprägt wird.
Was die Mutter verzehrt findet sich sowohl im Fruchtwasser als auch in der Muttermilch.
Selbst wenn Kleinkinder anderes Essen bekommen, als ihre Eltern reichen die Gerüche um spätere Dispositionen für das Elternessen zu manifestieren.
Später dann werden die Ernährungsgewohnheiten der Eltern ‚ abgeschaut’, – Buben die der Väter, Mädchen die der Mütter.

Wenn man sich die enormen Gesundheits- und Lebenserwartungs- Unterschiede zwischen Normalessern und Artgerecht- Essern ansieht, ist es eigentlich unverantwortlich, Müttern so gedankenlos ihren meist grottenfalschen Ernährungs- Wahnsinn an die nächste Generation weitergeben zu lassen…

– Aber Hauptsache wir haben für den Geografie- und Geschichts- Unterricht eine Schulpflicht und brauchen für dämliches Lenkraddrehen einen Führerschein! 😉
Oder anders gefragt: Warum ist es Körperverletzung jemandem eine Ohrfeige zu geben? Nicht aber, wenn eine Mutter ihrem Kind Karies, Adipositas oder Allergien anfüttert?
Angestellte haben längst ein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz! Kleinkinder nicht!

Wie wenig wert dem Staat, den Politikern, den Menschen die Gesundheit der nächsten Generation ist, zeigt allein schon, dass schlimmste fast food- und Naschzeugs- Ketten ungeniert Werbung machen, schon Kleinste an sich ziehen und in Schulen rumquirln dürfen.

Ärzte die als fast Einzige Zugang zu all diesen Studien haben, halten natürlich still, da diese bald kranke Generation ihnen ihr fettes Einkommen sichern wird!
Die nächsten Mitwisser, die Medien, die Journalisten wiederum, stehen im Sold dieser mächtigen Firmen und werden sich hüten aufklärerisch zu wirken.
Also wieder mal das Geld, das die Welt regiert und unsere Kinder ruiniert!