Die Diabetes- Lüge

Wie Medizin arbeitet um immer bestens im Geschäft zu bleiben ist den Lesern dieses blogs vermutlich bereits bekannt.
Nicht nur, dass ständig

neue Krankheiten ‚erfunden‘ und
Normalitäten pathologisiert werden. Es wird auch
Angst gemacht, die in der Folge dann krank macht. Es werden
gute und natürliche Körperreaktionen zu Krankheiten umdefiniert. Es werden
bis heute nicht nachgewiesen ursächliche Viren zu Erregern und
Erreger, die bloß den Körper unterstützen, zu ‚Pösen‘ gemacht. Und es wird
verschleiert.

Zu Letzterem zählt Diabetes bzw. Diabetes mellitus.
Allein schon der – den meisten nichts erklärende – Begriff ‚Diabetes‘ verhindert schon, dass die Menschen über eine eventuelle Ursache nachdenken.

Erführe man, dass Diabetes nichts anderes ist als eine schnelle (Polyurämie) und durchaus sinnvolle Ausscheidung unverträglichen Industriezuckers, würde es vermutlich schon bei einigen im Kopf ‚klingeln‘.

Sagte man, dass Diabetes im Prinzip nichts anderes ist als eine Art Allergie auf Industriezucker, die die Bausspeicheldrüse bzw. deren Langehans’sche Inseln verätzt hat, käme man der Sache und – das Wichtigste! – ihrer Ursache schon bedeutend näher.

Sagte man einem Diabetiker klipp und klar, dass seine Erkrankung eine Unverträglichkeit auf Industriezucker darstellt, würden vielleicht einige – ich fürchte wenige – das Problem ursächlich angehen und ihren Zuckerkonsum reduzieren.

So aber geht es bei dieser Erkrankung ausschließlich um die Diagnose, um die ‚richtige Einstellung‘, um die richtige Medikation und um den richtigen Umgang mit den Diabetiker- Utensilien. – Und schon hat man einen einkommensträchtigen (150 Millionen (!) Diabetiker weltweit) Dauerpatienten mehr.
Sieht man sich dann auch noch die Spätschäden bei praktisch allen Zuckerkranken an, könnte man im Hintergrund fast schon die, sich die Hände reibenden, Docs und Pharmas wahrnehmen.
Denn dass die so dumm sind, diese wahren Ursachen NICHT zu kennen, kann ich absolut nicht glauben. Oder ist es doch so wie ein Witz besagt, dass Medizinstudenten am besten Auswendiglernen, am schlechtesten aber selbständig Denken können … 😉

Ein paar einfache Klicks im www zeigen, dass trotz unserer angeblich so guten ‚Medizinischen Versorgung‘ die Diabetesraten stetig steigen.
– Parallel zum Zivilisationsgrad!
Für 2025 werden 300 Millionen Zuckerkranke prognostiziert. – In Worten: 300 Millionen!!!
Und das alles bloß, weil den Leuten nicht ‚reiner Wein‘ eingeschenkt wird.
– Sondern Softdrinks … 😉

Jedem Krankenhaus wäre es locker möglich Diabetes- heilende Ernährungsformen zuzubereiten und deren Zubereitung zu lehren. Stattdessen aber werden lieber die Diabetiker auf Dauer- Diabetiker ‚geschult‘.
– Bei zuckerhaltiger ‚Normmal‘- Kost, natürlich!

 

Advertisements

19 Antworten zu Die Diabetes- Lüge

  1. wenn dir jetzt noch klar wie dass medikament gegen bluthochdruck diabetis fördert weißt du, was du tun kannst, vertraue nie einem fachmann, der nicht ganzheitlich denken kann oder darf. wer seinen PH wert im Blut selber regeln kann, weiß was zu tun ist.

  2. inge henneberg sagt:

    Du bringst es mal wieder auf den Punkt, das Geschäft mit der Krankheit ist mit das Profitabelste überhaupt.
    Jeder neue Diabetes-Patient ist einer auf Lebenszeit, da werden die Ärzte einen Teufel tun und auf die ganz sicher bekannten URSACHEN hinweisen.
    Außerdem ist die Pharmaindustrie inkl. der Apotheken ebenfalls dick mit drin im Geschäft, schon eine einflußreiche Lobby. Und die Zusammenarbeit Ärzte und Pharmaindustrie funktioniert bestens.

    Aber wie sagst Du ja immer sehr richtig – wir sind selber unseres Glückes (Gesundheit) Schmied. Diabetes ist wie alle sogenannten Zivilisationskrankheiten vermeidbar, aber auch als bereits Diabetiker ist das Medikament die schlechteste Wahl. Es gewährleistet zwar theorethisch intakte Blutzuckerwerte, aber die Krankheit selber (Folgeschäden) schreitet weiter voran. Ein böser Kreislauf, wenn nicht endlich die URSACHE erkannt und die Ernährung umgestellt wird. Je früher desto besser.

  3. Mit dem „Glückes Schmied“ das erzähle mal einem Japaner der nur noch radioktiv verseuchtes Essen bekommt. Hier tritt die Brutalität von Vorstellung ans Licht, wie wir bestimmen, was für andere das Glück ist.

    • payoli sagt:

      a) Ich seh in dem Artikel keinen ‚Glückes Schmied‘
      b) Die Atomkraft wurde den Japanern nicht aufgezwungen …

      • Die Japaner sind nicht der Japaner der erpresst, wurde um Hedgefonts zu kaufen, und wenn nicht wurde ihm damit gedroht Atomkraftwerke mit Hilfe von Erdbeben zu zerstören. Und weil das aufgedeckt wurde ist es passiert. Wer ist hier seines Glückes Schmied?

        • payoli sagt:

          Ja Schatzerl, was meinst Du warum ich hier die Tasten durchscheuere?
          Damit mehr Menschen erkennen, dass sie es sind, die ihr Leben gestalten!
          Es gibt Dinge die kann jeder für sich allein in Ordnung bringen und es gibt Missstände wo gesellschaftliches, politisches, soziales Engagement erforderlich sind, um etwas zu ändern.
          Wir schmieden nicht nur für uns durch unsere Lebens- und Denkweise unser Glück, sondern schmieden auch in der Gemeinschaft ‚im Großen‘ an unserem Glück mit!
          Solange wir den Hut noch tief vor dem Herrn Bankdirektor ziehen, unsere Stromverbräuche steigern und Normalobst einkaufen, dürfen wir uns nicht beschweren, wenn mal der Finanz-/ Geldmarkt chrasht, uns eines der benachbarten AKWs um die Ohren fliegt oder die Schädlingsbekämpfungsgifte uns unsere Lebern killen …

  4. Diabetes ist keine Krankheit, sondern nur ein Unverträglichkeit gegen Industriezucker aller Art, wie hier richtig erkannt wird. Ich habe seit mehr als 3 Monaten mein Spritzen mit „Apidra“ kpl. eingestellt, da hier 2 Bestandteile mit dem Totenkopf enthalten sind, die mich langsam aber sicher immer kränker und das Insulin immer dicker machten.
    Heute bin ich mit Werten von 16,0 mmol/l und Höchstwerten von 27,8 mmol/l bestens gesünder und zufriedener.
    Ich muss nur etwas auf die Ernährung mit Industriezucker achten, aber esse in der Regel fast alles – auch Schokolade! Wichtig ist aber das Trinken!
    Wer nun mehr Eigenverantwortung übernehmen möchte, statt Medikamente schlucken und Insulin spritzen, kann sich mit mir [über payoli austauschen].

    • payoli sagt:

      Einerseits, herzlichen Glückwunsch zu Deinem Entschluss und Erfolg!
      Andererseits, ich hab wenig Verständnis für einen gewissen Stolz ‚alles essen‘ zu können, da ich doch weiß was unser heutiges ‚Alles‘ für ein erbärmlicher Müll ist und in uns wie eine Zeitbombe wirkt.
      Alles Gute! – Lies hier vielleicht noch ein wenig länger mit. Vielleicht siehst Du ja dann auch noch irgendwann, wie wenig erstrebenswert das ‚Alles‘ eigentlich ist 😉
      Liebe Grüße!

  5. Die Würde des Menschen gibt vor, jedem das zu lassen was für ihn richtig ist, wenn er keinen anderen dadurch schädigt. Wir leben in einer Suchtgsellschaft und jeder von uns hat Süchte, die gefährlichste Sucht ist die Sucht, es besser zu wissen, und den anderen damit zu belehren. Verständnis entwickeln bedeutet diese Sucht bei sich zu finden, und das erkenne ich gerade.

  6. Genau das ist der Unterschied zu den Millionen Menschen, die sich regelmäßig von der Pharmaindustrie und den Ärzten Tabletten oder Spritzen verpassen lassen.
    Mit „Alles“ waren für mich nicht die verzuckerten Industrieprodukte gemeint, sondern nur naturbelassene Nahrungsmittel.
    Das größte Gift der Menschheit ist der Industriezucker, der natürlich so weit als möglich nicht nur von den Diabetikern sondern auch von noch gesunden Menschen vermieden werden sollte, um nicht bald Diabetiker zu werden!

  7. wollte anonymisiert werden sagt:

    Bei mir wurde gestern ein nüchterner Blutzuckerwert von 300 gemessen, hatte kurz vor der Messung (1/2 Stunde) extremsten Stress und habe in der Nacht zuvor ca. 100 g Zucker (in Form von Kakaopulver) und zwei Riesenportionen Nudeln mit Bolognese gegessen sowie recht wenig gegessen. Am Montag habe ich einen Termin bei einem Diabetologen. Kann mir jemand Input gleich welcher Art geben? Vielen Dank im Voraus,
    ChiRen

    • payoli sagt:

      Sorry, aber Du bist hier auf der völlig falschen Baustelle. Hier gibts weder Blutzuckerwerte, noch Messungen, noch Diabetologen. Hier lesen und schreiben eigenverantwortliche Selbstbewusste. Hier wird nicht beraten, sondern es befasst sich jeder selber mit seinem Problem.
      Alles Gute!

      • wollte anonymisiert werden sagt:

        Ja,
        genau darum geht es mir. Ich glaube auch nicht an xiese korrupte „medizinische“ Schule, habe heute Insulin abgelehnt und bin Donnerstag bei meinem Heilpraktiker. Das einzige, was ich jetzt „noch“ mache, ist den Wert zu testen (können einem ja schon ganz schön Angst machen 😉 ). Ich will nichts mit diesem „Diabetes-System“ zu schaffen habe und wäre nur dankbar – wie bereits geschrieben – für Hinweise jeder Art, einen vernünftigen Blick Uc die Angelegenheit zu bekommen. Ich habe nicht den Eindruck, dass ich auf der falschen Baustelle bin, im Gegenteil…aber vielleicht ist mein Posting ja falsch angekommen, sorry!
        ChiRen

        • payoli sagt:

          Tja, lieber ChiRen, gegen etwas zu sein ist ein bisserl wenig. Ich würds umgekehrt machen. Erst mich schlau machen, dann es umsetzen, im Sinne von es leben, dann die Auswirkungen beobachten und je nach Erfolg und ev. sogar in Absprache mit dem Doc, die verordneten Dosen verringern.
          Mein ‚Hinweis‘ also kann nur lauten: Mach Dich schlau! Lebe maximal paradiesisch, im Sinne von naturrichtig bzw. wie ich es hier beschreibe. Du findest hier Beiträge über (naturrichtigeS) Ernährung, Bewegung, Denken und Sozialleben.
          Für einen ersten Testzeitraum bringt zweifellos eine Entgiftung/ Fastenzeit mit folgender 100%iger veganer Rohernährung die augenfälligsten Veränderungen.
          Liebe Grüße und viel Erfolg!

  8. Netti sagt:

    Ich bin vor fast 3 Monaten mit der Diagnose Diabetes ins Krankenhaus gekommen, ein Wer von 29. Ich wurde angeleitet 4 mal am Tag zu spritzen und frühs und Abends eine Tablette zusätzlich. Ich weigerte mich anschließend zu einer Kur zu fahren, wo man den richtigen Umgang mit dieser Krankheit lernt. Stattdessen treibeich fast jeden Tag eine halbe bis eine Stunde Sport, immer unterschiedliche Sportarten, nach Lust und Laune. Meine Ernährung habe ich etwas umgestellt, den Zucker reduziert und viel Wasser getrunken. Nach 1 Woche zu Hause kannte ich bist auf die Langzeitspritze und die 2 Tabletten alles weglassen, nach weiteren 14 Tagen auch die letzte Spritze. Heute nehme ich nur noch 2 Tabletten, die vielleicht auch bald überflüssig sind. Mein Nüchternzucker liegt zwischen 4,8- 5,6. Ich fühl mich gut und teile gern mit anderen Betroffenen meine Erfahrungen.LG, Netti aus Niedergebra

  9. Karla sagt:

    Diabetes entsteht nicht wirklich durch Zucker, sondern durch eine fettreiche Ernährung, besonders tierisches Fett. Die Unverträglichkeit von Zucker ist eine Folgeerscheinung.
    Gibt sogar Studien dazu, aber das will kein Mensch hören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s