Anlässlich des heutigen …

29. Mai 2013

… Welt- Multiple Sklerose- Tages darf ich nochmal auf diesen zwar schwerst kritisierten aber dennoch goldrichtigen Artikel

MS und CCSVI

und auf diesen Uralt- Erfahrungsbericht

MS muss nicht dein Schicksal bleiben – tu etwas!

aufmerksam machen.
Denn immer noch wird bei Multipler Sklerose von der Medizin- Seite von einer ’noch unheilbaren neurologischen Krankheit mit über 2,5 Millionen Betroffenen‘ gesprochen.

 


Zivilisations-/ Intelligenz- Beispiel Nr. 7093724912357

28. Mai 2013

MineralwasserÖsterreich ist in der glücklichen Lage im Großteil seiner Gebiete über ausgezeichnetes Trinkwasser zu verfügen.

Was tun wir damit?

Wir spülen damit unsere Exkremente in den Kanal!

Und was trinken wir?
Wir trinken industrielle, mit Chemikalien und anderen Stoffen veränderte unnatürliche Flüssigkeit aus Plastikflaschen, die wir nicht nur vom Supermarkt heimschleppen ‚dürfen‘, sondern die auch noch schädliche ‚Plastikmoleküle‘ beinhaltet.

Dass dieses sogenannte Wasser 300x(!) soviel kostet wie das aus der Wasserleitung frisch sprudelnde Wasser und dennoch gekauft wird mag ich erst gar nicht kommentieren …
Schon Schiller meinte vor mehr als 200 Jahren: ‚Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens‘ …

Hochgebildeten Zivilisationsmenschen, die vielleicht ebenfalls derartige ‚Wässer‘ heimschleppen, sei hier ein einfacher und ‚dummer‘ Hund empfohlen, der diese Brühe, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, unbeachtet lässt und sogar das Wasser aus einer Pfütze lieber trinkt!
Prost! 😉


Ich hab’s versucht!

25. Mai 2013

Fragt mich nicht warum es mir dazumals so wichtig erschien, mit dem Rauchen nicht gänzlich aufzuhören, sondern versuchte, es langsam und ‚genussvoll‘ zu reduzieren.

Es funktioniert nicht!
Oder es hätte seeehr lange gedauert, bis ich das geschafft hätte.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es mit der Ernährung(s- Umstellung) nicht anders ist.
Bloß, ich wusste es damals schon vom Rauchen, dass es weitaus besser klappt, wenn man einen ‚harten Schnitt‘ macht und von einer Minute auf die andere Schluss macht.
So hab ich es auch mit der Ernährungsumstellung gemacht und es funktionierte wunderbar.

Wenn ich mir heute Leute anseh, die sich immer noch mit der Fleischreduktion herumplagen, wenn ich Medien- Artikel sehe, die seit Jahren einen minimalen Fleischverzicht trommeln, tun mir diese Leute eigentlich nur Leid.

Denn was ist schon der Fleischverzicht allein?
Ein Baum weniger von einem ganzen Irrtums- Wald!
Und damit kaum wirklich erfolgversprechend.

Wir leben heute soooo falsch, dass das eine Änderungsliste ergibt, die einem wirklich das Fürchten lehren könnte.
Allein schon bei der Ernährung gehört weg:

redball das Fleisch,
redball Wurstwaren sowieso,
redball Milch,
redball Milchprodukte,
redball Brot,
redball Süßigkeiten,
redball Backwaren,
redball Teigwaren,
redball Eier,
redball das Kochen,
redball Backen,
redball Braten,
redball das Mikrowellen sowieso,
redball Drogen,
redball Alkohol,
redball Chemikalien
redball Salz,
redball Zucker,
redball

Damit aber ist noch nicht Schluss!
Dazu wäre auch noch soviel an unserem

redball Bewegungsverhalten, an unseren
redball Denkgewohnheiten und bei unserem
redball Sozialverhalten zu ändern, um ein wirklich gutes Leben zu haben …

Dazu kommt noch, dass manche Gewohnheiten, manche Bilder so fest in uns verankert sind, dass Menschen mich natürlich für verrückt erklären, wenn ich statt Kaffee mit Marmeladesemmeln, zu Blattgrün mit Früchten zum Frühstück rate.

Deshalb, der ‚payoli- Trick‘!
Vergiss alle Entsagungen, alle Verzichte, alles detailierte Weglassen!
Hol Dir einfach – wie beim Rauch- Stopp – von einer Minute auf die andere ein neues Bild in Dein Leben!

Das Bild einer topgesunden, entspannten und zufriedenen Primaten- Gruppe! 😉
Ja! Klingt verrückt, aber es gibt leider noch zu wenige vorzeigbare attraktive Menschenbilder …
Und diese süßen FellgesellInnen sind ja ohnehin zu 98,6% mit uns genetisch ident! 😉
Oder bau Dir aus Deinem Detail- Wissen EIN Bild zusammen, benenn‘ es und ruf das Dir immer wieder in Erinnerung!

Vergiss die ‚TAUSEND‘ Verbote!
Lebe EIN Positivbild!

Du wirst sehen, es ist herrlich!
Das ‚Normal- Leben‘ ist absurd! 😉

 


Das perpetuum mobile gibt es längst!

22. Mai 2013

Nur leider im negativen Sinn …. 😉

Wir Zivilisationsmenschen schaffen beständig die Probleme, die und deren Folgen wir dann wieder wegzubaggern haben – Ein perpetuum mobile par excellence, ein ewiger Selbstläufer …

Schau Dir die freilebenden Tiere an wie ‚faul‘ die rumhängen!
Und wir Menschen wie fleißig wir arbeiten!

Aber warum hängen die Tiere so rum? Haben sie etwa nicht alles was sie brauchen, was sie zufrieden macht, was sie gesund erhält!?

Und wir? Was genau arbeiten wir wichtiges?
redball Wir säen, ernten, mahlen, backen, braten, kochen, schlachten, tranchieren, und, und, und, weil wir uns absurder Weise einbilden, wir könnten nicht alles so essen wie es für uns wächst.
redball Wir operieren, diagnostizieren, therapieren, medikatieren, und, und, und, weil wir uns zuvor krank- gegessen, nichtbewegt, gedacht, vereinsamt, rationalisiert, vergiftet, und, und, und haben.
redball Wir rationalisieren, motorisieren, automatisieren nur, um immer schlaffer und schlaffer zu werden, den Planeten und die Lebensqualität noch schneller zu ruinieren und die Arbeitslosenrate zu erhöhen.
redball Wir tischlern, bauen, schneidern nähen, schrauben, nageln, biegen, schweißen, verputzen, stemmen, leimen, tapezieren, und, und, und, weil wir uns den Wahn leisten, täglich anders gekleidet sein zu müssen, alle 5 Jahre die Möbel, alle 2 Jahre das Auto tauschen zu müssen.
Fortschritts-Sisyphosredball Wir schreiben, kopieren, formulieren, judizieren, berechnen, korrigieren, extrapolieren, integrieren, drucken aus, scannen ein, buchhalten, und, und, und, weil wir uns einbilden, dass ein Wort nichts mehr gilt und alles auf Papier erfasst und dokumentiert werden muss.

Tja, das ist eben nur dem großhirnigen Zivilisations- Menschen (das ist ein link!) vorbehalten! Nur dem Zivilisations- Menschen ‚gelingt‘ es, statt genussvollem Müßigang, mit seiner Energie und Lebenszeit ein absurdestes Sisyphos- perpetuum mobile zu betreiben … 😉

 


Ich sitz‘ in der S- Bahn …

19. Mai 2013

… ein Betrunkener torkelt auf mich zu und lallt:
‚Wos sogst!? Jetzt lossn se de Weiwa die Tuttln oschneidn!‘ (Was sagst Du dazu? Nun lassen sich die Frauen ihre Brüste abschneiden!).
Ich nehme ihn nicht ernst, denk mir ‚Hoffnungslos besoffen‘ und sage:
‚Ja, vermutlich wegen der vielen Sauferei‘. Doch er ist schon weiter, ich hör‘ noch:
‚Ah, schau! De hots no!‘ (Oh! Die hat ihre noch!) und vergesse die Sache wieder.

Zu Hause meldet mir das Internet:
Brust weg‚Angelina Jolie hat sich beide Brüste operativ entfernen lassen, um das Brustkrebsrisiko zu minimieren‘.

Ich denk mir ‚Das muss gefakt sein. Das gibt’s nicht‘, öffne meine mailbox und lese:
‚Warum schneiden sich männliche Krebsärzte nicht selbst die Hoden ab?
Sie werden übrigens sehen, dass sich Männer nie die Hoden entfernen lassen, um das Hodenkrebsrisiko zu senken. Nicht einmal die männlichen Krebsärzte, Onkologen und Chirurgen, die den ganzen Tag Frauen die Brüste abschneiden. Natürlich halten sie es für eine tolle Idee, Brüste abzuschneiden, aber wenn Sie einen von ihnen auffordern würden, sich von den eigenen Hoden zu trennen, um Krebs zu »verhüten«, dann würde der Sie anschauen, als wären Sie, nun ja, verrückt geworden.
Denn die eigenen Hoden zu amputieren, um Hodenkrebs zu verhindern, den Sie gar nicht haben, wäre natürlich dumm. Reine Quacksalberei. Machen Sie einem Mann, den Sie kennen, diesen Vorschlag, und Sie werden entweder ausgelacht oder bekommen einen Schlag ins Gesicht. Kein der Ethik verpflichteter Arzt würde jemals einem Mann, der keine Symptome von Hodenkrebs aufweist, völlig gesunde Hoden entfernen. Schon die Vorstellung ist absurd und ein Arzt würde damit wohl auch einen Kunstfehlerprozess riskieren.
Warum ist es dann irgendwie akzeptabel, die Brüste von starken Frauen« zu entfernen, die glauben, sie bezögen eine Art gesellschaftlichen Standpunkt, wenn sie ihren völlig gesunden Körper verstümmeln?‘

Mir wird fast schwindlig und klar: Das ist tatsächlich passiert!
Ich antworte mit:
‚… Das find ich irgendwie unpassend und weitaus zu kurz gegriffen, dieses Obersauerei- Thema auf simples ‚Pöser Mann, arme Frau’ zu reduzieren. Die heutige Medizin ist der Wahnsinn, der schleunigst in die Schranken gewiesen gehörte! An diesem Medizin- Wahnsinn arbeiten vermehrt auch Frauen mit!
Es ist längst klar, dass jedermensch lebenslang dauergesund sein könnte, – ohne Medizin! Wenn das nicht von eben dieser verhindert und hintertrieben würde.
DAS ist das Problem! Nicht dass die Ausführenden Männer sind.‘

und denke ‚Vielleicht können sich manche tatsächlich nur mehr betrinken aus Fassungslosigkeit und Verzweiflung über eine derartig skrupellose Medizin und eine davon manipulierte, hypnotisierte, paralysierte und verrückt gemachte Menschheit ….‘

 


Hässliche Menschen

18. Mai 2013

Nein, damit meine ich nicht die ‚von der Natur Benachteiligten‘, nicht die vom gängigen Schönheitsideal Abweichenden, nicht die durch Unfälle Entstellten.
Ich meine, den leider bereits überwiegenden Teil unserer Zivilisationsgesellschaft!

‚Das ist zu hart!‘, ‚So kann man das nicht sagen‘, ‚Das stimmt doch nicht‘ wirst Du sagen.
Ich aber sage Dir, sieh mal genau hin!
Sieh nicht mit den ‚gewohnten Augen‘ hin, denn man gewöhnt sich an alles mit der Zeit.
RehSieh mit kritischen, aber liebenden Augen hin! Ruf Dir ein Reh, eine Gazelle, eine Schlange, eine Krähe in Erinnerung!
Wie wach, wie schlank, wie elegant sie wirken, sich bewegen. Die Körperspannung die sie haben! Dieses Funkeln in den Augen!
Du kannst natürlich auch an einen wirklich schönen Menschen denken. Doch ich warne Dich. Selbst diese genügen mittlerweile nicht mehr den natürlichen Ansprüchen.
Am ehesten noch die griechischen und römischen Statuen. An ihnen kann man die richtige Körperspannung ermessen.

Ja! Nimm Dir tatsächlich einmal die Zeit. Sie Dir solche Bilder/ Statuen länger und genauer an, lass sie auf Dich wirken.
Sieh Dir die Menschen auf der Straße im Schwimmbad genauer an.

Und dann stell Dich vor den Spiegel, richte Dich (stolz) auf, gib Dir Körperspannung, lass Deine Augen funkeln, lass eine freundlich wohlwollende bis interessierte Mimik zu. Und so, und nur so zeig Dich der Welt!

Das ist der Weg von außen nach innen. Denn Du wirst dadurch anders zu denken beginnen und Dich in der Folge anders verhalten und irgendwann dadurch ein Anderer werden.

Der umgekehrte Weg ist der von innen nach außen. Es ist der Weg Dich gut und artgerecht zu ernähren, Dich viel, freud- und lustvoll zu bewegen, liebevoll und offen zu denken/ fühlen und alle Mitwesen wertzuschätzen und liebevoll mit ihnen umgehen. Dann wird sich mit der Zeit auch Deine Figur, Haltung, Mimik, Gestik (zum Guten) ändern.

Wenn ich mich nicht nur hier und jetzt sondern auch im real life bei Mitmenschen unbeliebt mache 😉
indem ich über hässliche Menschen spreche, kommt meist sofort das Argument: ‚Das ist doch oberflächlich! Es geht doch um den ganzen Menschen, um seine inneren Werte!‘.

Ja, das ist richtig! Doch, wie wir eben gesehen haben, kann das eine nicht ohne das andere existieren.
Schlampig aussehende, griesgrämige Dicke zum Beispiel haben sicher auch keine schönen inneren Werte!

 


Auto vor Kindern

15. Mai 2013

„Wir sind in eine Struktur eingebaut, die auf das Auto passt, aber nicht mehr auf den Menschen.
Bei Kindern kommt diese Wertehaltung am deutlichsten zum Ausdruck. Die Menschen geben Geld für das aus, was sie für wertvoll halten. 15 Prozent der Haushaltsausgaben werden im Schnitt für das Auto ausgegeben, knapp 11 Prozent für Kinder.
Prof. KnoflacherEltern ist das Auto wichtiger als ihre Kinder.
In unserer Zeit der schnellen Verkehrsmittel haben sie auch weniger Zeit für ihre Kinder, dafür arbeiten sie etliche Wochen pro Jahr für ihr Auto. Das erhöht auch das Bruttonationalprodukt (BNP), wohingegen die Zeit, die sie ihren Kindern widmen, keinen Beitrag leistet und daher wertlos ist.
Schon wertvoller sind bezahlte ‚Ablagestellen‘, Kinderkrippen für Babys, weil sie den Eltern die Möglichkeit geben, sich so schnell wie möglich wieder in den ‚Arbeitsprozess einzugliedern‘.
Das wird als sozialer Fortschritt bezeichnet, obwohl es fast immer der Beginn einer meist lebenslangen Käfighaltung ist.
Dass der Großteil der Bevölkerung, seit es Autos gibt, de facto unter gefängnisähnlichen Bedingungen aufwächst und lebt, ohne schuldig oder gefährlich zu sein, ist aber kaum bewusst. Wenn wir durch die Stadt fahren, passieren wir unsichtbare Gefängnismauern, hinter denen sich die Fußgänger auf Gehsteigen zu bewegen haben. Ausgang bekommen sie nur an besonders dafür markierten Stellen, häufig noch durch Signallichter zeitlich dosiert. Ausbrüche können leicht tödlich enden, vor allem für Kinder.
Kinder sind ja wegen ihrer Unberechenbarkeit allgemeingefährlich, weshalb man sie in den Wohnungen und beim Spielen in Gitterkäfigen halten muss, damit die Autofahrer ungehindert herumtoben können.
… In der Bauordnung wird zwar kein Kinderzimmer bei einer Wohnung vorgeschrieben, aber es wird bei jeder Wohnung ein Abstellplatz für Autos vorgeschrieben.“

All diese teilweise verblüffenden Wahrsätze und absurden Tatsachen habe ich dem Buch ‚ZURÜCK ZUR MOBILITÄT‘ des wunderbaren Professor Hermann Knoflacher (Wiener Verkehrsexperte) entnommen.

 


Vom Schmuse‘- ins Sex- Zimmer?

11. Mai 2013

Mir geht’s soooooo gut!
Zivilisation und Wohlstand sind sooo wunderbar …

Ich hab für’s Kochen eine Küche, um mich zu waschen ein Bad, fürs Sch… ein Klo, zum Schlafen ein Schlafzimmer …

Bloß weiß ich nicht was genau ich im Vorzimmer tun soll, wie genau das Wohnen im Wohnzimmer erfolgen soll und wo genau ich lieben, leben und genießen soll 😉

Derartige Räume sollten, bevor dieses Tun gänzlich in Vergessenheit gerät, vielleicht zukünftig eingeplant werden … 😉

Momentan HÖR‘, DENK‘ und SCHREIB‘ ich – hoffentlich nur vorübergehend – im WOHN- Zimmer! – Ob das wohl optimal, passend und gesellschaftlich akzeptiert ist …? 😉

 


Wenn Du zu Deinem Kind sagst …

8. Mai 2013

… ‚Mit dem Essen spielt man nicht‘, bringst Du Dich eventuell um so wunderbare, essbare Kunstwerke 😉

Mehr von dieser Malaysischen Künstlerin mit Namen Hong Yi HIER: Oh I see Red!

 


Ich könnt‘ die ganze Welt umarmen …

5. Mai 2013

redball Es ist so herrlich nach dem Aufwachen zu spüren, dass man da ist, dass das Leben auf einen wartet …
redball Es ist so wunderbar morgens vital aufzuspringen und dem Leben entgegegnzueilen
redball Es ist ein seltenes Geschenk frühmorgens schon barfuß in der taunassen Wiese Wildies finden zu dürfen für einen herrlich leckeren und vitalisierenden smoothie
redball All die Käferchen, Schmetterlinge, Hummeln, Würmchen … wunderbar!
redball Es tut so selten gut die Wärme der Sonne auf der Haut zu spüren
redball den Gesang der Vögel zu hören
redball Jeder Mensch auf der Staße, im Supermarkt, auf der Parkbank ist ein wunderbares Geschenk für uns, wenn wir seine Geschichten und Erfahrungen annehmen können
redball Jeder Atemzug! Ein Geschenk!
redball ….

Ich könnte da jetzt noch ‚endlos‘ fortfahren, aber
a) ‚muss‘ ich jetzt selber leben ‚gehen‘ 😉
und
b) dürft Ihr ja auch noch ein paar solcher wunderbarer Erfahrungen machen … 😉