Besser als ein belegtes Brot

29. Juli 2013

Ja, ich weiß ein belegtes Brot, ein Käse-, Schinken-, Radieschen- oder Marmeladebrot ist kein kulinarisches high light. Aber Du kannst es

a) zu einem machen. Und
b) Brote Plus gehören vermutlich zu den häufigsten Mahlzeiten.

Wenn man Pizza, Kebab und Hamburger noch dazu nimmt, die ja tatsächlich auch nichts anderes sind, dann 100%.

Was man sich mit diversen Weiß- und Graubroten antut, ist heute schon fast Allgemeingut, zumindest aber auf diversen Gesundheits- web- Seiten nachzulesen.
Dass auch das angeblich so gesunde Vollkornbrot immer noch überwiegend schädlich für uns ist, hatte ich schon mehrfach hier gebracht (siehe Leben ohne Brot …).

Heute aber will ich nicht anderes schlechtreden, sondern eine herrlich rohköstliche Alternative zeigen:

leckercracker
Cracker schmecken fantastisch und sind im Handumdrehen hergestellt (siehe Unser tägliches Brot). Das Belegen geht noch schneller (hier mit Avokados bestrichen und mit Oliven- und Tomatenwürfelchen belegt, etwas Basilikum oder Rosmarin drüber). Der Genuss ist ein Unvergleichlicher. Und das Kosten- Nutzen bzw. Kosten- Genuss- Verhältnis sensationell!

 


Ein Brief

25. Juli 2013


LiebeR … (Richard, Doris, Hanno, Renate, Paul, Bettina, Hans, Dorli, Chris, Monika, Rudi ….)
Heute muss ich einmal mein Herz erleichtern und Dir diesen Brief schreiben.
Ich bin so froh, dass es Dich gibt auf diesem herrlichen Planeten, in diesem Geschenk ‚Leben‘.
Du bist ein wunderbarer Mensch, ein hochkomplexes, liebenswertes Wesen, ein Universum an Überraschungen und Facetten. Ich danke Dir für Dein Da- und So- Sein.
Auch freut es mich immer wieder, mitansehen zu dürfen wie Du Deinen Weg gehst, wie Du Deine Probleme und Lebensaufgaben löst.
Leider haben wir Zivilisationsmenschen uns schon sehr weit von unserem Paradieszustand abbringen lassen. Oft erkennen wir kaum noch, WIE sehr wir uns in unserem Verhalten schon von unserem ehemaligen Paradiesleben entfernt haben, dass gewisse Krankheiten absolut nicht ’normal‘ sind – auch wenn viele sie haben – und unsere Leben oft erheblich einschränken.
LiebeR …, ich möchte Dir gerne meine Hilfe anbieten, falls Du einmal derartige Probleme oder Sorgen haben solltest.
Bitte denk immer dran, dass absolut kein Schmerz, keine Hautunreinheit, kein Verdauungsproblem, kein Sodbrennen, Kopfweh, Kreuzweh, Magengrummen, Zahnweh, Haarausfall, Jucken, keine Nervosität, Angespanntheit, Krankheit, Übelkeit, keinerlei Gliederschmerzen, kein Asthma, keine Multiple Sklerose, kein Krebs, keine Arthrosen, Arteriosklerosen, keine Osteoporosen, kein Diabetes, keine Herz- Kreislaufprobleme, kein Stress, kein burn out, keine Halsschmerzen, Verkühlungen, kein Schnupfen, und, und, und … sein müsste.
Wir sind – auch wenn es heute leider schon sehr unwahrscheinlich klingt, da vergessen ist – Paradieskinder, geschaffen für ein wunderbares, rundum glückliches Paradiesleben.
Alles, was uns daran hindert ist Menschenwerk und vermeidbar.
Ich helfe Dir dabei!
LiebeR … bleib bitte mir und der Welt noch lange, lange erhalten, – als Paradieskind! 🙂

Liebe Grüße von Deinem/ Deiner
…..

 


Die Tochter der Lüge

22. Juli 2013

Wir haben uns hier bereits mehrfach die Herkunft der Ehre und Ehrlichkeit angesehen … (‚Lüge, Lüge, Lüge‘)

Schwindeln und Lügen sind natürlich und sogar bei einigen Tierarten bereits nachgewiesen. Es ist eine Art der Intelligenz, die eventuelle körperliche Mankos ausgleichen, das Überleben sichern kann und somit ein Teil unserer Evolutionsgeschichte ist.
In unserer näheren Geschichte versuchten die Herrschenden, diese starken Werkzeuge der Menschen zu eliminieren indem sie sie zur Unsitte oder Sünde erklärten. Es wurde sozusagen den Menschen ihre legitime Gegenwehr gegen die Herrschenden und die Herrschafts- Kirche von ebendiesen verunmöglicht, indem man das Lügen minderschätzte bis kriminalisierte, zur Sünde machte und Ehrlichkeit und Ehre, an die sich die Oberen natürlich nicht hielten, hochstilisierte.

KniggeDie Folge davon war, eine noch verlogenere Welt, in der sozusagen jedermensch mehrere Wahrheiten und Parallelwelten in sich trug und pflegte.
In dieser verlogenen Zeit entstanden unsere heutigen – natürlich ebenfalls verlogenen – Höflichkeiten und Umgangsformen. – Knigge lässt grüßen!
Diese Umgangsformen, gepaart mit dem ‚Der Mensch ist die Krone der Schöpfung’s- Wahn ergaben unser heutiges Kommunikations-, Höflichkeits- und Umgangs- System, das verlogener nicht sein könnte.

Natürlich ist es nett, dem Gegenüber nicht direkt zu sagen, dass dieser ungepflegt, langweilig, überheblich oder dumm wirkt. Natürlich schont derartig höfliche Zurückhaltung des Gegenübers Ego und uns – recht egoistisch – vor Gegenschlägen. Natürlich ziehen solche Höflichkeitslügen weitere Lügen, auch wieder höchst diplomatische Höflichkeitslügen, nach sich …
Man verklausuliert dann eben seine Meinung hochkompliziert und unverfänglich in der Hoffnung, dass das Gegenüber den verdeckten Wink erkennt und einlenkt. Oder man lügt ganz unverhohlen indem man mittels Ausflüchten solch unangenehme Menschen künftig meidet.

Was aber so höflich und zuvorkommend wirkt, ist auch höchst unfair. Denn das Gegenüber wird damit völlig im Dunkeln über seine wahre ‚Wirkung‘ gelassen. Menschen werden belogen, um ihnen nur ja nicht ein faires feedback geben zu müssen, das ihnen aber helfen könnte, sich ihrer Umgebung besser anzupassen, ihr Verhalten nachzubessern, sich selbst besser kennezulernen.

Frag Dich doch mal! Ist es also wirklich gut für uns, uns nur mit Ja- Sagern zu umgeben, um nur ja nicht unser Ego verletzt zu sehen? Um nur ja nicht sehen zu müssen, wie wir bei anderen wirklich ankommen? Um unreflektiert weitermachen zu können wie bisher? Und ev. noch andere, die uns unseretwegen wiederum belügen müssen, zu langweilen, zu brüskieren, zu übervorteilen, zu manipulieren, zu erschrecken, unangenehm zu berühren, etc.?

Es gibt aber diese Menschen, die alles sagen können ohne dass man ihnen bös‘ ist!
Wie machen die das? Wie verhalten sich diese? Wie drücken die all dieses ‚Unsägliche‘ aus?
Sie sind absolut Liebende, die jede Facette des Menschseins mögen und annehmen können. Das drücken sie auch aus, in Worten oder Mimik, Gesten oder Körpersprache.

Wer kritisiert und nicht gut damit ankommt, ist entweder an ‚Unverbesserliche‘ geraten oder sollte an seiner Menschenliebe bzw. an sich arbeiten.

Denn – und jetzt wird’s endgültig kompliziert – es steht genau genommen niemandem zu, andere zu kritisieren!
Alles für uns unangenehme Sein eines Anderen spiegelt uns nur UNSERE eigenen Unzulänglichkeiten.

Ups! Jetzt ist ja alles plötzlich völlig umgedreht!
Jeder unverschämte Dieb spiegelt uns ja bloß unsere Habgier, unseren Geiz!
Jeder rücksichtslose Dauerredner spiegelt uns ja bloß unser eigenes Reden- Wollen oder Wahrgenommen- Werden!
Jeder Lügner spiegelt uns ja bloß unser egoistisches ‚Ernst-genommen-werden-wollen‘!
Jeder nervige Jammerer spiegelt uns ja bloß unsere mangelnde Empathie!
Jeder angenehm Großzügige spiegelt uns ja bloß unsere Sehnsucht nach angenommen, anerkannt, geliebt zu werden!
Jedes schmeichelnde Kompliment spiegelt uns ja bloß unsere Bedürftigkeit nach angenommen, beachtet, geliebt zu werden!

Also was nun!?
Sollen wir den Leuten sagen wie sie auf uns wirken? Mit der Gefahr zu verletzen?
Oder sollen wir alles runterschlucken, ‚gute Miene zum bösen Spiel‘ machen und an uns arbeiten, um all das Unangenehme irgendwann locker sehen bzw. annehmen zu können?

Hier entscheidest ausschließlich DU!
Was Du selber ‚wegbaggern‘ kannst bring in Ordnung und entlaste damit andere. – Und bereichere Dich damit!
Was Dir absolut gegen den Strich geht, sage schonend und ermögliche damit anderen eine Weiterentwicklung … – Und lerne dadurch eventuell ‚von der anderen Seite‘!

Wie immer … wir alle sind hier um
a) es uns gut gehen zu lassen und
b) um zu lernen. – Das aber nur, weil wir noch viel zu viel Unfug in uns tragen, der uns nicht erlaubt es uns gut gehen zu lassen … 😉

Und? Wie lautet die Kurzformel für solch ein Tun?

Ja, richtig!:

paradise your life ! 😉

 


Meinst Du …

18. Juli 2013

… ein notorischer Caochpotatoe könnte sportliche Hochleistungen vollbringen?

Glaubst Du ein verrohter Fleischer könnte zu seiner Liebsten, zu seinen Kindern zärtlich sein?

Glaubst Du ein begeisterter Technokrat könnte Menschen wirklich verstehen?

Meinst Du eingefleischte Militärs könnten nächstenlieb sein?

Meinst Du langjährige Bäcker, Konditoren, Milchbauern könnten erkennen oder auch nur akzeptieren, dass Backwaren schaden, dass Kühen die Freiheit gebührt?

videospielGlaubst Du Ärzte können nach so vielen Semestern an Gehirnwäsche noch sehen, dass unser Grundrecht lebenslange Dauergesundheit ist?

Glaubst Du, jemand der sich darin übt – und sei es ’nur‘ in Videospielen – auf alles zu schießen, was sich bewegt, ein empathisches, liebevolles Mitglied dieser Gesellschaft wird?

Also ziemlich klar, die Situation. Oder?
DU entscheidest durch Dein Denken und Tun was Du wirst …

 


Coole Raucher

15. Juli 2013

hbSieht er nicht lässig aus der Humphrey Bogart, mit seiner Zigarette?
Dieser ‚ewige‘ Glimmstängel zwischen den Lippen kostete ihn aber auch das halbe Leben. Und ob er im Endstadium seines Raucherkrebses auch noch so cool war, darf bezweifelt werden …

Unsere Rauchgewohnheiten zeigen m.E. recht deutlich unseren Zustand, lassen tief blicken über diese Gesellschaft und seine Individuen.
Die Nordamerikanischen ‚Indianer‘ von den wir uns das Rauchen abgeguckt haben, taten es genussvoll, achtsam und fast sinnvoll. Und das vermutlich Jahrtausende lang und nebenwirkungsfrei.
Wir haben daraus ein Suchtmittel par excellence gemacht, dass viel zu viele, viel zu früh abtreten lässt, unvorstellbares Leid verursacht, Unsummen kostet, die Umwelt belastet und eine höchst sinnlose Beschäftigung ist.

Dazu kommt noch, dass sich laut diverser Statistiken, Raucher auch noch als Mitglieder bildungsferner Schichten, gesellschaftlich unangepasst, kaum gesundsheitsbewusst und unstrebsam outen.

 


Der Giga- Virus

11. Juli 2013

Was halten wir für unsere schlimmste Bedrohung?
All die verschiedenen und vorgeblich soooo gefährlichen Viren, die uns Krankheiten bringen.

virusWas fürchten wir in der Technik, in den Medien, in der Telekommunikation mehr als der Teufel das Weihwasser?
All die Software- Viren, Würmer und Trojaner.

Wenn wir aber unser menschliches Zivilisationsverhalten objektiv, sozusagen von außen sehen könnten, würden wir es sofort als den allerschlimmsten Virus klassifizieren!

Allerschlimmst, weil wir in allen Bereichen unsere Zivilisations- Finger drinnenhaben. Wir vergiften die Luft, die Böden, die Wässer, die Gehirne und Körper. Wir schaffen Müllberge und Ozonlöcher, fischen Meere leer, zetteln Kriege an und beuten Kontinente aus. Wir verklaven Menschen, töten Tiere und verspielen demnächst unsere Gene.
Wir sind ein Virus, der vor nichts und niemandem Halt macht.

Wir sind DER Virus!

 


Etwas zum Weinen

9. Juli 2013

Nicht nur das payoli’sche Paradiesleben ist kindereinfach! Alles, das ganze Leben könnte so kindereinfach sein wie dieser süße Knirps es hier vorzeigt:

 


Anfang und Ende

4. Juli 2013

Anfang - EndeGuck Dir diese beiden Worte mal genau an!
Nichts Besonderes dran, gell!

Sieh Dir Silvester an!
Sieh Dir Geburtstage an!
Sieh Dir Mittagspausen an!
Sieh Dir den ersten Schultag an!

Sieh Dir noch weitere Anfänge und Enden an!

Alles menschengemachte Anfänge die es nicht wirklich gibt.
– Genauso wenig wie es Enden, Schlüsse, Tode gibt …

Die Jahreszeiten wechseln kontinuierlich ohne einen Silvester zu kennen!
Wir werden kontinuierlich älter, reifer, erfahrener, faltenreicher … ohne Stichtag!
Wir kriegen Hunger, essen, sind satt, kriegen Hunger … ohne festgesetzte Zeiten!
Wir lernen ein Leben lang, ohne ernstzunehmenden Schulstart!

Wann beginnt Leben!? Mit der Geburt, mit dem ersten Atemzug, mit der Zeugung, mit der Menarche der Mutter, mit der Geburt der Mutter, mit der Geburt deren Mutter … ?
Wann endet das Leben? Mit der Ideen- oder mit der Interessenlosigkeit, mit der körperlichen Unbeweglichkeit oder mit der Querschnittslähmung? Mit unserer Kinderlosigkeit, mit dem Tod unserer Kinder, mit dem Erlöschen oder Vergessen unserer Patente, mit dem Verbrennen unserer Bücher … ?

Das sind nur WENIGE Beispiele für die vielen unnötigen Unsinne, die der Mensch sich ausgedacht hat, sich tagtäglich ausdenkt …

Und damit künstliche Grenzen schafft, die es nicht gibt. Irreale Welten und Begrenzungen schafft, die es nicht gibt.
Damit verändern wir unser Denken, unsere Vorstellungen, unsere Bilder von der Welt und damit unsere Welt und mit ihr unser Schicksal! Denn dieses Denken schafft Ängste, macht klein und begrenzt.

Für die Natur, für Pflanzen, für all die Tiere gibt es keinen Tod! Für sie gibt es keine Begrenzungen, kein Ende, keine Enge, keine Ängste!
All diese Klein-mach- Instrumente gibt es nur für uns!
Wir selber haben sie uns geschaffen!

Wir wollten uns nicht als Teil eines ewigen Seins und damit unsterblich sehen. Nein, wir wollten uns begrenzen. Wir wollten uns identifizieren mit diesem einen Leben, mit diesem einem, unseren Körper!
Wir wollten nicht die wunderbare Größe, diese Unendlichkeit des Seins und damit auch unseres Seins sehen. Wir wollten uns in Kleinheit üben, uns vor dem Tod fürchten. Uns beendet sehen.
Wir wollten uns nicht in unseren Kindern und Ideen, in unseren Arbeiten weiterleben sehen. Nein, wir wollen enden und uns begrenzen!

Ewige SpiraleOder? Wollen payolis das nicht?
Können sie ev. diese wunderbare Unendlichkeit erkennen? Dieses ewige Immer-wieder-Ergrünen? Dieses ewige Kinder-von-Kindern-von-Kindern-von …

Liebe Leute, ich wünsch Euch dieses Wunder, diese wunderbare Erkenntnis von ganzem Herzen! Diese herrliche Unbegrenztheit, diesen Blick fürs Ganze.
Nicht nur ein langes, langes payoli- Leben, sondern auch das Bewusstsein für Euer ‚Ewig- Sein‘.

 


Rein und raus sind eins

2. Juli 2013

Es gibt Dinge in manchen unserer Körper die nicht hineingehören, da sie Probleme machen. Und es gibt Dinge die uns fehlen, dadurch uns krank machen und deshalb reingehören.
Es gibt also Dinge die rausgehören.
Und Dinge die reingehören.

So! Wie lange also sind die Listen der Dinge die raus müssen?
Wie lange sind die Listen der Dinge, die rein müssen?

Seeeehr lange!
Beide!
Und seeehr kompliziert das Ganze!

Bloß, diese beiden Listen resultieren aus unserem Fehlverhalten!
Und es könnte ganz einfach sein.

Wir bräuchten uns bloß artgerecht zu ernähren, wir bräuchten bloß das zu uns zu nehmen, was unser Körper braucht, woran unser Körper angepasst ist, wir bräuchten uns bloß so zu verhalten, wie es gut für uns ist.

Ja! So einfach ist das!
Man braucht bloß auf die Flasche den richtigen Stoppel zu stecken um sie dicht zu kriegen.
Man braucht bloß die passende Kleidung zu wählen, um nicht unangenehm aufzufallen.
Man braucht bloß die richtigen Worte zu finden, um sympathisch rüberzukommen.
Man braucht bloß Gas zu geben um vorwärts zu kommen.
Man braucht sich bloß zu waschen, um wieder sauber zu sein.

Ja, das alles klingt logisch, gell!

Bloß, dass wir felllose Affen in Menschenkleidern sind, die immer noch am besten funktionieren und sich wohlfühlen, wenn sie das bekommen, das sie schon Jahrmillionen gewohnt sind. DAS wollen wir nicht wahrhaben. Da steht der Dünkel vor, dass wir etwas Besseres, dass wir die Krone der Schöpfung, sind!
In und mit diesem Hochmut werden wir untergehen, an Zivilisationskrankheiten ersticken, in den Unkosten des Gesundheitssystems versinken, von unserem Müll erdrückt werden, an Herzenserstarrung erfriesren …

sein– Außer! Außer den paar Ver-rückten die den Affen- Mann und die Affen- Mädchen raushängen lassen und sich aneinander und an den wunderbaren Geschenken der Natur erfreuen können …

Für sie gibt es keine endlosen‘ Rein- Raus- Listen‘, kein ‚Rein und Raus‘.
Für sie gibt es nur ein (so) SEIN.
Das kannst Du auch – nichts, auch nicht die Sprache, ist zufälligig – im sexuellen Sinn so sehen (Gruß vom Wilhelm Reich) … 😉