Nur 5 Sätze!

6. August 2013

Du meinst, Dein Leben wird vom Schicksal bestimmt?
Du meinst, für ein gutes Leben braucht man primär Glück ?
Du glaubst nicht, dass Du selber der Lenker Deines Schicksals bist?
Du denkst, wie Millionen andere auch, Krankheiten, Krisen und ’schlechte Tage‘ gehören nun mal zum Leben?
Du glaubst, dass Du zu wenig weißt und Fachleute brauchst?

Dann sage ich Dir: Du glaubst das, ja bist sogar überzeugt davon, weil man es Dich glauben gemacht hat!
In Wahrheit aber funktioniert die Welt, das Leben völlig anders und ich sag Dir wie:

redball Vergiss all die mächtigen Bibliotheken mit all ihrem Wissen!
redball Vergiss all die Ratgeber- Bücher und Fachleute!
redball Vergiss all die TV- Dokus und gutgemeinten Ratschläge der Mitmenschen!
redball Vergiss alles, was Du je gelernt, gehört oder gelesen hast!

Präg Dir, oder noch besser, überzeug Dich von der Wichtig- und Richtigkeit einiger weniger Erkenntnisse. Nur 5 essenzielle Sätze! Mehr brauchst Du nicht, für ein lebenslang dauergesundes und -glückliches Leben:

 
redball WIR sind es, die unser Leben, die Gesellschaft und die Welt gestalten .

redball Wir sind ausschließlich ‚geschaffen‘ und hier, um glücklich und lebenslang dauergesund zu sein!

redball Alles was das verhindert oder Probleme macht, ist selbstverursacht/ menschengemacht.

redball Achte selbst auf kleinste Probleme, Schmerzen, Traurig- oder Unstimmigkeiten! Sie sind nicht ok!

redball Sie alle sind beseitig- oder nachbesserbar! Du musst es nur wollen und tun!
– Du hast die Kraft dazu!

 

 
PS: Obiges postuliere ich immer wieder. Häufig in der Form: ‚Wir sind Götter‘.
Daraufhin bekomme ich immer wieder Zuschriften von Menschen, die das nicht glauben können, die meinen, arbeiten, studieren, krank sein, … zu müssen.
Liebe Leute, ich bin alles andere als ein Träumer, Fantast oder gar Lügner. Ich lebe, was ich hier schreibe, größtenteils und weitestgehend erfolgreich. Und was ich kann, kann jedermensch!
Natürlich gibt es immer wieder auch Rückschläge oder Misserfolge. Doch dann schmeiß ich nicht sofort die Flinte ins Korn und denk mir ‚Sind wir also doch keine Götter‘, sondern halte es eher mit Edison, der angeblich an die 1000 Versuche benötigte, bis seine erste Glühbirne endlich zufriedenstellend Licht verstrahlte.
Mein Gottesbild ist also nicht das eines ‚großen Zauberers‘ sondern das eines ‚alles machen Könnenden‘.
Zudem bin ich all meinen ‚Pannen‘ überaus dankbar. Sie zeigen mir naturgesetzlich klar, was ich noch zu lernen habe, was ich falsch gedacht oder gemacht hatte und sind für mich dementsprechend kostbare Geschenke. Denn – um nochmal zum Gottesbegriff zurückzukommen – auch Götter können sich natürlich nicht über Naturgesetze hinwegsetzen … 😉