Medienlügen

3. Mai 2014

Oder sollte ich lieber sagen: ‚Medien- Bescheuklappung‘?
Immer wieder bin ich fassungslos, wie sehr Menschen via Medien verdummt werden. Dabei meide ich Formate, die z.B. voll mit Werbung – der unverschämtesten Form der Menschenverdummung – sind, ohnehin. Doch selbst in seriösen Medien, in Wissenschaftsnachrichten, in Leserbriefecken, die, wie man doch meinen möchte doch wohl von kompetenten Fachleuten betreut werden würden, grassiert viel zu häufig ‚alter Irrglaube‘.

Mit ‚altem Irrglauben‘ meine ich längst widerlegte Irrtümer die aber ‚in der breiten Masse‘ noch jahrzehntelang weiterwesen …
Dieses gesellschaftliche Beharrungsvermögen fusst natürlich nicht nur auf Unwissenheit oder Veränderungs- Faulheit, sondern auch auf massiven Geschäftsinteressen.
Die Medizin ist dafür ein tragisches Beispiel. Da wird z.B. immer noch von ‚Abnützungserscheinungen‘ schwadroniert, obwohl jeder Medizinstudent im ersten Semester schon all die Zellerneuerungs- Themen durch hat.
Dennoch getraut sich kaum ein Journalist, zumindest abschließend, NICHT einen Mediziner mit einzubinden, der dann Kompetenz vorgibt, obwohl sich häufig ‚die Balken biegen‘. Diesen Wahnsinn kann man aber nur mit kindlichen Augen a la ‚Des Kaisers neue Kleider‘ beobachten.

Wie sehr ich manchmal ‚Opfer‘ dieser Usance werde, zeigt folgendes mail, das ich kürzlich zu meiner Abreaktion ‚unbedingt‘ versenden ‚musste‘ 😉
Du kannst mich dafür gerne für bescheuert halten. Du könntest daran aber auch sehen, wie sehr bei uns vieles, und leider unwidersprochen, schief hängt bzw. wie sehr mich solche Ungerechtigkeiten und Unverschämtheiten, auch wenn’s manchmal vielleicht ’nur‘ Gedankenlosigkeiten sind, berühren:


Liebe Frau Sabrina Adlbrecht!
Obwohl Wissenschaftssendung, also nicht eben emotionell: Ich hätte schreien können!
Kennen Sie diese (Albtraum-)Situationen, in denen man sieht wie anderen Schlimmes passiert und sie nicht warnen, ihnen nicht helfen, sich ihnen nicht verständlich machen, kann?
So ist es mir bei Ihrer o.g. Sendung ergangen.
25 Minuten labern Leute die nichts wissen (wie sie selber zugeben) und jammern Betroffene von ihren unvorstellbar tragischen Leben und ich weiß wie’s geht und sitze daheim und schreib Ihnen jetzt ein mail, das sicher auch nichts bewirken wird. Sind Sie doch Wissenschafts- Journalistin und was sonst, außer – vorgeblich – gesichertem Wissenschafts- Wissen, sollte in einem ORF Beachtung finden, könnte von den jahrzehntelang gehirngewaschenen Menschen geglaubt werden!?
Morbus Crohn und Colitis sind, wie man mittels globaler Gesundheits- Statistikdaten leicht überprüfen kann, Zivilisationserkrankungen.
Und wie bitte sollte – mal die Wissenschafts- Bescheuklappung beiseite lassend – der Körper noch deutlicher zeigen, dass er diese Art von Essen schleunigst aus sich draußen haben will, als mit CEDs?
Dazu kommt, dass es seit ca. 100 Jahren Literatur, beste Belege und Arbeiten gibt, die zeigen, dass Entzündungen nur in übersäuerten (Kochkost-)Körpern vorkommen bzw. nach einer Ernährungsumstellung innerhalb kürzester Zeit verschwinden.

Aber Sie lassen dennoch lieber ‚Ihre‘, nichts wissenden Wissenschafter und Ärzte ‚endlos‘ fabulieren über eventuelle Möglichkeiten, ‚kriminelle‘ Darmentfernungen, Hypothesen, fehlende wissenschaftliche Untersuchungen und ähnlichem Blabla, und weitere – ich will gar nicht wissen wieviele! – Patienten in dieser unsäglichen Situation.
Als Tupfen auf dem i auch noch die Unglaublichkeit im Programm zu schreiben: ‚Die Sendung informiert über …‘. Worüber bitte!? Dass es nichts gibt außer einer Verstümmelung und einem weiterhin ruinierten Leben?!

Bitte, da soll man NICHT schreien!? 😉

So, liebe Frau Adlbrecht! Sie brauchen nicht zu antworten. Sie können weitermachen wie bisher.
Ich wollte mich nur abreagieren 😉
Aber sagen Sie mal nicht, sie hätten es nicht gewusst, gell! 🙂

Liebe Grüße
W. Lackner

PS: Ah ja, hier hab ich mich schon mal ähnlich über eine Ihrer KollegInnen aufgeregt. Aber Ihr hab ich gar nicht erst geschrieben, denn die erschien mir soetwas von offensichtlich ‚gekauft‘ …

https://payoli.wordpress.com/2013/04/04/meine-lieblings-erkrankung/

Tja, irgendwie fast peinlich, denke ich mir jetzt beim Wiederlesen …
Aber dennoch war’s notwendig!!! 🙂