Wo sind die richtigen Männer?

Mädchen, Frauen, weghören! Heute gehts mal um die Männer.
Ich weiß, auch Frauen haben’s in dieser Gesellschaft nicht leicht bzw. auch nicht so, wie sie’s gerne hätten und fern ihrer natürlichen Bestimmung. Klar wird auch Frauen viel zu viel abgenommen, werden auch Frauen in dieser Gesellschaft immens geschwächt, verführt und verbogen. Klar erleben auch Frauen nicht mehr was sie früher stark machte.
Ich hörte mal von einer alten Hebamme, dass früher die Frauen mit jeder Geburt, die auch ihr Tod hätte sein können, stärker wurden. Heute werden Schwangere/ Gebärende zu Patieninnen entmündigt und dadurch unendlich geschwächt.

Detto mit den Männern!
Wo sind die Männer, die noch echt neue Wege gehen, die noch wirkliche Herausforderungen anpacken!?
Sieh Dir einen Kolumbus, einen Edison, einen Pharao an! Sie gingen Wege, die selbst heute noch nahezu unvorstellbar sind! Oder Rembrands und Leonardos! Die setzten sich hin und schufen Werke, die nie jemand zuvor auch nur denken hätte können. Sie waren tatsächlich noch Schöpfer, die schufen!
Ich war auch lange in einem kreativen Job tätig, sozusagen ein kleiner Daniel Düsentrieb      😉
Doch es wurde mit der Zeit immer enger, der ‚Spielraum‘ immer kleiner. Alles wird in heutigen Unternehmen, im heutigen System ’salamisiert‘. Jedem bleibt nur ein schmales Segment zu bearbeiten. Zu komplex ist alles geworden. Niemand kann mehr die Gesamtheit überblicken.
Das ist für diese moderne und hochtechnisierte Gesellschaft logisch, klar und auch vernünftig. Doch dem Einzelnen tut es nicht gut! Unser Selbstbewusstsein, unser Verständnis von Leben und Welt ist mittlerweile völlig im A…
Kein Mensch/ Mann, der noch die Gesamtheit im Auge hätte, würde all diesen Krempel entwickeln, auf den Markt bringen und verantworten, der uns heute überschwemmt und den Planeten und die Menschen ruiniert. Schaden/ Untergang kann nur passieren, weil keiner der Mitarbeiter mehr das letztendliche Endergebnis sieht, den Gesamtüberblick hat!

kingkongStatt Initiationen, die den heranwachsenden Buben alles abfordern, die lebensgefährlich sind, aus denen sie als Männer, richtige Männer hervorgehen, werden sie heute von Mama von Termin zu Termin chauffiert. Was zu meiner Zeit noch den ganzen Tag unbeaufsichtigtes Indianerspielen im Wald war, ist heute Kindergarten- und Schul- Gängelung.
Heute müssen wir uns selber initiieren! – Oder die Weicheier bleiben, zu denen uns all die Frauen gemacht haben.

Dass heutigen Buben die Männerbilder zwischen all den Kindergarten- und Schul- Pädagoginnen fehlen dämmert ja so manchem bereits. Doch ein paar Lehrer mehr werden auch keine richtigen Männer mehr hervorbringen!
Der gesellschaftliche Druck, die Emanzipation der Frauen, heutige ethische Standards lassen kaum noch Spielräume zu. – Zumindest den angepassten oder anpassungswilligen Männern!
Und zu diesen Angepassten werden sie von klein an gemacht! Was früher als heldenhaft gelobt wurde ist heute pfui. Was früher Mädchen- Ding war wird heute in die Buben hineingelobt!

Und wer hat etwas davon?
Niemand!
Weder Frauen noch Männer können glücklich sein mit solchen Verbogenen.

So wie unsere Babys 5 Millionen Jahre nach der Wegentwicklung von den Affen noch immer den Reflex haben sich im, mittlerweile nicht mehr vorhandenen, Mutterfell festzuhalten, haben wir Männer tief drinnen immer noch die Anlage ‚wirkliche Männchen‘ zu sein. Bloß ist das heute nur noch eine unbewusste, deswegen aber nicht weniger schmerzliche Sehnsucht.
Für Männer, wie für Frauen!

Nicht zufällig kippen viele Männer unter Alkoholeinfluss oder in vertrauten Männer- und survival- Runden in ein ‚Ur- Verhalten‘, lassen dabei, selten aber doch oder beim Sex die ‚Sau‘ raus, brauchen das Auspowern im fitness- Center …
Nicht zufällig haben Frauen, wenn auch nur für ein Abenteuer, die ‚bösen Buben‘ gern!

Doch diese Einzel- Ausbrüche sind zuwenig. Sie zeigen bloß, was wir einen zu großen Teil unseres Lebens unterdrücken!
Ich möchte nicht wissen wieviele Morde, Gräuel, Kriege einzig aus dieser ‚Unterdrückung‘ resultieren.

Das heißt jetzt nicht, dass ich der Brutalität das Wort rede! Im Gegenteil! Dieses grottenfalsche Bild der ‚grausamen Natur‘, ein Relikt aus dem 18., 19., aus den Entdecker- Jahrhunderten, könnte falscher nicht sein! Die damaligen Weltreisenden wollten sich bloß noch wichtiger machen bzw. verstanden viel des ihnen Unbekannten völlig falsch. Tatsächlich ist Natur wunderbar harmonisch!
Und auch ‚richtige Männer‘ sind in den entsprechenden Augenblicken ‚butterweich‘    🙂
Es ist bloß ihre Bandbreite größer; hart wo es erforderlich ist, weich wo es guttut …

Deshalb: Liebe Männer, seid nicht länger ‚lieb‘ und angepasst!
Erwartet weder von der Gesellschaft noch von den Frauen, dass sie Euch Euer Mann- Sein ermöglichen/ zurückgeben!
WIR sind die Männer, die sich nehmen, wonach uns ist!
Werd‘ vom braven Buben, vom angepassten Mann, zum eigenverantwortlichen Gestalter und Abenteurer! Vergiss all die grunddummen Verlockungen dieser Gesellschaft, die Dich ja doch nur einspannen in dieses entmündigende, lebensraubende Räderwerk. – ‚Lebensraubend‘ im Sinne von, das ‚wirkliche‘, das lebendige Leben rauben!
Du hast nur dieses eine Leben! DAS stopfe Dir voll mit Erlebnissen! Mit WIRKLICHEN Erlebnissen und Herausforderungen! Nicht mit pipifax- Besprechungs-, Bilanz-, Abschluss- und ‚Frauen-flach-leg‘- Pseudoerfolgen!

Dazu brauchen wir Sicherheit! Die Sicherheit, dass wir jeder Aufgabe allein gewachsen sind.
Vergiss die, Dich bekochende Frau, vergiss Deinen SUV vor der Tür, vergiss Deine Hochschul- Ausbildung! Roll Dir Deinen Schlafsack zusammen und geh! – Ohne smartphon und GPS!      😉
Vielleicht triffst Du ja irgendo auf mich!      😉

 

 

 

Advertisements

11 Antworten zu Wo sind die richtigen Männer?

  1. Susanne sagt:

    „… Oder die Weicheier bleiben, zu denen uns all die Frauen gemacht haben.“

    Du biligst Frauen eine Macht über Männer zu, die sie nie hatten und nie haben werden. Frau stellt sich außerdem die Frage, ob es wirklich wahr ist, dass Männer Weicheier sind. Ich kenne ehrlich gesagt sehr viele gestandene Mannsbilder, die schon lange auf dem Weg sind. Vielleicht triffst du ja demnächst einen. 😉

    • payoli sagt:

      Ich hab das nicht erfunden! Die Veränderung der Männer in den letzten Jahrzehnten durch ausschließlich weibliches Personal in Kindergärten und Schulen bzw. durch das Männervorbild- lose Aufwachsen ist in zahllosen Arbeiten belegt.

  2. Susanne sagt:

    „Die Veränderung der Männer in den letzten Jahrzehnten durch ausschließlich weibliches Personal in Kindergärten und Schulen bzw. durch das Männervorbild- lose Aufwachsen ist in zahllosen Arbeiten belegt.“

    Und wer ist dafür verantwortlich, dass es in Kindergärten und Schulen (fast!) ausschließlich weibliches Personal gibt? 😉

    • payoli sagt:

      War hier irgendwo die Verantwortlichkeit Thema!? 😉

      • schorsch sagt:

        Ja! Gibs dieser Instinkto- Tussy! Die nervt schon seit dem ‚Bärenstarken Mann‘ und zeigt, dass Instinktos primär Egoisten sind, während ‚wir‘ den Blick für das Ganze und ein Herz für alles Leben haben.
        Wie siehst Du das, payoli?

        • payoli sagt:

          Naja, ‚Tussy‘ ist ein ungerechtfertigter Schuss ins Blaue. Aber ich seh es ähnlich wie Du und wundere (und quäle) mich eben durch das A.Fischer- Buch wie sehr und rücksichtslos Menschen sich als Mittelpunkt des Universums sehen können 😉

        • johannaa sagt:

          Ich denke, jeder steht wo er steht und das wird schon so seinen Sinn haben

  3. Susanne sagt:

    „War hier irgendwo die Verantwortlichkeit Thema!?“

    Willst du mich veräppeln oder bist du an einem sinnvollen Austausch interessiert?

    Du hast an anderer Stelle geschrieben:
    „WIR formen und gestalten uns!
    WIR sind die Schöpfer unseres Schicksals!“

    Wenn das so ist, wieso schreibst du dann hier, dass Männer Weicheier sind, zu denen sie von Frauen gemacht wurden?

    „Ja! Gibs dieser Instinkto- Tussy!“

    Ich mache drei Kreuze in meinen Kalender, wenn ich mal nicht mehr als „Instincto“ bezeichnet werde. Als „Tussy“ bezeichnet zu werden gefällt mir dagegen fast schon richtig gut. 😉

    „…während ‘wir’ den Blick für das Ganze und ein Herz für alles Leben haben.“

    Wer ist „wir“?

    „Aber ich seh es ähnlich wie Du und wundere (und quäle) mich eben durch das A.Fischer- Buch … “

    Da haben wir ja immerhin etwas gemeinsam. Gewundert und gequält habe ich mich beim Lesen dieses Buches auch. 🙂

    • payoli sagt:

      Ach komm, ‚veräppeln‘! A bisserl Geplänkel ist Gewürzkraut in der Lebens- Suppe 😉
      Beides stimmt. (Ausschließlich) Frauen ‚verweiblichen‘ sehr wohl die Buben. Klar können die dann später das ändern, – wenn sie meinen blog lesen 🙂
      Ich nehme an, schorsch wird mit ‚wir‘, uns payolis meinen. Aber vielleicht rührt er sich ja noch …
      Heeee gratuliere! Hardcore! Du hast es ganz durch geschafft!? Ich fürchte fast bei mir wirds halbgelesen verstauben …

  4. Susanne sagt:

    „A bisserl Geplänkel ist Gewürzkraut in der Lebens- Suppe ;-)“

    Da gebe ich dir recht. 🙂

    „Du hast es ganz durch geschafft!? “

    Klar doch, ich habe es sogar mehrmals gelesen. Ich „musste“ dies tun, weil ich eine Rezension geschrieben habe. 🙂

    „Ich nehme an, schorsch wird mit ‘wir’, uns payolis meinen.“

    Mit „wir“ sind also Menschen gemeint, die das Leben in ein Paradies verwandeln wollen? Dann gehöre ich auch dazu. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: