Altern

alternViele weise Menschen schon, wähnten Himmel und Hölle diesseits des Todes. Sehe ich mir die heutige Jugend- und Aktivitäts- Verliebtheit an, kann ich ihnen nur recht geben. Wer Alter, Vergesslichkeit, Verlangsamung so sehr ablehnt kann im Alter nur durch die Hölle gehen …
Dabei, wer bitte, kennt nicht dieses angenehme, entspannte Nichtsdenken, dieses ‚Ins-Narrenkastl-starren‘ oder auch Meditieren!? Alle Tiere leben das lebenslang so und erscheinen mir nicht unglücklich damit.
Unser Denken, Merken, unsere Aktivitäten samt Unrast sind doch genau besehen völlig überzogen. Ich kenne erschreckend viele Menschen, die nur dann ’sind‘, wenn sie etwas tun, etwas ‚vorweisen‘ können. Nicht zufällig sehen die Buddhisten unsere Gedanken als verrückt und rastlos herumtobende Affenbande.
Ich denk‘ mir, wer zu Lebzeiten schon immer wieder gerne und genussvoll abschalten kann, wird von einer ausklingenden Verlangsamung und Reduzierung im Alter weder überrascht, noch enttäuscht sein … 😉
Jede Jahreszeit, jeder Landstrich, jede Lebensphase hat doch seinen Reiz. An einem festzuhalten ist doch eng und dumm. Wer sich an seine Jugendlichkeit klammert hat sie nicht gelebt oder kann sich die Fülle und Gnade des Alterns nicht vorstellen.
Dass diesem unseligen Zeitgeist die, aus Profitgründen alles pathologisierde, Medizin natürlich um nichts nachsteht, darf niemanden der diese Branche kennt, wundern    😉

Es könnte aber auch völlig anders sein! Wissen wir nicht von der ’schwierigen‘ Pupertät unserer Jugendlichen, dass sie angeblich die letzte Chance für die Eltern ist, ihnen doch noch ihre Liebe zu zeigen?
Wer weiß, vielleicht sind Demenz und Hilflosigkeit die Letzte Chance für uns, den Alten die uns soviel aufgebaut haben, doch noch unsere Liebe zu zeigen.
Vielleicht ist das Altern eine ganz wunderbare Zeit, in der man sich ruhigen Gewissens um nichts mehr zu kümmern braucht …    😉

 

 

 

Advertisements

2 Responses to Altern

  1. andreavossi sagt:

    Lieber Payoli, Dein Artikel ist Dir wieder wunderbar gelungen. Meine Eltern leiden beide an Demenz. Ja irgendwie ist es für meine Eltern auch schön, dass Sie sich um nichts mehr zu kümmern brauchen. Altern bedeutet auch loslassen von Gewohnheiten, Dingen, manchen Menschen. Wenn ich meine Eltern im Heim besuche, strahlen Sie soviel Liebe und Frieden in Ihrem Blick aus. LG Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: