Unglaublichkeiten ohne Ende

31. Januar 2018

Die Vorstände der Deutschen Bank, vermelden die Medien, hatten mit sich ‚gerungen‘, ob sie trotz negativer Bilanzen in den letzten 3 Jahren, Boni auszahlen oder nicht.
Was muss das für ein unglaubliches Ringen gewesen sein, wenn das Ergebnis der bösen Ahnung eines langjährigen Bürgers und Bankkunden entspricht: Natürlich zahlen sie auch diesmal wieder Boni aus!

Sogar mehr als 1 Milliarde!

Und die Begründung? Damit die guten Leute nicht ‚abwandern‘!
Wie gut bitte müssen die sein, um 3 Jahre lang Verluste zu schreiben!?
Oder umgekehrt gesagt: Sollte man solche Leute nicht lieber ‚abwandern‘ und die Konkurrenz schädigen lassen?

Aber generell frage ich Euch liebe Leser: Warum bitte gelten Menschen mit hohen Einkommen immer noch soviel in dieser Gesellschaft?
Es ist doch bestens bekannt, dass praktisch ausschließlich Soziopathen in solche Positionen kommen, die nicht soviel BEKOMMEN, weil sie tüchtig sind, sondern sich mit ihren Seilschaften soviel NEHMEN, um nicht zu sagen ‚ergaunern‘.
Das ist so ähnlich wie bei der Milch, da beschönigen die Menschen auch gerne mit: ‚Die Kuh gibt uns Milch‘. Nein, wir rauben sie ihr und ihrem Kälbchen! So siehts aus!
Und auch diese Topleute bekommen nicht soviel Geld für ihre Leistungen, sondern die verhalten sich solang so asozial, bis sie diese irreal unverschämten Gagen zum Schaden anderer erreicht haben.

Doch das ist kein Einzelfall. Diese Methode hat durchaus System. Versuch einmal auf einen Zettel zu schreiben:

Ich bin faul, will aber gut leben und
habe beschlossen Dich zu berauben.

Unterschrift

und versuch‘ Dein Glück damit bei jemandem. Du wirst in der Klapse oder zumindest bei der Polizei landen. Dabei sind all unsere Verfassungen nichts anderes!
Ein paar Leute haben sich einst zusammengesetzt und aufgeschrieben, dass fortan alle Steuern zu zahlen hätten, haben diese Frechheit unterschrieben und alle, alle halten sich seither daran!

Wie könnte man von Schafen, die sich solches widerspruchslos gefallen lassen auch noch erwarten, dass sie Banken wie obige ‚mit dem nassen Fetzen‘ davonjagen?!

 

 

 


175 Jahre Haft!

30. Januar 2018

Mein Nachbar hat einen kleinen Hund, der meint, alles Bewegliche in seiner Größe bespringen zu müssen. Die Katzen lassen es sich gefallen bis es ihnen reicht. Dann bekommt er eine Ohrfeige und hält sich etwas zurück.
Seit Jahren beobachte ich mit Interesse wie junge Katzen auf ihn reagieren. Sie haben einen Mordsspass mit ihm. Doch auch sie laufen weg oder springen irgendwo rauf, wenn es ihnen zuviel wird. – Bis sie gelernt haben wehrhafter zu sein.

Jetzt frag ich mich ernsthaft, worin genau die Vorteile unseres Fortschritts, unserer Zivilisation, unserer Kultur bestehen wenn junge Menschen- Weibchen im nordamerikanischen AbsU(SA)rdistan aus derselben Situation lebenslange Traumen davontragen und die männlichen Bespringer 175 Jahre (!) Haft bekommen, wie die Medien kürzlich über den Fall des US- Sportarztes Larry Nassar berichteten.
Wo bitte ist das eine ‚Krönung der Schöpfung‘, wenn durch Sex- Anbahnung Weibchen zerstört und Leben weitergebende Männchen weggesperrt werden?
Wer ist da besser dran, die ‚dummen‘ Tiere oder die gebildeten Menschen?

Damit trete ich absolut nicht für Vergewaltiger und Missbraucher ein! In keinster Weise!
Doch für eine wirkliche Emanzipation und für die Hinterfragung unserer Kultur!
Männern die Uni- Plätze, die sie aufgebaut haben, wegzunehmen ist keine Emanzipation. Alle Zivilisations- Annehmlichkeiten, die allesamt Männer erfunden, entwickelt und gebaut haben, zu genießen, ist auch noch keine Emanzipation. Sich die beruflichen Rosinen rauszupicken und die Männer in den Künetten und Kalalisationen zu lassen ist auch nicht wirklich emanzipiert.
Doch wie wär’s, erstmal das ‚kleine‘ Emanzipations- 1×1 des Selbstbewusstseins zu lernen? Anstatt von Männern völlig absurde – es geht hier hier um einen der beiden wichtigsten Urtriebe! – unaufgeforderte Selbstbeschränkungen zu fordern?

Ich habs hier schon einmal geschrieben, dass auch an mir als Kind und Jugendlichem einige solcher Versuche gestartet wurden. Mit einer, auch nur einigermaßen intakten Erziehung weiß kind jedoch genau was es will und was nicht und kann das kommunizieren.
Eine Gesellschaft, die es sich so einfach macht, einem Einzelnen alle Schuld aufzuhalsen und derartig erbärmliche 175 Jahre- Urteile zu befürworten, kann ich leider nicht ernst nehmen

Man muss sich das ja einmal vorstellen! Weltweit bewunderte Frauen, die sich, ob ihrer körperlichen und mentalen Fitness auf Weltmeister- und Olympia- Niveau bewegten können sich nicht gegen Übergriffe eines Mannes wehren!? Bringen kein ‚Nein!‘ heraus? Schaffen es nicht, dem eine Ohrfeige zu verpassen? Schaffen es nicht zum Trainer, Vater, Nachbarn zu rennen? Schaffen es nicht eine Anzeige zu erstatten? – Und sind Weltbeste!?
Na hallo! Könnte es nicht sein, dass da vielleicht auch die Gesellschaft ein dlitzedleines Problem hat?

Und all die Trainer, Eltern, Kolleginnen dieser Mädchen?
Alle taubblind? KeineR etwas bemerkt?
Nicht eineR davon soweit vertraut mit ihnen, dass sie sich hätten anvertrauen können?
DAS soll eine intakte Gesellschaft sein!?

Und dieser Arzt. Wenn der schon so krank ist seine Vertrauensposition derartig auszunutzen, woher hatte er diesen ‚Dachschaden‘? Täter schreien doch nicht bei der Charakterverteilung ‚Ich, ich, ich will ein Perverser werden‘!
Heute weiß man doch bestens Bescheid, dass Täter praktisch immer ehemalige Opfer oder ‚zumindest‘ Kinder aus ‚desolaten‘ Verhältnissen sind.
Was bitte ist denn das für eine ’normale‘ Gesellschaft, in der soetwas immer noch möglich ist?

Und nicht zuletzt: Was ist das für eine prüde verlogene Gesellschaft, in der um diese paar Zentimeter zwischen den Großen Zehen so ein Theater gemacht wird? All unsere sexuellen Probleme, von denen es doch wahrlich nicht eben wenige gibt, sind doch ‚hausgemacht‘, sind die schrecklichen Nachwehen dieses verlogenen Pfaffen- Gewäschs, dieser Erfindung der Sünde!
Fiele mir nach 40 Jahren ein, dass ich traumatisiert bin, weil mir einmal eine Lehrerin in die Haare griff, wäre das eine Lachnummer. Derselbe Griff zwischen die Beine und sie ginge in den Knast.
Also echt! Gehts noch absurder? Warum nehmen wir diesen lebensvergiftenden Unsinn alle so unkritisch hin?

Um den Bogen zum Anfang dieses Beitrags zu schlagen: Kommen nun alle Hunde die sich in unserer Gegenwart ungeniert ihreN … lecken in die Hölle? Haben sie schlaflose Nächte vor schlechtem Gewissen? Sind sie des Teufels? … Ach, Fragen über Fragen …    

 

 
PS: Auf Verdacht fragte ich einst meinen Psychologie- Professor ob er wisse wo Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie wären, wenn es keine Religionen gäbe. ‚Nicht da!‘ antwortete er lakonisch und goldrichtig    

 

 

 


24 Stunden- Hilfen …

29. Januar 2018

… sind eben in den Österreichischen Medien ein wichtiges Thema. ‚Diese Hilfe ist nicht effizient, arbeitet unseriös und im Graubereich, gehört strenger kontrolliert‘ und ähnliches ist zu hören und zu lesen.
Das ganze sogenannte Gesundheitssystem, das tatsächlich ein Kranheitssystem ist, besteht aus Hilfe. Hilfe von Ärzten, Hilfe vom Pflegepersonal, das den weit überwiegenden Teil dieses Krankensystems ausmacht. Es gibt
Pflege- Assistenz,
Altenpfleger,
Altenpflegehelfer,
Fachkraft Pflegeassistenz,
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger,
Gesundheits- und Krankenpflegehelfer,
Heilerziehungspfleger,
Heilerziehungspflegehelfer,
Kinderpfleger,
Pflege- Bachelor
und, und, und …

Ein ‚gelernter‘ Österreicher zahlt während seines ganzen Berufslebens ein um im Krankheitsfall und Alter Hilfe zu bekommen.
Die Sinnhaftigkeit dieses Sysrems wäre zu diskutieren.
Was aber von praktisch niemandem bedacht wird, ist, dass diese Art von Hilfe, keine Hilfe ist!
Ja, so ist es! Hilfe ist nicht immer Hilfe! (siehe auch Hilfe schwächt und Böse Hilfe).

Obwohl tausende Sprüche- Kalender und nochmehr Nachplapperer das ‚Nicht Fische schenken, sondern das Angeln lehren‘ vor sich hertragen, blieb der ganze Pflege- und Hilfebereich bisher nahezu unbeleckt von dieser Weisheit.
Es steckt in Hilflosen, Pflege- Bedürftigen und Kranken eben weitaus mehr Geld als in eigenverantwortlich Selbstbewussten, die fallweise kurzzeitiger Hilfe bedürfen.

Wollen wir nicht irgendwann in diesem unbezahlbaren Medizin- und Pflege- Moloch restlos untergehen, wäre das sogenannte Gesundheitssystem schleunigst auf Vorsorge, im Sinne von Informieren der Menschen, umzubauen. Medizin und Pflege müssen die klare Aufgabe bekommen, die Menschen schnellstmöglich wieder ins Leben zurückzubringen. Wobei das Symptomunterdrücken der Medizin ein eigenes Kapitel ist, das baldigst als perfide, verdeckte Scharlatanerie mit immer neuer Patienten- Schaffung entlarvt gehört.

Allein schon im Sinne von Placebo und self-fulfilling prophecy müssen die Bilder von Dauerpatienten und Dauerpfleglingen aus den Köpfen der Menschen verschwinden und Bildern von bis zuletzt Glücklichen, Gesunden und Vitalen Platz machen!
Denn so funktioniert wirkliches, natürliches und ‚artgerechtes‘ Leben. Wir haben das bloß schon sehr lange nicht mehr gesehen! Was mich auch nicht wundert bei diesen derzeitig landläufigen Lebenswandeln, ‚erzeugt‘ durch die zahllosen Versuchungen der vielen profitgeilen Manipulatoren!

 

 

 


Schon wieder Wahlen!

26. Januar 2018

Zwar nur im kleinen Niederösterreich mit dem ich meine Deutschen, Schweizer und US- Leser nicht langweilen will. Deshalb nehme ich den Anlass bloß als Anstoß für einige grundsätzliche Überlegungen:

Wir sind uns doch vermutlich einig darüber, dass niemand das Recht hat über andere zu entscheiden.
Ja, sogar nicht das Recht haben kann! Denn wer könnte von sich sagen unfehlbar zu sein. Und sind wir das nicht, wären unsere ev. Fehlurteile vielleicht uns selber, aber doch keinesfalls anderen zuzumuten.

Warum bitte ermächtigen wir dann Politiker und Beamte unsere Leben zu lenken!?
Wir geben ihnen sozusagen etwas, was sie gar nicht haben können: Macht über andere!
Wir geben ihnen und erwarten von ihnen etwas, das wir selber nicht haben, das niemand hat!
Wählen heißt Gewalt und Macht zu legitimieren! Du kannst noch so friedfertig und liebevoll leben. Durch Dein Wählen bringst Du Gewalt in die Welt und hast Unterdrückungen und Kriege mit zu verantworten.
Wählen schafft Staaten, die Menschen ausbeuten, entmündigen und Gewalt ausüben.

Wieso brauchen wir oder glauben wir andere zu brauchen um UNSERE Leben zu steuern?
Jeder von uns hat ALLES mitbekommen um SEIN Leben zu leben.
Diese Logik ergibt sich aus der Evolution: Wer es nicht schaffte überlebensfähig ‚durchzukommen‘ ist längst ausgestorben.
Für Gläubige könnte man auch sagen: Ein allmächtiger und allwissender Gott setzt seine liebsten Kinder doch nicht auf einen Planeten, der ihnen über ist!

Also woher kommt dieser Wahnsinn, Menschen zu beauftragen über andere zu entscheiden?
Aus zwei Gründen:

Politiker wurden ursprünglich gar nicht beauftragt! Das waren lieblos aufgewachsene arme Würstel die einen enormen Mangel an Zuwendung und Anerkennung hatten. Deshalb strebten sie nach möglichst machvollen Positionen, die sie nur erreichten, wenn sie diese den Wählern schönredeten und ihren Einsatz für sie versprachen.
Solche – in Österreich sagt man – Armutschkerln sollte es künftig nicht mehr geben. Die Psychologie und ‚dummen‘ Tiere zeigen uns, WAS Liebesdefizite anrichten und WIE es richtig geht.

Zu großräumige Strukturen können nicht mehr nebenher überblickt und verwaltet werden. Sie erfordern eigene ‚Lenker‘. Doch – Achtung! Denkfehler! – auch diese kommen aus der evolutionsbiologischen Kleinstrukturiertheit die uns allen eigen ist. Damit sind sie mit dieser Aufgabe heillos überfordert.
Rein theoretisch könnte ihnen zwar die Wissenschaft helfen, doch von der stammen auch die Atombombe, die AKWs und die Gift- Palette von DDT bis Glyphosat …

Deshalb entscheide Dich nicht nur bei der nächsten Wahl, sondern tagtäglich für viel, viel Liebe und Kleinstrukturen! Danke!

 

 

 


Raus!

25. Januar 2018

Weltweit ist es so, dass die Menschen vom Land in die Städte ziehen.
Was ist so attraktiv an Städten?
–> Das Geld!
Doch wie sagte der Österreichische Nobelpreisträger Konrad Lorenz so treffend?
‚Irgendwann wird selbst der Dümmste erkennen, dass man goldene Nockerl nicht fressen kann‘.

Tja, dennoch sitzt die Programmierung nur mit Geld jemand zu sein, bzw. nur mit Geld ein gutes Leben führen zu können, noch immer zu fest in den Köpfen.
Dann ist in der Stadt auch noch das Unterhaltungsangebot größer. – Glauben die Menschen!
Klar will man den Leuten das Geld das sie hier verdient haben auch hier gleich wieder abknöpfen
Deshalb wird möglichst ‚heftig‘ unterhalten. So heftig, dass die Reizschwelle der Unterhaltenen recht schnell steigt und der Bedarf nach immer Schrillerem, Grellerem steigt. So werden Bedarfe geschaffen, die Menschen mit ’normalen‘ Bedürfnissen etwas staunend und verwundert zurücklassen …
Aber ok. Jeder wie er will.

Was ist nun aber dennoch das Beste und Wichtigste, das man Stadtbewohnern raten kann?
Der kürzeste und schnellste Weg ins Grüne!
Ja!
Jeder Stadtbewohner sollte für jede Himmelsrichtung die Reihe an Öffis die ihn rausbringt auswendig wissen.

Grün, primär Wald ist heilend, ausgleichend, entspannend, gesund, ein Vergnügen! – Auch, oder gerade für Vielarbeiter und Vielvergnüger!
Waldluft und natürliches Licht füllen so richtig die Speicher wieder auf und schalten soviel ab, dass man es gespürt haben muss, wieviel man als Stadtmensch ‚um die Ohren hat‘, ohne es zu merken.
Dazu ist es natürlich notwendig wirklich abzuschalten! Also Handy, Kopfhörer, tablet & Co daheim lassen! Und Augen, Ohren auf. Tief durchatmen! Aaaaaaaahhhhhhhhhhhhhh …

 

 

 


Das Leben meint es gut mit mir

23. Januar 2018

Und das immer schon und in vielen Belangen
Mein letztes diesbezügliches Erlebnis war ein Persönlichkeitstest auf den mich der blog des lieben Bernd gebracht hat.

Dabei wird durch das Beantworten von 20 einfachen Fragen, mittels der Psychologischen Antipoden

    Extrovertiert, Introvertiert,
    Intuitiv, Realistisch,
    Logik-fokussiert, Prinzipien-fokussiert,
    Planend, Suchend,
    Durchsetzungsfähig und Vorsichtig,

aus 16 Grundcharakteren der zutreffendste rausgefiltert, als Berufsbezeichnung karikiert dargestellt und genau beschrieben.

Der Test geht sehr flott und ist recht interessant. Ich kann ihn nur jedermensch empfehlen.
Mein Ergebnis war der ‚Architekt‘ (INTP).
Da ich bei einigen der Fragen doch eher am Schwanken war, machte ich ihn ein zweites mal. Und siehe da, diesmal war ich ein ‚Heiler‘ (INFP).
Wie schon erwähnt, sind damit keine konkreten Berufe, sondern Charaktertypen gemeint.
Doch entsprechen der ‚Architekt‘ und der ‚Heiler‘ genau meinen zwei Berufen die ich im Laufe meines Lebens ausüben durfte!
Ich finde es schon schön, zu sehen, dass man nicht allzuviel falsch gemacht hat …

Hier kannst Du Deinen Charaktertyp etwas genauer bzw. mit entsprechenden Balkendiagrammen erfahren. Dafür sind etwas mehr Fragen zu beantworten.
Ich erzielte hier dieselben Ergebnisse, nur dass sie hier ‚Architekt‘ und ‚Mediator‘ heißen.

 

 

 


Immer einen Schritt hintennach

22. Januar 2018

Menschen die ihr Konto permanent überzogen haben, geben nicht mehr Geld aus als die mit gedecktem Konto. Sie zahlen bloß ständig Überziehungsgebühren!

So verhält sich auch unsere Gesellschaft!
Die Dinge sie wir verschlampen um sie dann teuer zu reparieren werden immer mehr!

Erst leben wir uns krank, um dann teuer Mediziner zu beschäftigen.
Erst lassen wir uns gehen, haben’s gern bequem, um dann im Alter Pflege zu bedürfen.
Erst lassen wirs in den Schulen schleifen, um, wenn beängstigend viele Analphabeten rauskommen, Politiker auf den Plan zu rufen die Bildungsverpflichtungen einfordern.
Erst schieben wir schon unsere Kleinsten in Einrichtungen ab, vernachlässigen jegliche Herzensbildung, um dann immer mehr Geld in Sozialeinrichtungen für Jugendliche stecken zu müssen.

Immer vergeigen wir es erst, um dann teuer zu reparieren!
Wieso ist es früher ohne all diese teuren Aufwände gegangen?
Wieso bringen praktisch alle ‚dummen‘ Tiere nahezu aufwandslos lebensfähige, tüchtige Junge groß, während wir Institutionen, Psychologen, Berater, Kranken- und Frauenhäuser, Schulen, Pfleger, Polizisten und, und, und brauchen?

Früher klappte es, weil wir noch l e b t e n !!!
Ja, wir lebten einmal! – Sogar gut!
Heute raffen und hetzen wir und sind rund um die Uhr damit beschäftigt das Geld zu verdienen, das wir gar nicht erst bräuchten, wenn wir l e b t e n !!!

Ja, so einfach ist das!
Wir könnten mit demselben Aufwand unser Konto auch gedeckt halten, zahlen aber ständig, um unser eigenes Geld zur Verfügung zu haben.

Gell! Die besten Gedanken sind immer einfach!

 

 

 


Was ist das?

18. Januar 2018

Wir alle haben es, obwohl es noch niemand gesehen hat. Wir beharren darauf, obwohl es uns nervt, einschränkt und ein Vermögen kostet.
Es ist nichts Natürliches, kein Tier, keine Pflanze hat es, kennt es und lebt ohne ihm bestens.
Auch wir lebten Jahrmillionen ohne es und es ging niemandem ab.
Doch je reicher wir werden, desto wichtiger wird es uns. Seine Achtung oder Missachtung erregt die Gemüter und entscheidet sogar Wahlen.

Ja, jetzt plötzlich als eines der reichsten Länder der Welt lieben wir unsere Grenzen, die wir vor Jahren noch begeistert abgeschafft haben. Die größten und reichsten Staaten wie USA oder Israel übertreffen sich in Mauerbauen. Und wir sind auf dem besten Weg, es ihnen nach- und gleich zu tun.

Dabei man kann gucken, so genau man will! Nirgends in der Natur gibt es wirkliche Grenzen. Ja, ok, es gibt Übergänge. Doch jeder der kann und will, kann diese überwinden, überqueren.
Doch mensch macht es genau umgekehrt. Er erklärt Nichtübergänge zu Grenzen, die nur aufwändigst mittels Überwachungs- und Waffenaufwand gehalten und mit nicht weniger Aufwand mittels Papieren kontrolliert werden können.
Also eine ziemlich absurde Sache …

Und wozu? Um das zu erhalten, was wir – vermeintlich – haben! Ja, natürlich gibt es auch außerhalb unserer Grenzen Schönes. DAS wollen wir sehr wohl auch mitgenießen. WIR dürfen ja! Aber die Anderen, die sollen gefälligst draußenbleiben!
Das nennt sich Gerechtigkeit, Humanismus und Demokratie. Staatsdemokratie natürlich, Grenzdemokratie! Natürlich nicht Weltdemokratie!

Ok, ein Regenwurm, eine Krähe oder Schlange, selbst eine Schlingpflanze oder ein Pflanzensame darf über jede Grenze. Aber die sind ja auch nicht zivilisiert. Die haben ja nichteinmal Pässe!
Da sind wir schon aus anderem, aus sogenanntem Zivilisations- Holz geschnitzt! Wir sind dank unseres Verstandes einfach in der Lage Grenzen zu errichten.
Ok, jahrelang sind wir vor diesen Grenzen im Stau gestanden, haben uns über sie geärgert. Aber das ist vorbei! Verstand darf schließlich auch vergesslich sein! JETZT wollen wir wieder Grenzen!
Wir wollen unter uns bleiben. Jawoll!

Und sieht man sich diese Sache von der anderen Seite an: Was tut uns gut? Was genießen wir?
Tut dem Kind die Mama, der Papa gut, die sagen ‚Ach, ich liebe meinen Schatz!‘ oder die die sagen ‚Räum erst Dein Zimmer auf, dann bist Du mein Liebling‘? Freuen wir uns über eine Blumenwiese und laufen spontan rein um Blumen zu pflücken oder sie zu beschnuffeln, benaschen. Oder sagen wir ‚Guck, der schöne Zaun, der uns von der Wiese aussperrt!‘?
Kennst Du eine Katze die sich nur von einem streicheln lässt und alle anderen kräftig reinbeißt? Wieviele Bäume kennst Du, die ihre fruchtenden Äste von Dir wegbiegen, die sich zur Seite biegen, wenn Du ihren Schatten suchst? Sind Dir Menschen sehr sympathisch die sagen ‚Scher Dich weg. Mit Dir will ich nichts zu tun haben!‘? Tut Dir der Banker, der ausschließlich an Deinem Geld interessiert ist gut oder die Oma die sagt: ‚Setz Dich her zu mir. Magst‘ einen Kuchen?‘?

Wir wissen also schon, was gut ist und genießen auch all die kostenlosen Naturgeschenke! Aber wie man andere vor den Kopf stößt, wissen wir auch! Tja, so kann man sich die Welt immer dunkler und dunkler dimmen …

 

 

 


Vom Regen in die Traufe

17. Januar 2018

Wurden wir bisher über den Zinseszinstrick, von dem schon Henry Ford sagte: ‚Würden die Menschen das Prinzip des Zinssystems verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh‘, unverschämt ausgesackt (siehe auch

    Money makes the world go round …

    2x Geld

    Der neue 20er gibt zu denken),

stehen nun Abzocken weit unvorstellbareren Ausmaßes vor der Tür.
Die geplanten Frechheiten sind so umfassend und unglaublich, dass bei einer sofortigen Einführung die Menschen auf die Barrikaden steigen würden. Deshalb läuft ein höchst perfides ‚Klein-um-klein‘- Programm.

Über Scheibchen wie Bargeldobergrenzen (bei Käufen und über Grenzen), Reduzierung von Bargeld- Annahmen- und Ausgaben in Banken und Abschaffung großer Banknoten werden wir in eine bargeldlose Zukunft getrieben.
Nicht nur, dass wir damit Kriminellen und dem Staat die Möglichkeit einräumen, uns mit einem Mausklick zu enteignen, wird dieses Ziel angestrebt um Negativzinsen problemlos und flächendeckend eintreiben zu können. Das bekannte Geldabheben und zu Hause horten im Krisenfall muss unterbunden werden können.

Es ist mittlerweile keinem Staat mehr möglich die bankrotten Großbanken zu stützen, die selber keinerlei Anstalten machen sich zu konsolidieren, sondern mit ‚leeren Werten‘ weiterzocken. Den einzigen Ausweg aus dieser ‚too big to fail‘- Falle sehen die Staaten und Wirtschaftsgemeinschaften im schleichenden Zugriff auf die Gelder der fleißigen und sparsamen Kleinsparer.
Das kann man so natürlich nicht sagen. Deshalb werden diese Maßnahmen – das hat man von George W. Bush, diesem IQ- Heroen, gelernt – zum Schutz vor pösen, pösen Terroristen, Geldfälschern und Steuerhinterziehern umdeklariert. Und schon halten alle, alle still. Auch wenn keiner dieser Arbeitsamen je derartige Ambitionen verspürte …

So schlimm das alles klingt und ist, es folgt bloß einer gewissen ‚Gerechtigkeit‘. Denn Menschen, die diese Entwicklung gedankenlos vorantreiben, weil sie sogar zu faul sind, eine Geldbörse bei sich zu tragen, können vermutlich nicht anders über einen verantwortungsvollen Umgang mit einem Tauschmittel ‚belehrt‘ werden, als durch Enteignung …

Wir werden uns noch freuen, endlich wieder, uns in die Augen sehend, uns beschenken zu können und beschenken zu lassen, durch

 

 

 


Wer?

15. Januar 2018

Wer hat die Planeten- Massen, Abstände, Umlaufgeschwindigkeiten berechnet?
Wer hat die Sonne mit der Energie befüllt, mit der sie uns nun lebenspendend bestrahlt?
Wer hat die Silhouette des Himalaya gezeichnet?
Wer hat die Farben des gestrigen, herrlichen Sonnenuntergangs ausgewählt und gemischt?
Wer hat die Form von Hasen-, Mäuse- und Tigerzähnen optimiert?
Wer hat bestimmt wer Federn, wer ein Fell, wer Haut, wer Schuppen trägt?
Wer hat den Wind gelehrt so herrliche Muster in den Wüstensand zu zeichnen?
Wer hat das Blut in die Tiere gefüllt, wer hat all die Augen, Mäuler, Pfoten und Nasen geformt?

Wollest Du als Baby gehen lernen?
Hast Du Deinen kindlichen Spracherwerb geplant und optimiert?
Hast Du Dir Deine Hautfarbe und Augenbrauenform ausgesucht?
Hast Du geplant auf diese Welt zu kommen?
Hast Du Deinen besten Freund gezielt gesucht?
Weißt Du wann Du sterben wirst, wer Dir vielleicht morgen das Leben retten wird?

Nichts wissen wir!
Nichts brauchen wir zu tun.
Und dennoch ist alles wunderbar.

Warum denken, rennen, planen, raffen und schaffen wir dann unermüdlich, plagen uns mit zahllosen Ängsten, Zornen und Ungeduldigkeiten?!