Wieso bloß überraschte mich das nicht?

29. März 2018

Ein Interview im Internet:

Anne Sono: Meine erste Frage: Sie haben ja eine beachtliche akademische Karriere hingelegt, mit drei Studienfächern in verschiedenen Ländern und haben dennoch diesen akademischen Weg verlassen. Wie kam es dazu eigene Forschungen anzustellen?

Dr. Elfrieda Müller-Kainz: Ich war mit einem Schulmediziner verheiratet und hab großen Einblick bekommen in deren Arbeit und hab immer mehr erkannt, dass sie eigentlich nur die Symptome bearbeiten und nicht die Ursache …

Anne Sono: … Ich stelle mir immer wieder die Frage, warum nicht mehr Menschen die sehr intelligent sind, die studiert haben, die eine akademische Karriere machen, nicht hinterfragen was im Moment gelehrt wird.

Dr. Elfrieda Müller-Kainz: Das hat schon seine Gründe. Erstens einmal ist es so allgemein verbreitet und was die Mehrzahl glaubt das muss ja stimmen und zum anderen ist es natürlich bequem.

 

 

 


Falls Du’s noch nicht kennst …

28. März 2018

Das sind die letzten Worte von Stephen Hawking an die Menschheit:

„Können Sie mich hören? Es war eine großartige Zeit, am Leben zu sein und Forschung in der theoretischen Physik zu betreiben. Unser Bild des Universums hat sich in den letzten 50 Jahren stark verändert und ich bin glücklich, wenn ich dazu einen kleinen Beitrag geleistet habe.

Der Fakt, dass wir Menschen, die wir selbst nur eine Sammlung fundamentaler Partikel der Natur sind, so nahe an ein Verständnis der Gesetze gekommen sind, die uns und unser Universum bestimmen, ist ein großartiger Triumph. Ich möchte meine Freude und meinen Enthusiasmus über diese Aufgabe teilen.

Also erinnern Sie sich daran, nach oben zu den Sternen zu blicken – und nicht nach unten auf Ihre Füße. Versuchen Sie, einen Sinn zu erkennen in dem, was Sie sind, und fragen Sie sich, was das Universum existieren lässt. Seien Sie neugierig! Und wie schwierig das Leben auch scheinen mag, es gibt immer etwas, das Sie tun können. Es ist wichtig, dass Sie nicht einfach aufgeben. Danke fürs Zuhören.“

 

 

 


payoli- Definition

26. März 2018

Heutige Medizin orientiert sich an
materieller Reparierbarkeit
mittels Medizintechnologien,
der medikamentösen oder
operativen Symptombehandlung und
der Hygiene im Sinne einer Keimreduktion.
Heutiges Glück wird im Zusammenhang mit Geld und Ansehen gesehen.
Für psychische Gesundheit sind Therapeuten zuständig.
Soziale Gefüge sind primär vom Arbeitsleben geformt.

beruht auf der
Evolutions- basierten Salutogenese und
arbeitet ganzheitlich und
ursächlich durch
Annäherung an naturrichtige, artgerechte Lebensweise in den Bereichen
Ernährung,
Bewegung,
Mentales und
Soziales, ausschließlich mit
eigenverantwortlichen Selbstbewussten.
Diagnosen und Therapien werden als kontraproduktiv gesehen.
Gesundungen erfolgen ausschließlich durch Unterstützung bzw. Ermöglichung der körpereigenen Selbstheilungs- Kompetenz.

 

 

 


Heilende Bilder

22. März 2018

Wir werden geleitet von zahllosen ‚Bildern‘, Lebensentwürfen, Erinnerungen, Visionen, Übernommenem, Gedachtem, Geplantem …
Alle diese ‚Bilder‘ kann man einordnen in heilsame und eher krankmachende.
Je evolutionshistorisch älter die ‚Bilder‘ sind, desto harmonischer, heilender wirken sie auf uns.
Neue ‚Bilder‘ sind häufig veränderte/ reduzierte und damit krankmachende Altbilder.

Ein Beispiel:

Das Bild einer vertrauten, harmonischen Gruppe ist ein Urbild aus Primatenzeiten und wirkt sehr harmonisierend und heilend.

Das Bild von liebender Mutter-Vater-Kind- Familie ist eine bereits abgeschwächte, wenn auch meist nicht bewusst, so doch weniger heilsame Version.

Das Bild eines selten bis nie anwesenden Elternteiles ist für Kinder ein, wenn heute auch nicht mehr wahrgenommenes aber dennoch, schmerzliches und häufig krankmachendes.

Es besteht aber auch die Möglichkeit aus zweiterem Bild heraus das erste zu ‚beschädigen‘ a la ‚Bin ich blöd und streit mich mit sovielen Leuten rum?‘. Damit verliert ein urharmonisches Bild seine Heilkraft, das zweite kann jedoch dennoch nicht dieselbe Ursprungsenergie bereitstellen.

Es spielt also auch eine Rolle, in ‚welchen Rahmen‘ wir unsere Bilder stellen.

Wir sind somit gut beraten auf unsere Gedanken- und ‚Bilder‘- Hygiene zu achten. Sie schaffen unsere Zukunft.
Positive archetypische Urbilder strotzen förmlich vor Energie die uns zugute kommt.
Auch wenn sie uns in Medien, Filmen, Büchern, gesellschaftlichen Konventionen als ’normal‘ oder sogar erstrebenswert dargestellt werden, kosten uns negative Bilder Energie, machen schlechte Träume und eine schlechte Zukunft.

DAS will – völlig unbeachtet vom mainstream, fälschlich als Kultur bezeichnet – beachtet sein!

 

 

 


Ganz einfach zum Mitdenken

19. März 2018

Schnitzt man sich eine Figur, befindet diese sich immer in dem Zustand bis zu dem man geschnitzt hat. Hört man auf zu schnitzen, bleibt die Figur ‚auf ewig‘ so bestehen.
Detto, wenn man einen Pullover strickt. Hör ich nach 37 Reihen auf, bleiben dauerhaft 37 Reihen liegen.
Bau ich mir ein Haus, steht das, wie man an historischen Bauten sieht, Jahrhunderte lang.

Warum ich so Simples erwähne?

Es ist unglaublich! U n g l a u b l i c h !
Un-glaublich im Sinn von nicht zu glauben, nicht zu fassen.

Dieses Einfachprinzip haben wir zerstört! Haben wir uns zerstört, haben wir uns zerstören lassen.
Wir leben in einer Wachstumswelt in der Aktivitäts- Stagnation den Zusammenbruch bedeutet.
Wer aufhört zu arbeiten kann nicht sein Erarbeitetes genießen, sondern er verliert rs kontinuierlich …
Oder anders ausgedrückt: Es muss selbst dafür gearbeitet werden, auf demselben Level zu bleiben!

Und keiner merkt es! Alle spielen dabei mit, halten das für normal.
Und wie ist soetwas wahnwitzig Unnatürliches möglich?

Weil einige Schlitzohren sich das ausgedacht haben und unverschämt gut davon leben und
weil wir alle es uns gefallen lassen.

Ja! Die ‚Täter‘ sind bekannt! Das Prinzip ist bekannt!
Doch keiner kommt auf die Idee oder hat entsprechend Mumm, diese umgehend kaltzustellen oder ein anderes Prinzip zu installieren …

Überflüssig zu sagen, dass die Natur sogar umgekehrt funktioniert. In ihr wird beständig erschaffen, von ihr wird geschenkt, ohne etwas dafür tun zu müssen!
In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Sie sind schon überall!

15. März 2018

Wir kennen diese Situation meist aus Nazi- und Horrorfilmen, viel zu viele Menschen noch immer auch aus dem realen Leben, in ihren diktatorischen, mafiösen oder sonstwie bedrohlichen Ländern und Gesellschaften:
Mensch weiß nicht mehr an wen er sich wenden könnte, wem er noch trauen kann. Die ganze Gesellschaft ist schon unterwandert von den ‚bösen Mächten‘.

Dieser unangenehmen ‚Unterwanderung‘ kommen wir, sehr unbemerkt von der ‚breiten Masse‘, immer näher.
Denn wir sind in hohem Grade schon verakademisiert!

Gebildete Menschen sind doch nichts Schlimmes, könntest Du entgegnen.
Nein, sind sie nicht. Doch wir bräuchten sie nur in Maßen, denn ‚Kopf ist nicht alles‘!
Besinnt man sich unseres Menschseins im ganzheitlichen Sinne von Herz, Hirn und Hand, und dann vielleicht sogar auch noch Seele, sieht die reine Verkopftheit, die wir praktisch schon haben, relativ bedrohlich aus.

Wenn Kinder, die einfach nur lachen, geliebt und geherzt werden wollen und das evolutionsbiologisch gesehen auch dringendst für ihre Entwicklung brauchen, von akademischen PädagogInnen betreut werden, ist das schon ein mehr als kräftiger Einschnitt in deren Menschsein.
Wenn Pflegebedürftige, denen vor einigen Jahren noch übers Haar gestrichen wurde, die Hand, während einiger verständnisvollen Worten, gehalten wurde, nun von akademischem Pflegepersonal betreut werden, das noch dazu mit überbordender Dokumentations- und Administrations- Arbeit ausgelastet ist, sind das schon mehr als massive Entbehrungen, die Hilflose erleiden müssen.
Wenn Visionäre und Kreative sich an Medien, an die Wissenschaft wenden, dort aber gegen Mauern rennen, auf ausschließlich akademisch Gleichgeschaltete und Bescheuklappte treffen, kommt das einer Zukunfts- und Vielfalts- bedrohenden Zensur gleich.

Wissenschaft und akademische Bildung sind per se natürlich nichts Schlechtes. Doch der aktuelle Zustand dieser Verkopftheit ist m.E. höchst bedrohlich. Egal ob man sich – ja praktisch durchgehend akademische – Politiker ansieht, die keinen Schimmer mehr vom wirklichen, im Sinne vom landläufig einfachen Leben haben oder den Arzt der vom Computer kaum noch aufblickt zum Patienten oder bloß automatisierte Routinehandgriffe ausführt. Egal ob man bei Behörden vorspricht, versucht in einer Firma eine Auskunft zu bekommen oder es mit ‚Rechtsverdrehern‘ zu tun hat. Wir rennen gegen Mauern, vielfach gegen verkopfte Mauern a la ‚Es kann nicht sein, was nicht sein darf‘.

Aber wir sind eh selber ’schuld‘! Wir haben dieses Bild aus ’schlechten Zeiten‘, dass gutes Leben bedeutet, sich möglicht nicht zu bewegen und schmutzig zu machen, zu unverändert weitergegeben …
Wer hat nicht seine Kinder in möglichst hohe Ausbildungsgrade ‚gestopft‘ damit sie es einmal besser haben!?

Jetzt haben wir dieses Besser!
Doch es gibt glücklicher Weise ja Alternativen! Wir haben ja immer noch das , das uns mit einfachster Naturbeobachtung zeigt, wie einfach gutes und erfülltes Leben sein kann
Das Ärgerliche ist bloß, dass die Verbreitung dieses Wunders durch große Teile ablehnender Medien, Wissenschafter und der Wirtschaft, und dort durch Akademiker, die ihr falsch verstandenes Gewicht dagegen geltend machen, erschwert wird.

 

 

 


Alles ok!

14. März 2018

Wir alle sind ok!
Wir alle sind in Ordnung, fühlen uns in Ordnung.
– Aber nur deshalb, weil wir nichts anderes kennen!

Kürzlich hörte ich den zur Zeit renommiertesten Psychoanalytiker Otto Friedmann Kernberg, erzählen, dass zweifelsfrei nachgewiesen wurde, dass Menschen die keinen frühkindlich ‚artgerechten‘ Körperkontakt erleben durften, keine erfüllte Sexualität haben. – Bloß, sie merken das nicht, da sie ja nichts anderes kennen …

So ist das bei vielen Dingen. Wir alle – siehe oben – sind in Ordnung …
Besonderer Haken an dem Ganzen: Wir leben alle sehr ähnlich:

bewegen uns zuwenig,
denken ähnlich, da wir ja immer wieder durch die Medien synchronisiert werden
haben alle ähnlich wenige Sozialkontakte, da wir insgesamt vereinsamen und
ernähren uns alle ähnlich falsch, im Sinne von ’nicht artgerecht‘

Deshalb haben wir alle

ähnlich niedrige Lebenserwartungen und
ähnliche Krankheitsbilder.

Ich geb Dir hier eine Liste, deren einzelne Punkte eine einzige Ursache haben.
Sieh sie Dir in Ruhe an und überhör’/ übersieh‘ keinesfalls die Alarmglocken, wenn Deine Probleme auch nur in die Nähe eines dieser Punkte kommen:

Unwohlsein
Gereiztheit
Stimmungsschwankungen
Magen- Darmbeschwerden
Karies
Osteoporose
Muskelkrämpfe
Schmerzen
Allergien
Hautprobleme
Cellulitis
Kopfschmerzen
Schlafstörungen
Erschöpfung
Energiemangel
Müdigkeit
Abwehrschwäche
Infektanfälligkeit
Depressionen
Leistungsschwäche

Diese einzige Ursache, die das alles verursacht sind zuviele Kohlenhydrate, also Backwaren, Teigwaren, Süßes, Kartoffel, Reis, etc.
‚Zuviele‘, verglichen nicht mit anderen Menschen! Sondern mit der ‚artgerechten‘ Menge!

Achtung! Dieser Punkt ist brandgefährlich!
Denn wir haben Jahrmillionen- lang immer auf andere gesehen, haben von anderen gelernt, haben uns mit anderen verglichen.
Wir waren damit auch höchst erfolgreich, da alle dieselben gesunden Bedingungen vorfanden. Deshalb haben wir dieses Verhalten heute noch derartig verinnerlicht.
Doch heute gibt es Verbrecher, die uns falsche Ideale aus reinem Profitinteresse schmackhaft machen und praktisch alle schon, sind wir auf deren Tricks reingefallen.
Du kannst nur – nicht ganz, aber weitgehend – allein Deinen richtigen, artgerechten Weg gehen …
Bzw. nur mit diesen paar Ver-rückten, manche sagen der Gemeinschaft a la
paradise your life!

 

 

 


Warmherzigkeit

12. März 2018

Kürzlich fragte ich, was wir dringendst bräuchten.
Also, was ist der schlimmste Mangel dieser Gesellschaft?

Warmherzigkeit
        Liebe
Herzensbildung

Es nützt nichts, wenn KindergartenpädagogInnen und PädagogInnen akademisch ausgebildet werden. Hirn und Intellekt gibts ohnehin schon genug! Kinder brauchen Liebe und liebevolle Vorbilder!
Es nützt nichts, wenn Pflegeberufe akademisch ausgebildet werden. Kranke und Hilfebedürftige brauchen nicht Intellekt sondern Herzlichkeit, Empathie und Zuwendung!
Es nützt nichts, wenn wir weiterhin Techniker ausbilden. Unsere Welt, Mistkübel und Schrotthalden sind schon mehr als voll mit diesem Krempel, der alle in Hamsterräder nötigt, aber nicht glücklich macht!
Es nützt nichts, wenn wir weiterhin Wissenschafter ausbilden, denen dann dennoch ‚Pannen‘ wie die Elektroschocks, Medikamentennebenwirkungen, Atombomben, Glyphosat, AKWs, Nano- und Gentechnologie, und, und, und ‚passieren‘.
Es nützt nichts wenn wir weiterhin Ärzte ausbilden, wenn schon die vorhandenen nicht die Eier haben den Menschen zu sagen wie sie zu leben hätten um lebenslang und medizinlos dauergesund zu sein.
Ich könnte diese Reihe beliebig fortsetzen …

Doch schau Dich selber um!
Haben wir zuwenig Häuser, zuwenig Hochhäuser?
Zuwenig Straßen?
Zuwenig Gesetze?
Zuwenig Waffen?

Nein!
Wir brauchen wieder den liebevollen Blick auf alle Mitwesen!
Wir brauchen wieder die automatischen Hilfsimpulse wenn wir Ungerechtigkeiten oder Hilfebedürftige sehen!
Wir brauchen wieder den Körperkontakt, den uns prüde Pfaffen wurzeltief austrieben!
Wir brauchen wieder Empathie, Warmherzigkeit, Herzensbildung, liebevolles Denken und Fühlen.

Sei Du jemand mit einem Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiesen-

 

 

 

 

 

 


Was fehlt uns?

8. März 2018

Ja! Was meinst Du, fehlt unserer Gesellschaft, fehlt uns allen?
Was wäre das Wichtigste für uns?
Was könnte unser aller Leben eine neue Qualität geben?

Mehr Geld?
Mehr Autos?
Mehr Klamotten?
Mehr Technik?
Mehr Sport?
Mehr Essen?
Mehr Bürokratie?
Mehr Gesetze?
Mehr Kosmetik?
Mehr TV- Kanäle?
Mehr social medias?
Mehr Handys?
Mehr …
                    

Stell Dir vor, Du wärst für einen Tag irgend ein Kanzler, Präsident, Minister …
Was würdest Du den Menschen schenken?
Was würdest Du als das dringendst Notwendige erachten?

Ich lass Dir Zeit zu überlegen …
Demnächst meine Meinung.

 

 

 


Ganz normal

7. März 2018

[in einer fiktiven, der westlichen völlig fremden und fernen Gesellschaft]

Der Franzi scheißt sich immer an und muss deshalb a Windelhose tragen. Das ist dank der Werbekampagne des Vereins ‚gaaanz-normal‘, in dessen Vorstand überwiegend Windelhersteller sitzen, jetzt glücklicherweise ganz normal. Auch sein Vater der ihm damals den Nagel in den Bauch genagelt hat, weil er schlimm war, ist jetzt beruhigt. Naja, ist ja auch wirklich normal, dass man seine Kinder erzieht; machen doch alle so, Würfelzucker ins Hirn, harte Weckerl ins Herz oder Nägel in den Bauch … Ist doch lächerlich wenn so Gesundheitstrainer und Gesellschaftskritiker uns daraus einen Diabetes-, Herzinfarkt- oder Darmproblem- Strick drehen wollen. Erkrankungen kommen einfach. Das ist ganz normal.
– Normal wie diese ganze Gesellschaft.

Diese kleine Geschichte möchte ich dem Verein ganznormal.at widmen, der sich unter Zuhilfenahme Prominenter dafür einsetzt, dass über psychische Probleme gesprochen, und Betroffenen geholfen, wird!
Naja, nicht wirklich ‚gesprochen‘, eher die Wahrheit zugedeckt wird. Und ‚geholfen‘ eher so wie das AMS hilft, indem es Arbeitslosen suggeriert, sie könnten sich bloß nicht ordentlich bewerben, obwohl es aber bloß zu wenige Arbeitsplätze gibt.
Auch den ‚psychisch Kranken‘ wird hier vorgemacht, dass SIE das Problem wären. Nicht vielleicht diese kranke Gesellschaft, dieses kranke System, an dem man ja auch etwas ändern könnte!
Anstatt Menschen mit derartigen Problemen durch ‚ärztliche Hilfe‘ noch weiter zu entmündigen, gehörte ordentlich auf den Tisch gehauen:

        ‚Ihr seid völlig in Ordnung! Ihr reagiert völlig zurecht und richtig auf all diesen Wahnsinn, der in dieser ver-rückten Gesellschaft für normal gehalten wird, tatsächlich aber Menschen ruiniert!
Krank sind eher die, die noch immer stillhalten und nichts merken!
Lasst Euch nicht für krank erklären! Zeigt lieber auf, was diese Gesellschaft an Euch verbrochen hat!
(Regieanweisung: lauter als laut vorgetragen     )

Den Vogel aber schießt dieser Politiker-Ärzte-Verein mit der Werbeaussage ‚Seelische Erkrankungen sind so normal wie Diabetes‘ ab!
Nicht nur, dass Diabetes bei weitem nicht normal, sondern eine schlimme, das Leben der Patienten massivst einschränkende Stoffwechselerkrankung ist.
Nicht nur, dass Diabetiker lebenslange Dauerpatienten bleiben, volkswirtschaftlich ein Vermögen kosten und die Neuerkrankungsraten beängstigend steigen.
Nein, auch dass zahllose Untersuchungen zeigen, dass die Ursachen sowohl von Diabetes, als auch von psychischen Erkrankungen, ‚hausgemacht‘ sind und damit leicht verhinderbar wären, scheint niemanden zu interessieren. Darüber wird einfach nicht gesprochen, nicht aufgeklärt, nicht informiert. Solche Probleme werden nicht ursächlich angegangen. Da wird lieber bloß an der Oberfläche herumgekratzt!
Und dieser Verein – es ist echt unglaublich! – stellt derartig massive Probleme überhaupt als normal dar und propagiert das auch noch!
Böse, wer da an Profitinteressen denkt!

Warum bloß ist mir fallweise so speiübel?
– Ist vermutlich auch normal …

Dabei habe ich den, ebenfalls bestens belegten und dennoch von kaum jemandem kommunizierten, Zusammenhang von (Fehl-)Ernährung und psychischen Problemen noch nichteinmal erwähnt!

Auch dieses Beispiel zeigt wiederum überdeutlich, wie gut jedermensch dran ist mit