Verlogene Gesellschaft

29. November 2018

oder
Jean-Claude Juncker’s Getorkel

Kürzlich hatte diese unsere verlogene Gesellschaft wieder einen Aufreger!
Der EU- Kommissionspräsident torkelte!
– Angeblich unter Alkoholeinfluss! – Was von seiner Seite aus, natürlich heftig dementiert wurde.

Also wie jetzt!?
Um Milliarden an Steuergeldern werden tagtäglich Bankette gegeben, bei denen reichlichst Alkohol fließt, aber niemand darf betrunken sein!?

Alkohol ist spottbillig und überall erhältlich. Aber seine Auswirkungen sind pfui, kriminell und geächtet!?
Alkoholkonsum ist praktisch Normalität, seine Auswirkungen an Leid und Toten aber werden ignoriert, obwohl unübersehbar?

Me too: Normalste Normalität seit Jahrmillionen wird durch Zivilisations- Bescheuklappung zum Verbrechen par excellence?

‚Arbeitgeber/ Arbeitnehmer‘: Kräfteverhältnisse die sich immer schon von selbst regulierten sind heute ein (medial aufgebauschtes) Problem.

Kinderkriegen: Was Jahrmillionen problemlos und unspektakulär funktionierte wird heute zum Krankheits- bis Notfall mit enormem Aufwand.

Schulen: Lebenswichtiges, das Kinder Jahrmillionen- lang einfach und unkompliziert durch simples Mitleben mit Älteren lernten, wurde zur künstlich hochkomplexen Kindergarten-, Schul-, Hochschul- Pädagogik.

Krankheiten: Was unsere ganze Evolution hindurch von allein heilte, bedarf heute hochkomplizierter, teurer Medizin!

Ernährung: Was Jahrmillionen kostenlos, fitness- und lebenserhaltend zu haben war, ist heute gesundheitsgefährdend denaturiert oder kostet viel Geld.

Bewegung: Spaß im Freien, der uns immer schon erfreute und uns lebenslang gesund erhielt, ist heute zum stressenden ‚indoor- must do‘ verkommen.

Soziales: Sowohl die Omas, als auch die Enkel, die früher höchst effizient voneinander lernten, sind heute in sündteuren, dafür aber unmenschlich anonymen Einrichtungen untergebracht.

All unser Essen stammt aus Verbrechen – egal ob gegen Tiere, Menschen oder Naturgesetze – aber keiner will etwas davon wissen

Und all diese Lügen werden für normal gehalten, werden uns sogar als unverzichtbar bis unentbehrlich vorgelogen.

Leider, leider könnte ich diese Liste jetzt noch fast endlos fortsetzen. Doch mir geht es eher darum, aufzuzeigen WIE ver-rückt unsere Gesellschaft ist, WIE einfach es sein könnte, WIE sehr wir verbogen und verdummt werden.

Liebe Leute! Diese Gesellschaft, diese Kultur, diese Wirtschaft, lügt wie gedruckt!
Sieh genau hin!
Du wirst sehen, meine paar Beispiele sind läppisch gegen das, was tatsächlich heute abgeht.
Ich will niemandem sagen was falsch läuft!
Ich will, dass alle sehen WIE ver-rückt unsere heutigen Leben sind.

Oder umgekehrt gesagt, sozusagen wieder heimgeführt:

 

 

 


Unsere Grenzen

26. November 2018

Vermutlich kennst Du aus vordigitalen Zeiten noch die diversersen analogen Anzeige- Uhren für Temperaturen, Drücke, Wasser-, Tankstände, Höhenmetern usw.
Mit einigen solcher Uhren könnte jeder von uns seinen ‚Charakter‘ darstellen …
Also eine Uhr für Aktivität/ Passivität, eine für Geschicklichkeit/ Tollpatschigkeit, eine für Geselligkeit/ Einsiedlertum … usw.
Und der Anzeigewert jeder dieser Uhren wurde uns durch unsere Erziehung, Umwelt, Schule …, aber auch durch uns selbst, unsere Vorbilder, etc. grundeingestellt.
Rund um diese Grundeinstellung ‚dürfen‘ wir pendeln. Also einmal sind wir etwas geschickter, ein anderesmal wieder geht uns manuell einiges daneben. Einmal sind wir die Nächstenliebe in Person, dann wieder berühren uns anderer Schicksale eher weniger usw.

Doch es gibt auch solche Anzeigeuhren, bei denen man die Grenzen durch Drehen an Schräubchen einstellen kann. Eine untere Grenze und eine obere Grenze. Solange die Anzeige, der Zeiger sich dazwischen bewegt ist alles in Ordung. Kaum unter- oder überschreitet die Anzeige eine der beiden Grenzen wird Alarm gegeben.

Das kommt unseren internen Uhren noch näher, als das erste Beispiel. Uns wurden Grenzen anerzogen. Überschreiten wir sie, passiert nicht allzu viel, außer, dass wir erschrecken und denken ‚Ups! Das schickt sich aber nicht!‘.

Unsinn! Definier Dir diese Deine Grenzen neu, ganz so wie DU sie willst.
Die alten Grenzen mögen für Deine Eltern, für frühere Zeiten gepasst haben …
Heute bist DU Dein Chef!
DU solltest glücklich sein!

Tut das jedeR, sind alle glücklich

 

 

 


Partnerwahl

22. November 2018

Also, wenn ich mir in der Natur ansehe, wie Partnerwahl funktioniert, frage ich mich ernsthaft, ob wir Zivilisationskinder noch alle Tassen im Schrank haben
Egal, ob ein bunter Vogelmann sich aufplustert, eine Regenwurmin den nächstgelegnen Partner, der aus seiner Röhre guckt, umfängt, ob der Wind die Pollen verteilt …
Alle machen sie es einfacher und effizienter als wir!
All unsere Erwartungen, Sehnsüchte, Vorstellungen …
Wofür bitte!?
Machen wir uns das Leben mit unseren Endlos- Wunschlisten, im Hinterkopf, für die Partnerwahl, das Leben, leicht oder unnötig kompliziert?
Siehe dazu ev. auch die simple Frage Willst Du glücklich oder unglücklich sein

Ist nicht Vorausdenken, Planen, Abchecken eine Form der Präpotenz, die, wie ein Kalenderspruch behauptet, Gott zum Schmunzeln bringt?
Ist es nicht völlig egal, ob wir perfekt gärtnern oder Wildgrün jagen?!
Ist es für unser Glück, für unseren Lernfortschritt nicht völlig egal ob wir an einer Beziehung auf Dauer oder von vielen unterschiedlichen Lernschritte lernen?
Ist es nicht völlig egal, ob wir uns etwas von vornherein versagen oder durch das Ergebnis des Völlerns lernen?
Wichtig ist doch das Ergebnis, nicht der Weg. Oder?

Und erst die partnerschaftlichen ‚Enttäuschungen‘!
Sind das wirklich Enttäuschungen oder im Wortsinne Ent- Täuschungen, Lernerfolge oder gar unverzichtbare Erfahrungen?
Warum zerbrechen viele von uns an gescheiterten Beziehungen, anstatt dankbar die Lehre anzunehmen?

Oder woher eigentlich der hohe Anspruch der Exklusivpartnerschaft? Gibt es nicht genug Beispiele in der Narur, für alle Formen von Partnerschaft!?

 

 

 


Eh schon bekannt …

19. November 2018

… gefühlte 100x kolportiert, aber dennoch immer wieder unglaublich:

Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Wieso bloß, ist mir plötzlich so schlecht!?

 

 

 


100 Sprachen

15. November 2018

Loris Malaguzzi, der Begründer der wunderbaren Reggio- Pädagogik hat folgendes wunderschöne Wahr- Gedicht verfasst:

    Hundert Sprachen hat ein Kind

    Ein Kind ist aus hundert gemacht,
    hat hundert Sprachen,
    hundert Hände,
    hundert Gedanken,
    hundert Weisen
    zu denken, zu spielen und zu sprechen.

    Hundert,
    immer hundert Arten
    zu hören, zu staunen und zu lieben,
    hundert heitere Arten
    zu singen, zu verstehen,
    hundert Welten frei zu erfinden,
    hundert Welten zu träumen.

    Das Kind hat hundert Sprachen
    und hundert und hundert und hundert.
    Neunundneunzig davon aber
    werden ihm gestohlen,
    weil Schule und die Umwelt
    ihm den Kopf vom Körper trennen.

    Sie bringen ihm bei,
    ohne Hände zu denken,
    ohne Kopf zu schaffen,
    zuzuhören und nicht zu sprechen,
    ohne Vergnügen zu verstehen.
    Zu lieben und zu staunen
    nur an Ostern und Weihnachten.

    Sie sagen ihm,
    dass die Welt bereits entdeckt ist,
    und von hundert Sprachen
    rauben sie dem Kind neunundneunzig.
    Sie sagen ihm, dass
    das Spielen und die Arbeit,
    die Wirklichkeit und die Phantasie,
    die Wissenschaft und die Vorstellungskraft,
    der Himmel und die Erde,
    die Vernunft und der Traum
    Dinge sind, die nicht zusammengehören.

    Sie sagen also,
    dass es die hundert Sprachen nicht gibt.
    Das Kind sagt: „Aber es gibt sie doch!“

Nicht nur Kindern sollte dieses wunderbare Gedicht, sollten diese schönen Überlegungen und Wahrsätze zugute kommen. Auch sollte es uns anregen, nach unserer leider verlorenen und verschütteten Vielfalt zu graben. Die Welt, das Leben, die Schöpfung hält eine so unglaubliche Fülle für uns bereit. Der Blick auf unsere Reduziert- und Vereinfachtheit könnte tatsächlich unsäglich traurig machen.
Feiere das Leben, brich aus aus dieser Trance! Wirf ab die Normalität!
paradise your life!

 

 

 


Wieder mal ist es so weit!

14. November 2018

Der Welt- Diabetestag ist heute!
Seit 25 Jahren gibt es ihn!
Und was ist in diesem Viertel Jahrhundert passiert?
Praktisch gar nichts!
Ganz im Gegenteil! Die Zahl der Neuerkrankungen steigt weiter!

Wieviele wissen, dass zwischen dem Zuckerkonsum und der Erkrankungs- Wahrscheinlichkeit ein eindeutiger Zusammenhang besteht?
Kaum jemand!
Aber stagniert zumindest der Zuckerverbrauch oder ist gar rückläufig!
Auch wieder ganz das Gegenteil: Der Zuckerkonsum hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht!
Kaum ein Lebensmittel ist noch zu finden, in das KEIN Zucker reingemischt wurde. Sogar in sauren Essiggurken oder Zwiebelchen oder in scharfem Ketchup ist Zucker!

Dieser Welttag wäre eine gute Gelegenheit auf die leichte Vermeidbarkeit dieser Erkrankung hinzuweisen.
Doch es wird einfach zuviel Geld verdient mit diesen Dauerpatienten!
Selbst die WHO, die Weltgesundheits- Organisation, die diesen Tag initiierte, schweigt!

Längst ist bewiesen, dass Zucker eine Droge ist, die den Dopaminpegel im Gehirn ansteigen lässt und damit süchtig – und natürlich krank – machend ist.

Was können wir also von der Politik, von der Medizin, von der Wirtschaft, von den Pharmas halten, die trotz all dieser Fakten die Menschen nicht nur nicht aufklären, sondern die Zuckerdosis immer weiter erhöhen!?
Richtig! Gar nichts!
Doch man kann denen nichtmal wirklich böse sein. Sie wissen, dass auch die Menschen selber kaum von ihrem heißgeliebten Zucker abzubringen sind.
Naja, Sucht und Droge eben …

In diesem Sinne:

 

 

 


Ich warte und warte …

12. November 2018

… aber nichts passiert! Weder Frau Köstinger, noch Frau Schulze schmeißen Ihren Umweltschutz- Ministeriums- Job hin, wie es ihnen der französische Kollege Nicolas Hulot schon vor Wochen vorgemacht hat.

Ist in Österreich und Deutschland die Umweltsituation um soviel besser?
Bringen die beiden Damen um soviel mehr weiter in ihren Ministerien als Herr Hulot in Frankreich?
Sind die Dieselabgase und Glyphosate im deutschprachigen Raum weniger giftig?
Sind hier die Regierungen weniger durchsetzt und ferngesteuert von den Konzern- Lobbyisten, wie Nicolas Hulot bald erkennen musste?
Sind vielleicht gar Deutschland und Österreich bei der Pestizid- Reduktion an Frankreich vorbeigeprescht?
Gibts hier etwa gar keinen Klimawandel?
Haben wir vielleicht schon alle Klimaziele erreicht?

Ausschließlich klare ‚Nein’s!

Aber es hat eben nicht jedermensch Eier in der Hose …

PS: Hier zum kurzen Nachsehen: