Wie gewonnen, so zerronnen

Wieder einmal ein Rohkost- Beitrag.
Leider, nachdem ich erst kürzlich über den Anthony William ‚hergezogen‘ bin, wieder ein eher kritischer. Aber mir ist es sehr wichtig die Benefits von zu betonen.

Also:
Ich musste mir vor mittlerweile fast 30 Jahren ‚meinen Rohkost- Weg‘ hart selber erarbeiten. Heute gibt es zahllose Bücher, Videos, Rezepte, Lehrer dazu.
Kürzlich bekam ich ein Kongresspaket eines Rohkost- summits vorbeigebracht.
Ich horchte etwas rein und quer.
Was soll ich sagen!?
Wunderbar, wieviele Angebote es heute gibt! Wieviele junge Leute heute dieses Thema bearbeiten und von vielen Seiten beleuchten. Soetwas hätte ich mir in meinen Anfängen gewünscht!

Oder doch nicht?!
Nein, ich bin mit meinem Weg sehr zufrieden. Er ist nämlich so schön unbeschwert, leicht, logisch, einfach …, einfach paradiesisch.
Während die heutigen Protagonisten schwer Medizin- und Chemie- lastig und damit auch verunsichernd und problembeladen daherkommen. Sie verlängern sozusagen diese unseligen Zeiten, in denen der Pfarrer und der Doktor die Leute in Angst und Unsicherheit hielt, um sie gefügig zu halten.
Da wird mit kompliziertesten Fachausdrücken, Laborwerten und ‚1000 Gefahren‘ herumgeschmissen, dass man sich fragt, wieso wir ohne diese kohlemachenden Coaches die Jahrmillionen unserer Evolution überhaupt schafften

Und auch eine ziemliche Verwässerung der wirklichen, im Sinne von naturrichtigen, artgerechten Rohernährung war für mich bei diesem Kongress zu beobachten. Da tönen kerngesunde ‚Jungspunde‘ groß rum, dass eines jeden Gelüste natürlich Vorrang haben, man sich zu nichts zwingen soll, alles, auch immer wieder Kochkost, doch ok seien, dass jeder seinen Weg gehen müssen, usw.
Ja, alles vielleicht richtig, – wenn man es sich erlauben kann. Doch als Fernziel sollte immer reine Paradieskost stehen!

Das Fehlen des ‚Drumherum‘, das ich in ‚Bewegung, Mentales und Soziales‘ gefasst habe, und das genauso wichtig ist wie gute Ernährung, mag dem Thema ‚Rohkost‘ geschuldet gewesen sein.

Fazit: Sehr schön, das Engagement so vieler Junger.
Weniger schön die Verkomplizierung, Verunsicherung, Verwässerung und Abzocke.

Somit bezieht sich der obige Titel auf heute Suchende.
Eine so wunderbar einfache, jedem mögliche und selten heilsame Lebensweise wurde (wieder)gefunden und gleich wieder auf das zuvor grassierende unheilvolle Medizin- und Entmündigungs- System verschrumpft bzw. aufgeblasen.

Deshalb:

 

 

 

2 Responses to Wie gewonnen, so zerronnen

  1. Die „alten“ Strategen,
    wiedermals im „weinseeligen“ Suff,
    verwässern sie die Wahrheit und Erkenntnis,
    auf daß bloß keiner …

    Doch lassen wir das,
    verlassen die staubige und herzlose Stadt und ziehen fröhlich pfeifend weiter…

    Merci für deine Worte,
    Raffa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: