Es trug sich zu …

… dass alle Winde sich zur Ruhe legten. Kein Halm, kein Zweig rührte sich. Die Wolken standen still und das Wasser des Sees wirkte wie eine hochglanzpolierte Silberplatte.
Die Fische hielten vor Staunen den Atem an und lagen mit offenen Mündern am Grunde des Sees. Erstmals konnten sie die Pracht des Himmels, ganz ohne Verzerrungen und Kräuselmuster sehen.
Das war der Zustand des absoluten Seins, der Harmonie und Ruhe.

Irgendwann befanden wir uns alle in genau diesem Zustand.
Doch er ist höchst filigran und zerbrechlich.
Schon nur ein Tropfen, nur ein Steinchen oder Blatt ins Wasser, schon eine Sekunde der Gier eines Raubfisches reichen um eine Kettenreaktion auszulösen, die in kürzester Zeit alles wieder in pulsierendes Leben, aber auch in ‚Unordnung‘, in Disharmonie versetzt hat.

Sieht man sich den Beginn solch einer Disharmonisierung sozusagen in Zeitlupe an, wird klar, wie sehr alles Bewegen und Reagieren auf Vorläufer- Ereignisse aufsetzt.
Letztendlich ist alle Bewegung, ist alles Leben, ‚bloß‘ ein Reagieren und Reparieren vorangegangener bzw. fremder Ereignisse.

So seh ich auch all unsere Probleme.
Wir müssten nicht ein Problem, nicht eine Erkrankung haben! Doch wir setzen ‚Kleine- Steinchen- Handlungen‘, fantasieren uns Wünsche und Ziele zusammen, die uns und andere in Bewegung, in ‚Unruhe‘ versetzen. Diese bringt gerne auch Schäden/ Nachteile mit sich.
Praktisch all unser Bemühen und Tun sind Reparaturen von Problemen, die wir gar nicht haben müssten, aber dennoch, in unserer Unwissenheit bzw. Fremdprogrammiertheit, selber verursacht haben.

Der Medizin- und Pharmasektor z.B. sind die größten Wirtschafts- und damit Arbeitsfaktoren, obwohl jede ‚blöde‘ Ameise oder Maus uns vorzeigt, wie locker man lebenslang gesund sein kann.
Ein paar Kleingkeiten nur, die ‚in obiger Zeitlupe‘ Stein auf Stein bzw. Denkfehler auf Denkfehler setzten und schon stecken wir in einem Leben, in dem Erkrankungen und Leid, irriger Weise, für selbstverständlich und lebensimmanent gehalten werden. Bestes Beispiel: All diese Vogel-, Schweine-, SARS- oder, als Dummheitsgipfel, die Corona- Grippe. Ohne Benennung und mit gutem Immunsystem wären sie alle, bloß wenige Stunden ‚rote Wangerl‘ gewesen oder gar nicht bemerkt worden.

Oder der Mobilitätssektor! Die Autoproduktion, -Versorgung, – Reparatur sind einer der größten Wirtschafts- und damit Arbeitsblöcke! Dabei kann jedes ‚Milchmädchen‘ vorrechnen, dass wir in unserem Leben gemütlich einige Male diesen Planeten zu Fuß umrunden könnten.
Doch nur, wenn wir nicht arbeiten und am Wegesrand Wachsendendes genießen würden. Doch beides ist heute denkunmögliche, selbstgebaute Falschsicht, die uns ein Abwechslungs- und Wanderschafts- Leben verunmöglicht. Ein Gedanke, ein ‚Denk- Steinchen‘ und schon sehen wir weder den Lebens- Himmel mehr klar, noch können wir uns der vielen Wellen und Bewegungen erwehren …

Oder, hier schon einmal vorgerechnet, dass jeder Radfahrer schneller ist als ein beliebiger Autofahrer, da der Zeitgewinn der Autonutzung durch den Auto- Erwerb, Erhalt und Betrieb langwierig erarbeitet und diese Zeit in die Geschwindigkeitsrechnung einbezogen werden muss.

Und dann meinen wir auch noch, uns durch den vorgeblich freien Willen von ‚dummen‘ Tieren abzuheben!

 

 

 

4 Responses to Es trug sich zu …

  1. Die Sache mit der Ordnung,
    und was diese nur aus der Harmonie bringen durfte/konnte.
    So viele Ebenen, so viele Facetten der Unordnung und doch nur ein Auslöser …

    futsch war das Paradies.

    Alles Liebe,
    Raffa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: