Der aktuelle Genozid

18. Juni 2020

Nein, nicht wieder 5G!
Es gibt auch noch andere Gefahren!

Das Rauchen haben wir so einigermaßen reduziert.
Das payoli- Leben kriegen wir, zumindest bei den Viferen, auch bald durch …
Das Tempobolzen wird immer mehr zum No-go.
Ein gewisses Naturerhaltungsbewusstsein greift auch schon um sich.
Seit Work-Life-Balance- und burn out- Bewusstsein lassen sich die Leute auch nimmer so leicht in die Arbeitspfanne hauen …

Was also sollte uns von den, uns zustehenden ‚gesunden 120‘ noch abhalten!?

Der Alkohol!

Überleg doch einmal: Was ist aus Nordamerikas Indianern geworden?
Was ist mit den Südamerikanischen Indios passiert?
Versoffen und ‚verschwunden‘!

Und wodurch?
Durch Alkohol!

Und wer säuft heute? Welche Gesellschaft ist ‚die Nächste‘?

Guck in den Spiegel!
Welches Fest, welches Lokal ist ohne Alkohol noch möglich?!

Und die Verlogenheit mit der vorgegangen wird ist beispiellos!
Keine Sportveranstaltung, keine Werbesendung ohne Alkoholwerbung!
Kein Haus ohne Hausbar und Alkohollager!
Die am schönsten gestalteten Flaschen in jedem Supermarkt? Alkohol!

Oder dieses Märchen vom maßvollen Alkoholkonsum! Sieh doch genau hin! Das ist bereits die zweite Stufe des Alkoholverfalls, nach dem jugendlichen ‚Alles-Gedankenlos-Reinschütten‘.
Danach kommt bereits das regelmäßige Trinken, mit all den bekannten Persönlichkeits- Veränderungen und familiären Problemen. Danach folgt der Fusel- Säufer und danach …

Dieses Danach, das ist bereits angekommen in dieser Gesellschaft!
Das wird erkannt. Um diese Menschen kümmert man sich.
Doch das ist bereits viel zu spät!
Hier wird das Rückholen bereits schwierig, meist sogar aussichtslos. – Aber – das ist der Motor aller Medizin – höchst einträglich!
Und genau das ist das verlogene und perfide an diesem – manche sagen: gezielten Genozid.
Alkohol wird solange zum unverzichtbaren Teil der Gesellschaft gemacht, bis es zu spät ist.
Obwohl die Verläufe absehbar und immer dieselben sind. Es gibt praktisch kein zurück.
Alkohol ist immer ein Gift!
Alkohol tötet immer, kostet immer Lebensjahre, Gesundheit und Glück!

Klar gibt es auch Schlimmeres, wie z.B. Drogen!
Doch kaum Perfideres, indem Alkohol in dieser Gesellschaft allgegenwärtig, fast unentrinnbar und gesellschaftlich nicht nur akzeptiert, sondern sogar gewollt und ‚hofiert‘ wird.

Selbst die absolut fatalen Auswirkungen – auch nur kurzzeitig – trinkender Eltern auf deren Kinder sind kaum jemandem bewusst, werden nicht kommuniziert. Obwohl gerade diese feuchtfröhlichen Disco-, ONS- und Weihnachtsfeiern- Kinder immer mehr zur Normalität werden.

Und warum dieser allgegenwärtige Alkohol- Zuspruch?
Ein, fast von Dr. Dolittle’s Stoßmich-Ziehdich abgeschautes Vorgehen:

Einerseits die Allgegenwärtigkeit von Alkohol,
andereseits das allgegenwärtige Unglücklich-, Unzufrieden-, Unbefriedigt-, Ungeliebt- Sein.

Also – husch, husch – schleunigst in alternative Paradies- Lebensformen wie