Ach, diese Träume …

3. August 2020

Ja, ja, ich weiß, dass Ihr alle noch völlig ‚durchgebeutelt‘ seid von meinem letzten Traum

Doch da ist schon der nächste:
Achtung!
Hochdramatisch!
Schlimmstenfalls Bewusstseins- verändernd!

Ich bin im Himmel.
Genauer noch, ich bin in der himmlischen Schaltzentrale.
So ganz legal bin ich da nicht reingekommen!
Aber ich, weiß auch nicht genau wie. Doch ich bin drin!

Und als Ex- Techniker denk ich mir: ‚Was sollen denn all diese blinkenden Lichter da? Diese vielen Displays, wenn man doch eh immer nur auf eines, höchsten zwei, drei gleichzeitig gucken kann?
Und ich setz mich da hin und probier etwas rum und plötzlich hab ich eine alte Schwarze …, pardon eine betagte Maximalpigmentierte auf dem Display und obwohl sie zweifellos nicht meine Sprache spricht, verstehe ich jedes Wort und bald schon rinnen mir die Tränen runter, so berührt mich ihre Geschichte.
Doch plötzlich schaltet sich das nächste Display zu: Ein, offensichtlich asiatischen Mädchen sieht mich mit großen Augen an, bittet um wenige Kleinigkeiten, von denen ich gar nicht glauben kann, dass das Wünsche sein könnten …
So fasziniert von diesen unschuldigen Augen habe ich übersehen, dass nun dutzende weitere Displays flimmern. Und jedes zeigt einen anderen Menschen, der in die Kamera …, oder ich weiß nicht, wie das hier funktioniert …, augenscheinlich zu mir spricht.
Ich bin überfordert.
Den Rest gibt mir, als ich entdecke, dass sich jeder Bildschirm bei Berührung viertelt und in jedem Quadranten jemanden anderen anzeigt. Kaum tippe ich auf eine dieser Personen füllt sie das ganze Display und wieder bin ich fassungslos wieviele Wünsche noch immer unerfüllt sind auf dieser Welt.
Jedes Antippen solch einer Person bzw. solch eines Bildschirms aber viertelt diesen wieder und wieder und wieder, flammt wieder eine ganz unglaubliche Vielzahl an Schicksalen auf. Ich komm mir vor wie Goethes Zauberlehrling, der im Gegensatz zu diesem zwar diese Vielfalt stoppen könnte, aber nicht will. Zu faszinierend sind all diese Geschichten, all diese Probleme, all diese kulturellen Verschiedenheiten. Doch auch erstaunlich wie ähnlichen all diese Sorgen und Probleme sind.
Ich bin völlig fasziniert, mich so einfach durch soviele Leben klicken zu dürfen.

Doch irgendwann überfällt mich der Katzenjammer! Das sind doch keine Spielfilme, keine Romane! Das sind doch alles reale, gelebte und durchlittene Schicksale. Das sind doch hauptsächlich Leiderfahrungen. Soetwas kann man doch nicht so stehen lassen. Ich werd‘ unruhiger, nervöser und nervöser …
Da muss man doch helfen!
Und es wär auch gar nicht so schwierig, denk ich mir. Diese Leid- Muster sind doch verblüffend, um nicht zu sagen, lächerlich ähnlich.
All diese Menschen sind doch schlicht und einfach von ihrer ‚Schöpfungs- Konformität‘ abgekommen.
Sie alle gingen einfach irgendwann diesen ‚Wir alle sind frei, haben den freien Willen‘- Predigern auf den Leim.
Sie alle vergaßen irgendwann, wie einfach die ‚alten‘ Leben waren.
Sie alle machten sich auf den Weg in Fortschritts-, aber ‚Nie-Zufrieden‘- Sackgassen.

‚Das darf doch nicht wahr sein!‘, durchfuhr es mich. So viele Unglücke, soviel Leid, soviele – vermeintliche – Schicksalsschläge!
Und alles hat doch nur EINE, doch leicht abänderbare, Ursache!
DIE muss man den Menschen doch vermitteln können!

‚Ich hab’s!‘, schrie ich, als ich mich aufrecht im Bett sitzend vorfand, ‚Ich schreib einen blog- Beitrag!‘