Aus eins mach zwei

30. Juni 2021

So könnte in Anlehnung an Goethe unser persönliches Hexen- Einmaleins beginnen. Denn mit der Aufspaltung unserer Ein(s)heit, nenne es Urknall, göttliche Harmonie, reines Sein oder auch embryonale Geborgenheit, in die Dualität, die Zweiheit begannen unsere Probleme.
Denn was bei z.B. Zell- Teilungsraten das Leben mehrt/ vervollkommnet, sind ähnliche, bloß negative Exonentialfunktionen das sichere Ende.
Mit exponentiell ist gemeint, dass es nicht bei der Teilung von 1 in 2 bleibt. Wenn man schon einmal im Teilen ist, um nicht zu sagen ‚das Teilen erfunden‘ hat, werden ja auch die geteilten Teile wieder geteilt und wieder und wieder. Informatiker – denn so arbeitet das Binärsystem unserer Computer – kennen diese 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256 … – Reihen (2n) nur zu gut. Auch die Geschichte mit dem Schachbrett und den Reiskörnern (264) dürfte bekannt sein.

In Worte oder auch den Alltag umgelegt, kennt doch jeder diese eher ‚gefürchteten‘ Menschen die ihre Mitbürger ohne allzuviel Inhalt gerne und ausgiebig zutexten     
Im ‚gebildeten‘ Bereich ist es nicht anders. Auch da gibt es geniale Schaumschläger, die einen Tropfen – um im Bild zu bleiben – Seife zu wahren Riesengebilden aufschäumen. Doch darauf blicken Laie gerne bewundernd bis ehrfürchtig.
So schaffte es z.B. die Medizin aus einer einzigen Ursache 30.000 Krankheiten zu erschaffen, eine 1 in 30.000 Teile aufzuspalten!

Ein nur ganz kleines, aber für Betroffene dennoch bereits ordentlich Verwirrung stiftendes Beispiel fand ich kürzlich in einer Zeitschrift. Eine Frau Doktor Doris S.-E. meinte, vermelden zu müssen, dass

‚… alle Entzündungen im Darm ausgezeichnet auf Aloe Vera reagieren, egal ob sie einen autoimmunen Hintergrund haben wie Colitis ucerosa, einen oft ernährungsbedingten wie Leaky- Gut- Syndrom oder durch diverse Erreger hervorgerufen werden‘

Solche scheinbar informationsprallen Aussagen bringen mich zum Lachen     
Nicht nur, dass diese Frau Doktor recht gut davon lebt, sich immer wieder andere einzelne Kräuter vorzunehmen wie hier die Aloe Vera. Sie weiß in ihrem Artikel noch weitaus mehr Symptome als die 3 hier zitierten aufzuzählen. Dabei, um nur bei diesem Satz zu bleiben:

Autoimmun- Erkrankungen gibt es nur mit und bei Zivilisationskost, nirgendwo im Tierreich oder bei artgerecht lebenden Menschen! Colitis ucerosa hab ich nicht nur einmal durch eine Lebensweise- Korrektur verschwinden gesehen.

Detto das leaky-gut- syndrom!

Und – so eine Überraschung aber auch! – natürlich auch bei den ‚diversen Erregern‘, die wir nur deshalb haben, weil wir sie , mit Zivilisationskost, füttern!

Sie machte in nur einem Satz, also aus der einen Ursache ’nicht artgerechte Lebensweise‘ gleich 3 Diagnosen, um dagegen Hilfe anzubieten durch eine Pflanze aus hunderten.

Wie geht nun so ein unstudiert ‚dummes‘ Tier vor? Es isst sich einzig nach Lust und Laune, die in Wirklichkeit präzisest vom Körper gesteuert werden, durch die Landschaft, wird dadurch nie einen Mangel an irgendetwas haben und dadurch nie erkranken.

Und was machen die Menschen selbst daraus!? Ich hab schon vor mehr als 20 Jahren über diesen Unsinn der Zoopharmakognosie geschrieben, bei der die Wissenschaft meint, Tiere würden die Natur als große Apotheke sehen, in der sie genau wissen, was sie jeweils zu nehmen hätten. Doch selbst dieses Bild ist völlig falsch, um nicht zu sagen krank, denn kein Tier denkt an Krankheit oder denkt so zielgerichtet wie wir. Es ist einfach und isst einfach was ihm schmeckt. – Und ist damit lebenslang gesund.

So einfach ist Paradies!