Gerechtigkeit

29. Mai 2022

Dass es Gerechtigkeit schon lange und nirgends mehr so wirklich gibt, dürfte den einigermaßen Hellen ja kein Geheimnis sein. Egal ob die steinigende Scharia in muslimischen Ländern oder die absolut linientreuen Richter in Diktaturen; in besonders schlimmer Erinnerung oder Überlieferung noch der skandalös herzlose Nazi-Richter Roland Freisler.

Auch in Demokratien werden Gesetze und Ernennungen von hochrangigen Juristen von den absolut nicht gerechten Parteien und Regierungen durchgeführt.

So wurde nun, nach 8(!) Prozesstagen – haben wir wirklich keine anderen Sorgen!? – der Arzt Dr. Ronald Weikl, der PatientInnen, die nachweislich gesundheitliche Probleme hatte und ihn um Hilfe baten, deswegen zu 20 Monaten Arrest verurteilt!
Da nützten weder wissenschaftliche Beweise, dass FFP2- Masken nicht gegen Viren schützen, noch, dass das Tragen dieser Masken gesundheitliche Schäden nach sich zieht, wie vor Monaten noch in jeder Gebrauchsanweisung zu lesen war, noch, dass Ärzte gesetzlich nicht verpflichtet sind, für eine Maskenbefreiung irgendwelche Untersuchungen vorzunehmen, etwas. – Wieso bloß, fällt mir da ‚Inquisition‘ ein!?     

Wieso nur hat dieser Mann nicht jemanden vergewaltigt oder überfallen!? Die Chance dafür weniger Strafe ‚auszufassen‘ wäre gegeben gewesen!

20 Monate! 20 Monate wegen korrekter bis helfender Berufsausübung!

Puuuhhh! Ganz ehrlich: Wenn mir das vor 2 Jahren jemand erzählt hätte, ich hätt‘ ihn für verrückt gehalten. Heute ist das Normalität!

Soooo blind wollten wir Justitia ehrlich gesagt nicht sehen …

Dass ihm auch die weitere Berufsausübung verboten wird und sein Konto gesperrt wurde, sind ‚bloß‘ die Fortsetzung dieses Ungerechtigkeits- Wahnsinns, der auch schon Kollegen vor ihm zuteil wurde.

Ein zutiefstes ‚Hut ab‘ vor seiner dennoch unverbrüchlichen Zuversicht und positiven Einstellung!
Und meine tiefste Abscheu vor einer so anpasslerischen, unmenschlichen Justiz!


 
 

PS: Dabei ist das nur ein relativ kleines Detailereignis. Im Hintergrund laufen längst Bestrebungen der WHO alle Länder der Welt gleich und verpflichtend unter ihr Kommando zu bringen!

Das muss man sich einmal vorstellen! Ein von Profiteuren, Pharma- und Elektronikkonzernen finanzierter, völlig undemokratisch zusammengestellter privater Verein, soll das Kommando über alle demokratisch gewählten Regierungen übernehmen!!!

Das Netzwerk „Gesundheit für Österreich“ schreibt dazu in einem offenen Brief:

… wir möchten dringend vor einer sehr bedenklichen Entwicklung warnen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) plant, ein Abkommen über die „weltweite Pandemievorsorge“ zu etablieren. Der Vertrag wurde im Dezember 2021 präsentiert und am 1. März 2022 tagte ein Verhandlungsgremium zum ersten Mal. Laut Auskunft des Gesundheitsministeriums haben österreichische VertreterInnen der Schaffung eines „Pandemievertrags“ bereits zugestimmt. Das Vorhaben ist hochgefährlich Dieses Abkommen soll ermöglichen, dass die WHO nicht mehr wie bisher Empfehlungen für die Regierungen der Mitgliedsländer abgibt, sondern Entscheidungen trifft, die als Gesetze gelten und sogar über unserer Verfassung stehen sollen. Das „Abkommen zur Pandemievorsorge“ würde eine Umgehung aller demokratischen Institutionen bedeuten, denn die WHO selbst ist nicht demokratisch legitimiert. Die österreichischen BürgerInnen haben keinen Einfluss auf dieses Gremium, die gewählte Regierung würde zum ausführenden Organ degradiert. Aber was noch wichtiger ist: Die Unterzeichnung des Vertrags birgt für die Mitgliedstaaten ein enormes Gefahrenpotenzial. Denn das Abkommen würde es der WHO ermöglichen, den Ländern beliebige Maβnahmen zu diktieren. Einzige Voraussetzung: Sie erklärt zuvor den globalen Notstand. Was als „globaler Notstand“ gilt, entscheidet allerdings die WHO selbst.