‚Meine Mutter starb …

22. Februar 2018

… 68-jährig an Krebs. Vater glaubte allen Ernstes, er könne die Gesundheit seiner Fahni wieder herbeibeten. Er unternahm Wallfahrten, spendete Geld für die Dritte Welt, betete täglich den Rosenkranz. Mama wurde nicht gesund. Er musste mit ansehen, wie sie allmählich ‚verreckte‘ …
Als die Mutter im Juni 1992 gestorben war, verlor bald darauf auch er jeden Lebenswillen. Vier Jahre später starb er – an gebrochenem Herzen und an einem Gott, der nicht für ihn dagewesen war.‘
schreibt der Erfolgs- Autor Robert Schneider.

Das ist nur EINES von Abermillionen ähnlicher Beispiele von völlig irreal Religions- verblendeten Menschen. Ihnen allen wurde die Tatsache, dass WIR unsere und unserer Leben Lenker sind ausgetrieben durch einen absurden Glauben an einen Gott, den noch nie jemand gesehen hat. Sozusagen eine Vollentmündigung.

Was könnte diese viele, viele Energie die in dieses Trugbild gestopft wird nicht alles schaffen und bewirken! Aber nein, den Pfaffen und Muftis voriger Jahrhunderte gefiel es, die Menschen gefügig und dumm zu machen. Selbst wir heute in dieser angeblich so aufgeklärten Zeit und Informationsgesellschaft haben noch diese Auswirkungen zu tragen und zu spüren …

 

 

 

Advertisements

Vegan war gestern

21. Februar 2018

Jahrzehntelang quälte sich der Vegetarismus durch die Gesellschaften und Zeiten. Auch ich erlebte noch als Antwort auf die Frage ‚Haben sie etwas Vegetarisches?‘, selbst in der gehobenen Gastronomie verständnislose ‚Hä?‘.
Glücklicherweise rutschten wir aber dann doch noch in Zeitalter, das uns in den Kochbuchabteilungen und Lokalen ausgewiesene Fleischlos- Segmente boten.

Es lag auf der Hand, dass einige dieser Vegetarier konsequent weiterdachten und schließlich kreierte Donald Watson das Kunstwort ‚vegan‘ für eine tierleidfreie Lebensweise, die in den letzten Jahren erfreulicherweise Fahrt aufnahm, um nicht zu sagen, sogar hypte.

Nun wäre es eigentlich an der Zeit weiterzugehen …
Ja, ich weiß, die gibt es ohnehin schon, die veganen Rohköstler bzw. rohköstlichen Veganer. Doch ich hab immer noch den Eindruck, das das ‚roh‘ mit ‚kalt‘ und ‚karg‘ assoziiert wird und den Menschen kalte Schauer den Rücken runterjagt oder reines Bedauern über diese armen ‚Nur-…-essen-Dürfenden‘ hervorruft.

Das Hauptproblem aber ist: Weiterdenken allein reicht nicht! Es bräuchte für den nächsten Schritt eine Lobby, ein Geschäftsinteresse, einen neuen Markt!
Denn Geschäftsinteressen waren sowohl für den BIO- Boom verantwortlich, als auch der VEGAN- Turbo.
An Gras- mümmelnden Rohköstlern hingegen, besteht nur wenig Geschäftsinteresse.
Damit bleibt das Weiterdenken ein ‚Auf-der-Stelle-Treten‘. Und Weiterdenker gibt es genug. Denn Veganer sind zwar zu Tieren lieb, aber nicht zu sich und zu ihren Mitmenschen!
Zu sich nicht, da die Veganprodukte längst denselben Weg eingeschlagen haben, wie die mainstream- Normalkost- Produkte: Billigst produziert, hochverarbeitet, denaturiert, bunt- und platikverschweißt. Also ungesund für den Konsumenten, schlecht die Umwelt und noch schlechter für die Arbeitenden in der Herstellungskette.
Das ergibt die absurde Situation, dass zwar von Tierschutz und Tierrechten gesprochen wird, aber nicht von Menschenschutz. Zu fest sitzen noch die Scheuklappen, all unsere moderne Sklaverei nicht zu sehen, bloß weil Geld fließt.
Dass aber Menschen ihre Lebenszeit geben für die Bequemlich- bis Gedankenlosigkeit anderer, ist skandalöser Fakt.

Wann also gibt es endlich Menschen, denen neben dem Tierwohl auch das Wohl ihrer Mitmenschen und eine unversehrte Umwelt wichtig ist?
Wann gibt es endlich Humanveganer!? Wo lebt der erste humanvegan?

Oder nennen wir sie und uns ‚Huganer‘?

‚payoli‘ ist schon besetzt; dafür gehört noch etwas mehr als bloß korrekte Ernährung …

 

 

 


Dumme Buben

19. Februar 2018

 

 

 


Die Weiße Rose

18. Februar 2018

Heute vor 75 Jahren wurde das Geschwisterpaar Hans und Sophie Scholl beim Auslegen von Antinazi- Flubblättern erwischt, denunziert und Tage später hingerichtet.
So tragisch, so wahnsinnig, diese Situation und Tat.
Und so kritisch, aufrecht und engagiert diese beiden jungen Menschen!
– Inmitten einer Gesellschaft, die ‚mitspielte‘, die die damalige Politik akzeptierte und mittrug.

Kommt Dir das vielleicht irgendwie bekannt vor?
Ja, ich weiß, wir haben heute weder Todesstrafen noch ‚Bluthunde‘ wie den Strafrichter Freisler.
Heute läuft alles subtiler ab. Tote verursachen wir immer noch zuhauf. Aber weit weg und ‚bloß‘ durch unseren Lebenswandel. Die Politik leistet sich immer noch Sauerei um Sauerei …
Nur, wo sind heute die Aufrechten, die Klarsehenden, die Kritischen?
Über den besten Freund, das smartphon, gebeugt, gibt es keine aufrechte Haltung mehr!
Mit den Augen am smartphone- Display gibt es keine Klarsicht mehr!

Leute, lasst diese wunderbaren Scholls nicht völlig vergebens gestorben sein!
Seht hin! Seht kritisch hin!
Steht auf gegen Unrecht!
Lebt und verbreitet Liebe, wo immer Ihr könnt!
Danke!

 

 

 


So etwas Fieses!

15. Februar 2018

Heute, wie immer am 15. Februar ist der Internationale Kinderkrebstag.

Als würde es noch nicht reichen, dass diese Gesellschaft mit ihrer Profitmedizin es ‚geschafft‘ hat, dass selbst Kinder schon an dieser Zivilisationserkrankung leiden bis sterben, die kein freilebendes Tier befällt, die vor hundert Jahren für Medizinstudenten noch eine rare Seltenheit war.

Nicht nur, dass die Medizin und Wissenschaft sich durch das Verschweigen der tatsächlichen Ursachen dieser Geißel mitschuldig machen! Nein sie verleugnen auch noch die vielen, vielen Pioniere die Krebs bereits höchst erfolgreich und einfach heilten und verdienen auch noch bestens an dieser Perfidie!

Nicht nur dass Medizin und Wissenschaft aus Profitinteressen die wahren Ursachen von Krebs verschweigen, ja sogar verleugnen und sich so einen ordentlichen Schuldanteil an diesem leidtriefenden Kuchen gesichert haben, verdienen sie auch noch ordentlich daran und – siehe self-fulfilling propheties und Nocebo- Effekt – fördern und mitverursachen sogar diese Krankheit.

Genau auf dieser Linie liegt auch der Kinderkrebstag!
Nicht vielleicht ein Kindergesundheits- oder Kindernichtkrebstag, der daran erinnert wie diese Geißel locker vermieden werden könnte. Nein, es wird lieber an die Erkrankung erinnert. Die Hypnose soll ja ordentlich sitzen! – Und die verängstigten Eltern mit ihren Kleinen in die Vorsorge-, richtiger Weise müssten sie ja Nachdiagnose-, Untersuchungen heißen, treiben.

So ein Zufall aber auch, dass sämtliche Krebs- und Kinderkrebshilfen, obwohl als gemeinnützige Vereine ausgewiesen, nur so strotzen vor Ärzten, Professoren und Primaren. Die Kinderkrebshilfe hatte sogar schon einmal einen der größten Pharma- Unternehmer als Präsidenten!

Und das Geld das diese Krebshilfen aus dem Staatssäckel und den Spenderbörsen holen kommt natürlich nur zum geringsten Teil Kindern zugute. Damit wird primär geforscht, was nichts anderes heißt, als Kollegen bestens zu dotieren die nach Lösungen zu suchen, die es längst gibt!
Wieso blöß, ist mir so speiübel!? …

 

 

 


Die Porno- Offenbarung

14. Februar 2018

Halt Dich fest! Auch Du wirst nicht glauben können, was ich kürzlich las:

In diesem schier unendlich großen world wide web ist jede 8.(!) website eine Pornoseite!
10- 25%(!) aller Suchanfragen weltweit suchen nach pornografischen Inhalten!
Und das Einstiegsalter der Kinder in diese Pornowelt ist mittlerweile 9- 10 Jahre!
Abgesehen davon, dass ich mir das spätere Liebes- kann man damit vermutlich nimmer sagen, aber deren, Sex- Leben gar nicht vorstellen will, frage ich Euch: Wollen wir aus diesen Daten nichts lernen?

Fragt sich angesichts dieser Daten niemand, was das für Partnerschaften, für ‚Liebesleben‘ sein müssen, wenn die – ich nehme an primär – Männer ständig an Pornos kleben?
Was ist das für eine Gesellschaft, in der eine Hälfte ständig derartig ‚ausgehungert‘ ist?
Egal ob die öffentliche/ mediale/ gesellschaftliche Reizüberflutung für die Männer zu hoch ist, ob ihre Ernährung (1) zu ‚reizend‘ ist, ob die Frauen zu verkorkst, der 60er- Jahre- Sex noch immer nicht angekommen ist, die Gesellschaft zu verlogen ist: Dieser Pornokonsum will uns doch etwas sagen, oder?
Wo bleiben die Bedürfnisse der Männer, wo die der Frauen?
Wollen wir weiterhin nebeneinander leben? Die Frauen Romantik-, die Männer Porno- Filme gucken?
Soll, in anbetracht dieser Situation, tatsächlich alles beim Alten bleiben?
Oder wollen wir vielleicht die Gesellschaft umdrehen? Soll allgegenwärtiger purer Sex zur Normalität werden und Frauenromantik zum abfälligen ‚Die wollen immer nur das Eine‘?
Ist diese Verpornisierung vielleicht eine Form der Männer- Emanzipation?
Sollen damit die Frauennasen auf Männerbedürfnisse gestoßen werden?

Egal!
Egal was wir tun.
Nur tun sollten wir etwas, denke ich mir. Denn jedes Tun kann uns, in Anbetracht der derzeitigen Fern-, Getrennt-, Fremd- und Uneinheit, nur näher zueinander bringen.

[grübel, grübel und studier] Wie bloß könnten die das damals im Paradies gemacht haben?

 

 
(1) Zum absolut nicht unerheblichen Einfluss der Ernährung auf das Gefühls- und Liebesleben demnächt hier mehr

 

 

 


Verwirrte Profitmedizin- Sicht

12. Februar 2018

Selbst wenn langjährigen ‚paradise your life‘- Lesern das Thema schon zum Halse raushängen sollte, möchte ich heute dennoch ein weiteres Beispiel für die Absurdität unserer aller Leben und Probleme bringen:

In einem offenen Bücherregal fand ich das Buch ‚einfach gut leben‘ in dem das Ärzte- und Brüderpaar Hans und Georg Wögerbauer versuchen, aus ihrer langjährigen Erfahrung, den Menschen Erkrankungen zu ersparen.
So weit, so gut gemeint, so zu kurz gegriffen. Denn immer noch steht bei allen gut gemeinten Tipps der ‚gute Onkel Doktor‘ im Mittelpunkt, wo simple Aufklärung ab Kindesbeinen angebrachter, effizienter und billiger wäre.
So schreibt Hans Wögerbauer z.B.:

… Unsere Medizin ist meines Erachtens die erfolgreichste Medizin, die es je gab. Die Akutmedizin ist hochentwickelt! Wir sterben nicht mehr an Blinddarm- oder Gallenblasenentzündung, nicht einmal mehr an verengeten Koronargefäßen. Nahezu blinde Menschen können wieder sehen. Menschen, die vor gar nicht langer Zeit wegen Gelenkserkrankungen für immer an den Rollstuhl gefesselt waren, können dank hoch entwickelter Gelenksersätze wieder gehen und ein aktives Leben führen. Sogar etliche Tumorerkrankungen sind heute heilbar.
Diagnostik und Akutmedizin haben durch Hochspezialisierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit von Physik, Chemie, Pharmazie, Elektronik und Technik ein Niveau erreicht, von dem wir nur staunend sagen können ‚Es ist wirklich unglaublich‘.
Es werden heute Menschen gerettet, die vor 20 Jahren noch keine Überlebenschance gehabt hätten….

So weit , so wunderbar, – so grottenfalsch!
Denn weder Blinddarm- noch sonstige Entzündungen, weder verengte Gefäße, noch Blindheit oder Gelekserkrankungen oder Tumore sind Schicksal, sondern schlicht und einfach ‚angewohlstandet‘!
Niemend bräuchte Medikamente, Operationen, einen Rollstuhl, Augenlaserungen oder künstliche Gelenke!
All diese Probleme sind Zivilisationsprobleme, d.h. ‚hausgemacht‘.

Niemand muss mir das glauben.
Ganz im Gegenteil! Ich möchte mehr und mehr misstrauische ‚Ungläubige‘ die es einfach ausprobieren.
Es ist höchst-, um nicht zu sagen, Natur- oder tierisch einfach.

Jeder Arzt der auch nur wenige Fortbildungs- News liest, müsste das wissen. Den Menschen dennoch nicht zu sagen, wie einfach Gesundheit sein könnte, ist höchst unverantwortlich und hochwahrscheindlich einzig dem Geschäftasinteresse verpflichtet.

Es ist, um an die Überschrift anzuschließen, echt absurd!

Da werden durch banale Abweichungen vom Evolutions-, Schöpfungs-, Natur- konformen Leben, jede Menge an Krankheiten und Probleme erzeugt und deren höchstkomplizierte Behandlung bejubelt, anstatt einfach die Ursachen zu beheben.