S D G

10. Juni 2019

SDG?
Was soll SDG?
Onkel Google meint: Sustainable Development Goals
Auf Deutsch also die UN- Ziele für nachhaltige Entwicklung.
Das sind 17 Themen, die durch nachhaltiges Handeln die Zukunft der Menschen und des Planeten sichern sollen.

17 Themen!
Von Armut beenden, Ernährung sichern, Gesundes Leben für alle, über Bildung für alle und noch weitere Blablas bis zu Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken.
So weit, so umständlich, so weitgehend unbekannt …

Doch SDG hat noch eine Bedeutung!
Soli Deo gloria, zu deutsch ‚dem alleinigen Gott die Ehre‘.
Das fügten so ziemlich alle Komponisten des Mittelalters und Barok ihren Kompositionen bei, widmeten sie also, wie ihr ganzes Schaffen, ‚ihrem‘ einzigen Gott.

Nochmal langsam! Es gab einst Menschen, nichtmal so undumme, wie J.S. Bach, G.F. Händel oder J. Hayden, die Ihr ganzes Tun einer einzigen Prämisse unterstellten: Gott zu dienen!
Also einem ‚imaginären Alles‘!
– Und waren damit gar nicht so weit entfernt von den UN- Nachhaltigkeits- Bemühungen. Nur kürzer, knackiger und offensichtlich üblicher.

Denn heute setzt niemand mehr seinen software- Programmen, seinen Business- Plänen oder seinem Kreditansuchen, außer der Unterschrift, auch nur irgendetwas hinzu, widmet es keinen anderen Prämissen als vielleicht GIG, INSIKK oder III für ‚Geiz ist geil‘, ‚Ich nehm soviel ich kriegen kann‘ und ‚Ich Ich Ich‘
Auch die o.g. UN- Nachhaltigkeits- Punkte sind sowohl den Profiteuren, als auch den Konsumenten ziemlich schnurz.

Jetzt kommt das nächste Kürzel ins Spiel!
PYL, für
Wenn den Menschen schon „to do’s“ wie UN- Agenden und Gott egal sind, könnte man ihnen vielleicht einen Zusammenhang zwischen ihrem Tun und ihrem Glück richtigstellen.
Das tu ich in mit der Evolutions- Wahrheit:

  Nur WAS GUT FÜR UNS IST, IST AUCH GUT FÜR ALLE und
WAS GUT IST FÜR ALLE, IST AUCH GUT FÜR UNS

Wobei mit ‚gut‘
wirklich, im Sinne von langfristig (über Generationen), gut und
die Befriedigung unserer ur- eigensten Bedürfnisse
gemeint ist.

Und einfachst verstehbar sollte es auch sein! Was in die Natur perfekt hineingepasst wurde, fühlt sich am besten an und ‚funktioniert‘ auch am besten in dieser

 

 

 


Spare froh!

6. Juni 2019

‚Sparen‘ hat immer so einen Verzichts- Beigeschmack. Dabei, sieht man sich die Fülle all dieser angebotenen Unsinns- Produkte an, sollte es genau umgekehrt sein.
Menschen die diesen, meist auch noch Platik- verpackten Kram in den Shops lassen und sich natürlicher und/ oder alter Hausmittel bedienen, ersparen nicht nur sich Geld und der Umwelt Belastungen. Sie werden auch nicht so vera… und gewinnen sogar an Lebensqualität. Denn sehr oft sind die Ergebnisse sehr vieler solcher Alternativen auch noch sichtbar besser.
Mir reicht zum Haarewaschen seit Jahren reines Wasser. Doch wer längeres Haar hat, könnte einmal die Backpulver- Essig- Version versuchen. Ich hab nur Positives darüber gehört.

2 Esslöffel Backpulver mit einem halben Liter warmem Wasser vermischen, in die Haare einmassieren und anschließend nachspülen. Der basische pH-Wert des Backpulvers öffnet die Struktur der Haare, sodass Schmutz und Fett ausgeschwemmt werden können.
Danach 2 Esslöffel Apfelessig mit einem halben Liter warmen Wasser vermischen, in die Haare einmassieren und anschließend nachspülen. Der saure pH-Wert des Apfelessig schließt die Haarstruktur wieder, wodurch es Feuchtigkeit speichert.

Auch all die Textil- Waschmittel, besonders die Weichspüler mit ihren hormonähnlichen Substanzen kannst Du getrost im Laden lassen. Efeu und Kastanien wachsen fast überall und sind wunderbare Waschmittel: Ein paar Blätter Efeu oder ein paar zerstoßene Kastanien in ein Säckchen oder einen Socken geben, zubinden und mit der Waschwäsche in die Trommel gebern …
So einfach ist das!

Naja und Geschirrspülmittel brauchen Rohköstler ohnehin nicht, da ja alles wasserlöslich ist …

Soweit nur ein paar wenige, aber schon enorm einsparende Spar- UND Lebensqualitäts- frohe Tipps!

 

 

 


Die Homöopathie- Pilz

3. Juni 2019

Unzählbar, wie oft ich schon den, ich nenn‘ ihn, Mikado- Effekt beobachten musste.
Solange Mikadostäbchen von der Hand gehalten werden, liegen sie automatisch parallel, platzsparend und geordnet. Kaum lässt man sie fallen, entwickeln sie immer neue, immer hochkomplizierte Unordnungs- Muster, die unmöglich vorauszusehen sind und deren Auflösung den Spielern alles abverlangt, sich oft aber auch als unauflöslich herausstellt.

Nimmt man die ordnende Hand der Natur weg, verhält es sich mit dem Leben, mit der Gesundheit, mit dem Glück, ebenso; all die bestimmenden Faktoren geraten durcheinander und bilden oft unauflösbare Probleme und Erkrankungen.

Nur eines von vielen Beispielen in diesem bereits verfahrenen Bereich des Gesundheitssystems ist die Homöopathie.
Kaum zu sagen ob die Befürworter oder Gegner die leidenschaftlicheren sind. Selten absurd aber, dass die Österreichische Ärztekammer Homöopathie- Ausbildungen anbietet, während Wiens Patientenanwältin aber sogar den Verkauf dieser Präparate verbieten lassen will.
Besonders pikant, dass eine ehemalige Grün- Politikerin, die für diese Bevormundung der Patienten eintritt!

Mir geht es – siehe Mikado- Effekt – in dieser Frage, wie in der Impf- Frage: NUR Impfungen zu verweigern ist ein bisserl wenig!
Doch wer artgerecht lebt, braucht, meines Erachtens, nichteinmal einen Gedanken an dieses Thema zu verschwenden.

Detto Homöopathie! Ein wirklich schwieriges Thema, wenn man ersteinmal schon feststeckt in diesem ‚Mikado- Gewirr‘!
Einerseits mutet es tatsächlich seltsam an, Wirkungen von derartig ‚bis-ins-Nichts-verdünnten‘ Wirkstoffen zu erwarten.
Andererseits mehren sich Schadstoff- Studien, die zeigen, dass gerade in Winzdosis- Bereichen die wahren Gefahren lauern. Auch vielen Psychotherapeutischen Disziplinen wird ihre Wirkung zuerkannt, obwohl diese gar keine Substanzen übertragen.
Oder der Placebo- Effekt! Nichts außer Zucker und dennoch, abhängig von der jeweiligen Erkrankung, sind unterschiedlich hohe Heilungsraten nachgewiesen.

In einem kürzlich besuchten Vortrag über Schadstoffe in Nahrungsmitteln und Kosmetika, warf die vortragende Chemikerin insoferne selber das Handtuch, dass sie auf eine bald online- gehende App verwies, die nach Einlesen des Produkte- Barcodes ampelfarbig die Belastung durch dieses Produkt anzeigen würde.
Leute, gehts noch!? Erst durch Abstimmung an den Kassen, in den undurchdringlichen Mikado- Dschungel stolpern, um sich dann auf die undurchschaubaren Mechanismen einer App zu verlassen!?

Puuuuuhhhhhhh! Was bin ich froh, mir das (fast) alles zu ersparen …

 

 

 


MS- Tag

29. Mai 2019

Heute ist Welt- MS- Tag!
MS steht für Multiple Sklerose.
MS gilt laut Schulmedizin noch immer als unheilbar.

– Obwohl Dr. Evers schon in den 1940er- Jahren MS höchst erfolgreich mittels rohköstlicher Ernährung therapierte.

Von Dr. Evers sind 12000 derartige Gesundungen belegt. Dennoch arbeitet nach Dr. Evers Tod, die Dr. Evers- Klinik heute ’schulmedizinisch‘, – siehe ‚unheilbar!

Auch ich hatte mit MS- Patienten vielschichtige Erfahrungen gemacht. Einerseits tragisch unbeweglich und ‚im Irrtum beharrend‘ und dementsprechend erfolglos. Aber auch, vor 20 Jahren schon, die ersten Erfolgs- und Dankschreiben von Lernwilligen.

Mittlerweile kann ich gut leben mit dem ‚Jeder ist seines Glückes Schmied‘
Wer Hilfe finden will und bereit ist sein Leben zu ändern, hat alle Hilfe, Möglichkeiten und Chancen …
Wer bei der Schul-, ich nenn sie lieber ‚Profitmedizin‘, bleibt, bleibt eben im ‚unheilbar‘- Segment …

Mehr zu diesem Thema findest Du, wenn Du hier in der rechten Spalte im Suchfenster ‚Multiple Sklerose‘ eingibst.

Du hast als BetroffeneR sozusagen die Wahl
zwischen selber leben oder gelebt werden,
zwischen selber tun oder getan werden,
zwischen naturrichtig leben und konsumieren,
zwischen gesund- oder krank- Sein.

In jedem Fall: Wunderwunderschöne Tage und

 

 

 


Konzentration und Verdünnung

27. Mai 2019

Jeder Herzinfarkt, jede Allergie, jeder Krebs, jede Karies … alle unsere Erkrankungen haben eine Entstehungsgeschichte. – Leider meist lange und dementsprechend unauffällige.
Solch eine Entstehungsgeschichte komprimiert auf wenige Minuten, Stunden oder Tage, würde uns unter einem ‚Anfall‘, einer ‚Kolik‘, unter ‚plötzlichem Schmerz‘ oder ‚unerträglicher Übelkeit‘, oder auch unter ´unerklärlich plötzlicher Gelenkssteifigkeit stöhnen und uns sofort zum Doc rennen, lassen.

Doch auch die Verursacher all dieser Erkrankungen sind ähnlich ‚gedehnt‘ über die Zeit. Wärst Du noch ein Affe und würdest plötzlich innerhalb kürzester Zeit mit all unseren vermeintlichen Genüssen und Bequemlichkeiten ‚beglückt‘: Du würdest es nicht ertragen!
Du würdest die Torte umgehend ausspucken, bekämst ab 100 kmh Panikattacken, würdest eine schlappe Stunde ruhig auf einem Stuhl nicht durchhalten und in ’normaler‘ Raumluft Erstickungsgefühle entwickeln.

Wir haben uns Schritt für Schritt runtergefahren, haben uns immer weiter von unseren Urbedürfnissen, von unserem ursprünglichen Sein entfernt, haben uns step by step unsere Zivilisationsprobleme und vorzeitigen Ableben ‚gebaut‘.

Du hast nur EINE Chance, da wieder rauszukommen!

      Achtsamkeit + Primatenbild im Hinterkopf!

Will heißen: Sieh Dir kritisch alles an und vergleiche es mit dem Tun von freilebenden Menschenaffen.
Zweiteres erwirbst Du Dir durch Angucken einiger Naturdokus.
Achtsamkeit kannst Du lernen: Beginn damit, immer häufiger Deinen Atem, Deine Bewegungen, Dein Spüren wahrzunehmen.
Damit geht auch schon Dein Wohlbefinden und -verhalten ab, in Richtung

paradise your life!

 

 

 


Analog/ digital

24. Mai 2019

Obwohl ein sehr technisches Thema, soll es heute dennoch ein weiteres Beispiel dafür liefern WIE WEIT wir uns stetig von der Natur, von jedem ‚Hausverstand‘, von jeglicher Logik, von jeglichem Gefühl entfernen bzw. schon entfernt haben.

Wir ‚funktionieren‘ analog, wir denken von klein an analog, wir fühlen, wachsen, essen, verdauen, sprechen, hören, riechen … analog.
Die Natur, alles Leben, alles Wachsen und Verändern ist analog!
Was heißt überhaupt ‚analog‘?
‚Analog‘ kommt aus dem Griechischen und steht für verhältnismäßig, stufenlos und unterbrechungsfrei.

Sehen wir Wasser aus dem Hahn in einen Topf oder eine Badewanne rinnen, ist das Steigen, ja sogar das Maß des Wasserspiegel- Steigens für uns völlig selbstverständlich und vorhersehbar.
Das ist analog!
Praktisch unser ganzes Leben verläuft so analog und absehbar. Pardon! Verlief so absehbar!
Seit Beginn der Zivilisation drängen immer mehr Unvorhersehbarkeiten in unsere Leben. Da werden durch schnelle Transportmittel oder gefährliche Maschinen von einer Sekunde auf die andere Menschen getötet, Extremitäten ausgerissen, die 100 Jahre zuvor noch heil einige Jahrzehnte weitergelebt und -gearbeitet hätten. Da werden von einem Tag auf den anderen Jobs gekündigt, Bomben geworfen, Geld wertlos …
Das ist schon ‚leicht digital‘!

Nun gibt es aber immer mehr ‚elektronisches Digital‘.
Dieses beinhaltet absolut keine physikalische Verhältnismäßigkeit und damit auch keine Garantie auf Richtigkeit mehr.
Was am Badewannen- Beispiel so einfach, klar und vorhersehbar war, würde sich in der Digitalwelt so darstellen:
Du stellst am Handy mit einer Wisch- Fingerbewegung den Wasserzufluss ein, diese Information wird in ein digitales, elektronisches Signal umgewandelt und durch eine soft-ware weiterverarbeitet. Das alles passiert in einem winzig kleinen Rechner (CPU), für den ‚Dein Wasser‘ aber nur eine von hunderten oder tausenden Tätigkeiten ist.
Das heißt, in einer tausendstel Sekunde zeigt er Dir den Wochentag an, in der nächsten tausendstel Sekunde prüft derselbe Bauteil, ob Anrufe eingehen, in der nächsten zeigt er Dir den aktuellen Balken Deines Fingerwischs an, in der nächsten, sendet er Impulse an den elektromagnetischen Wasserhahn, in der nächsten 1/1000stel Sekunde updatet er irgendwelche Handy- Programme, usw. usf.
Und dieser Ablauf ist nichteinmal fix wie das Abarbeiten einer gegebenen Checkliste, sondern wieder von demselben Bauteil selbst organisiert!
Es besteht also keine zwingende Verhältnismäßigkeit mehr zwischen Deinen Wollen und Tun oder auch Deiner Einschätzung und dem, was die CPU ausführt.
Es könnte also auch passieren, dass sich die Wasserregulierung bei einem bestimmten Tagesdatum oder beim Eintreffen bestimmter Sportwett- Ergebnisse anders verhält als sonst.
‚Kein Problem!‘, denkst Du. Ist es in unserer alten, analogen Denkwelt auch nicht. Dreh ich eben größer oder kleiner.
Nur, Deine Handyrechnung, die Infusionspumpe im Krankenhaus, die Luftraumüberwachung, bald jedes Auto, jeder Strom-, jeder Gaszähler und tausend andere Dinge arbeiten digital.
Klar wird die Technik immer besser, immer zuverlässiger. – Aber auch immer komplexer!
Und damit immer weniger überprüfbar.
Ich konnte z.B. als junger Techniker noch alle Eventualitäten die bei einer Maschine oder Anlage auftreten konnten physikalisch und damit verlässlich im Vorhinein überprüfen.
Einen Roboter, Computer, geschweige denn die Steuerung eines Flugzeugs kann heute vor Inbetriebnahme niemand mehr überprüfen!

Und selbst jeglicher funktionaler Zusammenhang ist nicht mehr überprüfbar. Will heißen: Trage ich mir die Drehzahl meines Automotors bei 1 mm Gaspedal- Betätigung in eine Tabelle und einen zweiten Wert bei 15 mm ein, kann ich mir die Messungen bei 2, 3, 4 …mm ersparen, da sich der Motor zwischen beiden Messwerten entsprechend analog verhalten wird.
Sobald Du es mit einer digitalen Motorsteuerung zu tun hast, ist absolut nichts mehr gewiss! Vielleicht heult der Motor unerklärlich auf, wenn Du die Innenraumbeleuchtung zeitgleich mit dem Scheibenwischer einschaltest oder andere Zusammentreffen die nie jemand zuvor überprüfen hätte können.

Klar, es wird nur selten etwas passieren.
Ich wollte bloß einmal erklärt haben, worauf wir uns immer weiter einlassen …

PS: Und schon wurde mir so ein völlig unsinniges Digital- Beispiel geliefert!
Ich wollte obigen Text mit einem Diagramm von analogen und digitalen Lichtquellen illustrieren, da ich weiß, WIE anders und grauslich ‚digitales‘ Licht (am Messgerät) aussieht.
Was zeigt mir Google, wenn ich ‚Licht analog digital‘ eingebe? Ausschließlich Armbanduhren!

 

 

 


Die Auflösung

22. Mai 2019

Und? Bist Du dahintergekommen?
War’s schwierig oder sonnenklar, die gestrige Aufgabe zu lösen?

Alles war höchst wichtig für ein paradiesisches Leben!
– Bis auf ….! Bis auf das hier:

‚Schuld‘ gibt’s gar nicht!
‚Schuld‘ geht gar nicht!
‚Schuld‘ ist, genauso wie Sünde, eine menschenunterdrückende Erfindung der ‚Oberen‘.

Wisse! Du bist an gar nichts ‚Schuld‘!
Das präg Dir ein!
Das sei Dir immer bewusst!

Was ich im gestrigen Beitrag meinte, was ich immer meine, sind die
U r s a c h e n !

Jedermensch, der meint, ein Glas würde zufällig zu Boden fallen, jemand hätte zufällig einen Unfall, hätte zufällig eine Erkrankung … versteht die Naturgesetze nicht.
Alles, alles hat eine U r s a c h e!

Verstehst Du!?
Nicht Schicksal, sondern Eigenverantwortung!
Nicht Schuld, sondern (Mit-)Verursachung!
Nicht Zufall, sondern ‚Hausgemacht‘!

Alles klar!?