Jede Stufe schneidet mit!

3. Dezember 2018

Einst waren wir Handwerker, Händler, Manager, Erzieher, Altenbetreuer, Kräuterkundige, Köche, Bauern, Gärtner, Transpoteure, und, und, und …
Heute sitzen wir in Büros und Fabrikshallen um das Geld dafür zu erarbeiten, die Kinder- und Altenbetreunung, die Bauern, Händler, Köche, Handwerker, etc. bezahlen zu können.

Obwohl das bereits eine enorme Spezialisierung, auch Vielfalts- Verarmung genannt, bedeutet, kommt auch noch dazu, dass jeder dieser Berufe davon leben möchte, also seinen Lebensanteil den erbrachten Leistungen aufschlägt und damit das Inflationsrad weiter und weiter treibt.

Wir haben sozusagen für unsere Ressourcen zuviele Nuckler an unseren Zitzen hängen. Und wundern uns, dass trotz endlosem Hamsterradgelaufe keinerlei Lebensqualität übrigbleibt …

Zu dieser heutigen Ver-rücktheit sagen wir outgeburnt oder zumindest gestresst: That’s life!

Doch es geht auch anders. Selber Kunst machen, Brot backen, Gemüse ziehen, mit Kindern spielen, gemeinsam musizieren, Holz hacken, Fermentieren, Stricken, Tischlern, Putzen, Radeln … macht absolut Spaß und hält uns fit, vielfältig und breitbandig.
Diese vielfältige Alternative heißt

 

 

 


Verlogene Gesellschaft

29. November 2018

oder
Jean-Claude Juncker’s Getorkel

Kürzlich hatte diese unsere verlogene Gesellschaft wieder einen Aufreger!
Der EU- Kommissionspräsident torkelte!
– Angeblich unter Alkoholeinfluss! – Was von seiner Seite aus, natürlich heftig dementiert wurde.

Also wie jetzt!?
Um Milliarden an Steuergeldern werden tagtäglich Bankette gegeben, bei denen reichlichst Alkohol fließt, aber niemand darf betrunken sein!?

Alkohol ist spottbillig und überall erhältlich. Aber seine Auswirkungen sind pfui, kriminell und geächtet!?
Alkoholkonsum ist praktisch Normalität, seine Auswirkungen an Leid und Toten aber werden ignoriert, obwohl unübersehbar?

Me too: Normalste Normalität seit Jahrmillionen wird durch Zivilisations- Bescheuklappung zum Verbrechen par excellence?

‚Arbeitgeber/ Arbeitnehmer‘: Kräfteverhältnisse die sich immer schon von selbst regulierten sind heute ein (medial aufgebauschtes) Problem.

Kinderkriegen: Was Jahrmillionen problemlos und unspektakulär funktionierte wird heute zum Krankheits- bis Notfall mit enormem Aufwand.

Schulen: Lebenswichtiges, das Kinder Jahrmillionen- lang einfach und unkompliziert durch simples Mitleben mit Älteren lernten, wurde zur künstlich hochkomplexen Kindergarten-, Schul-, Hochschul- Pädagogik.

Krankheiten: Was unsere ganze Evolution hindurch von allein heilte, bedarf heute hochkomplizierter, teurer Medizin!

Ernährung: Was Jahrmillionen kostenlos, fitness- und lebenserhaltend zu haben war, ist heute gesundheitsgefährdend denaturiert oder kostet viel Geld.

Bewegung: Spaß im Freien, der uns immer schon erfreute und uns lebenslang gesund erhielt, ist heute zum stressenden ‚indoor- must do‘ verkommen.

Soziales: Sowohl die Omas, als auch die Enkel, die früher höchst effizient voneinander lernten, sind heute in sündteuren, dafür aber unmenschlich anonymen Einrichtungen untergebracht.

All unser Essen stammt aus Verbrechen – egal ob gegen Tiere, Menschen oder Naturgesetze – aber keiner will etwas davon wissen

Und all diese Lügen werden für normal gehalten, werden uns sogar als unverzichtbar bis unentbehrlich vorgelogen.

Leider, leider könnte ich diese Liste jetzt noch fast endlos fortsetzen. Doch mir geht es eher darum, aufzuzeigen WIE ver-rückt unsere Gesellschaft ist, WIE einfach es sein könnte, WIE sehr wir verbogen und verdummt werden.

Liebe Leute! Diese Gesellschaft, diese Kultur, diese Wirtschaft, lügt wie gedruckt!
Sieh genau hin!
Du wirst sehen, meine paar Beispiele sind läppisch gegen das, was tatsächlich heute abgeht.
Ich will niemandem sagen was falsch läuft!
Ich will, dass alle sehen WIE ver-rückt unsere heutigen Leben sind.

Oder umgekehrt gesagt, sozusagen wieder heimgeführt:

 

 

 


Unsere Grenzen

26. November 2018

Vermutlich kennst Du aus vordigitalen Zeiten noch die diversersen analogen Anzeige- Uhren für Temperaturen, Drücke, Wasser-, Tankstände, Höhenmetern usw.
Mit einigen solcher Uhren könnte jeder von uns seinen ‚Charakter‘ darstellen …
Also eine Uhr für Aktivität/ Passivität, eine für Geschicklichkeit/ Tollpatschigkeit, eine für Geselligkeit/ Einsiedlertum … usw.
Und der Anzeigewert jeder dieser Uhren wurde uns durch unsere Erziehung, Umwelt, Schule …, aber auch durch uns selbst, unsere Vorbilder, etc. grundeingestellt.
Rund um diese Grundeinstellung ‚dürfen‘ wir pendeln. Also einmal sind wir etwas geschickter, ein anderesmal wieder geht uns manuell einiges daneben. Einmal sind wir die Nächstenliebe in Person, dann wieder berühren uns anderer Schicksale eher weniger usw.

Doch es gibt auch solche Anzeigeuhren, bei denen man die Grenzen durch Drehen an Schräubchen einstellen kann. Eine untere Grenze und eine obere Grenze. Solange die Anzeige, der Zeiger sich dazwischen bewegt ist alles in Ordung. Kaum unter- oder überschreitet die Anzeige eine der beiden Grenzen wird Alarm gegeben.

Das kommt unseren internen Uhren noch näher, als das erste Beispiel. Uns wurden Grenzen anerzogen. Überschreiten wir sie, passiert nicht allzu viel, außer, dass wir erschrecken und denken ‚Ups! Das schickt sich aber nicht!‘.

Unsinn! Definier Dir diese Deine Grenzen neu, ganz so wie DU sie willst.
Die alten Grenzen mögen für Deine Eltern, für frühere Zeiten gepasst haben …
Heute bist DU Dein Chef!
DU solltest glücklich sein!

Tut das jedeR, sind alle glücklich

 

 

 


Nicht schimpfen!

25. Oktober 2018

Ich versuche jetzt etwas zu verdeutlichen, das ich selber erst kürzlich gelernt habe.
Sicher gibt es einige, vielleicht sogar viele, für die dieses Phänomen ohnehin sonnenklar ist.
Vielleicht also, bloß für meine Verdeutlichung, hier nocheinmal zusammengefasst.

Dieses Phänomen betrifft Kinder, Tiere und Menschen anderer Kulturen und Bildungsschichten.
Ein Taferlklassler z.B. kann nie und nimmer ermessen um wieviel die Lehrerin mehr weiß als er. Umgekehrt ist es sehr einfach den Wissenstand des Kindes einzuschätzen.
Wir können nie wissen, was wir alles nicht wissen!
Man kann noch so ein weitherziger Gutmensch sein und alle Fremdkulturellen willkommen heißen wollen. Es lässt sich nicht ermessen was alles sich diese Menschen nicht vorstellen können, wieviel für uns schon unbewusst und selbständig und selbstverständlich abläuft.
Deshalb passiert es immer wieder dass wir fassungslos vor Taten oder Unwissen stehen oder gar darüber schimpfen.
Doch – und das gaaaanz dick ins Stammbuch aller Eltern geschrieben! – dieses Schimpfen nützt nichts!
Das Kind kann es nicht wissen, verstehen, ermessen was wir wollen, was ’sich gehört‘ sonst hätte es es getan.
Ein sehr absurdes, aber vielleicht gerade deshalb verdeutlichendes Beispiel: Ich ging in einem, bei Hundebesitzern sehr beliebten, Wiener Wald spazieren. Plötzlich höre ich eine laute Stimme: ‚Du sollst xy! Wie oft muss ich Dir noch sagen, dass ich nicht will, dass Du xy machst. Wo kommen wir denn hin, wenn das alle machten!? Also unterlass das gefälligst!‘.
Um die Ecke bog ein laufender Mann mit seinem Hund!
Diese beiden kreuzten die nächste Stunde noch einige Male meinen Weg und immer dieselben Ansprachen!

Ebenso hat es einfach keinen Sinn einem Vorschulkind zu sagen ‚Lern ordentlich, sonst kannst Du nie auf eine Universität gehen‘ oder eben eingewanderten AfrikanerInnern aus native tribes: ‚Wenn Du die Sprache nicht lernst wirst Du nie Autofahren dürfen‘. – Man braucht doch bloß etwas am Lenkrad zu drehen, aber nicht zu sprechen!

Lernen kann immer nur ein Winzschrittchen nach dem nächsten sein!
AUSGENOMMEN der jeweilige Mensch hat bereits eine gewisse Bewusstheit erreicht. Dann kann er seinen bisherigen Weg extrapolieren, kann sich ein Mehr und das Wie dazu vorstellen und es auch wollen.
Doch bis dahin ist es die Herausforderung der Wissenden und Könnenden sich entsprechend kleine und interessante Schrittchen und Aufgaben auszudenken.
Z.B. würde ohne all diese Appetizer a la ‚Na, freust Du Dich schon auf die Schule?‘ und ‚Gehst Du schon in die Schule?‘ kein Kind zur Schule gehen, oder sogar gerne! Wozu denn auch!? Spielen ist doch wunderschön.

Tja, so einfach, so banal! Aber dennoch so wichtig, wenn ich mir die vielen Mütter und Hundehalter anhorch die mit ihrer unangepassten Sprache ihre Mitwesen zutexten. Oder sich von Menschen fremder Kulturen zu schnell zuviel erwarten. Das kann sein, muss aber nicht!
Jede Seite ist bei diesem Thema ähnlich stark gefordert.
Ich z.B. hatte als high tech- Entwickler viele Jahre lang Job- rotations- Lehrlinge bei mir und war oft fassungslos, was man alles nicht wissen kann, durfte durch sie aber lernen, wieder einfach zu denken.

Jede Kultur, jede Disziplin ist voller Selbstverständlichkeiten, oft auch Unverständlich- und Unsinnigkeiten, die uns nicht bewusst, aber eventuell zu erkennen oder sogar zu hinterfragen, sind.
Das wollte ich einmal gesagt haben!

 

 

 


Anastasia-Realität

22. Oktober 2018

Russland zeigt vor wie mit ca. 35 Mio ‚Hinterhofbetrieben‘, Datschas genannt, fast 80% des Gemüses und fast 90% allen Obstes produziert werden können.
– Und das völlig nachhaltig und ganz, entgegen der westlichen, von der US- amerikanisch beeinflussten, Presse getrommelten Notwendigkeit industrialisierter Landwirtschaft, Agrochemie und Gentechnik!
Dieses System wird nicht nur vom Bestseller- Autor Wladimir Megre in seinen absolut empfehlenswerten Anastasia- Büchern zusammenfantasiert, sondern wird im ‚bösen Putin- Osten‘ gesetzlich durch das Recht auf 1- 3 kostenlose Hektar pro Familie ermöglicht.
– Während im ach so ‚freien‘ Westen sich jedes junge Paar schon für die üblich läppischen 300 qm für den Hausbau auf Jahre verschulden muss.
Dass dann auch noch Obst und Gemüse, das nur in Supermärkten gekauft werden kann, so bedenklich Gift- belastet ist, dass sich dessen Produzenten davor schützen müssen, ist mittlerweile allgemein akzeptierter, aber deshalb nicht weniger skandalöser Fakt.

In diesem Sinne: Es gibt paradiesische Alternativen! Nimm sie Dir =

 

 

 


Lebensenergie

18. Oktober 2018

Sieh Dich einmal um!
Im Cafehaus: Die Gäste lesen, sprechen, telefonieren, starren Löcher in die Luft, schauen ernst, sind relativ unbewegt.
Beim Anstellen vor der Supermarktkasse: Kein Wort, außer vielleicht Handy- Telefonieren, ernst, unbewegt.
Oder in den Firmen: Meist sehr förmlicher Umgang miteinander, nur die nötigsten Bewegungen, ernsthaft.

Klingt das nach Spaß und Lebensenergie, nach Lebensfreude?
Was wir tagtäglich allerorten sehen, leben und für normal halten ist nichts anderes als doppelter Lebensenergie- Mangel!

Das glaubst Du nicht?
Dann sieh Dir einen jungen Hund an. Oder ein Kleinkind. Oder, um es etwas abstrakter zu machen, die Sonne. Sie strahlt rund um die Uhr mit allem was sie hat. Sie strahlt auf alle, auf ‚Böse, wie ‚Gute‘. Sie sendet allen immer Ihr Bestes!

Na? Wär das keine Option auch für uns? Hm?
Stell Dir eine Welt vor, in der sich jedermensch über sein Leben, über jedes Mitwesen so freuen würde wie ein junger Hund.

Sieh Dir dieses Wunder ‚Leben‘ bloß einmal an! Aus einer Zelle enstanden! Als ‚Sieger‘ eines Spermiums von 500 Millionen! Sich vollkommen selbständig gebildet! Und, und, und …
Oder unsere Mitwesen! Jedes für sich ein Wunder, Unikat und unvorstellbar höchstkomplexes Wesen, das etwas epochales Entdecken oder uns einmal das Leben retten könnte. In das wir uns verlieben könnten. Oder das uns auch ’nur‘ einmal überrascht!
Ist das etwa kein Grund dieses Leben tagtäglich zu feiern!?
Wär‘ eine Welt, in der in der U- Bahn gesungen, umarmt, gelacht würde nicht schöner?
Würden wir uns nicht wohler fühlen überall herzlich willkommen geheißen zu werden?

Ja, ich weiß. Das klingt strange! Aber nur, weil wir so tief in diese unpersönliche Unbewegtheit und Zurückhaltung reinsozialisiert wurden.
Aber rein objektiv betrachtet täte uns eine herzlichere, liebvollere Welt zweifellos besser.

Dass es aber ist, wie es ist, was ich oben ‚doppelten Lebensenergie- Mangel‘ nannte, hat 2 Gründe:
zuwenig Lebensenergie
zuviele falsche gesellschaftliche Konventionen, Regeln und Unterdrückungen.

Den ersten Punkt kannst Du sofort nachprüfen und Dich in ein naturrichtiges Leben stürzen. Du wirst erleben um wieviel mehr Energie Du damit hast.
Doch dann stehst Du an!
Wohin mit dieser Lebendigkeit in dieser statischen Gesellschaft!?
Alle Regeln zielen auf Ruhigstellung und Beherrschtheit ab.
Ich will nicht sagen, dass Kontrolle und Beherrschtheit generell schlecht sind. Doch ein objektiver Kassasturz zeigt, dass wir zur Zeit eindeutig zuviel davon haben
Was aber niemanden stört, da die Menschen für ein natürlich lebendiges Leben mittlerweile ohnehin zu wenig Energie hätten.
Doch sieh Dir an wie tief uns strahlende Stars, charismatische Menschen, starke Persönlichkeiten berühren!
Und das könnte jedermensch!

Zum ‚auf der Zunge zergehen lassen‘: Beides wurde uns/ würde uns geschenkt! Sowohl enorme Energie aus allem wie es kostenlos (für uns) wächst. Als auch die Frei- und Unbekümmertheit.
Was macht die Krone der Schöpfung!?
Beides mit sehr viel Aufwand zerstören!
Das Essen zerkochen, -braten, -backen, -homogenisieren, -mischen, – würzen und wie diese ‚Kultur’techniken alle heißen.
Und die Unbeschwertheit und Freiheit wird den Kindern jahrelang und ebenfalls mühevollst ausgetrieben.

Mit naturrichtigem Lebensstil hat mensch zumindest die Möglichkeit seine Lebendigkeit auszuleben. Wie sehr man damit gegen Regeln verstoßen, strahlen oder sich befremdlichen Blicken preisgeben will, ist jedermenschs eigene Entscheidung.
Schneid‘ Dir einen Irokesen, schmink Dir eine schwarze Träne, geh nur mehr im Kaftan, begrüße jeden mit ‚kaladahat mein GeliebteR‘, übe das Namaste, segne jedeN, klemm Dir eine grüne Schaumstoffkugel auf die Nase oder sei auch ‚ganz nornal‘ aber herzlich.
Tu was immer Dir entspricht!
Damit wirst Du sehen wie schwierig ‚mein‘ ‚Ihr alle seid Götter, die alles vermögen‘ ist, wie es in der Bibel steht.

Stell Dir, als ersten Schritt, vielleicht nur verschiedene Situationen mit unterschiedlichen Lebendigkeits- Stadien vor… von den gängigen Erstarrtheiten, über ‚erscheinende‘ Präsenzen, ausholenderen Gesten, forcierten Körperkontakten, Verrücktheiten bis zu exibistischer Quirlig- und Herzlichkeit.
Ich hab einmal eine Frau erlebt, die als ‚gefürchtete Küsserin und Umarmerin‘ galt. Aber jede Gesellschaft war nach ihrem ‚Durchgang‘ besser drauf als zuvor …
Und nichts anderes sollte zählen, denke ich.
Oder beobachte auch nur einen Tag lang aus dieser neuen Perspektive unser Gesellschaftsleben. Du wirst sehen, diese Erstarrtheit ist oft richtig absurd und zum Lachen.

 
PS: Ebenso wie ich es hier schon einmal für das Begriffs- Paar ‚Sensibilisierung durch paradiesische Ernährung und Weiterbildung der Herzensqualitäten‘, beschrieben habe, ist auch ein Gleichklang zwischen mehr Lebensenergie und derem täglichen Ausleben wichtig, da jede Aktivierung einer Seite die andere fördert.

 

 

 


Schon vor …

11. Oktober 2018

… mehr als 2000 Jahren wusste der römische Philosoph Seneca:

Was klagen wir über die Natur?
Sie hat sich gütig erwiesen: das Leben ist lang, wenn man es recht zu brauchen weiß.
Aber den einen hält unersättliche Habsucht in ihren Banden gefangen,
den anderen eine mühevolle Geschäftigkeit, die an nutzlose Aufgaben verschwendet wird;
der eine geht ganz in den Freuden des Bacchus auf,
der andere dämmert in trägem Stumpfsinn dahin;
den einen plagt der Ehrgeiz, der immer von dem Urteil anderer abhängt,
den anderen treibt der gewinnsuchende, rastlose Handelsgeist durch alle Länder, durch alle Meere;
manche hält der Kriegsdienst in seinem Bann; sie denken an nichts anderes, als wie sie anderen Gefahren bereiten oder ihnen selbst drohende Gefahren abwehren können;
manche läßt der undankbare Herrendienst sich in freiwilliger Knechtschaft aufreiben;
viele kommen nicht los von dem Glücke anderer oder von der Klage über ihre eigene Lage;
die meisten jagt mangels jeden festen Zieles ihre unstäte, schwankende, auch sich selbst mißfällige Leichtfertigkeit zu immer neuen Entwürfen.
Manche wollen von einer sicher gerichteten Lebensbahn überhaupt nichts wissen, sondern lassen sich vom Schicksal in einem Zustand der Schwäche und Schlaffheit überraschen, so daß ich nicht zweifle an der Wahrheit des Wortes jenes erhabenen Dichters, das wie ein Orakelspruch klingt:

«Ein kleiner Teil des Lebens nur,
ist wahres Leben;
der ganze übrige Teil ist nicht Leben,
ist bloße Zeit.«

In der heutigen Zeit sind leider noch so einige sinnlose Lebenszeitfresser dazugekommen. Aber die kennen meine Leser ja schon zu Genüge …