Guck!

7. Juli 2020

Auch in Thailand und auf TEDx gibt es PAYOLI’s

 

 

 


Zivilisations- Leistungen

6. Juli 2020

Solange wir im Bauch unserer Mutter waren, gab es weder gut noch böse, weder hell noch dunkel, weder Hunger noch satt. Wir lebten in der Einheit, in der Harmonie.
Mit der Geburt traten wir in die Zweiheit, in die Dualität des Lebens.

So, wie wir im Augenblick des Stillstands eines Kreisels oder Rades diesem einen Spin, einen Anfangsimpuls in die eine oder andere Richtung geben können, haben es auch Eltern in der Hand, die ‚Anfangs- Drehrichtung‘ ihres Kindes zu bestimmen.

Damit wird nicht das ganze Leben bestimmt. Der erste Impuls ist aber ein wichtiger Schritt in eine bestimmte Richtung.
Klar können wir, stellen uns unsere Eltern Richtung Norden, noch nach einigen Schritten auch umdrehen und dem Süden zustreben. Die Wahrscheinlichkeit aber, längere Zeit der Richtung des Anfangsausrichtung zu folgen ist einfach höher.

Zivilisierte Eltern wissen von vielen Pannen, die in einer Schwangerschaft, die bei einer Geburt passieren können und sind vorsichtig bis ängstlich.

Angst aber verhindert, dass das Kind Vertrauen entwickelt. Es wird selber ängstlich

Ängstliche Kinder weinen häufiger

Eltern weinender Kinder sorgen sich, beginnen zu intervenieren

Jede Intervention ist für das Kind ein Eingriff, ein aus seiner Mitte bringen, eine Verunsicherung

Jede Verunsicherung des Kindes verzerrt seine Entwicklung

Jede Entwicklungsabweichung schafft ratlose oder ängstlich zum Doc laufende Eltern

Wo gesucht wird, wird auch gefunden, – und therapiert

In Therapierten wächst das Gefühl, nicht zu genügen, nicht in Ordnung zu sein.
Zudem setzt in unserer Gesellschaft schon in frühen Baby- Zeiten die Er-ziehung ein. Auch sie schafft beim Kind dieses Gefühl nicht zu genügen, nicht in Ordnung zu sein

Dieses Minderwertigkeits- Gefühl behindert nocheinmal die Kindes- Ent- Wicklung

Je mehr – vermeintliche – Probleme – die in Wahrheit aber ‚bloß‘ Reaktionen auf Außeninterventionen sind! – auftreten, desto mehr ‚muss‘ eingegriffen werden

Merkst Du, wie schnell nach einem entsprechend ‚falschen‘ Anfangsimpuls die Entwicklung sich nach unten spiralt!? Wie eines das nächste ergibt …?

Die ‚dumme‘ Natur geht da ganz konträr vor:
Bei Tieren oder auch noch einigen ursprünglich lebenden Ethnien herrscht ein Urvertrauen.

Die werdende Mutter führt entweder ganz normal ihren Tagesablauf fort oder freut sich über das werdende Leben.

Entsprechend entspannt und vertrauensvoll verlaufen Geburten problemlos wie ein Toilettengang.

Durch entsprechend ’normale‘ Hormonausschüttungen und entspannt instinktives Verhalten wird das Geborene abgeleckt, geborgen und liebevoll umsorgt.

Das Kind kann sich geborgen fühlen und Vertrauen fassen.

Solch vertrauensselige Kinder ent-falten sich einzig nach ihrem Plan, in ihrem Tempo und damit optimal.

Diese Entwicklung braucht von ‚Natureltern‘ bloß beobachtet und gegebenenfalls unterstützt zu werden.

Was die kindeseigene Ent-wicklung nocheinmal fördert.

Das Junge macht eigene Erfahrungen, die es abermals stärken

Merkst Du, wie schnell nach einem ‚richtigen‘ Anfangsimpuls die Entwicklung sich auch nach oben spiralen kann!? Wie eins das nächste ergibt …?

Natürlich gibt es auch immer wieder Richtungsänderungen. – In beide Richtungen.
Manche langsam und schleichend, andere wieder ‚Wumm- Zack‘.
Kürzlich hörte ich wie die wunderbare, aus bestbürgerlichem Hause stammende Margarete Schütte-Lihotzky durch nur ein Erlebnis ‚umgedreht‘, zur Kommunistin und Zeit ihres Lebens zu einer hochsozialen Gestalterin wurde. Ihr Uni- Professor hatte sie bloß in eine der damals armseligen Arbeiterwohnungen zur Bestandsaufnahme geschickt.

Auch als Gesundheitstrainer durfte ich einige dieser ‚Umkehren‘ erleben. Häufiger aber, wie beharrend die ersteingeschlagene Richtung beibehalten wird.

Das war und ist unsere ‚Leistung‘!
Ein Naturgeschenk, das uns perfekt zu unserer Entfaltung brächte, mit Sorgen, Bedenken, Ängsten, Reduktionen zuzuschütten!
Doch das Geschäft must go on! Versicherungen, Verteidigungseinrichtungen, der Waffenhandel, aber auch Ärzte, Lehrer …, die ganze Wirtschaft freut sich darüber und lebt davon

 

 

 


Krankengeschichte

2. Juli 2020
    „Kein Arzt konnte mir helfen. Bei meinem Hausarzt war ich, denke ich 5x. Ich war nervlich völlig am Ende. Ich dachte, ehrlich gesagt, ich werde verrückt.“

XY ist 27. Ihre unheimliche Erkrankung begann vor 2 Jahren. Sie hatte plötzlich Schweißausbrüche, Grippesymptome, Zyklusschwankungen, Herzstolpern. Ihr Körper erbrachte nicht mehr die gewohnte Leistung. Zwei Jahre später dann der endgültige Zusammenbruch auf offener Straße. Dazwischen Arztbesuche, Ratlosigkeit,Arztbesuche …

    „Das Extremste war, die andauernde Müdigkeit. Ich wollte arbeiten, hab um 8 angefangen und war um 12 so fix und fertig, dass ich mich hinlegen musste und nicht mehr weitermachen konnte.“

Überfallsartige Müdigkeit, plötzliche Überforderung. Naheliegende Vermutung des Hausarztes: eine Depression.

    „Aber mir ging es mental zu dem Zeitpunkt eigentlich noch ganz gut. Die ganze Zeit hatte ich soetwas wie einen Kloß im Hals, ich hatte das Gefühl, ich hab Halsschmerzen und krieg jetzt einen grippalen Infekt. Oftmal auch Schlafstörungen oder auch Heißhunger, ganz viel Durst. Zwischendurch hab ich mal gedacht ‚Nicht dass ich Diabetes habe‘.“

Die Vielzahl an unterschiedlichen Beschwerden könnte auf eine übergeordnete hormonelle Ursache hinweisen. In Frage kommen Zentren im Gehirn wie Hypothalamus und Hypophyse oder deren nachgeschaltete Hormondrüsen.
Es folgt eine Laborbestimmung der in Frage kommenden Hormone.

    „Keiner nimmt Dich ernst. Du weißt nicht, was mit Dir los ist. Ich war nervlich so am Ende, weil das auch mental so belastet.“

Mittlerweile sind einige Monate vergangen. Der nächtliche Zusammenbruch steht unmittelbar bevor. XY ist am Nachhauseweg von einer Freundin.

    „Als ich dann bei der Haltestelle war, wusste ich nimmer wo ich bin. Ich hab nach dem Schild gesucht .. Ich konnte nichtmal mehr lesen … Mein Gehirn war so überfordert … Ich wusste nicht wie ich nach Hause komme.
    Am Ende saß ich wieder heulend beim Hausarzt“ …

Stell Dir vor, das ist nur EINE von Millionen Krankengeschichten. – Die übrigens noch weiter und weiter ging!
Stell Dir vor, was solche Menschen durchmachen!
Stell Dir vor, wie oft die zu Ärzten rennen, was die alles probieren, verschreiben, überweisen … was das alles kostet!
Irgendwann gibt es eine – vorgeblich – klare Diagnose. Alle erleichtert!
Doch dann geht’s erst los! Das ist in der Regel der Beginn des Dauerpatienten- Daseins. Nur die wenigsten Medikamente werden auch wieder abgesetzt!

Warum ich das erzähle?

Weil an mir, und meinem Wissen um die Genialität der Natur, seit Jahrzehnten zahllose solcher Geschichten vorüberziehen. Und ich weiß ganz genau wodurch sie verursacht sind!
Und ich weiß ganz genau WIE einfach sie wieder verschwinden könnten.
Doch
a) ich bin kein Arzt und werde sogar gesetzlich ferngehalten von sogenannten Patienten; die müssen sozusagen gesetzlich verordnet diese Sch… mit und im Geschäftsinteresse der Doktoren lückenlos durchleiden, und

b) die, denen ich erzählte, was ich an ihrer Stelle tun würde, hielten mich für verrückt und erklärten ihre Lebensweise als doch eh sooo gesund und normal.

Wenn ich nicht schon soviele auch erfolgreiche Beispiele miterleben hätte dürfen, würd‘ ich ja fast selber an mir zweifeln

Doch langer Schreibe kurze Aussage:
Praktisch alle unsere heutigen Erkrankungen sind (natürlich unbewusst) selbst verursacht und

würden mit artgerechter Lebensweise umgehend wieder … Ach, das wär ja ein, auch wieder gesetzlich verbotenes Heilversprechen.
Also andersrum: Ich würde im Erkrankungsfall einfach einige Zeit herrlich paradiesisch leben und gucken, was dann passiert
Ganz im Sinne von

 

 

 


Falsche Information

25. Juni 2020

Wir sind von Informationen umgeben. Ja, nicht nur umgeben! Sie kommen auch in uns rein!
Und was tun sie da drinnen?

    Ganz einfach, aber belegbar: Uns beeinflussen, uns lenken!

Oder meinst Du die Werbeindustrie wäre so gutbezahlt und aktiv, wenn das alles nichts bewirken würde!?

Festhalten! Es kommt noch schlimmer!
Medien, Ärzte, Wissenschafter beliefern uns primär mit negativen Informationen. Und das sind sogar falsche Informationen!
Falsch, da es für ‚Engel‘ nichts Falsches gibt. Erst WIR bereiten den Boden für deren unheilvolle Samen!

Zum Beispiel: Seit 170(!) Jahren ist wissenschaftlich belegt, dass es keinerlei Ansteckungsgefahr gibt!
‚Der Keim ist nichts, das Millieu ist alles‘, fasste Pasteurs Gegenspieler, Bernard dieses Phänomen in diesem markigen Satz zusammen.
Und wieso wird immer noch Pasteurs Falsch- Info gepredigt?
Weil nur damit die Menschen klein gehalten werden können, nur damit Geld gemacht werden kann.
Und wieso stecken wir uns dennoch an?

Weil wir denken und glauben, wir könnten uns anstecken und
weil wir uns vor einer Ansteckung ängstigen und Angst schwächt unser Immunsystem.

Genau dasselbe ist es mit Erbkrankheiten, mit herbeigeredeten Krisen, Katastrophen, Kriegen und Problemen.
WIR erschaffen unsere Welt, unser Leben, so wie es ist!
– Angestoßen und initiiert von Profiteuren und Lenkern die Interesse an leicht ausbeut- und lenkbaren haben.

Dessen sei Dir tagtäglich, ja sogar sekündlich bewusst!
Verringere möglichst weitgehend sämtliche Gefahren solch negativer Einflüsterungen!
Durch äußere UND innere Maßnahmen! Wirf all den Medienkrempel raus, wähle mit Bedacht Dein Umfeld und Deine Kontakte und sei achtsam.

Bedenke stets:

Du bist vollkommen und vermagst alles!

Alles, was Dich eventuell von der Vollkommenheit trennt, ist das Maß Deines Nichtglaubens, Deiner Angst!

 

 

 


K E I N …

23. Juni 2020

… ich betone KEIN Mensch wird heute mehr erwachsen, der NICHT traumatisiert ist!
Ja, befasse Dich mit Psychologie, mit Entwicklungspsychologie, lies Bücher von Hirn- und/ oder Kindheits- Forschern.
Diese Katastrophe ist nicht wegzuleugnen, sie ist kein Diskussionsthema, sie ist Fakt.
Ja, lies Gerald Hüther, Michael Hüter, Arno Stern, Bruno Bettelheim …, lies was immer Du über Kinder finden kannst!

Es ist ABSOLUT ‚WASSERDICHT‘ und und unverrückbar erwiesen:

Nicht EIN Mensch noch, der geistig, emotional und sozial gesund wäre!

DAS muss allen klar werden!
Auch wenn Kranke sich selber nie als krank sehen …
Ja, das hättest Du Dir wohl nie träumen lassen, hm?
Was wir lächelnd von den Leuten in der Klapse behaupten, dass sie sich selber für normal halten, trifft plötzlich auf uns alle ebenfalls zu.

Keine wirkliche Liebe, keine echte Lebensqualität, keine wahren Zuwendungen, keine Zeit für heutige Kinder, und, und, und …
Und das alles halten wir für normal, da wir es nicht anders kennen!
Es verhalten sich ja schließlich auch all die Anderen ebenso.

Was hab ich nicht alles, eben deswegen, vor vielen, vielen Jahren durchlitten, als ich den Verdacht hatte, mit rohköstlicher Ernährung könnten praktisch alle meine Probleme Geschichte sein! Es kochen, braten und backen doch alle! Alle gehen Essen, allen schmeckt es, alle sind doch gesund und normal … usw. usf.
Auch ich konnte es nicht glauben, dass sich dennoch alle falsch verhalten, sich schaden, sich runterziehen, sich das Leben verkürzen, ihre Stimmungen dämpfen, sich krank essen …
Und dennoch ist es so, dennoch tun es alle!
Nicht nur in der Ernährung und dem heutigen Kinder- Thema. Nein, in mehr Lebensthemen, als wir denken bzw. uns vorstellen können passiert genau das tagtäglich.

Was sehen Menschen und auch die Kinder heute in Filmen, in der Nachbarschaft, in der Verwandtschaft …?
Ausschließlich Vorbilder in Sachen Geld und Erfolg!

In keiner Schule wird noch Bildung, geschweige denn Herzensbildung, vermittelt!
Ausschließlich Disziplinierung und Erziehung zum Leistungsträger, die dieses bestehende Kinderelend auch noch der nächsten Generation fortsetzen werden!

NIEMAND! Ich wiederhole: NIEMAND kann diesen Wahnsinn sehen, NIEMANDEM fällt auf, wie sehr Kinderquälerei, ebenso wie Tierquälerei unsichtbar, jedoch selbstverständliche ‚Normalität‘ geworden sind!

Und jetzt sag ich etwas, wofür Du mich vielleicht für verrückt oder irreal religiös halten wirst. Vielleicht aber auch bringt es Dich dazu, zu sehen, was ich sehe:

Sieh Dir unvoreingenommen unbeeinflusste, spielende Kinder, sieh Dir Kinderlachen an:

    Uns werden ständig in Form der Kinder Engel geschenkt und geschickt!

    Massen von Engeln!
    Engel, die unsere Leben, die diese Welt ändern, in ein Paradies verwandeln, könnten.
    – Sofern WIR von IHNEN lernen würden!

Und was tun wir mit diesen Engeln!? …
Wir er-ziehen sie!
Wir disziplinieren sie!
Wir zerren sie auf unser erbärmliches Niveau herunter!
Wir machen sie zu Leistungsbringern, zu solch erbärmlichen Hamsterradläufern, wie wir es sind …

 

 

 


Liebe Selbständige …

22. Juni 2020

… Aktive, Kreative, Energiegeladene, Schöpferische … es ist wunderbar, dass es Euch gibt!
Ihre setzt genau diesen Schöpfungsgedanken um, der sich schon mehrfach in der Bibel findet (‚Wir alle spiegeln mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider‘, ‚Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde‘).
Ihr seid schöpferische Wesen, die sich offensichtlich durch die Gleichmach- und Unterdrückungs- Mühle der Erziehung und Schule nicht unterkriegen ließet.
Ihr seid sozudsagen die Starken der Gesellschaft.
Dazu gratulier‘ ich Euch ganz, ganz herzlich.

Doch … hab ich etwa etwas falsch verstanden?
Die Starken sind doch die Großzügigen. Die Erfolgreichen müssen doch die ‚Unterlegenen‘ nicht auch noch demütigen/ unterbuttern.
Die wären doch mit Euren Fähigkeiten ganz wunderbar förder- und ‚hochhebbar‘. – Wie ihr es Jahrhundertelang durch Eure Lehrherrschaften vorgezeigt habt.

Heutige Erfolgreiche stellen sich mir primär als skrupellose Ausbeuter dar.
Muss das wirklich sein!?
Wäre es nicht schöner niveauähnlicher zu leben, um sich besser zu verstehen?
Wäre es nicht netter sich über Ähnlicheres austauschen zu können?
Ist Abgehobenheit nicht etwas ‚hohl‘, um nicht zu sagen peinlich?
Outen sich Superreiche nicht als peinliche Neurotiker?
Es gibt sogar schon wissenschaftliche Arbeiten darüber, dass im mittleren bis höherem Management vermehrt absolut kranke Neurotiker anzutreffen sind. Ok, die sind auch arm, sind Opfer von Lieblosigkeiten. Doch Liebe kriegt Ihr im ‚Paradies‘ – siehe unten – mehr als durch irgendwelche Marotten, Sadismen oder Präpotenzen.
Wer bitte, der noch Spuren von Gehirn besitzt, bewundert denn noch Superreiche!?
Ich hab schon meinen Kindern, nach jedem Märchen, nach dem ihre Augen glitzerten vor Bewunderung über diese Könige und Prinzessinnen gesagt, was das für unglaubliche Könner bis A.. löcher sind, nie etwas zu arbeiten, von Anderer Arbeit bestens zu leben und dafür von diesen auch noch bewundert zu werden.
Für Denkende ist soetwas unglaublich, für Dumme Alltag …

Seht Euch doch einmal so ein Paradiesleben, wie ich es hier oder auch in meinem ‚Gschichten vom PAYOLI‘- Buch beschreibe, an!
Reichsein oder protzen ist Lichtjahre vom Paradies!

Ganz in diesem Sinne:

– und nimm möglichst viele dahin mit!     

 

 

 


Naturdeppert

9. Juni 2020

Es gibt im Österreichischen den Begriff ’naturdeppert‘, hochdeutsch, jedoch eher unüblich ’naturdumm‘.
So unbegreiflich dieses Phänomen für viele sein mag, so klar ist es aus Sicht der Evolution und auch gar nicht bös gemeint:

Es gibt (Käfig-) Vögel, denen man das Türchen öffnen kann, ohne dass sie diese Möglichkeit zur Freiheit nutzen, ja nicht einmal erkennen, würden.
Und es gibt Krähen, Dohlen, Kiwis, also ebenfalls Vögel, die so neugierig, lebensfit, -erprobt und schlau sind, dass sie schwierigste Aufgaben meistern und sich an immer neuen Herausforderungen erfreuen können.

Es klingt vielleicht ‚politisch unkorrekt‘, doch genau diese Spanne gibt es auch bei Menschen!

Du kannst so manchen Käfigvögeln noch so sehr ‚zureden‘, sie noch so sehr locken, sie werden ihre Möglichkeiten einfach nicht erkennen.
Du kannst einen Kiwi in einen Käfig sperren und er wird Möglichkeiten finden, zu entwischen!

Ich bin jahrelang vor Menschen ‚in Käfigen‘ gekniet um sie und ‚die Welt‘ zu retten.
Ich musste zur Kenntnis nehmen und einsehen:

Die Evolution hat ihr eigenes Tempo, ihre eigene Reihenfolge, die es zu akzeptieren und abzuwarten gilt …
Gesegnet und glücklich die paar zum Überspringen Fähigen.
Wunderbar die Gnade des Nichterkennens für die Restlichen!

In diesem Sinne:

 

 

 


Sterbefasten

8. Juni 2020

Ein schreckliches Wort, finde ich!
Doch eine wunderbare Sache!
Gerade jetzt in Zeiten des großen Pflegekräftemangels und -gejammeres (1)
Gerade jetzt wo so viele, voll der Sterbehilfe- Hoffnung, in die Schweiz oder Niederlande blicken …

Leute, was brauchen wir Pfleger, Ärzte oder Gesetzesänderungen!?
Es gibt auch für unser Lebensende eine payoli-, das heißt eigenverantwortliche selbstbewusste, Hilfe:

Das Sterbefasten. Oder wie ich es lieber nenne: Das Hinüberfasten.

So wie generell das Fasten: Eine ganz wunderbare Sache!
Bloß hat das Hinüberfasten zwei Haken:

Aufgrund der enormen Heilwirkung des Fastens, könnte es schon auch mal passieren, dass man sich auf den Weg ‚hinüber‘ macht, aber plötzlich wieder gesund und lebensfreudig ‚zurück‘ ist

Es wird sich nur dann gut anspüren, wenn man es zuvor schon einige Male probiert/ ‚geübt‘ hat.

Wer schon gefastet hat, wird das ja kennen, dass man nach ca. 3 Tagen kein Hungergefühl mehr verspürt und sich alles so wunderbar ‚wolkig/ flockig/ wattig‘ anfühlt.
Mir geht’s sogar so, dass ich an manchen Tagen richtig Gusto aufs Fasten, auf dieses ganz eigene Gefühl in Mund und Kopf habe und spontan faste.

Sich mit so einer Lust im Ernstfall vom Leben zu verabschieden, könnte schon eine feine Sache sein …
Da kommt der Sterbehilfe- Doc mit seinen Schlaf- und Giftmitteln nicht mit
– Damit hat man doch Null Genuss!

Ah ja! Und Vertraute braucht man natürlich auch, die einen abschirmen und in Ruhe lassen, oder sich vielleicht gar noch liebevoll verhalten.
Denn bei heutigem Lebensrettungs- und -erhaltungs- Wahnsinn besteht die größte Gefahr für’s Rüberfasten zweifellos in all den Rettenwollenden.
Na, das wär was! Wenn so ein lebenslang Dauergesunder und ‚Nie-im-Krankenhaus-Gewesener‘ dann vielleicht gar noch am Zwangsernährungstropf hängen würde, wenn’s ‚drüben‘ schon so schön sein könnte!

Zur Sicherheit sollte man seine Angehörigen rechtlich absichern, indem man schreibt, dass man seinen Sterbeprozess selbst gewählt und verheimlicht hat.
Denn wenn so ein ‚verhungertes Gankerl‘ gefunden wird, beginnt sicherlich umgehend die Suche nach ‚Schuldigen‘.

Ich hab, bestimmt schon vor 30 Jahren, ein sehr berührendes Buch einer Frau über das Hinüberfasten ihres Mannes gelesen.
– Macht direkt Appetit darauf!
Nein, ein wirklich sehr schönes Buch. Bei Interesse müsst ich’s raussuchen …
Man braucht es aber nicht wirklich.
Es ist so einfach, dass wir es ganz intuitiv schon Jahrmillionen lang machten.
Alle Tiere tun es.

Wenn man das Heilfasten praktiziert ist es überhaupt spannend. Man wird jedesmal wieder überrascht, ob man gesund wieder hier, oder lustig drüben, wieder auftaucht!

Ich mach mir jedenfalls keinerlei Sorgen über mein, zweifellos noch fernes, Ende. Es wird in jedem Fall ein Fest!
Wie das Leben, so das Sterben!

In diesem Sinne:

 
(1) Die Alternative zum heute üblichen Pflegen siehe hier!

 

 

 


Du musst am Gras ziehen um eher mähen zu können

27. Mai 2020

Wie absurd unser Denken, unsere Erziehungsmethoden sind sieht man am Beispiel von Pflanzen.
Wie sehr meinst Du, ist es motivierend für eine Pflanze ihr als Strafe oder als Drohung einige Zeit Licht oder Wasser zu entziehen oder mit ihr zu schimpfen!?
Selbst wenn sie das verstünde könnte es gar nichts fruchten. Denn sie steckt ohnehin alles was sie bekommt in ihre Bemühungen, in ihr Wachsen, in ihr Blühen und Fruchten. Das ist selbstverständlicher Teil aller Natur- ‚Ideologie‘.

Genauso die Kinder! Sie wollen ja lernen, sie wollen gefallen, sie wollen sich ent-wickeln, sich ent-falten. Wir können ihnen nur all das dazu Benötigte anbieten.

Detto unser Körper! Er stellt Dir umgehend beste Gesundheit zur Verfügung, sobald er alle dafür erforderlichen Bedingungen hat.

Wenn irgendetwas davon nicht klappt,
stimmen schlicht und einfach die Bedingungen nicht.

Das aber wollen oder können viele nicht immer sehen. Zu gern gucken wir auf unseresgleichen, die aber genauso falsch liegen, anstatt die Pflanzen, Kinder, Körper, die Natur genauer zu beobachten.

Es ist also ganz einfach, ein blühendes, ertragreiches, erfolgreiches Umfeld, einen gesunden Körper, zu haben, ganz im Sinne von

 

 

 


Sind wir doch keine Götter?

25. Mai 2020

Jahrelang ‚predigte‘ ich, belegt durch Bibelzitate und entwicklungsgeschichtliche Tatsachen, dass wir Götter sind.
Ich bin auch heute noch davon überzeugt und sehe und erlebe es tagtäglich.
Dennoch musste ich nach und nach einsehen, dass nur recht wenige Menschen die ‚Energie‘ für wirkliches, im Sinne von willentlich konstruktivem und positivem Schöpfertum aufbringen.
Denn erschaffen tun zweifellos ständig alle, wenn auch das Gro durch unbewusste und unbedachte Gedanken ‚dieses Jammertal‘ verlängert.

Ganz offensichtlich scheint unser Naturerbe zu sein: Einfach ’nur‘ zu leben …

Das ist natürlich ebenfalls ok und zu akzeptieren.
Es ist sogar insoferne ganz wunderbar, dass man mit diesem Hinnehmen, eher die ‚inneren Lösungen‘ lebt und damit fördert.
Das scheint unser evolutionshistorisches Erbe zu sein!
Wir haben uns immer an alle Gegebenheiten angepasst. – Sonst wären wir längst ausgestorben …

Erst mit der Zivilisation ermächtigten wir uns zu Göttern, präferierten die ‚äußeren Lösungen‘. – Doch nicht alle!

Das sollte man bedenken.
Wir haben das unendlich starke Potenzial der ‚inneren Lösungen‘ aus unserem ‚tierischen‘ Erbe.
UND das unendlich starke Potenzial der ‚äußeren Lösungen‘ unserer göttlichen Herkunft.
Beides absolut mächtige Werkzeuge!
Wir können nach Maßgabe unserer Anlagen und/ oder frei zwischen beiden wählen, beide verwenden …

In diesem Sinne:
paradise your life!