So einfach könnte Leben sein

13. Januar 2020

Da ist Luft atmen …. wunderbar!
Da ist Wasser trinken … herrlich!
Da ist Grün essen … ein Genuss!
Da ist Süß genießen … sooo schön!
Da ist Sonne wärmen, genießen … was gibt’s Schöneres!?
Da ist Kälte stärken, genießen … Super- Power!
Da ist Leben beobachten, erfreuen … einzigartig, diese Fülle!
Da sind Wesen beobachten, kommunizieren, erfreuen … Zauberwesen! Wie Fantasy!
Da sind Männer/ Frauen Unterschiede erleben, Gemeinsamkeiten schätzen. Die Erfüllung!
Da sind Kinder Selten wunderbare Geschenke!
Da sind Fertigkeiten sich daran erfreuen. Sooo schön!
Da sind andere Menschen, mit tausenden unterschiedlichen Erfahrungen und Erzählungen Wunderbar!

Und wie leben wir?

Die lebensspendende Luft ist uns gar nicht bewusst, häufig sogar vergiftet.
Wir arbeiten weil wir ‚müssen‘!
Kinder werden in Krippen, Kindergärten und Schulen abgeschoben.
Wir haben Angst vor Krankheiten, Viren, Bakterien, Keimen, ‚Ansteckungen‘!
Wir haben Angst vor Dieben, Räubern, vorm ‚Erwischt-Werden‘, vor Anzeigen, Unfällen, Verlusten, Fehlverhalten, Pannen, Irrtümern, vor Betrügern, Enttäuschungen, Kündigungen, Entlassungen, Fälschungen, Gen- Tests, Diagnosen, Gehaltskürzungen, Arbeitslosigkeit, Finanzkrisen …
Wir misstrauen anderen, der Politik, der Zukunft, Fremden.
Wir misstrauen Neuem, Unbekanntem, neuen Partnern, unbekannten Wesen, der Dunkelheit, neuen Strecken, Orten, Arbeitsplätzen, Bekanntschaften …
Wir leben in einer der reichsten Gesellschaften, – in Angst und Unsicherheit.

Beantworte Dir doch die folgenden paar Fragen:

Tun wir, was wir wollen, was uns gut tut?
Oder tun wir

was von uns erwartet wird,
was wir glauben, dass von uns erwartet wird?

Tun wir, was uns erfüllt, was unser Herz sagt

oder was benötigt wird? – Was wir meinen, ‚abliefern‘ zu müssen?

Leben wir wie freie Vögel?
Leben wir wie unbelastete Regenwürmer, Affen, Krähen …?
Oder kommen wir angelernten, vermeintlichen Verpflichtungen nach?
Handeln wir nach Angelerntem/ Eingedrilltem oder nach unserer Intuition?

Liebe Leute!
Langer Aufzählung, kurzer Inhalt:
Seht bitte genau hin!
Sonst werdet Ihr verarscht nach Strich und Faden!
– So nach dem Motto ‚Du gibst Dein Leben für bunt bedrucktes Papier‘

EUER Leben MUSS EUER Leben sein und bleiben!

So einfach ist Leben!

Und wenn’s Euch vielleicht auch niemand sagt: ‚Natur ist genau dieser Freiheits- und Jungbrunnen, nach dem so viele schon so lange suchen‘

 

 

 


Spaß, Spaß, Spaß!

2. Januar 2020

Nein, nicht unbedingt und nicht niederschwelligen Spaß!
Keinen Klamauk- Spaß.
– Obwohl … Guter Klamauk ist auch wunderbar!

Nein, wir haben ein Geschenk bekommen und darüber haben wir uns zu freuen!
Nicht zwanghaft!
Sondern es gibt uns allen Anlass zur Freude:

Wir wurden mit lebendigem Leben beschenkt!

Dieses ‚Leben der Fülle‘ dennoch nur so beschränkt zu leben, ist einzig UNSER ‚Versäumnis‘!

Was wir bekommen haben, ist Spaß, Spaß, Spaß!
Was wir geschenkt bekommen haben, ist Freude pur!
Was wir geschenkt bekommen haben, sind mindestens 30.000 Tage, 30.000 Neuanfänge, mindestens 30.000 neue Chancen!
Und was machen wir daraus??

Wir setzen auf Vertrauen, Beständigkeit, Ehrlichkeit, Erfolg …
– Anstatt auf Lust am Leben!

Wir wurden ab Geburt so sehr unterversorgt mit Liebe, dass wir ein Leben lang dieser nachlaufen.
Ein Liebes- saturierter Mensch ist frei, ist glücklich, erlebt jeden Tag neu, und wie ein Geschenk.

Um glücklich zu sein bedarf es nicht viel:
Jeden Tag Zuversicht und Neubeginn.
Jeder Tag ein neues Glück, neue Chancen, neue Erfahrungen.

Werte wie ‚Vertrauen‘, ‚Beständigkeit‘, ‚Ehrlichkeit‘, ‚Erfolg‘, blicken zurück, beurteilen, werten und verhindern damit jegliche Offen- und Freiheit für unsere Zukunft.
Sieh hin!
Sieh genau hin!
Das alles sind vorgestrige Werte aus unglücklichen, ungeliebten Zeiten!

Sei Dir bewusst, dass Lieblosigkeit sich immer wieder und wieder wiederholt.
Du bist der erste Mensch in dieser Kette, der diesen Wahnsinn klar erkennt und eine Auflösungsstrategie kennt und anwendet.

Und damit geht’s ab ins
PARADISE (your life) !

 

 

 


Verbände verbinden

31. Dezember 2019

Was allgemein als notwendig, anerkannt bis selbstverständlich erscheint, ist Absurdität pur!

In unzähligen Hollywood- Filmen betupfen und reinigen Heere von Frauen die Wunden der Helden.
Vielleicht deswegen laufen die Leute auch heute noch scharenweise zu Ärzten und in Krankenhäuser, sobald sich Blut zeigt.

Leute!
Habt Ihr noch nie etwas von der Gerinnungsfähigkeit des Blutes gehört!?

Wir brauchen nichts zu tun!

Wir brauchten Jahrmillionen unserer Entwicklung nichts zu tun!
Hätten wir etwas tun müssen, das wir nicht getan haben, wären wir ausgestorben!
Ich seh mir meine Verletzungen sogar gerne an. Erst schwemmt das Blut eventuelle Verunreinigungen aus, dann bildet es eine Kruste, stabilisiert das Ganze noch durch eine Schwellung und schon kann man, ohne auch nur das Geringste getan zu haben, die folgenden Heilungsfortschritte beobachten.
Ich hatte schwerere Verletzungen, deren Ausheilungs- Ausläufer ich sogar nach Jahren noch beobachten konnte. Der Körper weiß ja, ‚dank‘ der Gene, wie was wo auszusehen hat und repariert und korrigiert das dementsprechend.

Als ich Kind war, hatten Mütter noch beruhigt (= geheilt) indem sie auf das ‚Wehweh‘ geblasen haben.
Es funktionierte!
Später dann versorgten sie durch das Drüberkleben eines Pflasters, das von den Kleinen teilweise stolz präsentiert wurde.
Heute geht unter Arztanruf oder Blaulichteinsatz kaum noch ein Blutstropfen. Zumal ja auch die Mamas arbeiten ‚müssen‘ und die Kinder von fremden Professionistinnen versorgt werden, denen Ihre rechtliche Absicherung näher ist, als jeglicher Hausverstand …

Tja, so ziehen sich nicht nur dieser eine, nein, zahllose ähnliche Unsinne, von der Profitorientierung getrieben, durch unsere Leben …

In diesem Sinne: Einen verletzungsfreien, guten Rutsch ins Jahr

 

 

 

 


Kwas- Köstlichkeit

30. Dezember 2019

Ich weiß nicht ob es ein Missverständnis war, ob ich zum Narren gehalten wurde …
Das Ergebnis allerdings ist ganz wunderbar!
Eine Ukrainerin hat mir erklärt wie man Kwas- Suppe macht.
Ich hab sie probiert: Ein Gedicht!
Wirklich ganz. ganz wunderbar!

Nur jetzt, wo ich Euch das aufschreiben will, hab ich ‚Kwas‘ gegoogelt und siehe da, Kwas ist ein fermentierter Brottrunk, der mit meiner Suppe nicht das Geringste zu tun hat.
Egal!
Hier das Rezept dieser herrlichen, veganen und rohköstlichen Suppe bzw. was ich unter ‚Rezept‘ versteh‘

Rohe Rote Rüben sauber waschen und bürsten
zerkleinern und
in ein Twist-off- oder Bügelverschluss- Glas füllen
Soviel 2%ige Salzlake darübergießen, dass die Rüben bedeckt sind..
Die Rüben mit irgendetwas beschweren, sodass sie sicher unter Wasser bleiben.
Alle Luftblasen rausschütteln
Das Glas locker verschließen und
warm stellen.
Nach ein paar Tagen riecht der Ansatz säuerlich und
hat ev. eine weiße Kahm- Schicht auf der Oberfläche.

Jetzt geht’s ans Suppen- Zubereiten:
Den Glasinhalt in einen Mixbecher gießen
Miso,
Apfel,
Avocado,
Ingwer oder Knoblauch,
Sonnenblumenkerne und
heißes Wasser dazu.
Durchmixen,
ev. etwas Öl aufmontieren.
Fertig!

Da ich ein ‚alter Knurpser‘ bin, streu ich mir gern Kürbiskerne o.Ä. drüber …

Ich wünsch Euch einen guten Appetit!

 
PS: Ah ja! Angeblich soll diese Suppe, aber auch der Kwas- Saft sehr gut gegen einen Kater, also jetzt günstig für Silvester, sein

 

 

 


Was will payoli eigentlich?

5. Dezember 2019

Tja, meine ‚Anfangsleser‘ leben bereits paradiesisch oder sind aus Rückfälligkeitsgründen weg
Da könnte sich schon so mancher Leser fragen: Was will dieser Typ denn überhaupt?

Ich versuche ein paar Punkte aufzulisten:

Ich möchte eine schönere Welt für uns alle,

ein besseres, qualitätvolleres, lustvolleres Leben für alle.

Ich will Dich an dieser wunderbaren Sicherheit teilhaben lassen, die die Natur, die die Jahrmillionen unserer Evolution, die diese perfekte Schöpfung, uns schenkt.

Ich will zeigen, WIE einfach Leben fernab von Schul- und Erziehungszwängen, von Krankheiten, Gesellschaftszwängen … sein kann.

Ich möchte daran erinnern WIE wunderbar jedeR von uns ist,

WIE perfekt unsere Körper arbeiten

und bei artgerechtem Handling keinerlei medizinischer Interventionen bedürfen.

Ich kann nicht müde werden auf die allerorten vorhandene Fülle zu verweisen. – Es bedarf keines Raffens oder Ängstigens!

Ich will alle ermutigen, sich aus den allgegenwärtigen Abhängigkeiten zu befreien.

Ich will daran erinnern, dass angst- und sorgenfreies Leben für jedermensch möglich ist und dass

wir Götter sind, die alles vermögen!

Ich will zeigen WIE falsch dieses heutige Gesund- Krank-, Licht- Dunkel-, etc. Denken ist. Erstere sind unsere schöpferische Essenz, zweitere bloß deren Abwesenheit!

Ich möchte Dich daran erinnern, dass Du alles kannst, nichts aber musst.

Und ich will mich freuen, wenn ich sehe, dass immer mehr und mehr von Euch das ähnlich sehen können …

In diesem Sinne:

 

 

 


Es ist alles so kompliziert

2. Dezember 2019

Wir kommen mit allem was wir brauchen in diese Welt!

Dürften wir uns ‚artgerecht‘ ent-wickeln, hätten wir alles, was wir für ein gutes Leben bräuchten!

ABER: Vom ersten Tag an beginnt unsere Er-zieh-ung.
In den diversen Schulen wird unserem Allwissen, unserem natürlichen Interesse, mit dem absolut alles verstehbar wäre, der Todesstoß versetzt.

DAS ist der Grund, warum uns alles so kompliziert erscheint!

Physik? Da blick ich nicht durch!
Mathematik? Ist doch nur für Spezialisten!
Chemie? Viiiel zu kompliziert!
Musik? Ich kann doch nicht singen …
usw.

Man sieht, das allgegenwärtige, oft auch nur unausgespochene ‚Du kannst nichts und musst erst alles lernen‘ hat sehr erfolgreich Früchte getragen …

Dabei wäre Leben so einfach, sooo unvorstellbar einfach!
Ich hab das hier immer wieder versucht darzustellen, dass es all dieses Komplzierten, all dieses Raffens, all des vielen Lernens nicht bedürfte:

Wir sind Götter, vermögen alles und leben in der Fülle.

Eine Erklärung dieser – fast absurden – Kompliziertheit schenkte mir u.a. der wunderbare Walter Russell, der seit seiner ‚Erleuchtung‘ mit 56 ebenfalls all seine materielle Intentionen links liegen ließ und sich auf die Vermittlung seiner Einblicke fokussierte.

Er vergleicht die Kompliziertheit all unserer Disziplinen mit hochkomplexen Kaleidoskop- Bildern, an deren Gesetzmäßigkeits- Erforschung wir arbeiten und immer wieder scheitern (müssen).

Erst wenn wir uns zurücknähmen und sähen, dass es nur ein paar Glasperlen mit 3 Spiegeln sind, würden uns die Augen für Kaleidoskope als auch für die Einfachheit des Lebens geöffnet.

Genauso verhält es sich mit dem Lebensglück, mit der Gesundheit, mit den Krankheiten, mit und der Medizin.

Glück und Gesundheit waren Jahrmillionen das Einfachste und Selbstverständlichste der Welt.

– Bis wir begannen sie zu zerstören!

Ab dann begannen unsere Körper zahllose Symptome, unsere Leben zahllose Krisen, zu zeigen, die von der Medizin, vom Wissen – Kaleidoskopbild- mäßig – nicht durchschaut und weiter aufgebläht wurden, um uns letztendlich in ‚endlose‘ aber einträgliche Krankengeschichten und Krisensituationen zu verstricken.

Dabei bräuchten wir für ein lebenslang gesundes und glücjliches Leben bloß aufzuhören, unsere Natur, unseren Paradieszustand zu zerstören

In diesem Sinne: Danke, Walter Russell
und Dir ein herzliches

 

 

 


Systemwechsel

28. November 2019

Es gibt einen Versuch, der weltweit schon x- mal wiederholt, und sein Ergebnis immer wieder bestätigt, wurde:
Menschen können Menschen primär nur anonym schaden.
Sobald sie direkten Sozialkontakt haben ist das kaum mehr möglich.

Im Prinzip kennt das ohnehin jeder, hat das schon beobachtet oder an sich verspürt.
Dennoch, der Vollständigkeit halber, das Test- Setting:
Eine führerlose Lokomotive rast auf 4 nichtsahnende Gleisarbeiter zu. Der Proband hat die Möglichkeit eine Weiche zu verstellen um die Lokomotive auf ein Gleis zu bringen, auf dem nur ein Mann steht.
Tut er es oder tut er es nicht.
Er tut es natürlich! 1 gegen 4 Tote sozusagen.

Eine ähnliche Situation, bloß, dass die Lok diesmal nur durch das, auf die Gleise Stoßen eines dicken Mannes gestoppt werden könnte.
Tun es die Probanden oder tun sie’s nicht?
Sie tun es natürlich nicht!

Die Militärs wissen das natürlich auch und haben die moderne Kriegsführung auch schon dementsprechend anonymisiert …

Jetzt aber ein Sprung in unseren Alltag!
Praktisch alles ist heute ‚freier Markt‘, alles ist ‚Geschäft‘, alles wird ‚vermarktet‘.
Was früher unter Kollegen, über Generationen oder an Lehrlinge selbstverständlich und kostenlos weitergegeben wurde, ist heutiges Ausbildungs- und Seminar- Geschäft.
Was früher Nachbarschaftshilfe, Überschuss- Ausgleich oder Freundschaftsdienste waren, läuft heute auf monetären Schienen.
Was früher Qualitätsbewusstsein aus sozialen Gründen war, ist heute anonymisierter, gewinnmaximierter ‚Beschiss‘.

Nicht nur, dass jede Herstellungs- und Handelsstufe zusätzlich kostet bzw. das Produkt verteuert, anonymisiert dieses System auch noch die Mängelverursacher und fördert schlechte Qualität bis Verantwortungslosigkeit.

Und wie leben wir heute?
Praktisch alles wird von, uns völlig unbekannten Menschen, fernab unserer Sozialstrukturen bezogen!

Jetzt frag Dich mal ernsthaft: DAS soll gut sein für uns!?

Wär’s nicht netter den Tischler unseres Lieblingssessels zu kennen, vom netten Nachbarn die Radieschen zu bekommen, der Lehrerin der Kinder ein Körbchen unserer Äpfelüberschüsse mitzuschicken, von der örtlichen Urlaubsbekanntschaft Feigen nachgesandt zu bekommen, …?

In diesem Sinne: