Gratis- Buch

4. Dezember 2022

Ich nehm zwar stark an, dass für das Gro meiner Leser hier die Vorteile pflanzlicher Ernährung bereits bekannt sind und genossen werden.

Dennoch möchte ich Euch heute, gerne zum Weiterschenken, ein Buch des wunderbaren amerikanischen Philosophie- Professors Dan Brook ans Herz legen. Es ist in Papierform bestellbar, aber auch hier gratis im pdf- Format downloadbar.

Mit jedem einzelnen Bissen
Entscheidest Du Dich für Gesundheit oder nährst Krankheit

Selbst ‚hard core- Ernährer‘ werden hier noch neue Fakten entdecken. Das Buch zeigt in überzeugender Weise wie man mit pflanzlicher Ernährung nicht nur sich, seiner Gesundheit und selbst seiner Psyche, sondern auch noch der Mitwelt, dem Klima, der Energiebilanz, den Tieren, den Arbeitenden, und, und, und einen Riesengefallen tut. Den Welthunger und damit unsägliches Leid reduziert sie sowieso!

Also viel Freude mit dem Buch, dem Weiterschenken und


 


 
 


Die häufigste Frage lautet …

4. November 2022

… ‚Warum sollte ich etwas an meiner Ernährung ändern? Ich ‚vertrag‘ doch alles bestens‘!

Dazu zwei ‚Bilder‘:

Auch Babys, denen das von ihnen nicht mehr gewollte Rausgepresste und von der vorgeblich fürsorglichen Mama immer wieder mit dem Löffelchen ‚zusammengekratzt‘ und ins Mündchen reingeschummelt wird, erlahmen irgendwann in ihrem Widerstand und lassen sich fortan scheinbar bereitwillig ‚abfüllen‘. Das ist vergleichbar mit dem ‚Gutvertragen‘ der Erwachsenen.

Kippt ein Lkw Müll auf eine Müllhalde wird das nicht weiter auffallen. Leerst Du einen Papierkorb in eine blitzblanke Wohnung ist das eine Sauerei.

Was im ersteren Fall dem Mülldepot- Aufseher ein gelangweiltes Aufblicken und Durchwinken kosten wird, lässt den Hausmann/ die Hausfrau umgehend die Sauerei bereinigen.
So verhält sich auch unser Körper!
Ist er ‚rein‘ wird er jedes Fützelchen umgehend entsorgen.
Ist er ‚zivilisationstolerant‘ akzeptiert er scheinbar alles, um von Zeit zu Zeit massiv mit Krankheiten zu reagieren oder eher schlimmer, nie zu reagieren, um dann irgendwann ziemlich final durch schwerste Erkrankungen oder Tod, zu reagieren.


 
 
 


Die Virensuppen- Kaspars (Fortsetzung)

1. November 2022

Dem kürzlich veröffentlichten ‚Die Virensuppen- Kaspars‘- Text will ich heute mit diesem zweiten Teil eine kompaktere und positivere Sicht hinzufügen:

Wir müssen uns wieder auf unser Menschsein, an unser gewaltiges Potential als schöpferische Wesen rückbesinnen!

Wir müssen … Ja müssen! Es geht um unsere Leben im Sinne von lebendig und frei!
… Also, wir müssen uns wieder demütig der wunderbaren Natur, der Natur rund um uns und der Natur in uns bewusst werden!

Wir müssen ein ständig präsentes Bewusstsein für die große Gemeinschaft in der wir leben, die uns trägt und Sicherheit gibt, die die Basis jeglichen Lebens ist, entwickeln!

Wir brauchen die Gewissheit der allerzeitlichen und allerörtlichen Vernetztheit, die lange, lange Zeit Bestandteil der Leben all unserer Vorfahren war, von uns vergessen und durch Egoismus und Fortschrittsglauben ersetzt wurde und nun über neueste Wissenschaftserkenntnisse wiederkommt. Denn

in einer Handvoll gesunder Erde befinden sich mehr Lebewesen als Menschen auf dieser Welt!
Ohne gesundes Erde- Biom, gibt es keine gesunden Pflanzen.
Ohne gesunde Pflanzen, keine gesunden Menschen- Darm- Biome.
Ohne fitte Biome gibt es keine Menschengesundheit.
Ohne Gesundheit gibt es keine klaren Gedanken und sensiblen Gefühle.
Und mit dieser kranken Verwirrtheit, die wir die letzten Jahrzehnte leben, gibt es auch keine Rücksicht auf andere.
Weder auf Mitmenschen, Tiere, noch auf die Biome der Erde.

So funktioniert und ‚rückkoppelt‘ Vernetzung!

Um letzteren Punkt etwas zu konkretisieren:
Wir halten es für eine normale Berufswelt, wenn jeder jeden zu übervorteilen versucht, wenn wir Fernost- Kinder hinter Nähmaschinen setzen lassen um billigst blödsinnigste Fast Fashion kaufen zu können.
Allein schon die Unterscheidung zwischen Haus- und Nutztieren ist soetwas von krank …!
Nicht nur das Insekten- und Tierartensterben ist menschengemacht, auch die Bodenfruchtbarkeit nimmt in beängstigend atemberaubendem Tempo weltweit ab.

Tief in unserem Herzen wissen wir alle wie wirklich schönes und liebevolles Leben – für alle – aussehen könnte und müsste. Wir brauchen dazu bloß den Kopf aus dieser beständigen Gewohnheits-, Werbungs- und Beeinflussungs- Überschwemmung zu kriegen. Man könnte auch sagen: ‚Wieder mehr auf das Herz zu hören‘ …     

im Sinne von


 
 
 


Menschliche Leistungen

31. Oktober 2022

Beschränken wir heute unsere Überlegungen auf die Leistungen, die unseren Alltag, unsere Ernährung betreffen.
Die Statistik weiß, dass wir jährlich pro Kopf

83 kg Getreide
75 kg Milch
55 kg Fleisch

verzehren.
Worin bestehen also diesbezüglich unsere Leistungen?
Den Menschen absolut nicht artgerechte Nahrung vorzusetzen und sie damit krank zu machen?

Denn Jahrmillionen haben wir keine ‚Grassamen‘ gegessen; das tun bloß einige Vogelarten (Garnivoren), die diese dazu im Kropf, den der Mensch nicht hat, erst aufbereiten.
Auch haben wir mit Ausnahme der menschlichen Muttermilch im weit überwiegenden Teil unserer Evolution nie Milch oder Milchprodukte in nennenswertem Maße konsumiert, da kein Wildtier uns kampflos an seine Zitzen gelassen hätte. Fremdmilch und deren Produkte sind ein Kind unserer Sesshaftwerdung, die erst schlappe 10.000 Jahre zurückliegt und evolutions- bzw. anpassungsmäßig ein völlig unbedeutender ‚Wimpernschlag der Evolution‘ sind.
Auch Fleisch wurde erst vor 10.000 Jahren leichter verfügbar und war die längste Zeit davor überaus ’seltenes Jagdglück‘.

Doch das reicht noch lange nicht an unseren ‚Leistungen‘!
Wir denaturieren auch noch diese ohnehin schon schädliche Nahrung!
Getreidefelder werden mit 3 Mineralstoffen gedüngt, obwohl gesunder Boden über 80 enthalten sollte! Und obendrein noch mit Gift besprüht! Dem Getreide werden auch noch die wertvollsten Teile, der Keim und alle mineralreichen Ballaststoffe genommen! Dafür werden diese dann aber teuer, in Form von Keimölen und Nahrungsergänzungsmitteln den vermeintlich Gesundheitsbewussten verkauft!
Detto bei der Milch! Die an und für sich am Beginn noch einigermaßen verträgliche bis wertvolle Vollmilch wird in zahllose Produkte aufgespalten, die dannach so denaturiert sind, dass sie praktisch nur mehr schaden …
Auch beim Fleisch ist es nicht besser! Was jedes ‚dumme‘ Raubtier übriglässt, nämlich das Muskelfleisch, ist genau das, was Fleischesser praktisch ausschließlich verzehren. Jedoch nicht ohne es zuvor so ausgiebig thermisch zu behandeln, dass es nur mehr als krebserregend bezeichnet werden kann. – Oder es wird zu Wurst- und anderen Waren weiterverarbeitet, die noch ungesünder sind!

All diesen ‚Leistungen‘ ist gemeinsam, dass wir 3 Arten von vorgeblicher Nahrung, die mehr oder weniger kostenlos wächst, mit viel Arbeits- und Energieaufwand in Ungesünderes umwandeln und uns diese Entwertung auch noch teuer bezahlen lassen bzw. teuer dafür bezahlen! Na, die Krone der Dummhe…, äh, Schöpfung eben!     

Ach ja! An vierter Stelle unserer Nahrungsverbräuche kommen noch jährlich pro Person

33 kg Zucker,

der praktisch als Gift bezeichnet werden sollte. Es ist sogar wissenschaftlich und im Tierversuch belegt, dass sein Suchtfaktor höher ist, als der von Kokain!

Also ganz wunderbar, was wir so alles leisten in puncto Selbstzerstörung. – Wenn bloß genug ‚bedrucktes Papier‘ dabei für alle Täter abfällt und die Konsumenten in der ‚Arbeiten um zu essen‘- und ‚Medizin für Gesundheit zu brauchen‘- Tretmühle hält …
Wobei dieses ‚Gesundheit‘ eine typische Medizin- Manipulation darstellt. ‚Symptomunterdrückung‘ müsste es richtig heißen!

Gesund sind bloß die, die sich all diesem Profit- Wahnsinn erfolgreich entziehen können und sich herrlich artgerecht ernähren a la


 
 
 


Unglaublich

27. Oktober 2022

Schon bei einigen meiner auch oft übergewichtigen Klienten wusste ich nicht, ob sie ein Hinweis auf die Ohnmacht der Medizin oder ein weiteres Indiz für diese nur mehr schwer erträgliche Überfluss- Gesellschaft sind.
Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen:

Erst werden in einer Welt, in der völlig kostenlos genug wächst, um alle köstlichst zu ernähren – und gesund zu erhalten
praktisch alle Lebensmittel, mit viel Aufwand, in krank-, unglücklich- und übergewichtigmachende Nahrungsmittel umgewandelt.
Dann wird der gesellschaftliche und berufliche Druck auf die Menschen derartig erhöht, dass
vielen nur mehr die Flucht ins Essen und andere Süchte bleibt.
Selbstredend, dass denaturierte Nahrungsmittel auch noch überproportional dick machen!
Und dann reiben sich auch noch zahlreiche Berufe die Hände ob der enormen Profite, die mit Kranken und Adipösen gemacht werden können.

War es schon absurd genug, dass ‚Lösungen‘ für all das, in operativen Magen- Verkleinerungen, -Bypässen, -Bändern, u.Ä. gesehen wurden,
gibt es jetzt auch noch ein Medikament (Semaglutid) gegen Adipositas
das ‚bloß‘ lebenslang(!),
wöchentlich gespritzt werden muss!
– UND PatientIn sich an Diätempfehlungen halten muss!

Darauf kann man doch nur mehr mit obiger Überschrift reagieren, oder?


 
 
 


Sooo schön …

25. Oktober 2022

… ein schöner Herbst!

Dieses wunderbare, milde Licht, diese mystischen Nebel, die vielen herrlichen Pilze, diese wunderbaren Farben, diese herrlich grünen, frischen Nachwüchse an grünen Kräutern nach der Mahd!

Das Sammeln von Nüssen und Samen, das Trocknen der letzten Kräuter, samt deren Duft, der das Haus durchzieht.

Aber auch das kuschelig Warme drinnen, der heiße Tee, lang vermisste Lektüren, die lang entbehrten ‚Musik- Orgien‘, das Herumspielen auf Orgeln, Monocorden, Trommeln und das nun vermehrte Chanten und Singen … Einfach nur schön!

Auch das Ausarbeiten und Finalisieren der vielen Fundstücke des Waldes beginnt jetzt für mich. Da schneide, feile, raspel, schleife ich Hölzer, Steine und Wurzeln zu Schmuckstücken für die mir schon unglaubliche Summen geboten wurden.

Auch die Zeit des Schreibens beginnt jetzt wieder. Ich weiß gar nicht wie viele unveröffentlichte Bücher ich mittlerweile hab. Doch mich interessiert nur das Versinken in diesen ‚Buchstabenwelten‘. Das Verlagsuchen, Publizieren, das, im Geschäftsinteresse, Anpassen an den Allgemein- Geschmack interessieren mich schon nimmer …

Auch zeichnen und malen stehen jetzt wieder vermehrt auf dem ‚Programm‘.

Was ich noch immer nicht geschafft habe und mir sehr leid tut: Die Herbstfarben der Blätter zu konservieren …

A propos Konservieren! Die vielen Kürbisse, Wurzelgemüse und Kraute sind jetzt milchsauer einzulegen für die nächsten Monate! Eine wunderbare Arbeit und Vorfreude! Ich liebe das!

Und das Ankeimen diverser Samen startet jetzt auch. Diese immer frischen ‚Rasen‘ drinnen … Einfach herrlich!

Ach, ich werd gar nicht fertig mit dem Aufzählen! Die genialen Essige, die ich mir jetzt mache bzw. die schon vor sich hinessigen. Auch eine so einfache und dennoch so leckere und gesunde Methode Obst haltbar zu machen. Oder das herrlich duftende Trocknen von Kräutern und Früchten ..

Oder auf die Schlehen und Hagebutten! Ich warte schon so sehnsüchtig auf den ersten Frost und weiß jetzt schon wo ich mir dann diese weichen Wunder holen kann     

Also, was soll ich sonst noch sagen …
Herbst!
Wunderbar!
Einzigartig!
Voller praller Fülle!

Hol ihn Dir, im Sinne von


 
 
 


Essens- G’stanzeln

20. Oktober 2022

Was unser Essen alles bewirken kann!

Da war einst der junge Boden- und Geräteturn- Landesmeister, der einen Körper wie ein griechischer Gott hatte.
Er hatte geschäftlichen Erfolg, verleibte sich diesen offensichtlich primär ein und ist heute ein unbeweglich dickes Fass mit Parkinson.

Da war der so blitzgescheite Mathematikprofessor, der in einer Stunde diese Riesentafel so mit Ableitungen vollkritzelte, dass seine Schüler fassungslos und mit offenen Bewunderungsmündern zurückblieben. Heute ist er – von Ärzten überzeugt worden – schwerst und unheilbar krank und kann mit all seiner ‚Intelligenz‘ nicht einsehen, dass sein Problem in Wirklichkeit ein ‚Klacks‘ wäre.

Da ist die tiefgläubige Kranke, die nur mehr betet und Gelübte tut, obwohl ‚ihr Gott‘ längst alles für sie getan hat. Doch sie leidet, ist schwerst krank und kann nicht sehen, dass bloß sie es ist, die all diese vorhandenen Gottesgeschenke nicht annehmen kann.

Da ist dieses unglaublich junge und bestaussehende Paar, dass mit ihrem ersten Kind zu Helikoptereltern wurde und ihren gesunden Sohn zu einem schweren Diabetiker dummfütterte, der nun mit fix ‚eingebauter‘ Insulinpumpe und ebenso ‚eingebautem‘ Sensor, den Mama alle paar Minuten fernausliest, leben muss. In nur einer Generation also von Gesunden zu einem lebenslang kranken und abhängigen Transhumaniker!

Da war der so beliebte und agile Lehrer, der immer auf seinem Schulweg sich auf seinem Lieblingsmarkt mit Frische- Snacks für seinen ganzen Schultag versorgte. Leider frühzeitig durch einen unglücklichen Direkorenwechsel, ausgeschieden, fiel er den ‚Kochkünsten‘ seiner Frau anheim und war innerhalb wenger Monate schlapp und dement.

Da war dieser einstmals gesunde Bub, dieses einzige Glück seiner Eltern, der nur leider immer verhaltensauffälliger und unruhiger wurde. Schon die Kindergartenpädagogin empfahl einen Arztbesuch, den die Eltern damals noch entrüstet ablehnten. Doch in der Schule ging es einfach nicht mehr mit ihm. Er konnte keine Sekunde lang ruhig sitzen und nervte alle. Der Arzt verschrieb ihm Ritalin.

All das ‚bloß‘ durch irregeleitete Fehlernährung!

Doch Essen kann auch ganz anderes!


Da war der Weinhändler der mit seinem Magenkrebs ‚austherapiert‘, auf Deutsch: Zum Sterben nach Hause geschickt wurde, ein dickes Rohkostbuch entdeckte, begeistert davon war, all das Beschriebene umsetzte und den Krebs innerhalb weniger Wochen hinwegfegte.

Da war der Tapezierermeister, der nach eigenen Angaben, mit seiner starken Arthrose, 30 Jahres als ‚Dorfkrüppel‘ lebte und einen ganzen Schuhkarton voller ‚Unheilbar-Diagnosen‘ gesammelt hat. Heute ist er durch eine ‚bloße‘ Ernährungsumstellung ein topfitter Senior.

Da war der junge Diabetiker, der eine web- Seite über Rohkost entdeckte, sich von seiner überbevormundenden Mutter freimachte, all das Gelesene umsetzte und innerhalb kurzer Zeit nur mehr lachen konnte über diese angeblich ‚unheilbare Diabetes‘.

Da war ich, der 20 Jahre lang erfolglos ‚in Behandlung‘ war und über 20-mal sinnlos operiert wurde, um mit einer ’simplen‘ Idee innerhalb weniger Wochen dauergesund bis heute (30 Jahre) zu sein …

Da war obiger Lehrer zu dessen ‚Schicksal‘ seine Frau ‚Er hatte doch lange genug seine Intelligenz‘ meinte. Auch der Rest seines Umfeldes hielt seine Verblödung für altersgemäß. Einzig seine Tochter wollte sich damit nicht abfinden, lud ihn, zur Entlastung der Mama, für ein paar Wochen zu sich ein, versorgte ihn mit ’seiner‘ heißgeliebten Frischkost und ‚lieferte‘ ihn wieder topgesund bei seiner Frau ab. Die war so begeistert, von diesem Erfolg, dass sie einen Rohkost- Zubereitungskurs besuchte. Beide sind nun ca. 80%-ige Frischköstler und fit wie nie zuvor.

Da war der obige verhaltensauffällige Ritalin- Bub, dessen Mutter irgendwann einen Gesundheitstrainer kennenlernte, der sich sein Ernährungstagebuch protokollieren ließ und ihm für wenige Austestwochen einen Ernährungsplan zusammenstellte. Aus diesem Test wurde ob des durchschlagenden Erfolges nicht nur ein liebenswürdiges Kind, sondern eine ganze Rohkost- Familie.

Ja, auch das kann ’simples‘ Essen bewirken …     

– All diese Beispiele fassungslos, aber höchst interessiert selbst miterlebt!


 
 
 


Gesunder Boden

2. Oktober 2022

Wie bereits in ‚Warum bist Du wie Du bist?‘ angesprochen, kommt ‚von nix, nix‘ bzw. brauchen die Pflanzen (und eventuell auch Tiere) die wir essen einen gesunden Boden.

Was nicht im Boden ist, ist auch nicht in der Nahrung und fehlt uns und unserer Gesundheit.

So weit so klar! – Hoffe ich!

Doch nicht nur, dass Boden, der uns über 80 chemische Elemente liefern könnte und sollte so sehr ausgelaugt ist, dass gedüngt werden muss. Nein, es wird auch mit nur 3 – in Worten drei! – chemischen Elementen gedüngt!

Und – ‚dank‘ Klimakrise! – werden nun auch noch vermehrt Acker- und Waldreste verheizt!

Leute! Es gab einmal! Es gab sogar Jahrmillionen lang Kreisläufe!

Was aus dem Boden erwuchs, fiel auch wieder in ihn zurück! Egal ob Pflanzen, Tiere, Menschen oder deren Ausscheidungen.

Nicht nur, dass wir mittlerweile unsere Sch… , die Jahrmillionen die Erde düngte und erst diese heutige fruchtbare Humusschicht aufbaute, energierreich und kostenintensiv kilometerweit pumpen oder über Schienen und Autobahnen transportieren, sie ist auch für unsere Böden verloren!

Nicht nur, dass wir all unser ‚Unkraut‘, unseren Rasenschnitt, teuer abholen und entsorgen lassen! Seine Inhaltsstoffe fehlen ebenfalls unseren Böden!

Detto die Felder und Wälder!

Was man für den Bau von Strohballen- oder Vollholz- Häusern nützen könnte, wenn es schon nicht dem Boden zurückgegeben wird, wird verbrannt! – Das ist damit auf ‚ewig‘ weg! Und dennoch ist dieser Unsinn derzeit höchst ‚in‘.

Ja, wir treiben es sogar noch schlimmer! Wir beuten unsere Böden aus und verarmen damit uns und unsere Nahrung. Schlimm genug! Doch diese Produkte werden dann auch noch weiter reduziert, profitabel aufgespalten, für die Konsumenten aber weiter verarmt!

So erhalten wir praktisch ausschließlich pasteurisierte und entrahmte Milch, die Kälber z.B. sterben lässt!

So erhalten wir fast ausschließlich direkt und in Produkten verarbeitetes weißes Mehl, das so sehr von allen Mineral- und Inhaltsstoffen ‚gereinigt‘ wurde, dass Mehlwürmer davon nicht überleben können!

Unser Essen kommt aus der Mikrowelle, von der bekannt ist, dass ‚Mikrowellen- ernährte‘ Tiere nach ein bis zwei Generationen aussterben und das Blut nach dem Konsum von ‚Mikrowelle- Essen oder auch nur Tee‘, dem von Leukämiekranken gleicht!

Wir bekommen fast ausschließlich hybrides Obst und Gemüse angeboten, obwohl nicht fortpflanzungsfähige Pflanzen keinerlei Veranlassung haben Vitalstoffe einzulagern.

Wir arbeiten also soetwas von mit Volldampf gegen uns, dass einem die Spucke wegbleiben könnte, was wir uns alles gefallen lassen und sogar für normal oder gar nicht für bedenkenswert halten.

Aus diesem Wahnsinn raus, bedeutet rein in


 
 
 


Ich gestehe!

30. September 2022

Obwohl ich mich bemühe hier positiv zu kommunizieren, wunderbare Erlebnisse mit den Wundern der Natur und schier Unlaublichstes mit diesem Schöpfungswunder erfahren, durfte … hab ich doch auch so meine Alltags- Sorgen.

Besonders jetzt, indem ich im engeren Familienkreis Schmerzliches erlebe, muss ich erkennen, dass sich gewisse Erfahrungen nicht umgehen lassen, sondern gelebt werden wollen oder müssen.

Natürlich steh ich nach wie vor zu meinem geliebten

‚Wir sind Götter,
da nach seinem Ebenbild geschaffen und
vermögen alles‘

Doch viel zu viele können das nicht glauben und reißen sich durch ihre Irrglauben und einprogrammierten Ohmachts- Bilder selber in den ‚Abgrund‘, der hoffentlich nicht wirklich ein solcher, sondern bloß eine weitere ‚Lernklasse‘, ist.

Ich habe so oft schon erlebt, dass es in schlimmen, egal ob physischen oder psychischen Situationen zu spät ist für eine Umkehr, für eine Heilung.


     Wenn die Schmerzen zu groß, die Depressionen zu tief, sind, erscheint alles Leben zu sinnlos, um es zurück zu wollen. Dann geben Menschen sich nur zu bereitwillig auf. Obwohl die Rettung nur hinter einer ‚dünnen Papierwand‘ für sie bereit stünde.

Deshalb kann und will ich nur jedermensch ermutigen, animieren, es nie so weit kommen zu lassen!

Mich erinnert diese so oft schon als so ausweglos erlebte Situation an den Spruch des unvergesslichen Joki Kirschners:

Geld macht glücklich,
wenn man rechtzeitig d’rauf schaut,
dass man’s hat,
wenn man’s braucht

Nur, dass das nicht nur für Erspartes, sondern noch vielmehr für Lebenserhaltendes, Gesundes, Naturrichtiges und das Glück gilt.
Mit guter, naturrichtiger Lebensqualität kommt man erst gar nicht in Situationen, die sich dann als ausweglos herausstellen!

Das bitte, liebe Leute, bedenkt! Täglich, stündlich, allezeit! – Im Sinne von


 
 
 


Einsicht eines erfolgreichen Chirurgen

28. September 2022

Nachdem die weltweite Autorität Sir Arbuthnot Lane ausschließlich (chirurgisch) reparierend zu helfen versuchte, erkannte er nach einem langen Berufsleben diese Aussichtslosigkeit und schrieb:

   Nach langen Jahren chirurgischer Praxis bin ich zu dem Schluss gelangt. dass bei unserer zivilisierten Lebensweise etwas radikal und fundamental falsch läuft. Ich bin der Ansicht, dass wir unausweichlich auf sozialen Niedergang und rassischen Verfall zusteuern, wenn es uns nicht gelingt, die gegenwärtige Ernährungsweise und die gesundheitlichen Gewohnheiten der weißen Nationen neu zu gestalten.