Die grauen Männer

22. Januar 2020

Wer die grauen Männer in Michael Endes wunderbarem ‚Momo‘ kennt, wird vielleicht schon Ähnlichkeiten mit dieser Gesellschaft festgestellt haben. Auch diese wird immer fader, gleichgeschalteter … grauer.
– Wenn auch vordergründig farbenfroher.
– Und es geht nicht mehr nur um ‚graue Männer‘!
Nein! Die Frauen haben sich emanzipiert und sich in Jeans und Nadelstreif gezwängt und damit mit eingegraut!

Alle wischen auf den fast gleichen Smartphones,
tummeln sich in ein paar wenigen social medias,
besuchten eine der gleichgeschalteten Schulen,
lassen sich gleichschalten von einer handvoll Medienmultis,
ernähren sich immer eintöniger
von immer weniger Grundnahrungsmittel- Sorten,
kleiden sich einerseits immer einförmiger, siehe Jeans,
andererseits vorgeblich bunter, tatsächlich aber durch Modediktate immer gleichgeschalteter.
Gewohnt wird in Stadtwohnungen, die Außerirdische für Hasenställe halten könnten,
sie haben die immer gleichen Tagesabläufe,
fahren tagtäglich dieselben Wege,
shoppen sich durch die immer selben Supermarktgänge

Hast Du Dich schon einmal gefragt, warum es Gewerkschaften und Streiks gibt?
Warum Menschen ihr gerechtes Einkommen erkämpfen müssen?
Könnte es nicht auch sein, dass eine Fachkraft so sehr brilliert, dass ein Auftraggeber, ein Chef sagt: ‚Spitze, dieser Mann! Dem geb ich gerne mehr, um ihn mir gewogen zu halten‘?

Nein, kann es nicht!
Denn die natürlich angelegte Größe praktisch aller wurde, gezielt oder durch Dumm- und Gewohnheit, gebrochen, die Menschen zur ‚grauen Masse‘ gemacht. Diese kann in ihrer Beschränkung nur mehr gemeinsam auftreten und kämpfen. Kaum einer von ihnen kann noch ‚aufglitzern‘ oder einzeln für sich punkten.
Ein paar ‚besonders Behandelte‘ geben die heutigen Selbständigen oder Chefs. Untersuchungen zeigen, dass besonders im höheren Management Neurotiker bis an die Grenze zum Sadismus zu finden sind.
Und selbst wenn dieser oben beschriebene ‚brilliante Arbeiter‘ dadurch zu einem Chef werden sollte, klinkt der sich hochwahrscheinlich umgehend ins schon x-mal gesehene ‚Vorbild- Schema‘ ein

Wir haben durch unsere Art der Kinder- ‚Aufzucht‘ genau diese Gesellschaft geschaffen, die wir vorfinden und die jedem das Leben schwer macht: Eine, von wenigen Egomanen, klein und grau gehaltene und ‚bestens‘ gesteuerte ‚graue Masse‘!
Das halten wir für normal, obwohl es völlig krank ist!

Ich verbringe viel Zeit in der Natur und beobachte ständig, dass praktisch jedes Leben von ‚dummen‘ Tieren abwechslungsreicher und lebendiger ist als das von Zivilisationsmenschen. Du brauchst Dir bloß einen Hasen, eine Ratte oder Maus zu besorgen und die mit ‚ge-reset-etem‘ Blick beobachten. – Natürlich nicht in einem Käfig!
Die sind ständig am Neugierigsein, am Entdecken, am Verändern.
Meine Enkel haben ein Kaninchen im Garten. Ich behaupte, das ist kreativer als jeder Minister, der ohnehin nur für jeden Furz eine Expertenkommission einberufen kann

Da dieses System so in sich geschlossen ist, dass Kranke ja gar nicht anders können, als Kinder ebenso krank zu machen, wird sich auch nicht so schnell etwas daran ändern.
Der wunderbare Wilhelm Reich ist an diesem System, daran, dass kaum ‚ausreichend cleane‘ Menschen für seine Therapeuten- Ausbildung zu finden waren und damit letztendlich an seinem Leben gescheitert.
Meine, früher einmal angebotenen Elternkurse wurden nicht angenommen, da sich alle für ohnehin ’normal‘ und diesen ganz ’normalen‘ Aufgaben der Kindererziehung bestens gewachsen fühlen.

Insoferne ist diese Gesellschaft auch wieder in Ordnung und ganz wunderbar: Alle haben was sie wollten!
– Das denkt sich vermutlich auch jedes Schaf, das ein Hälmchen findet und verschwendet keinen Gedanken außerhalb der Kreise, die die Schäferhunde ziehen …

Falls jemandem doch einmal Zweifel kommen sollten: Versucht es mit

 

 

 


Wem heut‘ net schlecht ist …

29. Oktober 2019

… des kann kein Guada sein‘, sag einst Wolfangag Ambros (hier zum Reinhören)

Wem heut noch schlecht ist von Erwin Wagenhofer’s ‚We feed the world‘ – Du erinnerst Dich an die geschredderten Küken und andere, heute ganz selbstverständlichen Grauslichkeiten?
Oder auch die, die sich sich davon schon erholt haben …
Alle sollten sich Valentin Thurn’s Film ’10 Milliarden‘ ansehen:

Wobei mich am meisten erschütterte, dass viele der hier aufgezeigten Lösungen bereits in den 1960er- Jahren bekannt und nachzulesen waren und heute bloß in Kleinstrahmen hypen bzw. immer noch praktisch unbekannte Minderheitenprogramme sind. – In 50 Jahren!
Aber Hauptsache Videogames und Handys brauchten nur wenige Jahre um sich global zu verbreiten …

– Bussis an alle!

 

 

 


Bruno Gröning

5. Februar 2019

Es ist zwar nicht genau mein bzw. ein payoli- Thema, denn der Schöpfungsplan sieht eigentlich gar keine Erkrankungen vor für uns.
Aber klar ist es schön, wenn auch ‚Verirrten‘ wieder geholfen wird von ‚höheren Mächten‘. Und davon scheint der ‚Wunderheiler‘ Bruno Gröning mehr als genug gehabt zu haben.
Nun gibt es einen Film in 3 Teilen über ihn auf youtube. Angeblich aber nur bis 8. Februar frei zugänglich. Also schnell gucken, schnell weiterverlinken!
In Summe, fast 5 Stunden!
Aber sehr schön, seeeehr berührend! – Für Menschen die wieder einmal eine tröstliche Erinnerung brauchen, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde …
Und auch überaus erhellend für die, die noch immer an redliche Beamte und Politiker und gute Onkel Doktors glauben



 

 

 


Masern- Impfung

1. Februar 2019

Ehrlich: Ich kann’s schon fast nimmer hören!
Ein schon so gut und umfassend aufgearbeitetes Thema! So viele, so klare und überzeugende Contra- Bücher, Artikel, Filme …
Und dennoch ständig diese Diskussionen!
Aber für mich ein weiterer Beweis dafür, dass Profiteure es wieder und wieder, genau genommen so lange, versuchen, bis sie ihre Kohle in der Kasse haben.

Da nun schon wieder einmal – zumindest in Österreich – das Thema ‚Impfpflicht‘ durchgekaut wird:
Bei wem das Thema IMPFUNG (der Kinder) aktuell ansteht:

Bitte seht Euch den Film VAXXED an!
Oder zumindest das wirklich sehenswerte (10 Minuten-)Interview (ab Minute 2:04) mit dem Filmemacher Andrew Wakefield:

Natürlich muss sich jedermensch selber ein Bild machen und entscheiden. Nur ist für mich das bloße Verweigern von Impfungen zu wenig und ein bisserl gar zu einfach. Ich denke mir, unsere Medizin- und Impfungs-lose Evolution, in der wir Jahrmillionen- lang NICHT ausgestorben sind, zeigt, dass unsere Körper sehr gut mit allen möglichen ‚Angreifern‘ klarkommen. Ja, oft sogar mit ihnen zusammenarbeiten!
– Vor ein-, zwei Generationen noch, wurden die Kinder bei uns noch zum ‚Anstecken‘ zu anderen kranken Kindern geschickt, um sie zu immunisieren! Heute wird gegen so ziemlich alles geimpft, was auch nur nach ein paar Zehntel Grad Temperaturerhöhung riechen könnte.

Nur sollten wir – Evolution hin, Natur her – dem Körper auch seine, dazu nötigen Evolutions- bzw. Natur- richtigen Bedingungen bieten.
Die gibts bei bzw. dafür für steht

 

 

 


Es ist immer dasselbe!

23. August 2018

Einfachste Dinge werden von der Wissenschaft kompliziert in feinste, hauchdünnste Scheiben salamisiert und damit verundurchsichtigt. Die Medien geben diese Kompliziertheiten an die Menschen, die seit Jahrmillionen den Blick fürs Ganze hätten, weiter.
Damit werden wir sukzessive verdummt!
Jeder Affe, jedes Kaninchen, jeder Käfer kommt mit seinem Leben bestens zurecht, wird nie krank, braucht weder Schulen, noch Impfungen, keine Psychologen und Flugzeuge, keine EU und keine Ärzte.
Und sie alle – das sind ja ‚bloß‘ 99,99% aller Wesen dieses Planten! – brauchen auch nichts über ihr Mikrobiom zu wissen.
Das funktioniert einfach!
Immer schon!

Wenn Du Dir mit diesem Wissen diese Doku ansiehst, wirst Du aus dem Kopfschütteln und Stirntippen nimmer rauskommen. Es ist wirklich unglaublich wie wir uns ständig Probleme schaffen um sie dann sündteuer, höchstkompliziert und sinnlos verakademisiert zu bearbeiten und noch komplizierter und noch teurer und umständlicher zu behandeln.
Ich kann diesen Film wirklich nicht empfehlen. Aber um einmal klarzumachen wie dieser unselige Verdummungs- Mechanismus immer und immer wieder gegen uns angewandt wird, um uns Sand in die Augen zu streuen, könnte er erhellend sein.
Also, stell Dir vor, Du wärst ein Regenwurm, ein Wiesel oder ein Frosch, der immer schon gesund und problemlos lebte und dann siehst Du diesen Schwachsinn:

 

 

 


36 Atemlos- Minuten

6. März 2018

Ich würde den Deutschen gerne gratulieren zu solchen ‚Köpfen‘. Nur leider wird völlig anders gewählt, regiert und gehandelt …

 
PS: Wer gern noch einen augenöffnenden 23 Minuten- Nachschlag hätte, dem kann in ähnlich hoher Qualität geholfen werden:

 

 

 


Das gibt’s doch nicht!

6. Februar 2018

In ein paar Wochen kommt Werner Botte’s Öko- Film ‚The green Lie‘ in die Kinos. Parallel dazu kommt zum selben Thema das Buch ‚Die grüne Lüge‘ der Journalistin Kathrin Hartmann in die Läden.
Beide haben gemeinsam die greenwashing- Tricks der Konzerne recherchiert. Scheinen also ausgewiesene Öko- Experten zu sein, möchte man meinen.
Dennoch antworteten sie in einem Interview auf die Frage: ‚Ich steh im Supermarkt um für meine Familie einzukaufen und kann unmöglich alles Kleingedruckte lesen, geschweige denn alle Zusammenhänge, Tricks und Hintergründe kennen und durchschauen. Was soll ich kaufen?‘:

‚Ich kann Ihnen keine Einkaufstipps geben, weil ich es selber nicht weiß‘!

Da bleibt mir der Mund offen stehen!
Das gibt’s doch nicht!
Wenn Experten bereits beim simplen Einkaufen überfordert sind … Bitte, was soll dann der einfache Konsument tun?
Sind wir wirklich schon so hoffnungslos Betrügern ausgeliefert?

Nein, natürlich nicht!
Diese Super- Experten kennen vermutlich bloß den payoli nicht, haben nichts von rohköstlicher Lebensweise gehört oder einmal wirklich nachgedacht.
Die Sache mit dem Einkaufen ist höchst einfach:

Man kauft nichts Verarbeitetes mehr! Sondern nur mehr Grundnahrungsmittel.

Damit hat man schon einen Riesenteil aller Probleme hinter sich gelassen.
Klar gibt es selbst bei Grundnahrungsmitteln noch jede Menge an Hersteller- Sauereien, wie Giftbelastungen, unfaire Arbeitsbedingungen, unreif geerntet, etc.
Das wiederum kann man durch selektive Auswahl der Lieferanten und persönlichen Kauf direkt bei den Produzenten und dem regelmäßigen Austausch mit ihnen weitestgehend umgehen.

Paradiesisches Leben ist paradiesisch einfach, deshalb: