Jesus Christus aktuell

14. Januar 2019

„Denn wahrlich, ich sage euch, der, der tötet, tötet sich selbst,
und wer vom Fleisch erschlagener Tiere isst, isst vom Körper des Todes.
Aber ich sage euch:
Tötet weder Mensch noch Tier, noch die Nahrung, die euer Mund aufnimmt.
Denn wenn ihr lebendige Nahrung esst,
wird sie euch beleben, aber wenn ihr eure Nahrung tötet,
wird euch die tote Nahrung ebenfalls töten.“

Jesus Christus (im apokryphen „Evangelium der Essener“)

 

 

 


Unser Unglücks- Gen

9. Januar 2019

Natürlich ist es kein Gen!
Natürlich ist es nicht nur Unglück!
Ja, ganz im Gegenteil, dieser heute zu besprechenden Eigenschaft verdanken wir all unseren Fortschritt!
Ähem … ähhh … [räusper] … naja, ‚verdanken‘ …! Vielleicht sollten wir hier schon sehen, welche fatalen Auswirkungen ein wizig kleines Gedanken- und Verhaltens- Futzelchen haben kann.

Es geht um unseren Fokus auf absolut Nebensächliches, nebst dem Übersehen des Großen, des Wunderbaren, des bereits Vorhandenen.

Nehmen wir unseren Körper!
Ein unbegreifliches Wunder durch und durch. Was in ihm in jeder Sekunde perfektest abläuft, können sich nichtmal die klügsten Köpfe vorstellen. Was auch nur eine seiner Grundbausteine, die Zelle, beherbergt und schafft, können nicht alle Wissenschafter der Welt verstehen, geschweige denn reparieren oder nachbauen.
Und? Verbringen wir unsere Lebenszeit in Demut vor diesem Wunder, in Dankbarkeit vor diesem Geschenk?
Nicht die Bohne! Wir drücken an Pickeln rum, verhüllen ihn mit immer neuen Kleidern, deren Auswahl für viele Lebensmittelpunkt zu sein scheint. Wir ‚verschönern‘ ihn mit Tatoos und Piercings, erregen uns, wenn irgendwo Haare ausfallen, Namen vergessen werden und über zahllose weitere, absolut unwichtige Nebensächlich- und Kleinigkeiten, gegenüber dem Großen.
Doch die haben wir haarscharf – am Riesenwunder vorbei – im Fokus!

Und dieses Abschweifen vom großen Ganzen bescherte uns auch unseren Fortschritt! Immer volle Energie auf die nächstkleinste Verbesserung! Immer wqeiter und weiter …
Nur ja keinen Apfel, kein Löwenzahnblatt, keine Himbeere so essen, wie sie wachsen!
Nein! Es muss ein ständig neues Topprodukt sein! Es muss verarbeitet, emulgiert, homogenisiert, geschmacksverstärkt, gebacken, gewürzt, pasteurisiert, verpackt, transportiert werden, damit nur ja keinem der Beschäftigten noch Zeit bleibt, einen Apfel zu pflücken!

Ja, und so kannst Du hernehmen was Du willst: Beziehungen, die Welt, das Leben, die Kinder …
Alles wird auf absolute peanuts reduziert!

Der wohlige und hohe Wert des menschlichen Zusammenseins wird weggeschmissen, wenn sie die Zahnpastatube nicht zuschraubt oder er einer Frau nachsieht. Und dann outen sie sich als absolute ‚Nichts-mehr-Spürer‘, indem sie herumtönen, doch niemanden zu brauchen und allein soooo glücklich zu sein …

All die Naturwunder dieser Welt reichen uns nicht. Niemand merkt, dass ein Menschenleben gar nicht ausreicht alle diese Herrlichkeiten zu sehen. Nein, es müssen auch noch künstliche Erlebniswelten und Funparks sein!
Ein normal paradiesisches Leben reicht doch uns Krone der Schöpfung nicht! Wir müssen tun und raffen, alles verändern und gestalten, ruinieren und unter unserem Müll begraben!

A propos ‚Krone der Schöpfung‘!
Auch hier wieder: Zu 98,6% sind wir (genetisch) Affen, also voll lebens- und genussfähig. Aber auch da hämmern wir aus diesen läppischen 1,4% Unterschied gleich eine ‚Krone der Schöpfung‘ und bilden uns etwas darauf ein! Da wackelt doch der Schwanz mit dem Hund!

Oder in den Schulen, bei der Kindererziehung! Freuen wir uns, dass diese kleinen Wunder ganz ohne Technik und Hilfe laufen und sprechen lernten? Freuen wir uns was diese Kleinen alles ohne unser Zutun noch alles lernen und wissen? Nein! Doch all dieser, in Schulen verzapfte, unbedeutende Unsinn, DER ist uns wichtig. Auf der Kinder Nichtwissen reiten wir herum, damit kriegen wir diese Gottesgeschöpfe klein!

Nicht zuletzt, die auf dem Weg befindliche 5G- Technologie gehört ebenfalls zu dieser Gruppe an sinnlosen Selbstzerstörungsmechanismen. Da uns wichtiger ist, den Kühlschrank selber bestellen zu lassen und im Büro benachrichtigt zu werden, wann der Rasenmäher fertiggemäht hat, werden wir künftig wohl unsere und unserer Kinder Gehirne und Biologien restlos zerstrahlen …

Diese viele, obwohl evolutionsgeschichtlich entstandene Dummheit könnte man auch mit Voltairs ‚Das Bessere ist der Feind des Guten‘ umschreiben. Oder für unser Thema angepasst: ‚Das läppische Fortschritts- Detail ist der Feind unserer Lebensgrundlage‘.

Auch ‚Wer den Hals nie vollkriegt, wird daran ersticken‘, umreißt unseren eingeschlagenen Weg recht gut.

Die unverständliche Tragik aber, liegt in jedem Fall in unserer Missachtung und Verkennung der bestehenden, uns geschenkten, unglaublichen Wunder!

Vielleicht magst auch Du Dir einen ’neuen, alten Fokus‘ auf all das, uns Geschenkte und Vorhandene zulegen …
Nicht nur für dieses neue Jahr!
Dauerhaft bitte:

 

 

 


Ovid aktuell

3. Januar 2019

 

„Das Zeitalter welches wir das Goldene benannt haben, war gesegnet mit den Früchten der Bäume und mit den Kräutern, welche die Erde hervorbringt, und der Mund der Menschen wurde nicht mit Blut befleckt.
Damals bewegten die Vögel ihre Schwingen sicher in den Lüften, und der Hase durchstreifte das freie Feld ohne Furcht. Damals wurde der Fisch nicht das arglose Opfer des Menschen. Jeder Ort war ohne Verrat; keine Ungerechtigkeit herrschte – alles war von Friede erfüllt.
In späteren Zeitaltern schmähte und verachtete ein Unheilstifter diese reine einfache Nahrung und versenkte in seinen gefräßigen Wanst Speisen, die von Leichnamen herrühren. Damit öffnete er zugleich der Schlechtigkeit den Weg.“

Ovid (43 v. Chr. – 17 n. Chr.)

 

 

 


Buddha aktuell

17. Dezember 2018

 

„Die Wesen mögen alle glücklich leben, und keines möge ein Unheil treffen!
Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen.
Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb.
Erkenne dich selbst in jedem Sein, und quäle nicht und töte nicht.“

Buddha (560–480 v. Chr.)

 

 

 


Wieder mal ist es so weit!

14. November 2018

Der Welt- Diabetestag ist heute!
Seit 25 Jahren gibt es ihn!
Und was ist in diesem Viertel Jahrhundert passiert?
Praktisch gar nichts!
Ganz im Gegenteil! Die Zahl der Neuerkrankungen steigt weiter!

Wieviele wissen, dass zwischen dem Zuckerkonsum und der Erkrankungs- Wahrscheinlichkeit ein eindeutiger Zusammenhang besteht?
Kaum jemand!
Aber stagniert zumindest der Zuckerverbrauch oder ist gar rückläufig!
Auch wieder ganz das Gegenteil: Der Zuckerkonsum hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht!
Kaum ein Lebensmittel ist noch zu finden, in das KEIN Zucker reingemischt wurde. Sogar in sauren Essiggurken oder Zwiebelchen oder in scharfem Ketchup ist Zucker!

Dieser Welttag wäre eine gute Gelegenheit auf die leichte Vermeidbarkeit dieser Erkrankung hinzuweisen.
Doch es wird einfach zuviel Geld verdient mit diesen Dauerpatienten!
Selbst die WHO, die Weltgesundheits- Organisation, die diesen Tag initiierte, schweigt!

Längst ist bewiesen, dass Zucker eine Droge ist, die den Dopaminpegel im Gehirn ansteigen lässt und damit süchtig – und natürlich krank – machend ist.

Was können wir also von der Politik, von der Medizin, von der Wirtschaft, von den Pharmas halten, die trotz all dieser Fakten die Menschen nicht nur nicht aufklären, sondern die Zuckerdosis immer weiter erhöhen!?
Richtig! Gar nichts!
Doch man kann denen nichtmal wirklich böse sein. Sie wissen, dass auch die Menschen selber kaum von ihrem heißgeliebten Zucker abzubringen sind.
Naja, Sucht und Droge eben …

In diesem Sinne:

 

 

 


Singing boobs

17. September 2018

Die Argentinische Brustkrebs- Organisation Macma lässt zwar boobs singen

Doch wie all die anderen breast cancer- Organisationen kommen auch sie nicht auf das Naheliegendste:
Den Frauen zu empfehlen, im wahrsten Sinn des Wortes, einfach ‚artgerecht‘ zu leben!
Und schon gäbe es ein Problem weniger!
Aber pink ribbon, wie alle ribbons sind mittlerweile einfach ein Mega- Geschäft!
Was kümmerts da, wenn dennoch Menschen en masse versterben!?
Traurig aber wahr!

 

 

 


Oh, wunderbar!

13. September 2018

„Herrlich! Danke!“
„Oh, wunderbar! Danke“
„Noch so ein schöner! Danke!“ … hörte und sah sich der payoli- Fritz im Traum unter seinem, mit herrlichsten Pfirsichen übervollem Baum stehen.
Plötzlich! Er schrak auf. Saß aufrecht im Bett.
„Die Pfirsiche sind reif!“ durchschoss es ihn. Und schon sprang er aus dem Bett, lief, nackt wie er war, barfuß durchs taunasse Gras und stand auch schon unterm Pfirsichbaum, tat sich gütlich und man hörte:
„Herrlich! Danke!“
„Oh, wunderbar! Danke“
„Noch so ein schöner! Danke!“ …

Ja, ja, so werden sie immer mehr und machen eine immer schönere Welt diese payolis …