Heutiges Ertrinken

15. Oktober 2018

 

„Wir ertrinken in Informationen,
aber wir hungern nach Wissen…“

sagt, wohl nicht ganz unrichtig, der US- amerikanische ‚Megatrends‘- Autor und Zukunftsforscher John Naisbitt.
Gut, dass es da ‚paradise your life‘ gibt

 
PS: Man könnte den Naisbitt- Sager ‚ganz böse‘ ergänzen mit:

Bei Ansicht der vielen heutigen Probleme bräuchten die Menschen weniger Mitbestimmungsrechte und mehr wirkliche Lehrer!

 

 

 


Schon vor …

11. Oktober 2018

… mehr als 2000 Jahren wusste der römische Philosoph Seneca:

Was klagen wir über die Natur?
Sie hat sich gütig erwiesen: das Leben ist lang, wenn man es recht zu brauchen weiß.
Aber den einen hält unersättliche Habsucht in ihren Banden gefangen,
den anderen eine mühevolle Geschäftigkeit, die an nutzlose Aufgaben verschwendet wird;
der eine geht ganz in den Freuden des Bacchus auf,
der andere dämmert in trägem Stumpfsinn dahin;
den einen plagt der Ehrgeiz, der immer von dem Urteil anderer abhängt,
den anderen treibt der gewinnsuchende, rastlose Handelsgeist durch alle Länder, durch alle Meere;
manche hält der Kriegsdienst in seinem Bann; sie denken an nichts anderes, als wie sie anderen Gefahren bereiten oder ihnen selbst drohende Gefahren abwehren können;
manche läßt der undankbare Herrendienst sich in freiwilliger Knechtschaft aufreiben;
viele kommen nicht los von dem Glücke anderer oder von der Klage über ihre eigene Lage;
die meisten jagt mangels jeden festen Zieles ihre unstäte, schwankende, auch sich selbst mißfällige Leichtfertigkeit zu immer neuen Entwürfen.
Manche wollen von einer sicher gerichteten Lebensbahn überhaupt nichts wissen, sondern lassen sich vom Schicksal in einem Zustand der Schwäche und Schlaffheit überraschen, so daß ich nicht zweifle an der Wahrheit des Wortes jenes erhabenen Dichters, das wie ein Orakelspruch klingt:

«Ein kleiner Teil des Lebens nur,
ist wahres Leben;
der ganze übrige Teil ist nicht Leben,
ist bloße Zeit.«

In der heutigen Zeit sind leider noch so einige sinnlose Lebenszeitfresser dazugekommen. Aber die kennen meine Leser ja schon zu Genüge …

 

 

 


Das nächste Winz- Schulreförmchen

5. Oktober 2018

Ein Großteil des letzten ebenso läppischen Schulreförmchens wurde wieder rückgängig gemacht!
Na, eine wirklich tolle Kreativleistung!

Stell Dir vor, alle Preise wären nicht in Euro sondern in Lebenserwarung angeschrieben! Also in der Anzahl von Minuten, Stunden, Tagen oder Wochen, die durch den Konsum der Produkte verloren gehen. Sowohl durch Verkürzung der Konsumenten- Lebenszeit, als auch all der Arbeitenden, die ihre Lebenszeit zur Herstellung dieses Produkts verschwenden.
DAS hätte Aussagekraft!
DAS würde etwas bewegen!

Doch das will ja niemand!
Nichteinmal die vielen Vorschläge, die tatsächlichen Kosten eines Produktes, samt Nebenkosten, mit auszupreisen war durchsetzbar. All die gutgemeinten Futuros, Clean Euros, Fairos, und wie diese Alternativwährungen alle hießen, sind so schnell wieder verschwunden wie sie aufgetaucht sind.

Und warum?
Weil die Welt voller ‚Pflichtschüler‘, voller Verbildeter ist, die nur rechnen, Zahlen vergleichen und eintippen, etc., aber nicht mehr natürlich denken, können.
Weil alle in den Pflichtschulen 9 Jahre lang verpflichtende Mathematikstunden abzusitzen haben, doch nicht eine Stunde für ein gesundes Leben, für hohe Lebenserwartung, für ökologisches und faires Verhalten!

SO ETWAS wäre mal eine wirkliche Schulreform!
Die Kinder mit den essenziellen Faktoren eines glücklichen Lebens vertraut zu machen.
Doch nein, wir schaffen Benotung ab, führen Benotung ein, schaffen Benotung ab, führen Benotung ein …

Und das betreiben Menschen die WIR wählen und dafür bezahlen!
Wir brauchen uns wirklich nicht über einen Herrn Trump erheben. Es würde reichen endlich einmal wirkliche ‚Köpfe‘ in die Regierung zu bringen …

 

 

 


Verwirrende Vielfalt

1. Oktober 2018

SchwarmverwirrungUns ergeht es wie so manchem Raubtier: So einfach einzelne Tiere auszumachen und zu erbeuten sind, so verwirrend aber, kann deren Schwarmverhalten sein.

Zwischen rot und blau unterscheiden wir ‚blindlings‘. Doch die eine Wahrheit unter den Abermillionen von Lügen rauszufischen ist nur sehr wenigen möglich …

‚Alte‘ – Leser kennen schon den Trick, der uns dabei hilft!

 
PS: Siehe auch Eine neue Qualität und Ungünstige Vielfalt

 

 

 


Liebe ist alles, alles ist Liebe

27. September 2018

Abgesehen von Liebschaften und der Tatsache, dass alles im Leben mit Liebe besser geht, möchte ich Dir heute einen ganz besonderen Tipp geben:

Falls Du einmal erkranken solltest – ich denke zwar nicht, denn allein das schon wäre ein Zeichen von zuwenig Liebe (1)    
Also, solltest Du je erkranken,

redball so frag alle die Dich besuchen oder an die Du denkst, ob sie Dich gesund sehen wollen oder nicht
redball alle die Dich gesund sehen wollen, frag, ob sie Dir ihre Liebe schenken wollen
redball alle, die das bejaen, bitte, Dir ihre Liebe zu schenken und Dir ihre Hände aufzulegen.
Das kann mit physischer Berührung, mit Hand über Deinen Körper halten oder auch durch Fernheilung passieren, indem diese Menschen zu Hause liebevoll an Dich denken und sich vorstellen wie Heilungsenergie in Dich einströmt.

 

 
(1) Viele Menschen plagen sich mit Liebe senden und Liebe zu verinnerlichen und fühlen, übersehen aber, wieviele Lieblosigkeiten sie selber verursachen. Weder

Fleisch essen (=Tiere töten lassen) noch
Tierprodukte konsumieren (Tier- Gefangenschaften), noch
viele Technische Geräte verwenden (zwingt Menschen an ‚Fließbänder‘),
noch Menschen unterdrücken (erziehen, maßregeln …),
missachten (ignotieren, übersehen, übergehen, nicht grüßen …),
gering schätzen,
weder Tiere noch ‚Unkräuter‘ nicht zu schätzen,

zeugt von einem liebeserfüllten Leben.

 

 

 


Der Weise in der Welt

20. September 2018

 

      So wie die Biene
den Duft und die Farbe der Blume
nicht im Geringsten schädigt
und nur ein Wenig vom Honig nippt,
so wandle der Weise in der Welt.

(Guatama Buddha, 560 – 480 v. Chr.)

 

 

 


Oh, wunderbar!

13. September 2018

„Herrlich! Danke!“
„Oh, wunderbar! Danke“
„Noch so ein schöner! Danke!“ … hörte und sah sich der payoli- Fritz im Traum unter seinem, mit herrlichsten Pfirsichen übervollem Baum stehen.
Plötzlich! Er schrak auf. Saß aufrecht im Bett.
„Die Pfirsiche sind reif!“ durchschoss es ihn. Und schon sprang er aus dem Bett, lief, nackt wie er war, barfuß durchs taunasse Gras und stand auch schon unterm Pfirsichbaum, tat sich gütlich und man hörte:
„Herrlich! Danke!“
„Oh, wunderbar! Danke“
„Noch so ein schöner! Danke!“ …

Ja, ja, so werden sie immer mehr und machen eine immer schönere Welt diese payolis …