Klarer könnte man es nicht sagen …

29. September 2022

… mitreißender nicht singen als die wunderbaren Knorkator:

Milliardäre

Ihr seid die Größten, ihr seid die Stärksten
Und ihr bestimmt wohin die Reise geht
Ihr macht die Regeln, ihr könnt sie brechen
Keine Frage, euch gehört der Planet
Doch frei und glücklich seid ihr auch nicht
Da ist ein Monster, das euch gefangen hält
Und es entscheidet, was ihr denkt
Was ihr tut, was ihr wollt und es hört auf den Namen „Geld“
In kleinen Mengen ist es harmlos
Kann für manch ein Problem auch die Lösung sein
Doch zu viel auf einmal ist schlimmer, als die Pest
Kommt schon, wir wollen euch befrei’n
Die Welt braucht keine Milliardäre
Stellt euch vor, wie schön es ohne euch wäre
Empathie und Vernunft, statt Raffgier und Beschiss
Frische Luft, grüne Wälder, saub’re Meere

Ihr seid klug, kreativ, denkt voraus, habt Energie
Könntet so viel Bedeutendes erreichen
Aber leider dreht sich alles nur um Macht und Profit
Und dafür geht ihr auch mal über Leichen
Ihr erpresst, korrumpiert, hintergeht, manipuliert
Zettelt Kriege an und schluckt ganze Staaten
Seid kontrollzwangsgesteuert und paranoid
Anders ausgedrückt: Psychopathen
Eure Macht ist eine Droge, sie hat euch fest im Griff
Eine Waffe in den völlig falschen Händen
Wir sind co-abhängig leider, doch sehen das Problem
Sind bereit den Wahnsinn zu beenden
Die Welt braucht keine Milliardäre
Stellt euch vor, wie schön es ohne euch wäre
Empathie und Vernunft, statt Raffgier und Beschiss
Frische Luft, grüne Wälder, saub’re Meere
Die Welt braucht keine Milliardäre
Und wir schaffen das auch ohne Gewehre
Nein wir töten euch nicht und wir sperr’n euch auch nicht ein
Im Gegenteil: ihr werdet Millionäre

Ihr redet gern von Freiheit und alle stimmen zu
Ohne Freiheit wär´ es wirklich nicht schön
Doch je mehr ihr davon habt, umso weniger bleibt
Für den Rest und das ist das Problem
Die Welt braucht keine Milliardäre
Stellt euch vor, wie schön es ohne Euch wäre
Doch wir töten Euch nicht und wir sperren Euch auch nicht ein
Im Gegenteil, ihr werdet Millionäre
Ja, die Welt braucht keine Milliardäre
Darum kommen wir euch jetzt in die Quere
Und wir sagen es deutlich und wir sagen es laut
Auf dass der Gedanke sich vermehre

Hier der link zum Mitsingen, Mittanzen, Zuhören!


 
 
 


Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust

24. August 2022

Ich weiß nicht genau, wie der alte Herr Geheimrat dieses Gleichnis verstanden haben wollte. Doch eines ist klar: Hirn und Gefühl sind zwei solcher Seiten, die heute viel zu oft am Gedanken- und Gehirn- Übergewicht leiden.

Meditations- Geübte werden wissen, dass wir keine zwei Dinge gleichzeitig tun, nichteinmal denken können. Unser Denken ähnelt dem Leuchten mit einer Taschenlampe in einer dunkelfinsteren Rumpelkammer     
Wir können jeweils nur an eine Stelle leuchten. Allerdings fast beliebig schnell die Richtung des Lichtstrahls ändern.

Das heißt für unsere heutige Betrachtung, dass wir nur denken oder nur fühlen können, nur dahin oder dorthin ‚leuchten‘ können.
Das bedeutet bei unserem derzeitig üblichen ‚Dauerfeuer‘ im Kopf, das Buddhisten gern mit quicklebendigem Affengetobe in einer Baumkrone vergleichen: Null Gefühle!

Nocheinmal erinnert an einen Lieblingsvergleich von mir: Die An- oder Vielzahl an Farben auf der Palette eines Malers bestimmt die Buntheit seiner Bilder.

Oder wie es der wunderbare Prof. G.C. Giacobbe darstellt: Wir sind die Zirkusdirektoren und bieten ein um so unterhaltsameres und vielfältigeres Programm, je mehr Artisten und Tiere wir unter Vertrag haben, die wir nach unserer (Publikums-)Einschätzung in die Manege rufen können.

So, wie dieser Vergleich für unsere Eigenschaften und Fähigkeiten gilt, ist es auch vorteilhaft, je nach Bedarf Hirn UND Gefühle bzw. Gedanken ODER Fühlen ‚aufrufen‘ zu können. – Das ist natürlich beim üblichen Hirndauerfeuer nicht möglich.

Deshalb: Um das Wort ‚meditieren‘ einmal zu meiden: Üben, üben, üben sich zu spüren!
Das tut nicht weh
und hat viel mit Chillen zu tun

Tatsächlich handelt es sich dabei um


 
 
 


Zitat?

16. Juli 2022


 

Ich habe Euch nur Engel gesandt

Gott (laut N.D. Walsch)


Ich bin in diesen Satz völlig verliebt und halte ihn für die pure Wahrheit. – Hab, zugegebener Maßen aber Jahrzehnte gebraucht um es so sehen zu können     

Dasselbe wünsch ich Euch allen. Denn es verändert das Leben ganz entscheidend zum Guten. Ganz im Sinne von


 
 
 


Alles so normal

14. Juli 2022
Ranke

Der massivste Verhinderer des Paradieses
und der stärkste Leid- Generator
ist unsere Überzeugung,
unser Tun wäre normal.

Dabei ist es ‚Lichtjahre‘ von einem
schöpfungskonformen, naturrichtigen Leben entfernt.
Diese scheinbare Normalität
passiert durch unsere Sozialisierung.
Sozusagen ein gesamtgesellschaftlicher Kaspar Hauser-
oder Goldener Käfig- Effekt.

Hier im blog wird seit Jahren die Käfigtür geöffnet.
Doch wenige wagen den Schritt ins ‚Unbekannte‘   zwink

Obwohl dieses uns scheinbar Fremde
Jahrmillionen die verlässliche Heimat und Basis
unser aller heutiger Leben war.


 
 
 


Wie wahr!

11. Juli 2022

Glückliche verschwenden keine Zeit damit,
anderen zu schaden.
Das ist einzig das Ding der
Unglücklichen, Neidischen, Frustrierten,
mit einem Wort: der Ungeliebten.


 
 
 


Zur derzeitigen Kriegstreiberei …

8. Juli 2022

… und den Waffenlieferungen Deutschlands gibt es nur eine einzig sinnvolle und richtige Stellungnahme:


 
 
 


Perry Rhodan

30. Mai 2022

Waaaas!?
Perry Rhodan!?
Hier auf ‚paradise your life‘!?

Ich weiß nicht mit wievielen Hollywood- Filmen wir schon manipuliert wurden. Aber kürzlich las ich, dass es bereits über 3000(!) Perry Rhodan- Romane gibt!
Über 3000 richtig dicke Romane! – Über völligen Blödsinn!

Das muss man sich einmal vorstellen!
Da fahren nicht nur, sondern fliegt das Gro der Menschen in den Urlaub und damit in völlig fremde Gegenden – obwohl sie nichteinmal die nächsten paar Kilometer rund um ihren Wohnort kennen!
Und dann lesen sie da an fremden Stränden auch noch Romane von fernen Welten und Galaxien die es hochwahrscheinlich gar nicht gibt!

[Schnitt]

Weißt Du was das Heilsame am Meditieren ist?
Oder umgekehrt gefragt: Weißt Du was uns alle so krank macht, wie wir sind?

Wir spüren uns nicht mehr!
Wir sind nicht mehr bei uns!

Man sollte wissen, dass die Energie dort ist, wo unsere Aufmerksamkeit ist.
Meditieren wir, sind wir uns, uns selber bewusst, ist die Energie bei uns.
Fliegen unsere Gedanken im Nirgendwo herum, ist dort auch unsere Energie, und weg von uns.

Na so ein Zufall aber auch, dass all diese Hollywood- Leute und ‚erfolgreichen‘ – oder vielleicht doch nur künstlich gepushten – Autoren uns möglichst weit von uns wegführen (wollen)!

Jetzt könnte man sich fragen:

Werden uns massiv Themen und Geschichten vorgesetzt, die uns wegführen von uns oder
wird uns unser Leben so sehr vermiest, dass wir uns in diese ‚fernen‘ Geschichten flüchten?

In jedem Fall: Es ist einfach absurd, aus einer so wunderbaren Welt, wie sie uns geschenkt wird, in völlig absurde, teils sogar manipulative Fantasiewelten getrieben und verführt zu werden.

Sieh Dich um!
Horch in Dich!
Schau und horch in die Natur!

Wir sind doch förmlich umzingelt von Wundern über Wundern!
Wir brauchen keine ‚Notausgänge‘ in Fantasiewelten!
Wir wurden nicht zufällig in diese Welt ‚geboren‘, oder besser gesagt, mit ihr beschenkt!

Das war kein Zufall!
Die meinten es gut mit uns!      
Also nutzen und genießen wir dieses Geschenk doch, dankbar und ganz im Sinne von


 
 
 


So alt, so Novalis

16. Mai 2022

Jetzt, in dieser wunderbaren Frühlingszeit finde ich mich häufig ‚Nein, sooo schön!‘ oder ähnliche Bewunderungen stammelnd im verwilderten Garten oder nahen Wald wieder. Doch weitaus schöner klang solche Schwärmerei vor ca. 200 Jahren, beim deutschen Schriftsteller Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, der sich als solcher ‚Novalis‘ nannte:

Es färbte sich die Wiese grün
Und um die Hecken sah ich blühn,
tagtäglich sah ich neue Kräuter,
Mild war die Luft, der Himmel heiter.
Ich wußte nicht, was mir geschah,
und wie das wurde, was ich sah.

Genau das Richtige zu meinem Geburtstag und hoffentlich auch Euch zur schönen Erbaung im Sinne von


 
 
 


Willi Resetarits hat die Seiten gewechselt

1. Mai 2022

Wie sicher vielen schon bekannt, überlebte Dr. Ostbahn einen Treppensturz nach einem Flüchtlingsball im Wiener Rathaus nicht.

Ich brauche hier nicht die Leistungen und Verdienste dieses wunderbaren Musikers und Menschen aufzuzählen.

Ich wünsche ihm von ganzem Herzen ein ‚drüben Angekommen- Sein‘ und danke ihm für viele selten schöne Musikerlebnisse.

Also, ruhe in Frieden oder tob‘ Dich auch drüben weiterhin aus, lieber Willi Resetarits … Ich weiß ja noch nicht, was da drüben so alles abgeht und möglich ist     

Eines, was bleibt von Dir und mir besonders wichtig ist, möcht ich hier unbedingt meinen Lesern schenken:

Die ganze Übersetzung für alle Nichtwiener:

1000 Medikamente und Spritzen haben bei mir keinen Sinn.
Wenn mir etwas fehlt stoß ich mir den Rock & Roll ins Hirn.
… Ich brauch keinen Doktor, ich brauch keinen Doktor,
Ich brauch keinen Doktor, mir hilft nur der Rock & Roll.
… Wenn es dir schlecht geht, komm in meine Ordination.
Da kriagst Du Tag und Nacht die Rock & Roll-Infusion.
… Du brauchst keinen Doktor, du brauchst keinen Doktor,
Du brauchst keinen Doktor, dir hilft nur der Rock & Roll.
… Liegst Du total auf dem Boden, brauchst Du keine Ambulanz.
Gesundbeten hilft da nichts. Es hilft nur eines:
… Da brauchst Du keinen Doktor, da brauchst Du keinen Doktor,
Da brauchst Du keinen Doktor, da hilft nur der Rock & Roll.

So gehen wir relativ konform mit ihm. Denn ob Rock & Roll oder ist von der Genuss- und Einfachheitsseite her ziemlich ähnlich     


 
 
 


Seeehr alt, aber auch seeehr gut!

4. April 2022


 

„Wenn ich loslasse, was ich bin,

werde ich, was ich sein könnte.

Wenn ich loslasse, was ich habe,

bekomme ich, was ich brauche.“ (Laotse)