68 Prozent heiße Luft

15. Juni 2017

Diesen köstlichen Artikel vom einmaligen Fred Grimm entdeckte ich kürzlich in einem SCHROT & KORN und kann ihn Euch unmöglich vorenthalten:

68 Prozent heiße Luft
Neulich hat die Verbraucherzentrale Hamburg mal wieder nachgemessen. Regelmäßig überprüfen die Experten, wie Kosmetik- und Lebensmittelhersteller durch die Verpackungen mehr Inhalt vortäuschen als drin ist. Der Trick ist simpel: Man lässt Zahnpastatuben oder Frühstücksflockenkartons so groß wie vorher oder vergrößert sie, packt aber weniger rein. Fertig ist die versteckte Preiserhöhung. Wer liest schon ameisenschissgroße Mengenangaben auf der Packung? Besonders unverschämt zeigte sich diesmal der Anbieter einer Augencreme, deren Dose erstaunliche 68 Prozent Luft enthielt.

Übertriebene Verpackung, 68 Prozent heiße Luft – und schon sind wir bei Christian Schmidt. Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft sorgt unter anderem dafür, dass die Folterfleischindustrie hoch subventioniert und ungestört „Nutztiere“ in lichtlosen Wurstfabriken quälen und giftige Gülle in die Böden leiten darf. Die Kosten für das verseuchte Grundwasser übernehmen die Steuerzahler. Herr Schmidt hält auch wenig davon, etwas gegen den Antibiotika-Missbrauch in der Tierhaltung zu tun – durch den wir allmählich resistent werden gegen lebensrettende Medikamente.

Und weil man ohnehin nicht zu viel regeln sollte, sorgte Herr Schmidt auch mit dafür, dass der Gentechnik-Anbau in Deutschland nicht verboten ist. Meine Güte, soll man sich denn überall einmischen? Überhaupt bevorzugt der Fachminister eher „freiwillige Lösungen“. Die „Lebensmittelampel“ zum Beispiel, die Supermarktkunden leicht verständlich auf den Packungen anzeigen würde, ob die Sachen zu viel Fett, Salz oder Zucker enthalten, die mag der Herr Minister so gar nicht.
Im Handel hat sich offenbar eine art Veggie-Mafia eingeschlichen

Nun aber hat Christian Schmidt plötzlich doch den Lebensmittelpolizisten in sich entdeckt. Von der breiteren Öffentlichkeit unbemerkt, hat sich im Handel offenbar eine Art Veggie-Mafia eingeschlichen, die nichtsahnenden Bürgern unter Namen wie „Veggie-Schnitzel“ oder „vegetarische Currywurst“ pflanzliche Produkte unterjubelt. Dies sei „komplett irreführend und verunsichert die Verbraucher“, wütete Schmidt und setzte sich dafür ein, dass der „arglistige“ Tofu-Terror „im Sinne einer klaren Verbraucherkennzeichnung verboten“ wird. Man sieht sie vor sich, die zahllosen geprellten Fleischesser, die beim Biss in ein Veggie-Schnitzel spontan das Vertrauen in eine Industrie verlieren, die ihnen doch sonst zuverlässig Elendsfleisch von tierfeindlich gehaltenen Lebewesen garantiert. Mein Vorschlag: Wir erfüllen Minister Schmidt seinen Wunsch und verzichten auf die Aufschrift „vegetarische Currywurst“. Dafür kommen auf sämtliche Echtfleischprodukte ehrliche Fotos aus der Tierfabrik und nicht mehr die Lügenbilder von saftigen Weiden. Im Sinne „einer klaren Verbraucherkennzeichnung“, versteht sich.

Diese Kolumne ist hier im Original nachzulesen.

 

 

 


Geistmacht/ Geist macht

12. Juni 2017

Wir sind echt seltsame Wesen!
Da forschen die Wissenschafter schon seit Jahrhunderten an uns herum, da wurden und werden Irrtümer über Irrtümer ‚entdeckt‘, da tappen wir, trotz aller gegenteiliger Medizin- Propaganda noch immer im Dunke… äh, Kranken.
Selbst Alternativdenker und -praktiker experimentieren lieber im Materiellen herum, versuchen sich in Homöopathie, Phytotherapie, Spagyrik, etc. anstatt am Ursprung aller Probleme anzusetzen.

visualisierenAuch wenn wir es uns noch nicht so wirklich vorstellen können, die funktionalen Abläufe und Zusammenhänge noch nicht durchschauen, doch:
Aller Anfang liegt im Geist!

Oft schon, zuletzt im Beitrag über liebevolle Medizin habe ich hier beschrieben, dass all unsere Probleme und Erkrankungen in unserer Missachtung der Urbedürfnisse und der Natur begründet sind. Von diesem einen Grundgedanken ‚Wir sind die Krone der Schöpfung und machen ohne Rücksicht unser Ding‘ verzweigen sich baumartig alle unsere Irrtümer, Probleme und Erkrankungen.
So erfolgreich viele ‚geistige‘ Heilverfahren, wie Hypnose, biofeedback, Visualisierungen, Imaginationen, Suggestionen, etc. sind, so destaströs wirken unsere oben formulierten ‚Fehlprogrammierung‘ und schaffen alle unsere Probleme.

Ganz in der Nähe dieser Überlegung muss auch die Funktion des Placebo- Effektes angesiedelt sein. Obwohl er in seinen Auswirkungen bestens erforscht ist, fehlt uns noch immer jegliches Grundverständnis für ihn.
Doch bereits Platon z.B. wusste, dass ohne ‚Spruch‘ selbst ein Heilkraut nichts nützt. Mit ‚Spruch‘ meinte er zweifellos das Ritual, die Überzeugung, das Charisma des Behandlers.
Auch die Teilerfolge der Profitmedizin gehen hochwahrscheinlich auf ‚Einbildung‘ zurück. Laut einer Schweizer Studie bekennen sich 70% der Hausärzte zum fallweisen, aber erfolgreichen Einsatz von Placebos oder Pseudo- Placebos.
Bekannt auch der Versuch des Orthopäden Bruce Moseley am Veterans Affairs Medical Center im texanischen Houston, der einer Gruppe von Arthrose- Patienten ihre arthroskopische Operation am Knie durch kleine Hautschnitte nur vortäuschte, während einer Kontrollgruppe tatsächlich ihr Kniegelenk ausgeschabt und gespült wurde. Zwei Jahre danach waren beide Gruppen gleich zufrieden mit ihren schmerzfreien Knien    🙂
Auch die Simonton-Methode, bei der man sich vorstellt den Krebs in visualisierten Schlachten zu bekämpfen konnte schon in den 1970er- Jahren Erfolge vorweisen.
Wie sehr wir uns unsere Probleme selber machen bzw. uns durch diese Gesellschaft(sregeln) gemacht werden, zeigen Untersuchungen, bei denen Kinder regelmäßig bessere Ergebnisse mit derartigen Visualisierungen erzielen, als Erwachsene, die offensichtlich oft schon zu tief in ihren Fehlprogrammierungen stecken.
Als wissenschaftliche Teilerfolge diesen Mechanismen auf die Spur zu kommen, kann die Messbarkeit von gewissen Parametern in Blut, Speichel, Harn, Magensäure, etc. gelten, die Korrelationen von mentalen Zuständen zeigen.

Über den Placebo- Effekt gibt es die unglaublichsten Studien. Da kann die Wirkung von Schmerzmitteln ausgeschaltet werden. Da werden Schmerzen weggedacht. Auch konnte schon gezeigt werden, dass der Placebo- Effekt sogar wirkt, wenn die Patienten über die Wirkungslosigkeit der Interventionen aufgeklärt wurden.

Ja und die Psychosomatik, die sich mit psychischen Ursachen körperlicher Problemen befasst, ist ein eigenes, nicht unerfolgreiches Gebiet der Medizin.

Doch langer Medizinerkenntnisse- und Studien- Aufzählung kurzer Sinn: Wir müssen weg von der Medizin, weg vom ‚mit uns tun lassen‘, weg von Krankheiten, weg vom falschen Denken!
Wir müssen unsere Leben pardiesieren!    😉
Und dazu gehört eben auch (siehe die 4 paradiesischen Lebensbereiche) das ‚richtige‘ Denken!

In diesem Sinn:
imagine your paradise and paradise your life!

 

 

 


Natur- Pillen

1. Mai 2017

Dass diese Welt, diese Gesellschaft, dieser Wirtschaftsmarkt völlig ver-rückt ist dürfte immer mehr Menschen dämmern.
Doch noch etwas ist ziemlich ver-rückt und das sogar zu unserem persönlichen Nachteil. Diese Ver-rücktheit macht uns Krank, verkürzt unsere Leben, schafft unendliches Leid! – Obwohl es so wunderbar süß schmeckt!
Ja, das Süße!
Es geht heute um das Süße!

Leute, wir essen alle viel zu süß!
Unser Geschmack ist mittlerweile schon so ver-rückt, dass selbst Kindern keine frischen Him- oder andere Beeren mehr schmecken.
Selbst in völlig scheinbar unverfänglichen und unsüßen Produkten, wie Essiggurken und Ketchup, finden wir Zucker.

Langsam wird jetzt einigen klar, dass das nicht ganz der ‚richtige Weg‘ war. Heuer 2017 laufen sogar die Stützungen der Zuckerrüben- Industrie aus.
Doch selbst das verheißt nichts Gutes. Mit Süßmitteln wie Aspartam treiben wir die Zuckerteufel mit den light- Produkten- Beelzebuben aus!
Ob den ganz Fortschrittlichen ihr Stevia und Xylit langzeitlich nicht auch noch in die Gesundheit pinkelt, wird sich noch zeigen.

Das Problem, liebe Leute, unser Problem ist das ZUVIEL AN SÜSS!
Es gibt in der Natur nicht gar soviel Süßes! Ja 1x jährlich leckere Kirschen, Trauben, Pflaumen. Aber nur 1x im Jahr, – ein, zwei Wochen!
Der Rest ist bitter und scharf!

keimDoch jetzt kommt die gute Nachricht:
Habt Ihr schon diese Wundergeschichten vom Granatapfelkernöl, vom Grapfruitkernextrakt, die Krebs- verhindernde bis bekämpfende Wirkung der bitteren Mandelkerne, und, und, und gehört?
Und wisst Ihr auch warum diese Zeugs so gut funktioniert?
ball_green Weil wir evolutionsgeschichtlich daran angepasst sind.
ball_green Weil Kerne lange, lange Zeit Teil unserer Ernährung waren.
ball_green Weil Kerne bitter sind und
ball_green weil Kerne das Wertvollste jeder Frucht sind.

Alle Samen sind wertvoll, tun uns gut, sind hochkonzentriertes Leben.
Ohne ins Pornografische abrutschen zu wollen, weiß ich von einigen Ethnien und Frauen, dass das selbst für menschlichen Samen gilt.
Wir können uns also nichts Besseres tun, als unsere Zucker- Ver-rücktheit zurecht zu rücken. In Richtung BITTER rücken!
Damit schmeckt dann bald weitaus weniger Süßes noch süßer und leckerer!
Probiert es!

Ich knurpse lange schon und mit Genuss so ziemlich alle Samen und Kerne. Ich finde sie schmecken einfach geil!

 

 

 


Über Dumme

27. Februar 2017

Jedermensch kennt Dumme, weniger Gebildete, Menschen die in der Schule ’schwach‘ waren …
Jedermensch kennt Menschen die erfolgreich sind, die studiert haben, beim Assinger oder Jauch glänzen …
Nun ist es in unserer Gesellschaft soetwas von selbstverständlich, dass diese ‚Dummen‘ einfach nur dumm, im Sinne von geistig weniger bemittelt sind, dass kaum jemand drüber nachdenkt. Zu viele Bewertungen, wie Schulnoten, Intelligenquotienten, Rechen-, Merk-, Rechtschreib-, etc. Schwächen, etc. belegen diese Dummheit doch ’schwarz auf weiß‘.

Nun lass mich einmal behaupten, man könnte sagen, es gibt zwei Arten von Intelligenz. Eine schulische, theoretische und eine natürliche, praktische Intelligenz.
Dann sieht es doch gleich ganz anders aus! Nicht!?
Die gemeinhin Intelligenten sind in Wahrheit die (allein) lebensunfähigen armen Würstchen!
Und alle ‚dummen‘ Naturmenschen können alles, was sie für ihre Gesundheit, ihr Glück und ihre Zufriedenheit brauchen!

Und was macht Zivilisationsmensch? Er ‚leistet‘ in den Ländern des Südens ‚Entwicklings- Hilfe‘ indem er KOPF-SCHULEN baut! Und er setzt Millionen naturintelligente Kinder in KOPF-SCHULEN!
Bitte, lasst Euch das auf der Zunge zergehen!
Menschen, die sich ihre Mango bloß zu pflücken brauchten wird gelehrt, wie sie arbeiten müssen um sich eine Mango kaufen zu können!    😉

karnevalUnd was passiert bei uns? Kinder die völlig schullos gehen, sprechen, kommunizieren, herumkasperln, denken, schauspielern, basteln, und, und, und gelernt haben lernt man – vermeintlich – denken!
Hier bekämpfen die vorgeblichen Intellektuellen die Alternativen, die Naturheiler, die home- und un- schooler, die Selbstversorger und freemen!
Leute, diese Welt steht Kopf!
Rohköstler und freilebende Tiere sind soetwas von medizinlos topgesund. Die Zivilisationsmenschen sind mitsamt ihres ‚Gesundheitssystems‘ soetwas von kaputt. Und dennoch glauben Zweitere allen anderen sagen zu müssen, wo’s langgeht!

Das Schlimme, das ich oft schon beobachten musste, ist, dass die Menschen in den Schulen so verunsichert werden, dass sie selbst an ihre zweifellos vorhandene Naturintelligenz nicht mehr glauben.
Naja, und die anderen, die vorgeblich wirklich Intelligenten, stehen sich bei der Akzeptanz und Hilfe der Naturwahrheiten ebenso selber im Weg, da ja nicht sein kann, was laut ‚Kopf- Wissenschaft‘ und sein darf.

Bei uns ist nicht gerade jetzt, sondern ganzjährig Karneval und Fasching!    😉

 

 

 


Schlaf

23. Februar 2017

Kennst Du Aussagen wie diese?

ball_red Probleme, Entscheidungen ‚eine Nacht überschlafen‘
ball_red Viele Erfindungen, Kompositionen wurden im Traum gemacht
ball_red In vielen Kulturen ist die Zeit zwischen Wachen und Schlafen als die göttliche, die schöpferische, bekannt.
ball_red ‚Die höchste Gehirnleistung haben wir während des Schlafens!‘ sagt der Schlafpsychologe und -Forscher Prof. Günther W. Amann-Jennson.

SchlafAlles lief mal von alleine. Sogar das Erfinden, Schöpfen und Schaffen!
Heute ist das alles Knochenarbeit!
Ja, heute haben wir sogar ein Problem damit ein- oder durchzuschlafen!
Doch nicht vielleicht weil der Schlaf ein so schwierig zu handhabender Vorgang wäre! Nein! WIR haben es sogar geschafft, uns den Schlaf zu ruinieren, durch

ball_red Nächte die wir künstlich zum Tag machen,
ball_red wegen der allgegenwärtigen Lichtverschmutzung,
ball_red durch das allerorten aus Monitoren, Handys, TV- Apparaten, Leuchtkörpern strömende Blaulicht, das unserer Zirbeldrüse high noon vorgaukelt.

Von Schlafentzugs- Foltern und Experimenten weiß man, dass ohne Schlaf kein (Über-)Leben möglich ist. Er also einer unserer wichtigsten Überlebens- und Lebensqualitäts- Faktoren ist.
Viele von uns unterziehen sich selber einer solchen Folter ohne zu wissen was sie sich antun, wie sehr sie sich schaden damit.

Dabei gehört gesunder und tiefer Naturschlaf zu den erquickensten Phasen des Lebens. Das leichte Einschlafen und ‚Hinübergehen‘ ist ein seltenes Naturgeschenk, das nur darauf wartet von uns nicht gestört und vertrieben zu werden.
Das

ball_red Meiden von Kunstlicht,
ball_red zu aufwühlender Filme, Bücher, Gespräche vor dem Einschlafen,
ball_red das Netzfrei- Schalten des Schlafplatzes,
ball_red nicht zu spätes Essen und
ball_red Beachten der natürlichen Dunkelphasen

beschenken uns mit erholsamen, wunderbarem Schlummer …

Ein offenes Fenster oder Frischluft über andere Wege oder, wer Stechmücken- immun ist, im Sommer sogar im Freien zu schlafen sind sozusagen die Rolls-Royce des Schalfens    😉

 

 

 


Die Wahrheit über TV, Filme, Videos

2. Februar 2017

Diese drei Begriffe kommen so harmlos daher wie sie in Wirklichkeit brandgefährlich sind.
Hypno-TVUnser Gehirn wurde ohne diese Medien evolutioniert. Es kommt mit diesen neuen Einwirkungen nicht zurecht!
Es merkt bloß nach einiger Zeit, dass das, was wir sehen nicht (dreidimmensionales) Leben ist, sondern eine flache Darstellung. Und da es flache Darstellungen für das Gehirn nur bei Visionen gibt, schaltet das Gehirn auch tatsächlich in diesen ‚Meditations- Modus‘.
Doch genau dieser Zustand macht uns zu schaffenden Göttern, die dafür angelegt sind ihre Visionen zu realisieren. Mit all diesen Filmen und Medien die wir in disem hypnotischen Zustand in uns einströmen lassen, überlassen wir dieses wunderbare, machtvolle Wekzeug anderen!

Daran solltest Du denken bevor Du Dir oder Deine Kinder sich Horrorfilme, Game of Thrones oder anderen lebenszerstörenden Mist reinzieht!

 

 

 


Wem nutzt Krebsfrüherkennung?

12. Januar 2017

Nicht nur als payoli muss man den Medizin- Machenschaften kritisch gegenüberstehen.
Johannes Mandt, der mit Eigeninitiative seinen Bauchspeicheldrüsenkrebs überlebte, schreibt zu diesem Thema:

Nach allem, was so in der öffentlichen Meinung verbreitet wird, könnte angenommen werden, dass nach Einführung der Früherkennungsprogramme im Jahre 2005 die Sterblichkeitsrate gesunken wäre. Doch die amtliche Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamt zeigt gerade bei den meist beworbenen und von den Krankenkassen bezahlten Krebs-Früherkennungsprogrammen Mammografie-Screening und PSA-Test einen deutlichen Anstieg der Sterblichkeit. So stieg die Zahl der Brustkrebstoten von 17616 im Jahr 1999 auf 17748 im Jahr 2012, bei Leukämien von 7020 auf 7600, bei Prostata-Krebs stieg die Sterblichkeit im gleichen Zeitraum sogar von 11123 auf 12957, Fälle pro Jahr.

In seinem Buch „Ärzte gefährden ihre Gesundheit“ überschreibt der Medizinjournalist Bernd Neumann das Kapitel Brustkrebs-Screening ab Seite 86: Zahlenjongleure machen Stimmung. So sterben in der Altersgruppe 50 bis 69 – Frauen dieser Gruppe werden alle zwei Jahr zum Screening schriftlich eingeladen – ohne Screening vier von 1000 Frauen an Brustkrebs, in der Screening-Gruppe aber nur drei von 1000 ( was natürlich 25 Prozent relativer Reduktion entspricht). Mit anderen Worten: Die absolute Reduktion durch Screening beträgt eine von 1000 Frauen, also nicht mehr als 0,1 Prozent!

Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, dem der notwendigen Behandlungen pro verhindertem Todesfall, bedeutet das, dass 1000 Frauen zehn Jahre lang am Screening teilnehmen müssen, damit ein Todesfall verhindert wird. Die mittlere Lebenserwartung erhöht sich durch Teilnahme am Mammografie-Programm der 50- bis 69-Jährigen um zwölf Tage.

Wussten Sie, dass der Nutzen so gering ist? Oder hat Ihr Gynäkologe irgendwas von 27 Prozent erzählt? Und wir sind noch nicht fertig, den bisher haben wir nur den möglichen Nutzen betrachtet. Wie aber sieht’s mit den Nachteilen aus?

Wie bei allen Screening-Maßnahmen gibt es bei der Mammografie Frauen, die ein falsch-positives Ergebnis erhalten, die das Screening also krank stempelt, während sie in Wahrheit völlig gesund sind. In einer Studie mit 26.000 Frauen zeigte sich, dass neun von zehn vermeintlichen Brustkrebsfällen Falschmeldungen sind. Das bedeutet, dass in Deutschland Zigtausende Frauen zunächst in Todesängste gestürzt werden, sie im harmlosen Fall eine weitere Mammografie oder aber eine Gewebeentnahme (Biopsie), eine brusterhaltende Operation (Tumorektomie) oder gar eine vollständige Entfernung der Brust (Mastektomie) erleiden.

Neben jenen Frauen, die tatsächlich Brustkrebs hatten und als solche erkannt wurden (richtig-positiv) und den Falsch-Positiven, die möglicherweise ziemliche Torturen durchstehen müssen, gibt es natürlich noch zwei weitere Gruppen. Da sind zum einen die Richtig-Negativen, bei denen korrekterweise festgestellt wird, dass sie keinen Brustkrebs haben. Zum anderen sind da noch die Falsch-Negativen, die eigentlich erkrankt sind, bei denen die Mammografie aber Entwarnung gibt. Die Rate der Falsch-Negativen liegt bei fünf bis 20 Prozent, je jünger die Frau, desto mehr.