Was siehst Du an Dir?

4. Juli 2022

Wie und was kannst Du an Dir wahrnehmen?

Ok, Deinen Körper vermutlich; direkt und via Spiegel. Sonst noch etwas?

Beginnen wir nocheinmal, sozusagen ‚von der anderen Seite‘. Was ist das Wichtigste an Dir? Hm?

Dein Leben! Deine Lebendigkeit!

Und kannst Du die sehen/ wahrnehmen?

Nur indirekt durch Deine Bewegungen und die Ergebnisse Deines Tuns.

Weißt Du, was ich gut fände? Wenn Du Deine Energien, Deine Energieflüsse sehen könntest.
Und die kann man mit etwas Übung sehen.

Denn es geht in Deinem Leben im Prinzip nur um zwei Dinge:

             Welche Art von Energie

             fließt wohin

Daraus ergeben sich 4 Möglichkeiten:

Gute Energie fließt aus Dir, zu jemandem oder zu etwas und tut damit ‚Gutes‘

Gute Energie fließt von jemandem, von etwas zu Dir und lädt Dich auf

Schlechte Energie fließt aus Dir und ‚verdirbt’/ schädigt jemanden oder etwas und

Schlechte Energie fließt in Dich, zieht Dich runter, schwächt Dich

Allein schon das beständige Gewahr- und Bewusstsein, welcher dieser 4 Fälle eben zum Tragen kommt bei Dir, wird Dein Leben vollständig ändern!

Probier es aus!


 
 
 


Reifeprüfung fürs Leben

16. Juni 2022


Kandidatin A, was tun sie, wenn sie neue Schuhe brauchen?


Ich gehe in ein Schuhgeschäft, suche mir ein passendes Paar aus und kaufe es.

Ausgezeichnet!
Und wenn Sie nach Hause kommen und finden einen tropfenden Wasserhahn vor. Was tun Sie?


Ich bestelle umgehend einen Installateur, der den Schaden behebt.

Sehr gut!
Sie bekommen plötzlich Kopfschmerzen. Wie behelfen Sie sich?

Wie immer! Ich hol mir Schmerztabletten aus der Apotheke!

Ausgezeichnet!
Stellen Sie sich vor, Ihr Haustier benimmt sich plötzlich anders, frisst nichts mehr, verkriecht sich. Was ist zu tun?


Augenblicklich den Tiernotarzt anrufen, natürlich!


Kandidatin A, ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zur bestandenen Prüfung!
Der nächste Kandidat bitte!
Als Einstiegsfrage: Wen rufen Sie, wenn Ihr Drucker kaputt ist?

Ich rufe niemaden, sondern google einen neuen Drucker.

Sehr gut! Wer ist zuständig, wenn der Abfluss verstopft ist.

Auch da google ich den nächsten Hilfsdienst.

Bestens! Und wenn sie 10 kg zu- oder abnehmen sollten, wer ändert Ihre Kleidung?

Ändern? Niemand! Ich kauf mir neue Klamotten!

Gratuliere Herr Kandidat! Viel Erfolg noch in Ihrem weiteren Leben!
Der nächste Kandidat bitte!
Sie stehen vor einem Kino, fühlen sich vom aktuellen Film angezogen, haben aber kein Geld in der Tasche. Was tun Sie?


Ich setz mich auf die nächste Parkbank, schließe die Augen und erträume mir meinen eigenen Film.


… äh … [räusper] … interessant … Herr Kandidat.
Ihr Stuhl bricht zusammen. Wie beschaffen Sie sich einen neuen?

Beschaffen!? Ich freu mich, dass ich mir endlich einen Sessel nach meinen Vorstellungen tischlern, flechten und tapezieren kann, und tu das.


Sie bekleckern sich Ihr Hemd mit Sauce, die sich nicht mehr entfernen lässt. Was tun Sie?


Ich präsentiere fortan stolz diesen Fleck und verbinde ihn mit dieser wunderbaren Sauce dieses köstlichen Essens.


Also bitte!!! Wir sind hier nicht im Kabarett! Etwas mehr Ernsthaftigkeit der Kommission gegenüber, bitte!
Welche Notrufnummer wählen Sie bei einem Allergieanfall fernab jeglicher Zivilisation?


Das würde mir erstens nie passieren und zweitens würde ich nicht Hilfe holen, sondern mir Hilfe sein, indem ich mich entspanne und faste.

RRRRAUS HIER!! Durchgefallen! Sie sind absolut lebensunfähig und eine Schande für unsere Zivilisation!! [bricht zusammen und braucht einen Notarzt]


Heute ist mir etwas Komisches passiert … Ich bin aus dem Leben gefallen worden, obwohl ich doch mittendrinn steh …

Ach, halt den Schnabel Du süßer Zauberlehrling und küss mich …


 
 
 


Wir fliegen Sturz und keiner merkt es

10. Juni 2022

Dieses Beispiel des unmerklich langsam zu Tode gekochten Frosches, der in dieses tödlich heiße Wasser geworfen, umgehend davonspringen würde, ist vermutlich bekannt.

Doch wer bitte merkte, wie sehr der Euro in den letzten Jahren an Wert verlor!?
Kaum jemand!
Zu raffiniert wird das durch vermehrtes Gelddrucken und die täuschenden Nominalwerte vertuscht.

Und wer merkt, dass wir immer kränker, unfruchtbarer und dümmer werden?
Dass in immer jüngeren Altern Medikamente und Behandlungen erforderlich sind.
Dass immer häufiger Mediziner ran müssen, um noch zu Kindern zu kommen.
Dass die Latte der Schulen immer tiefer gelegt werden muss, um überhaupt noch die höheren Schulen und Universitäten füllen zu können.
Man kann Gehirnvolumens- Verminderungen heutiger Jugendlicher mittels Tomographie sogar belegbar nachweisen!
All das sind Varianten des langsamen ‚Wassererhitzens‘!

Meine heutige Überschrift ist nicht übertrieben!
Wir befinden uns im absoluten Sturzflug und merken es nicht.

Ein kleiner Einschub: Das gab es im Laufe unserer Evolution immer wieder und es zeigt auch wie rücksichtsvoll die Schöpfung mit uns umgeht: Das sogenannte Aussterben geht unmerklich über Generationen und ganz selten abruput und umgehend.
So könnte es uns auch heute – fast egal, wie alt wir sind – egal sein, wie die weitere Entwicklung läuft. Uns betrifft sie nur unmerklich (und) langsam.
Im Prinzip ist das sozusagen auch die Gnade der Unwissenheit, des nicht umfassend beobachten zu können, des nicht Wissens worauf zu achten wäre.

Doch für die wenigen, die diesen ‚Durchblick‘, diese Liebe im Herzen und Empathie für die nächsten Generationen haben, die kann ich nur ermuntern gegen den heutigen Wahnsinn anzutreten.
– Aber nicht daran zu verzweifeln!
Ich geh jetzt nicht im Detail auf die erforderlichen Maßnahmen ein, da sie sich in zahlreichen Beiträgen bereits vielfach finden. Ich wollte nur wieder einmal darauf hinweisen, wie knapp am Abgrund wir bereits herumstolpern …
In diesem Sinne, mit der dringenden Bitte an Euch alle, für all unsere Nachkommen:


 
 
 


Auf welcher Stufe stehst Du?

4. Juni 2022

‚Ich bin ganz fertig! Meinem Freund geht es so schlecht. Ich kann das nicht mit ansehen. Das zieht mich völlig runter‘. So oder ähnlich reagieren viele Menschen auf Schlimmes. Das halten wir für ’normal‘. Ja teilweise sogar für positiv, da ‚mitfühlend‘!
Doch das ist bloß eine von vier Möglichkeiten zu reagieren. Man könnte auch sagen, die erste einer vierteiligen Stufenreihe.

Die zweite Stufe wäre, den Betroffenen zu helfen. – Hat auch einen guten Ruf! Selbst wenn es in Helfersyndrom ausartet. Der Erfolg allerdings darf zurecht bezweifelt werden. Denn wir alle ‚müssen‘ selber unsere Erfahrungen machen und lassen uns nur in sehr geringem Ausmaß von außen wirklich helfen. Ja, es ist sogar so, dass viele ‚Problembeladene‘ glauben, ihr Problem zu ‚brauchen‘, sich daran förmlich festklammern! Ein Relikt der Kindheit, in der das noch funktionierte und, als Zuwendung missverstandenes, Bedauern auslöste.

Die nächste Stufe ist das ‚Wenden‘! Das Verwandeln von ‚Mist in Gold‘! Das Lernen aus dieser gestellten Lernaufgabe. Praktisch jedes Problem ist eine Lernaufgabe für uns, deren Lösung uns einen Schritt weiter bringt und damit auch begrüßt und dankbar angenommen werden kann.

Die letzte Stufe wird von manchen noch als ‚herzlos‘ angesehen, basiert jedoch auf reiner Liebe. Auf dieser Stufe wird man sich in der unverbrüchlichen Zuversicht, dass alles seinen Sinn hat und alles seinen Weg geht, nicht mehr von seinem lichtvollen Sein ablenken lassen. Denn Gutes kann niemals aus Sorgen, Ärger, Hilflosigkeit, Zwang, Gewalt …, sondern ausschließlich aus Gutem kommen! Das ist ein Grundgesetz, das über Generationen hinweg wirkt.

Genau genommen war meine heutige Eingangsfrage eine falsche. Denn Du kannst Dir (nun) völlig frei Deine Stufe wählen     

Als Hilfe zum Verstehen der letzten Stufe stehen mittlerweile sogar schon wissenschaftliche Arbeiten zur Verfügung: Abertausende Studien belegen die Wirkung von Placebos, Nocebos und selbsterfüllenden Prophezeihungen.
– Damit wären wir wieder einmal bei meinem ‚Lieblingsthema‘, dass wir alle Götter sind, die mit jedem Gedanken ihre und unser aller Realität und Zukunft schaffen     
und bei



 
 
 


Unglaublich!

27. Mai 2022

Sooo einfach, und kaum jemand weiß es!

Frag doch versuchsweise in Deinem Bekanntenkreis, wie Glück zu erreichen ist.

Ich hab das mit meinen Klienten vielfach durchgespielt.

Es ist nahezu unglaublich wie wir alle diesbezüglich im Dunkeln tappen!

Ich mach es heute kurz und überlasse die detailierte Ausformung des nun folgenden Erfolsrezeptes, obwohl man zu jedem dieser Begriffe Bände füllen könnte, Euch ganz allein. Macht daraus was immer ihr schafft!


Leben, lieben und geliebt werden


 
 
 


Krieg und Frieden

25. Mai 2022

Schon als Kind war ich kaum je in eine Rauferei verwickelt und konnte auch nicht verstehen, warum es Kriege gibt, obwohl doch alle immer Frieden wollen.

Als Jugendlicher wunderte ich mich, dass von all dieser Friedfertigen immer wieder Parteien gewählt wurden, die die Finanzierung von waffenstrotzenden Armeen befürworteten.

Als Wahlberechtigter war mir schnell klar, dass es keine wirkliche Wahl gab und alle Parteien das Heer befürworteten.

Umso größer die Freude bei einigen Diskussionen im frühen Grünbereich (als es noch linke und konservative Grün- Gruppierungen gab), dass es jede Menge ähnlicher Pazifisten gab.

Heute unterscheiden sich die Grünen in keinster Weise von allen anderen Parteien, ja tun sich sogar immer wieder selbst als Kriegstreiber hervor.

Und ich denk mir immer noch: Wie müsste es sein, wie würde es ausgehen, wenn anstatt der vielen Soldaten und Waffen, freundliche Menschen mit Kuchen und Wein in fremde Länder ‚einfielen‘. Wie schnell wäre man sich einig, dass niemand Krieg will, dass es keinerlei unüberbrückbare Differenzen gibt und Nachbarschaft unvergleichlich gewinnbringender ist, als Feindschaft, Zerstörung und Leid.

Doch dazu bräuchte es eine neue Art von Menschen … Soll ich hier jetzt tatsächlich nocheinmal all das schon so oft Gesagte wiederholen oder blättert Ihr selber zurück zu all den Liebe-, Mutterschaft-, Primatenbaby- Texten und den Beiträgen über Prof. Franz Ruppert?

In jedem Fall: Behaltet bitte dieses Bild der Friedenssoldaten im Kopf und herzlichen Dank und Gruß an den titelspendenden Leo Tolstoi, von dem nicht zufällig: ‚Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben‘, überliefert ist.

In diesem Sinne:


 
 
 


Zuversicht

22. Mai 2022

Waas für eine Sicht!? – Zuver?
Was bitte soll denn ein Zuver sein?
Und was für ein Thema hier in der Paradies- Abteilung?

Ich hab vor Urzeiten einen unendlich banalen- bis dummen Krimi gesehen. Daraus ist mir dennoch bis heute ein Satz in Erinnerung. Ein Kommissar hat mit einem Tiefgläubigen zu tun, versteht dessen Glauben absolut nicht und lässt sich immer wieder zu verbalen Spitzen gegen diesen Mann hinreißen. Bis dieser schließlich sagt: ‚Und wenn sich am Ende rausstellen sollte, dass es all das woran ich glaube nicht gibt, habe ich damit dennoch das bessere Leben gehabt‘.

Und was ergaben Aaron Antonovsky’s Forschungen an und mit auffallend Gesunden und Langlebigen und die darauf folgenden jahrzehntelangen salutogenetischen Forschungen? Dass der wichtigste Faktor für ein langes, gesundes und erfülltes Leben das sogenannte Kohärenzgefühl ist. Das meint eine unverbrüchliche Zuversicht, früher auch ‚Gottvertrauen‘ genannt.

Langjährige Leser haben Obiges sicher schon mehrfach hier gelesen. Und warum heute schon wieder?
Die Masken!
Diese unsäglichen FFP2- und Mund- Nasen- Schutzmasken!

Lange vor Corona erzählte ich schon meinen Vortragsgästen, wie windig und unbelegt die ganze Virologie, die unsere letzten Regierungen auf ein völlig ungerechtfertigtes Podest hoben, ist. Wie nutzlos derartige ‚Schutzmasken‘ gegen Viren sind und in Vorcoronazeiten das auch noch auf ihren Verpackungen und Hersteller- websites auswiesen! Und wie alt und überkommen diese Virusängste sind, die aus längst vergangenen durchmilitarisierten Zeiten stammt, in denen allerorten Feinde gesehen und alles bekämpft wurde.

Und heute, nachdem dieser Corona- Wahn, vermutlich nur vorübergehend, aber doch abgeflacht ist? Jetzt wenden sich angeblich Eltern an die Schuldirektionen mit der Bitte, doch auf das ‚freiwillige‘ Tragen der Masken zu drängen!
Nein! Nicht ein Rufzeichen; ‚!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!‘ sollte da stehen!
Eltern!! Die für Kinder lange, lange einzigen Wesen, die sie bedingungslos lieben sollten! Die das Wichtigste für junges Leben sein sollten! Die ihre ‚Brut‘ mit Liebe, Wohlwollen, Zuwendung … überschütten sollten, die fürs ganze Leben reicht, verlangen für ihr Liebstes MASKEN! Masken, die jegliches Lächeln verdecken, die freie Atmung und Kommunikation erschweren! Masken, die ihre gesunden Kinder behindern! Vor solch einer Gehirnwäsche und Lieblosigkeit kann man nur fassungslos stehen.
Oder wie ein Freund einmal zu sagen pflegte: ‚Für ein deppertes Auto braucht man einen Führerschein. Aber das Leben seines Kindes ruinieren darf folgenlos jedes A…loch‘.
In diesem Sinne, allein schon für Eure Kinder:


 
 
 


Bitte!!!

20. Mai 2022

Ich will absolut niemanden zu auch nur irgenderwas nötigen, drängen, geschweige denn zwingen.

Doch sieh bitte genau hin!

Wir stehen vor ‚ernsten‘ Zeiten, in einer Zeit des Wandels!

Es wird nimmer lange so weitergehen wie bisher.

Alle, die meinen, wir bekämen die Vor- Corana- Zeiten wieder zurück, kann man nur als hoffnungslose Träumer bezeichnen.

Doch das soll niemanden desillusionieren, geschweige denn deprimieren!

Das sind neue Chancen für uns alle!

Aufbrüche und Weiterentwicklungen in neue Zeiten!

In paradiessche Zeiten!

Bloß bedarf es dazu einiger Informationen.

Die bekommst Du hier!

Bitte gib die Adresse dieses blogs an möglichst viele Deiner Lieben weiter!

Ich hab nichts davon. Ich will nur helfen.

Und abonniere diesen blog. Denn demnächst bekommst Du hier kurze, absolut effektive Zusammenfassungen und Anleitungen für unser aller lichtvoller, paradiesischer Zukunft.

In diesem Sinne: Fühle Dich angekommen und aufgenommen in einer Gemeinschaft, die unsere Zukunft positiv und zuversichtlich gestalten will und wird, ganz im Sinne von


 
 
 


Mama

8. Mai 2022

Mama, warum bin ich da?
Also, Papa und ich haben uns lieb und wenn man sich liebt, möchte man auch Kinder. Und Du bist unser Kind.
Und Du liebst mich?
Ja, natürlich, meine Süße!
Warum bist Du dann nie da?
Ach, Schätzchen! Ich muss doch arbeiten!
Arbeiten? Was machst Du beim Arbeiten?
Ich lerne Kindern etwas, das sie noch nicht wissen.
Und warum lernst Du das nicht mir?
Ach, Kleines, ich muss doch Geld verdienen und das bekomm ich nur für den Schulunterricht.
Geld? Was ist Geld?
Mit Geld kann man sich alles kaufen, was man braucht.
Kann ich mir um Geld auch kaufen, dass Du mit mir spielst?
[betretene Stille]
Mögen die Kinder in Deiner Schule Dein Unterichten so sehr, dass sie Dir Geld dafür geben?
Nein, nein, das Geld bekomme ich vom Staat.
Staat? Was ist ein Staat?
Der Staat, das sind wir alle. Alle Menschen in diesem Land.
Alle Menschen bezahlen Dich, damit Du Kinder unterrichtest, die nicht die Deinen sind?
Naja, das ist etwas komplizierter. Alle zahlen für den Unterricht aller Kinder. Schließlich haben wir eine Schulpflicht.
Schulpflicht? – Schule versteh ich …
Weißt Du, Pflicht ist etwas, das man tun muss.
Weil’s Spaß macht?
[lacht] Nein, leider nicht. Pflichten hat man zu erfüllen. Auch wenn sie keinen Spaß machen.
Ja, aber warum macht man sie dann?
Sag ich doch! Weil mann muss!

Mama, veralberst Du mich? Warum sollte jemand tun, was nicht lustig ist?
Na, weil man eben muss! Hör jetzt auf mit dieser blöden Fragerei!
[verschrecktes Schweigen] – Wann kommt Papa heim?
Ich fürchte, das wird spät heute.
Immer, immer kommt er so spät, wenn ich schon schlafe. Nie spielt er mit mir!
Ach Schätzchen. Papa muss doch arbeiten.
Jaja, arbeiten, so wie Du! Wofür arbeitet Ihr denn?
Kindchen, wir müssen doch etwas anziehen und essen! Das kostet alles Geld!
Essen die Fliegen nichts?
Wie kommst Du auf Fliegen? Natürlich müssen die auch essen.
Ja aber haben die auch Geld?
Nein, natürlich nicht. Die essen, was sie so finden.
Und wir? Könnten wir nicht auch essen, was wir finden?
Du warst doch schon mit mir einkaufen. Da hast Du doch gesehen, dass und wo wir einkaufen und dass wir dafür bezahlen müssen.
Und woher haben diese Shops das, was sie uns verkaufen?
Ooooch, von Gärtnern, Bauern, Fleischern …
Und woher haben die das alles?
Naja, das wächst eben!
Ja aber dann könnten wir das Gewachsene doch auch finden. Dann bräuchten wir es nicht zu bezahlen, oder?
Nein, nein, nein! Ganz so einfach ist es nicht, meine Süße!
Wieso? Was braucht man damit etwas wächst?
Na Futter zum Beispiel!
Meinst Du Tiere? Die fressen doch Pflanzen oder?
Ja, richtig!
Und was brauchen Pflanzen, um zu wachsen?
Viel Sonne, Erde und Wasser!
Aber Mama! Das alles kostet doch kein Geld, oder?
Nein, natürlich nicht! Aber der Gärtner, der aussät und erntet will doch auch Geld.
Damit er den Hort und die Schulpflicht seiner Kinder bezahlen kann?
Ja, zum Beispiel.
[denkt nach] Mama, das dreht sich doch alles nur im Kreis!
Wie meinst Du das?
Alle habt Ihr keine Zeit, weil Ihr verdienen müsst, um andere zu bezahlen, die verdienen müssen. Da könnte doch jeder das Verdienen bleiben lassen und einfach seine Sachen machen. Du, zum Beispiel mit mir spielen, oder mich unterrichten, anstatt die Kinder in der Schule …
[denkt nach, umarmt ihre Tochter] Ach, mein Liebes! Du bist soooo klug!
– Und wir Erwachsene sooo blöd!
Verzeih mir!
Ich versprech Dir, ab jetzt machen wir alles anders!
Wir machen es im Sinne von Dir, der Liebe und


 
 
 


Johnny

6. Mai 2022

Ich knie absolut vor John Lennon, bzw. seiner Kunst, seinem Werk.

Das muss aber Euch, liebe Leser, weder verwirren noch abschrecken. Mich erinnerte bloß ein Lennon- Tribute das mir youtube vorgeschlagen hatte daran, dass nicht nur allein ‚das Werk‘ Wert hat, sondern auch seine Nachhaltigkeit.

Oft schon habe ich ich mir bei dieser vielfältige Nutzung Beethovens Neunter, bei diesem unendlichen Glück, das seither Mllionen von Menschen damit erleben durften, gedacht, das müsste für den ‚alten Ludwig van‘ für die nächsten 100 Reinkarnationen reichen     

Ja, so wie es in der Physik Leistung und Arbeit gibt, ist es auch nicht egal ob sich eine Idee, eine Melodie, ein Reim nur kurz oder über Generationen hält. Ob er Glück, Nachdenklichkeit oder Zwiespalt sät.
– Und wie lange er das tut.

Praktisch unvorstellbar für uns heute, dass viele ursprüngliche Ethnien bei den Sitzungen ihrer Altenräte die Entscheidungen im Hinblick auf die nächten 7, und im Rückblick auf die letzten 7, Generationen trafen.

7 !

In Worten S I E B E N Generationen!
Unvorstellbar!

Ich sag in tiefer Verneigung und Bewunderung für diese wunderbaren Menschen, inklusive John Lennon, jetzt nichts weiter zu diesem Thema, außer