Soooo schön …

25. März 2020


 

    Erneuere uns mit einer reinen Speise,
    mit Tau, mit ungetötetem Gericht,
    mit jenem Leben, das wie Andacht leise
    und warm wie Atem aus den Feldern bricht!

    (Reiner Maria Rilke)

 

 

 


Die wichtigsten Menschen!

19. März 2020

Was würdest Du sagen? Wer sind die wichtigsten Menschen?
Bankdirektoren? Manager? Minister? Beamte? Soldaten? Handwerker? Freunde? Eltern? …

Ja, alle sie könnten für Dich, für uns alle wichtig sein.
Doch ich denk mir, in dieser technokratisch ernsthaften, virusverunsicherten, kapitalistisch gestressten Globalisierungswelt wären die Lustigen, die Mitreißenden, die Unterhaltsamen essenziell wichtig.
Nicht nur weil solche Menschen immer seltener werden.
Auch, weil es aus ‚tiefen Löchern‘ kaum Auswege gibt, außer eben diese emotionell menschlichen.

Ich weiß z.B. ganz genau, was Depressiven oder auch Bipolaren helfen würde. Nur stecken die so ‚tief‘, dass sie in keinerlei Intervention auch nur irgendeinen Sinn sehen.
Im Gefühl, depressivens ‚Es hat ja alles keine Sinn‘, sieht man natürlich keinerlei Sinn in diversen Änderungen.
Umgekehrt: Wenn man überdreht gut drauf ist, sieht man natürlich erst recht keinerlei Notwendigkeit für diverse Änderungen.
Die Doktor- Pillen gehen grad noch. Diese kurzen ‚Einwerf- Zeitfenster‘ funktionieren fallweise grade noch.
Von den fatalen Nebenwirkungen will ich allerdings gar nicht erst reden! 😦

Doch was wäre da zu tun!?
Lebendige Unterhaltsame, ‚Mitreißende‘, zugewandte Lustige, wären für solche Problemfälle, aber auch für alle im Norm- und Hamsterrad- Leben Feststeckenden absolut notwendig.

Sollte es Dir einigermaßen gut gehen, check bitte ob dem tatsächlich so ist, indem Du andere aufheiterst, animierst, verlebendigst!
Und wenn Du das tatsächlich draufhast, werde bitte zum good mood- ‚Soldaten‘!
Meines Erachtens ist das der derzeit dringendste Bedarf.
Gib Liebe, Verständnis, gute Laune, Fröhlichkeit … wo und wann immer Du kannst.
Wenn nicht, übe Dich darin!

Das fördert Dich UND rettet die Welt!

In diesem Sinne:
Danke, und

 

 

 


Dieser Morgen!

10. Februar 2020

Gab es je einen Morgen wie diesen!?
Ich öffne das Fenster,
ich bin fast betäubt von dieser einströmenden Fülle!
Dieses junge Licht, diese Frische!
Diese Naturklänge- Symphonie!
Diese Perspektiven!
Mir steht die ganze Welt offen.
Ich habe alle Möglichkeiten, zu lernen, zu erleben, mich zu verschenken!
Ich kann weinen, lachen, denken, tanzen, reden, wandern, atmen, lieben, genießen, gehen, laufen, sitzen, ruhn, sehen, lauschen, spüren, essen, trinken, mich spüren, mich verbreiten, beschenken, lernen, verstehen, aufgehen, mitschwingen, müßiggehen, singen, riechen …
Ein neuer Tag, ein neues Leben!
Danke für dieses wunderbare Geschenk!

 

 

 


Der Generationen- Blick

28. Januar 2020

Google findet unter ‚Generationenblick‘ nichts. das ist schon einmal verdächtig, um nicht zu sagen ‚bezeichnend für diese Gesellschaft‘.
Denn in Zeiten der Egomanie, der Ausbeutung der Ressourcen und der Vergiftung des Planten wird kaum ein Gedanke an nächste Generationen ‚verschwendet‘.

Dabei hat nicht nur Jesus schon davon gesprochen, dass wir die Fehler unserer Vorfahren und die nächsten Generationen unsere Fehler auszubaden haben. Dieser Generationenreigen findet sich auch in neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen (Stephensen J +, Godfrey K +, Barker M + im Lancet 2018,391, 1830–1864).

Will heißen: Wir täten gut daran, unseren Blick wieder etwas zu weiten.
Zum Einen für mehr Demut gegenüber dem, was von Vorgenerationen für uns getan wurde. Zum Anderen mehr Verantwortungsbewusstsein gegenüber den nachfolgenden Generationen an den Tag zu legen.

Es sind keine Zufälle, dass heutige Kinder in immer jüngeren Jahren bereits teils schwerst erkranken!
Das gilt für physische Erkrankungen genauso wie für psychische.
Jedes Kind wird auf den ‚Stapel‘ gesetzt, den seine Vorfahren angehäuft haben. Wobei die Gnade/ Großzügigkeit der Evolution Schlimmstes bereits ausgeschieden hat.
Das heißt, die gewichtigsten Lasten und Benefits kommen immer von den näherliegenden Generationen.
Unsere Eltern sind also unsere ‚wichtigsten Lieferanten‘, wie wir, die, unserer Kinder.

Das heißt, wir haben uns auf unsere Kinder bestens vorzubereiten.
▬▬▬ Nicht nur ab der Geburt.
▬▬▬▬▬▬ Nicht nur erst ab der Schwangerschaft.
▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Nicht nur als Zeugungs- Vorbereitung.
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Nicht nur durch die richtige Partnerwahl.

Für das werdende Kind ist essenziell wichtig
▬▬▬ physisch und psychisch gesunde Vorfahren und
▬▬▬▬▬▬ physisch und psychisch gesunde Eltern zu haben,
▬▬▬▬▬▬▬▬▬ die sich zusätzlich noch auf die Zeugung vorbereiten,
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ die die Schwangere bestmöglich versorgen,
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ die für eine angenehme Geburt sorgen
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ und das neue Leben liebevoll und naturnah willkommen heißen und versorgen.

Momentan befinden wir uns durch unsere Wohlstandsleben, gesundheitlich eindeutig in einer Abwärts- Spirale.
Diese kann aber höchst einfach in eine Aufwärtsbewegung für unsere, als auch unserer Nachkommen, Gesundheit und Glück umgekehrt werden (Kursangebote und Beiträge dazu, demnächst hier).

Natürlich am Besten mit Hilfe von

 

 

 


So lange schon …

16. Januar 2020

… schreibe, schreibe und schreibe ich hier, um Menschen weiterzuhelfen.

– Obwohl ich weiß und oft schon erfahren durfte, dass Lebensweichen häufig ganz anders und gern auch nonverbal gestellt werden. In meinem ‚G’schichten vom PAYOLI‘- Buch gibt es so eine Geschichte.

Oft sind es Erlebnisse, Erzählungen, manchmal nur Blicke oder Bilder, Klänge oder Lieder …
Das Leben ist gar vielfältig, meint es aber immer gut mit uns.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das Tun, die Stille und die Natur die allerbesten ‚Lehrmeister‘ sind.
Bei Letzteren sind es oft nur Bilder.
Bilder von lachenden Kindern, von steinalten Gesichtern, von knorrigen Bäumen, sprießendem Grün, geschäftig wusselndem Gekrabbel oder Gewinde, von kunstvollen Flügen, Blattformen, Himmelsformationen, Sonnenstrahlen, Mond- und Sternenbildern, von huschenden Schatten oder Wellenspielen.

Ich denke, wer offen und willens ist, kann dieser allgegenwärtigen Fülle so viel entnehmen …
Oder umgekehrt gesagt: Ein Leben reicht nicht aus, um all diese Wunder wahrzunehmen und sie Teil unserer Leben zu machen …
Doch wir bleiben dran. Ok?

 

 

 


Geschlachteter Weltfrieden

26. Dezember 2019

Ich bin es kaum noch gewohnt mit ’normalen‘ Menschen und deren Gebräuchen zusammenzutreffen.
Umso tragischer war es heuer beim und rund ums Weihnachtsfest.

Mit welcher Selbstverständlichkeit sogar beim ‚Fest des Friedens‘ ausschließlich von Konsistenzen, Geschmäckern und Zubereitungsarten von Braten, also ermordeten Tieren, gesprochen wird, ist für mich nahezu unglaublich.
Und auch noch vor Kindern! Vor diesen Wunderwesen und Geschenken des Himmels, die nie und nimmer Tiere töten würden!
Die ausschließlich aus Liebe zu ihren Eltern dieses Zeugs essen, das aus getöteten Tieren stammt!

Das heißt aber nicht, dass ich solche Menschen verurteile oder missachte. Nur zu gut erinnere mich mich noch daran, dass ich irgendwann vor Jahrzehnten schon vegetarisch lebte aber den Wahrspruch Tolstoi’s

    Solange es Schlachthöfe gibt,
    wird es auch Schlachtfelder geben

noch immer nicht verstand. Heute kann ich mich diesgezüglich selber nicht mehr verstehen. Ebensowenig wie mich andere heute verstehen, wenn mir in solchen ‚Weihnachtssituationen‘ einfach nur die Tränen runterrinnen …

Jaja, langsam, langsam mahlen nicht nur Gottes Mühlen, sondern sickern auch unsere Gedanken ‚in den Bauch‘ um sich in Gewohnheiten zu mainifestieren …
Oft schmerzlich langsam!
Doch ich bin zuversichtlich. Es wird …

 

 

 


Adventkalender- Fensterchen

18. Dezember 2019

Ich wundere mich, dass ich nach so vielen Vorträgen und Blog- Beiträgen noch immer weiterschreibe. Noch dazu, da sich meine Glücks- und Gesundheits- Botschaft ja in einem Satz vermitteln ließe.

Noch mehr wundert es mich, wie ich jahrelang Adventkalender- Fenster mit Nützlichem füllen konnte.

Da ich aber trotz des heuer ausgefallenen Adventkalenders gern Geschenke mache, gibt’s heuer zumindest ein offenes Fensterchen für Dich

Ich denk mir, viele Wünsche, viele Tipps, viele offene Adventkalender- Fenster sind zwar nett, doch in Wirklichkeit bedarf es doch nur eines.

Nur eines ist wirklich wichtg!

Wenn Dir das klar ist, welch ein Geschenk jedes Kind – egal ob eigenes oder ‚fremdes‘ – ist, welches Potenzial jedes Neugeborene mitbringt, keinerlei Er-zieh-ung, bloß Ent-faltung, bedarf, dann sehen wir einer wunderbaren Zukunft entgegen