So lange schon …

16. Januar 2020

… schreibe, schreibe und schreibe ich hier, um Menschen weiterzuhelfen.

– Obwohl ich weiß und oft schon erfahren durfte, dass Lebensweichen häufig ganz anders und gern auch nonverbal gestellt werden. In meinem ‚G’schichten vom PAYOLI‘- Buch gibt es so eine Geschichte.

Oft sind es Erlebnisse, Erzählungen, manchmal nur Blicke oder Bilder, Klänge oder Lieder …
Das Leben ist gar vielfältig, meint es aber immer gut mit uns.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das Tun, die Stille und die Natur die allerbesten ‚Lehrmeister‘ sind.
Bei Letzteren sind es oft nur Bilder.
Bilder von lachenden Kindern, von steinalten Gesichtern, von knorrigen Bäumen, sprießendem Grün, geschäftig wusselndem Gekrabbel oder Gewinde, von kunstvollen Flügen, Blattformen, Himmelsformationen, Sonnenstrahlen, Mond- und Sternenbildern, von huschenden Schatten oder Wellenspielen.

Ich denke, wer offen und willens ist, kann dieser allgegenwärtigen Fülle so viel entnehmen …
Oder umgekehrt gesagt: Ein Leben reicht nicht aus, um all diese Wunder wahrzunehmen und sie Teil unserer Leben zu machen …
Doch wir bleiben dran. Ok?

 

 

 


Geschlachteter Weltfrieden

26. Dezember 2019

Ich bin es kaum noch gewohnt mit ’normalen‘ Menschen und deren Gebräuchen zusammenzutreffen.
Umso tragischer war es heuer beim und rund ums Weihnachtsfest.

Mit welcher Selbstverständlichkeit sogar beim ‚Fest des Friedens‘ ausschließlich von Konsistenzen, Geschmäckern und Zubereitungsarten von Braten, also ermordeten Tieren, gesprochen wird, ist für mich nahezu unglaublich.
Und auch noch vor Kindern! Vor diesen Wunderwesen und Geschenken des Himmels, die nie und nimmer Tiere töten würden!
Die ausschließlich aus Liebe zu ihren Eltern dieses Zeugs essen, das aus getöteten Tieren stammt!

Das heißt aber nicht, dass ich solche Menschen verurteile oder missachte. Nur zu gut erinnere mich mich noch daran, dass ich irgendwann vor Jahrzehnten schon vegetarisch lebte aber den Wahrspruch Tolstoi’s

    Solange es Schlachthöfe gibt,
    wird es auch Schlachtfelder geben

noch immer nicht verstand. Heute kann ich mich diesgezüglich selber nicht mehr verstehen. Ebensowenig wie mich andere heute verstehen, wenn mir in solchen ‚Weihnachtssituationen‘ einfach nur die Tränen runterrinnen …

Jaja, langsam, langsam mahlen nicht nur Gottes Mühlen, sondern sickern auch unsere Gedanken ‚in den Bauch‘ um sich in Gewohnheiten zu mainifestieren …
Oft schmerzlich langsam!
Doch ich bin zuversichtlich. Es wird …

 

 

 


Adventkalender- Fensterchen

18. Dezember 2019

Ich wundere mich, dass ich nach so vielen Vorträgen und Blog- Beiträgen noch immer weiterschreibe. Noch dazu, da sich meine Glücks- und Gesundheits- Botschaft ja in einem Satz vermitteln ließe.

Noch mehr wundert es mich, wie ich jahrelang Adventkalender- Fenster mit Nützlichem füllen konnte.

Da ich aber trotz des heuer ausgefallenen Adventkalenders gern Geschenke mache, gibt’s heuer zumindest ein offenes Fensterchen für Dich

Ich denk mir, viele Wünsche, viele Tipps, viele offene Adventkalender- Fenster sind zwar nett, doch in Wirklichkeit bedarf es doch nur eines.

Nur eines ist wirklich wichtg!

Wenn Dir das klar ist, welch ein Geschenk jedes Kind – egal ob eigenes oder ‚fremdes‘ – ist, welches Potenzial jedes Neugeborene mitbringt, keinerlei Er-zieh-ung, bloß Ent-faltung, bedarf, dann sehen wir einer wunderbaren Zukunft entgegen

 

 

 


Keine Spur von Klimawende

16. Dezember 2019

Obwohl ich den Ausgang des Madrider Klimagifels für tragisch halte, obwohl er mich fassungslos macht, war er doch irgendwie vorauszusehen.
Denn heißt es nicht ‚Jede Gesellschaft hat die Regierung, die sie sich verdient‘?

Klar, die Leute haben sie sich ja auch so und nicht anders gewählt.
Und Durchschnittsmensch blickt ja auch nicht durch, ob es um politisches Schaumgeschlage oder Realität geht. Da werden Politiker gewählt, die Dinge versprechen die einfach nicht machbar sind!
Oder – auch nicht gar so selten – Politiker wenden sich nach der Wahl um schlichte 180°
Beides führt genau zu solchen Ergebnissen, wie jetzt wieder in Madrid.

Ich kenn‘ so viele Leute. Aber im Vertrauen: Es ist nicht eine, nicht einer dabei, von dem ich schon gehört oder beobachtet hätte, dass auch nur irgendetwas – ohnehin – Unnötiges, dem Klima zuliebe, weggelassen worden wäre. Oder dass jemand etwas getauscht, anstatt ershopt, eine Fahrgemeinschaft für sich oder die Kinder begründet hätte, einen Fern- gegen Heimat- (die er eh noch nicht kennt) Urlaub getauscht hätte.
Oder bloß weniger einkaufen, um weniger wegzuschmeißen, weniger zu fahren, obwohl das auch der Fitness, Brieftasche, den Kindern, der eigenen Gesundheit zugute käme.
Nein, nichts! Absolut nichts hat sich seit Beginn dieses Klimathemas geändert!

Doch jedeR kennt das Thema! Schließlich sind wir ja eine aufgeklärte Informationsgesellschaft!
– Bloß, niemand tut etwas!

Dabei … was schreib ich hier seit Jahren!? Was hab ich in meinen Veranstaltungen nicht alles erzählt!?:
Wir bräuchten auf nichts zu verzichten. Wir bräuchten einzig nach unserem wirklichen Genuss, nach unserer wirklichen Lebensqualität handeln und schon hätten wir kein Klimaproblem mehr!

    Denn alles was uns, unsere Kinder, unsere Umwelt und das Klima kaputtmacht sind die absoluten Unnötigkeiten, die wir uns ‚leisten‘, die wir aber mit Leib und Leben zu bezahlen haben.

Solange das nicht verstanden wird, solange jeder nur darauf achtet, nur ja nichts zu ‚verlieren‘ wird sich nichts ändern!

Und es wird sich auch weiterhin nichts ändern. Wir treiben hilflos in einem mächtigen Strom, dem Wasserfall zu.
Und weißt Du, was das Gefälle dieses Stromes ist?

    Die mangelnde Liebe!

Ja! Ich greife hier auf den morgigen Beitrag vor, der vom erschreckend mangelnden Interesse heutiger Eltern an kindgerechter Kinder- Begleitung handelt.
Ein immer geliebtes, sich immer geborgen fühlendes Kind kann unmöglich zu einem habgierigen, rücksichtslosen Menschen werden. In sich ruhende, ausgeglichene Menschen geben gerne, sind offen und flexibel.
Doch die gibt es kaum noch – zumindest in den ‚zuvielisierten‘ Gesellschaften.
Ja, in Urlauben, in fremden, am Besten ‚rückständigen‘ Ländern erlebt man das noch! Da staunen wir sogar, wie man mit so wenig, so gastfreundlich und hilfsbereit sein kann.
Doch selbst diese letzten wunderbar warmherzigen Menschen werden wir auch noch hinwegfegen!
In unserer Gier können wir nicht aufhören, dieses Wahnsinns- System weiter und weiter zu treiben. Alles wird irgendwann ‚zivilisiert‘ sein.
– Und ebenso krank, unzufrieden und rücksichtslos, wie wir heute!
Wir nennen das in unserer Verblendung sogar ‚Entwicklungs- Hilfe‚!

In diesem Sinne: Entscheide Dich!

 

 

 


Männer sind Schweine!

10. Dezember 2019

Sie wollen nur das Eine!
Sie setzen ausschließlich auf Gewalt!

Das ist heutiger Frauen- Emanzipations- und ‚me too‘- Tenor.
– Völlig vergessend, dass erst Männer- Innovationen den Frauen ihre heutige Emanzipation ermöglichten.

Bloß, wie funktionierte Evolution bisher?!
Was hielt uns seit Jahrmillionen ‚am Leben‘?
Hatten die Männchen keinerlei Interesse an ihren Nachkommen!?

Ermöglichte nicht gerade das Interesse der Männchen an den Weibchen unser aller Überleben?
Sicherten Männchen nicht gerade durch ihr Abgrenzen, Verteidigen und Sicherstellen der Weibchen und der ‚Brut‘ unser aller Überleben!?

Für jede Schwangere wird so ziemlich alles getan.
Schwangere sind wahre Wunder!
Doch die zeugenden Männer sind Schweine!

All das ist gängiger Zeitgeist, der nicht nur Männer- Fruchtbarkeit und Wollen, sondern generell Natur missachtet.

So, wie ‚fast food‘ und Leberkäs- Semmerl immer normaler werden, rücken auch Samenbanken und Singles- Leben immer weiter in die vorgebliche Normalität, in den Vordergrund.

Liebe Leute, Ihr könnt Eure Leben gestalten wie immer Ihr wollt.
Nur vergesst nicht, dass Evolution uuuurlangsam vonstatten geht!
Wir alle haben immer noch die nahezu selben Urbedürfnisse, wie alle Primaten, in uns.
Wir passten uns an die damalige Natur an, tragen diese Bedürfnisse immer noch in uns und können unser wirkliches Glück nur in der Bedriedigung genau dieser Ur- Bedürfnisse finden.

Moderne Marktwirtschaften schaffen künstlich Bedürdnisse, noch und nöcher. Doch langfristig wird keiner unserer Affen- Körper und Seelen damit je glücklich …

DAS möchte ich Euch gern ans Herz legen!

 

 

 


Was will payoli eigentlich?

5. Dezember 2019

Tja, meine ‚Anfangsleser‘ leben bereits paradiesisch oder sind aus Rückfälligkeitsgründen weg
Da könnte sich schon so mancher Leser fragen: Was will dieser Typ denn überhaupt?

Ich versuche ein paar Punkte aufzulisten:

Ich möchte eine schönere Welt für uns alle,

ein besseres, qualitätvolleres, lustvolleres Leben für alle.

Ich will Dich an dieser wunderbaren Sicherheit teilhaben lassen, die die Natur, die die Jahrmillionen unserer Evolution, die diese perfekte Schöpfung, uns schenkt.

Ich will zeigen, WIE einfach Leben fernab von Schul- und Erziehungszwängen, von Krankheiten, Gesellschaftszwängen … sein kann.

Ich möchte daran erinnern WIE wunderbar jedeR von uns ist,

WIE perfekt unsere Körper arbeiten

und bei artgerechtem Handling keinerlei medizinischer Interventionen bedürfen.

Ich kann nicht müde werden auf die allerorten vorhandene Fülle zu verweisen. – Es bedarf keines Raffens oder Ängstigens!

Ich will alle ermutigen, sich aus den allgegenwärtigen Abhängigkeiten zu befreien.

Ich will daran erinnern, dass angst- und sorgenfreies Leben für jedermensch möglich ist und dass

wir Götter sind, die alles vermögen!

Ich will zeigen WIE falsch dieses heutige Gesund- Krank-, Licht- Dunkel-, etc. Denken ist. Erstere sind unsere schöpferische Essenz, zweitere bloß deren Abwesenheit!

Ich möchte Dich daran erinnern, dass Du alles kannst, nichts aber musst.

Und ich will mich freuen, wenn ich sehe, dass immer mehr und mehr von Euch das ähnlich sehen können …

In diesem Sinne:

 

 

 


Systemwechsel

28. November 2019

Es gibt einen Versuch, der weltweit schon x- mal wiederholt, und sein Ergebnis immer wieder bestätigt, wurde:
Menschen können Menschen primär nur anonym schaden.
Sobald sie direkten Sozialkontakt haben ist das kaum mehr möglich.

Im Prinzip kennt das ohnehin jeder, hat das schon beobachtet oder an sich verspürt.
Dennoch, der Vollständigkeit halber, das Test- Setting:
Eine führerlose Lokomotive rast auf 4 nichtsahnende Gleisarbeiter zu. Der Proband hat die Möglichkeit eine Weiche zu verstellen um die Lokomotive auf ein Gleis zu bringen, auf dem nur ein Mann steht.
Tut er es oder tut er es nicht.
Er tut es natürlich! 1 gegen 4 Tote sozusagen.

Eine ähnliche Situation, bloß, dass die Lok diesmal nur durch das, auf die Gleise Stoßen eines dicken Mannes gestoppt werden könnte.
Tun es die Probanden oder tun sie’s nicht?
Sie tun es natürlich nicht!

Die Militärs wissen das natürlich auch und haben die moderne Kriegsführung auch schon dementsprechend anonymisiert …

Jetzt aber ein Sprung in unseren Alltag!
Praktisch alles ist heute ‚freier Markt‘, alles ist ‚Geschäft‘, alles wird ‚vermarktet‘.
Was früher unter Kollegen, über Generationen oder an Lehrlinge selbstverständlich und kostenlos weitergegeben wurde, ist heutiges Ausbildungs- und Seminar- Geschäft.
Was früher Nachbarschaftshilfe, Überschuss- Ausgleich oder Freundschaftsdienste waren, läuft heute auf monetären Schienen.
Was früher Qualitätsbewusstsein aus sozialen Gründen war, ist heute anonymisierter, gewinnmaximierter ‚Beschiss‘.

Nicht nur, dass jede Herstellungs- und Handelsstufe zusätzlich kostet bzw. das Produkt verteuert, anonymisiert dieses System auch noch die Mängelverursacher und fördert schlechte Qualität bis Verantwortungslosigkeit.

Und wie leben wir heute?
Praktisch alles wird von, uns völlig unbekannten Menschen, fernab unserer Sozialstrukturen bezogen!

Jetzt frag Dich mal ernsthaft: DAS soll gut sein für uns!?

Wär’s nicht netter den Tischler unseres Lieblingssessels zu kennen, vom netten Nachbarn die Radieschen zu bekommen, der Lehrerin der Kinder ein Körbchen unserer Äpfelüberschüsse mitzuschicken, von der örtlichen Urlaubsbekanntschaft Feigen nachgesandt zu bekommen, …?

In diesem Sinne: