Geistmacht/ Geist macht

12. Juni 2017

Wir sind echt seltsame Wesen!
Da forschen die Wissenschafter schon seit Jahrhunderten an uns herum, da wurden und werden Irrtümer über Irrtümer ‚entdeckt‘, da tappen wir, trotz aller gegenteiliger Medizin- Propaganda noch immer im Dunke… äh, Kranken.
Selbst Alternativdenker und -praktiker experimentieren lieber im Materiellen herum, versuchen sich in Homöopathie, Phytotherapie, Spagyrik, etc. anstatt am Ursprung aller Probleme anzusetzen.

visualisierenAuch wenn wir es uns noch nicht so wirklich vorstellen können, die funktionalen Abläufe und Zusammenhänge noch nicht durchschauen, doch:
Aller Anfang liegt im Geist!

Oft schon, zuletzt im Beitrag über liebevolle Medizin habe ich hier beschrieben, dass all unsere Probleme und Erkrankungen in unserer Missachtung der Urbedürfnisse und der Natur begründet sind. Von diesem einen Grundgedanken ‚Wir sind die Krone der Schöpfung und machen ohne Rücksicht unser Ding‘ verzweigen sich baumartig alle unsere Irrtümer, Probleme und Erkrankungen.
So erfolgreich viele ‚geistige‘ Heilverfahren, wie Hypnose, biofeedback, Visualisierungen, Imaginationen, Suggestionen, etc. sind, so destaströs wirken unsere oben formulierten ‚Fehlprogrammierung‘ und schaffen alle unsere Probleme.

Ganz in der Nähe dieser Überlegung muss auch die Funktion des Placebo- Effektes angesiedelt sein. Obwohl er in seinen Auswirkungen bestens erforscht ist, fehlt uns noch immer jegliches Grundverständnis für ihn.
Doch bereits Platon z.B. wusste, dass ohne ‚Spruch‘ selbst ein Heilkraut nichts nützt. Mit ‚Spruch‘ meinte er zweifellos das Ritual, die Überzeugung, das Charisma des Behandlers.
Auch die Teilerfolge der Profitmedizin gehen hochwahrscheinlich auf ‚Einbildung‘ zurück. Laut einer Schweizer Studie bekennen sich 70% der Hausärzte zum fallweisen, aber erfolgreichen Einsatz von Placebos oder Pseudo- Placebos.
Bekannt auch der Versuch des Orthopäden Bruce Moseley am Veterans Affairs Medical Center im texanischen Houston, der einer Gruppe von Arthrose- Patienten ihre arthroskopische Operation am Knie durch kleine Hautschnitte nur vortäuschte, während einer Kontrollgruppe tatsächlich ihr Kniegelenk ausgeschabt und gespült wurde. Zwei Jahre danach waren beide Gruppen gleich zufrieden mit ihren schmerzfreien Knien    🙂
Auch die Simonton-Methode, bei der man sich vorstellt den Krebs in visualisierten Schlachten zu bekämpfen konnte schon in den 1970er- Jahren Erfolge vorweisen.
Wie sehr wir uns unsere Probleme selber machen bzw. uns durch diese Gesellschaft(sregeln) gemacht werden, zeigen Untersuchungen, bei denen Kinder regelmäßig bessere Ergebnisse mit derartigen Visualisierungen erzielen, als Erwachsene, die offensichtlich oft schon zu tief in ihren Fehlprogrammierungen stecken.
Als wissenschaftliche Teilerfolge diesen Mechanismen auf die Spur zu kommen, kann die Messbarkeit von gewissen Parametern in Blut, Speichel, Harn, Magensäure, etc. gelten, die Korrelationen von mentalen Zuständen zeigen.

Über den Placebo- Effekt gibt es die unglaublichsten Studien. Da kann die Wirkung von Schmerzmitteln ausgeschaltet werden. Da werden Schmerzen weggedacht. Auch konnte schon gezeigt werden, dass der Placebo- Effekt sogar wirkt, wenn die Patienten über die Wirkungslosigkeit der Interventionen aufgeklärt wurden.

Ja und die Psychosomatik, die sich mit psychischen Ursachen körperlicher Problemen befasst, ist ein eigenes, nicht unerfolgreiches Gebiet der Medizin.

Doch langer Medizinerkenntnisse- und Studien- Aufzählung kurzer Sinn: Wir müssen weg von der Medizin, weg vom ‚mit uns tun lassen‘, weg von Krankheiten, weg vom falschen Denken!
Wir müssen unsere Leben pardiesieren!    😉
Und dazu gehört eben auch (siehe die 4 paradiesischen Lebensbereiche) das ‚richtige‘ Denken!

In diesem Sinn:
imagine your paradise and paradise your life!

 

 

 


Himmel und Hölle

1. Juni 2017

himmelhoelleMenschen, die an einen jenseitigen Himmel oder eine nachtodliche Hölle glauben sind wohl eher am Aussterben. Auch weiß ich nicht wie Religionen diese beiden Orte gemeint hatten.
Doch eines weiß ich:
Himmel und Hölle gibt es!

Beide erwerben wir uns durch unsere Verhalten, unsere Gedanken.

Auch bei diesem Thema gilt Joki Kirschner’s ‚Rechtzeitig drauf schauen, dass man’s hat, wenn man’s braucht‘.
Für die 70jährige mit ihren Ängsten allein zu sein, ist es zu spät.
Für den 62jährigen mit seinem Krebs ist es zu spät.
Für jemanden vor dem Scheidungsrichter ist es für diese Partnerschafts- Chance zu spät.
Für den Prüfling der blank vor der Kommission steht, ist es zu spät.

Ok, letztere Beispiele sind vielleicht noch keine ‚Höllen‘. doch eine Panikattacke, eine unheilbare Krankheit, Alterseinsamkeit können sehr wohl diesseitige Höllen sein. Und sie denken, essen, verhalten wir uns an!

Im hohen Alter jedoch topfit, gutgelaunt, gesund und von allen hoch geschätzt zu sein könnte man sehr wohl ‚Himmel‘ nennen. All das wird nur den wenigsten geschenkt, kann sich aber jedermensch ‚anleben‘.
In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Weg mit dem Schwachdenken

24. April 2017

 

 

 


Don’t panic!

22. Februar 2017

parasiten„Fast jeder Mensch hat Parasiten! Du auch? So wirst Du sie los!“
lautet der reißerische Titel, der eine Ex- Schülerin dazu brachte mich ganz aufgeregt anzurufen.
Ich ‚musste‘ mir unbedingt dieses Video ansehen. Das ist so schrecklich, was soll sie tun, ob sie auch Parasiten habe, vielleicht sogar im Hirn, was ich von Knoblauch- Einläufen halte, was ich gegen Parasiten tu … Fragen über Fragen, Ängste über Ängste!
Ok, ich hab es getan, obwohl diese youtube- Welt nicht so ganz meine ist.

Leute, solange wir nicht lernen der Natur zu vertrauen haben wir keine Chance auf ein wirklich entspanntes Leben. Und ohne Entspannung und Grundvertrauen, keine wirkliche Gesundheit!

Es ist doch hochwahrscheinlich kein Zufall, dass die beiden Protagonisten dieses Videos von ihrer Internetarbeit leben (wollen). Und dass ‚bad news‘, ‚good news‘ sind, also die Kasse klingeln lassen ist ja mittlerweile Allgemeingut.

Klar gibt es Parasiten. Klar werden auch wir Parasiten haben. Doch die gibt es schon ebensolange wie uns. Und wenn denen Jahrmillionen nicht gelungen ist uns auszurotten, warum sollten sie es dann heute schaffen!?    😉
Mit den angegebenen 80% menschlichem Parasitenbefalls verhält es sich vermutlich wie mit den empfohlenen Mittelwerten von Laborwerten: Sie stammen von Schlechtköstlern!

Ich bin der Letzte, der jemanden davon abhalten würde gegen seine Parasiten vorzugehen. Auch wird in dem Video sicher viel Wissenswertes gesagt. Doch ich würde das gern in einen realistischen Rahmen gerückt sehen. Denn was wissen wird denn schon!? Im Prinzip gar nichts! Was für einen Pasteur von gefährliche Keime waren fegen uns heute gute Immunsysteme weg. Was vor Jahren noch gefährliche Bakterien waren, nennt sich heute Mikrobiom und ist plötzlich lebenswichtig. Suppen die früher ’schlecht‘ geworden waren, sind heute als fermentiert wertvoll! Usw.

Ich halte mich da gerne und mit Überzeugung an die Salutogenese die das Urvertrauen als unseren wichtigsten Gesunderhalter festmachte.
Das heißt nicht, dass wir in unserer Entwicklung zu noch mehr Naturnähe und Artgerechtheit nicht weiterarbeiten sollten. Aber nicht ängstlich und schon gar nicht angstmachend!
Man kann Grapfruit- und Papayakerne auch, so wie ich es mache, essen, weil sie einfach geil schmecken und weil wir generell, auch viele der Rohköstler, weg müssen von unserer Süßwelt und Süßver-rücktheit hin zum Bitteren und Scharfen.
Damit tun wir uns was Gutes, da es nach einer gewissen Umgewöhnung einfach gut schmeckt und gut tut und gesund hält. Und tut den Parasiten etwas Gutes, denn die dürfen dann woanders spielen …    😉

In diesem Sinne
paradise for all!    😉

 

 

 


Die Entscheidung

8. August 2016

Nach den vielen, m.E. destruktiven Texten in anderen Medien, und dem vielen Unverständnis das mir schon entgegenschlug, möchte ich Euch heute bitten, dem folgenden Text eine Chance zu geben und ihn auch ev. weiterzugeben.
Ich will absolut nicht den ‚Obergscheiten‘ raushängen lassen oder mich über andere erheben. Ich bin selber ein ‚Unfertiger‘ und Suchender. Doch ich hab die Hoffnung, dass der Eine oder die Andere diesen Zusammenhängen etwas abgewinnen könnte:

Seit wir unsere Harmonie verlassen und uns für die Dualität entschieden haben, werden in dieser Welt sekündlich unzählige Entscheidungen getroffen. Die Bandbreite reicht vom banalen ‚Gemma Mäcki?‘ bis zum hochbrisanten Drücken der ‚roten Taste‘ die einen Atomkrieg auslöst. Jeder von uns trifft ständig Entscheidungen und sollte oder möchte wissen, wie das funktioniert.

Wie kommen Entscheidungen zustande?
‚Naja, indem einfach jemand entscheidet‘ ist mir zu einfach.
Wie genau entscheidet mensch sich? Wie kommt mensch zu diesem und keinem anderen Entschluss?
Ich hab das gemessen. Ich habe Nervensignale an Körpern gemessen und kann ‚verraten‘:
Es ist nicht so einfach wie beim Lichtschalter. Nicht ‚Schalter drücken Pfeil (Metall-)Kontakt hergestellt Pfeil Strom fließt Pfeil Lampe leuchtet‘ oder umgekehrt.
Nein, es funktioniert eher wie bei einer Wahl, einer Abstimmung: Sehr ‚demokratisch‘.
Es werden ständig alle Muskeln in Form von einzelnen kurzen Impulsen angesteuert; sowohl die für z.B. das Schließen der Faust, als auch die fürs Öffnen der Hand. Welche Seite eben das ‚Übergewicht‘ hat, das wird ausgeführt.
Bei Gedankenentscheidungen detto. ‚Tausende Eindrücke‘, Erinnerungen, Angelerntes, Erlebtes, Bilder, Storys, Sinneseindrücke … voten für die jeweilige Entscheidung. Das Ergebnis ist immer ’streng demokratisch‘.

ABER nicht immer logisch!
Denn es stimmen die Gefühle ab, nicht die Gedanken! Das hat schon der Herr Libet (siehe: ICH (3)) nachgewiesen.
Nun ist es für das Verstehen des Entscheidungsprozesses nicht unwichtig, zu wissen wie Gefühle entstehen. Sehr stark vereinfacht: Gefühle sind der langfristige Mittelwert unserer Gedanken und Erlebnisse.
Das heißt:
Pfeil erstmal werden – wieder ’streng demokratisch‘ – aus der Summe unserer Gedanken und Erlebnissse Gefühle erzeugt.

Pfeil Und im Entscheidungsfall wird aus vielen Gefühlen – Erraten! ‚Streng demokratisch‘ – die Entscheidung gefällt.

Pfeil Und als i- Tupfen kommt jetzt endlich das Großhirn, auf das wir ‚Krone der Schöpfung‘ uns ja soviel einbilden, zum Einsatz. Das erklärt jetzt – unmerklich, da innerhalb von Millisekunden NACH der getroffenen Entscheidung – großartig und logisch, warum es wie entschieden hat 😉

Damit ist aber noch nicht Schluss!
Woraus besteht nun diese Fülle an Eindrücken die wir sekündlich verarbeiten und die irgendwann uns ausmachen, unsere Entscheidungen mittragen?
Aus unserer Umwelt! Von anderen Wesen. Von anderen Menschen.

Um es nun vielleicht von der anderen Seite ‚aufzuzäumen‘: Jeder setzt ununterbrochen Signale bei anderen! Egal ob durch Gesten, Mimik, Körpersprache, stimmliche Tonhöhen, Worte, Bilder, Taten, Texte …
Jede dieser Äußerungen bewirkt in seinem Umkreis etwas. Ein kleines Lächeln wirkt. Ein missmutiger Blick wirkt.
Natürlich wird dieses ‚aufgefangene‘ Lächeln jetzt nicht 1:1 und wieder und wieder und wieder weitergegeben. Doch seine stark verdünnten Auswirkungen ausläufern sehr wohl noch sehr, sehr lange durch die Welt …
Und beeinflussen Entscheidungen!
Einge für oder gegen den Mäcki, einige für oder gegen das Drücken des ‚roten Knopfes‘!

Und da unser Lächeln oder Nichtlächeln in uns – demokratisch natürlich! – entstanden ist, aus vielen, vielen Eindrücken entstanden ist, zu denen auch unsere Gedanken gehören und die Dinge mit denen wir uns befassen:

Bitte denkt liebevoll!
Befasst Euch nur mit schönen Dingen!
Schafft mit, an einer schöneren, lebenswerteren Welt!
Füttert nicht ‚das Böse‘ mit Eurer Lebensenergie, mit Eurer Aufmerksamkeits- und Weiterverbretungs- Energie!
Danke!

 

 

 


So ein Zufall aber auch …

12. Juli 2016

Vorige Woche erst, hatte ich nicht zum ersten, wohl aber letzten Mal in Brexit psychologisch die seelischen Verheerungen durch Abweisen/ Ablehnen von Menschen thematisiert.

ProfHütherUnd was erzählte der über jeden Zweifel erhabene Prof. Gerald Hüther am Sonntag Claudia Stöckl im Ö3 Frühstück bei mir?

Was ich laienhaft mit Hilfe von Natur- und etwas Menschen- Beobachtung rausfand, entdeckte auch die Gehirnforschung mit hochkomplizierten Computertomographen: Bei Menschen die sich ausgeschlossen/ nicht angenommen fühlen werden dieselben Gehirnnetzwerke aktiviert wie bei physischen Schmerzen.
Es ist also durchaus berechtigt wenn wir von ‚Scheiden tut weh‘ oder ‚Trennungsschmerz‘ sprechen.

Und ist so ein Verhalten, sind so ‚harte Schnitte‘, sind derartige Ent-scheidungen tatsächlich immer notwendig?
Können wir wirklich nicht mit vielen, mit allen, in Beziehung sein/ bleiben? Können wir echt nicht alle unsere Geschwister lieben!?
Muss wirklich alles Lernen, alles Erziehen, jede Jobsuche, jede Partnersuche, jede Anbotseinholung, jedes Shoppen … mit Ablehnen zahlloser Menschen und deren ‚Leistungen‘ einhergehen?
Wer weiß, was wir uns damit an Überraschungen und Geschenken, an Chancen und unerwarteten Lebenswendungen vertun … 😉

Sieht mensch sich unser heutiges Alltagsleben mit den unzähligen, als völlig selbstverständlich erachteten Ablehnungen an, beobachtet mensch unser Erziehungs- und Schulsystem, wird erst klar, WIE verletzt oder auch ‚gepanzert‘ das Gro der Menschen leben muss, WIEVIEL Schmerz wir willentlich oder auch gedankenlos zu unser aller Alltag machen!
Wer das noch nicht ganz so dramatisch sehen kann, dem kann ich obigen link zum Hüther- Interview nur wärmstens empfehlen …

Oder ganz kurz, büngig und einfach formuliert:
paradise your – und Deiner Mitmenschen – life!     zwink

 

 

 


Alle schlafen

18. April 2016

schnarchIch gesteh‘, ich hab das bei Osho, damals noch Bagwan, vor 40 Jahren schon gelesen und nicht verstanden. Heute versteh ich meinen damaligen Schlaf, um nicht zu sagen mein damaliges Koma nicht.
Denn die ‚Nichtanwesenheit‘ fast aller meiner Mitmenschen ist für mich heute fast unglaublich und bedrückend deutlich.

Ich tu mir jetzt allerdiungs schwer, es Dir besser zu erklären als es bei Osho steht. Vermutlich ist es auch eine Katze die sich in den Schwanz beißt. Wer noch nicht so weit ist, kann es nicht verstehen, da nicht erleben. Und wer es sehen kann, sieht es einfach, erlebt es einfach.     🙂

Aber ich kann Dir sagen wie Du dahin kommst!
Höchst einfach!
Nein! Lach jetzt nicht!
Halt Dich einfach an die Natur!
Ja!
Du kannst zwar auch viele, viele sündteure Seminare besuchen. Endlos meditieren. Viele ‚Erleuchtungs- Bücher‘ lesen.
Aber das Einfachste ist, einfach von der Natur zu lernen, in der Natur ‚aufzugehen‘.
Beginn mit natürlicher Ernährung in dem Sinn, dass Du Dir täglich Zeit nimmst in der Natur herumzustreifen und Dich durchzukosten. Bleib immer wieder stehen, sitzen, leg Dich irgendwohin und beobachte, auch wenn es nichts zu beobachten gibt.
Achte auf die Selbstverständlichkeit, Langsamkeit und Einfachheit die in allen Wesen und Sein der Natur waltet.
Spür nach der Geborgenheit die das Leben uns bietet und schenkt. Sieh wie Ameisen von höchsten Bäumen fallen und weiterlaufen als wär nichts passiert, Spinnen die vom Wind weit, weit weggetragen werden und dennoch wieder ihr Auskommen haben. Sieh Dir an wie alles frisch grünt, egal ob es gemäht, von Tieren abgefressen, von Maulwurfshügeln überschüttet oder von Asphalt versiegelt wurde.
Sieh Dir an wie einfach Leben ist!
Kein Marienkäfer sorgt sich um das Studium seiner Kinder. Keine Assel braucht einen Arzt. Keine Blaumeise weint aus Liebeskummer.
Lerne wieder, Dein Leben zu nehmen wie es ist, Dein Leben zu feiern!

DANN bist Du wach!
DANN wirst Du fassungslos zurückblicken auf die Hypnose der wir alle anheimgefallen waren …     😉