Ihr könnt mich gern …

9. Januar 2018

… Nein! Das nicht
aber für blöd oder sentimental halten, aber ich war eben völlig gerührt, als ich las, dass eine Albatros- Dame – die älteste beforschte – jetzt mit 67 noch ein Ei bebrütet, also nocheinmal Mutter werden wird.

Es war zu lesen:

Die Forscher wissen über das Alter von Wisdom (Weisheit) recht genau Bescheid, weil ihr schon 1956 ein Ring angelegt wurde.

Damals brütete sie zum ersten Mal, was Laysan-Albatrosse frühestens im Alter von fünf Jahren machen. Nach ihren Angaben ist es das älteste bekannte Albatros-Weibchen der Welt.

Seit 2006 werden Wisdom und ihr Partner Akeakamai jährlich an der gleichen Brutstätte beobachtet.

Allein in dieser Zeit haben die stattlichen Vögel, die weitestgehend monogam leben, mindestens neun Junge gemeinsam ausgebrütet und aufgezogen. Stirbt eines der Elternteile während dieser Aufzuchtphase, kann auch das Jungtier nicht überleben.

Brut gilt als besonders wichtiges Ereignis

„Wenn man bedenkt, dass Albatrosse nicht in jedem Jahr ein Ei legen und wenn sie es tun, dann auch nur ein Küken großziehen – dann ist jedes einzelne Ei überaus wichtig für den Bestand der gesamten Kolonie“, erläuterte Bob Peyton vom Midway Atoll Reservat.

Ist das nicht süß!?

 

 

 

Advertisements

Ups! Hab meinen Christbaum aufgegessen

5. Januar 2018

Jetzt werden bald die Christbäume abgeholt und gehäckselt oder verbrannt. Damit werden sie zumindest teilgenutzt.
Doch Du kannst Deinen Baum auch selber nutzen.
– Wenn Du einen ökologisch gezogenen gekauft hast.
Ob Tanne oder Fichte, macht kaum einen Unterschied.
Die Nadeln, im Garten ausgestreut halten Schnecken ab.
Heiß überbrüht ergeben sie einen würzigen Tee.
Auch dem Smoothie geben sie, mitgemixt, eine herbe Waldnote.
Du kannst sie aber auch trocknen, zu Pulver zermixen oder -mahlen und hast damit eine interessante, mineralstoffhaltige Waldnoten- Würze.
Auch als Badezusatz eignet sich ein ausgekochter Nadelauszug.
Ja, und der zerhackte Baum schenkt Ofenbesitzern natürlich ein wunderbares Anzündholz.

 

 

 


Nachdenkvideo

7. Dezember 2017

 

 

 


Eine Krähe …

15. November 2017

… war mit mir
Aus der Stadt gezogen,
Ist bis heute für und für
Um mein Haupt geflogen.

Krähe, wunderliches Tier,
Willst mich nicht verlassen ?
Meinst wohl, bald als Beute hier
Meinen Leib zu fassen ?

Nun, es wird nicht weit mehr geh’n
An dem Wanderstabe.
Krähe, laß mich endlich seh’n
Treue bis zum Grabe !

textete Wilhelm Müller und vertonte Franz Schubert ganz wunderbar. Wer es nicht kennen sollte:

Ich bemerkte kürzlich auch eine Krähe, die mich ganz frech ansah. Da dachte ich bei mir: ‚Wie kann man wissen, ob das nicht vielleicht eine illegal hier zurückgebliebene russische Krähe ist?‘.
Ich sah genauer hin und es wurde mir noch klarer: ‚Natürlich! Dieses ausländische Biest macht sich hier auf unsere Kosten ein gutes Leben! Frisst unsere österreichischen Regenwürmer, von einheimischen Bauern gekaufte Getreidekeimlinge und von echt österreichischen Autoreifen überfahrene Kröten!
Und unsere Krähen!? Die legal eingewanderten, schon seit Generationen hier lebenden? Denen macht dieser Immigrant Konkurrenz! Das gehört verboten! Jawoll!
Hat diese Biest nicht unsere deutlich wahrnehmbare rot-weiß-rote Grenze gesehen? Oder hat es sich etwa gar bewusst dumm gestellt?
Und unsere Luftraumüberwachung? Wo blieb die? Wozu füttern wir die durch, wenn sie nichteinmal Illegale am Befliegen Österreichs hindern können?
Schreibt einen Brief an Kurz! Und an Sobotka! Und an alle in Frage kommenden künftigen Verteidigungsminister. Die müssen aufrüsten!
Wie kommt man denn schließlich dazu? Da arbeitet man ein Leben lang, schafft etwas für dieses Land, hält sich an alle Gesetze, reist ausschließlich legal. Und kann dann mit ansehen wie solche Parasiten sich ins gemachte Nest legen!
Die gehören alle abgeschoben.
Und alle diese Paradies- Träumer, auch diesen payoli oder wie der heißt und alle Zivilisation auflösen möchte, gleich mit dazu! Wie soll denn das gehen, so ganz ohne Grenzen und Gesetzen, hm? Ist doch Utopie!‘.

[Utopie ist der Entwurf einer fiktiven Gesellschaftsordnung, die nicht an zeitgenössische historisch-kulturelle Rahmenbedingungen gebunden ist]

 

 

 


Bei uns daheim …

13. November 2017

 


 

 

 


So ein einfaches Prinzip!

6. November 2017

Der international erfolgreiche Wissenschaftsautor Johannes von Buttlar schrieb schon ‚vor Ewigkeiten‘ in seinem ‚Unsichtbare Kräfte‘:

Die Menschheit hat den Weg zum Selbstmord bereits beschritten, weil sie bisher keine Symbiose zwischen Sensus und Ratio – Natur und Technik – eingegangen ist.
Ist es nicht bezeichnend für den Menschen, die Natur unter seinen Willen zwingen zu wollen, aber keinen Gedanken daran zu verschwenden, der eigenen, bösen Triebkraft Herr zu werden? Hier manifestiert sich, wie sehr der Mensch immer noch von seinem Reptilienhirn dominiert wird. Nicht genug, dass er seine Aggressionen an den eigenen Artgenossen ausläßt, er vernichtet zudem den eigenen Lebensraum. Der Mensch mordet den Menschen und tötet die Natur Fauna wie Flora -, das heißt: er tötet seine Welt.

‚Und sein Leben‘ würde ich dazu sagen.
Denn das ist das Credo und der soooo einfach einzusehende Grundgedanke von ‚paradise your life‘:

Was für uns gut ist, ist auch für unsere Um- und Mitwelt gut.
Was unsere Um- und Mitwelt ruiniert, macht auch uns kaputt!

 

 

 


18 Thesen, die es in sich haben

31. Oktober 2017

Heute zum 500. Jahrestag Martin Luthers Thesen- Veröffentlichung nehm‘ ich ihn zum Vorbild und nagle – diesmal nur 18 und diese virtuell – an Eure Türen …

Auf dass sie sich diese lebenswichtigen Punkte, für unser aller Glück und Gesundheit, schneller verbreiten und mehr bewirken als ihre 95 Vorbilder, die sich bloß um’s Thema Buße drehten …