Täglich Neues erleben!

7. September 2017

Ist Dir eigentlich klar wie sehr wir uns selber begrenzen und vereinförmigen, indem wir auf bereits gemachte Erfahrungen zurückgreifen?
In die immer selbe Firma fahren,
um immer dieselbe Zeit aufstehen,
das immer gleiche frühstücken …!?

Wir könnten auch täglich neue Wege einschlagen!
Uns tagtäglich, ja sekündlich überraschen lassen! …

Viele Tiere leben so!
– Und wiederholen nur einzelne bewährte ‚werkzeugliche‘ Abläufe.
Wir leben fast nur Wiederholungen bzw. nennen unsere Wiederholungen ‚Leben‘ und ‚lebendig‘.

Was ist es, was uns so fixiert am Bekannten kleben lässt?
Ich sag es Dir:

Angst!

 

 

 

Advertisements

Frage:

5. August 2017

Bist Du schon mal im Supermarkt an der Obstabteilung vorbeigegangen und hast Dir gedacht ‚Was duftet denn da so herrlich?‘?

Mich fragten die letzten Tage schon x Leute was in meinem Garten so herrlich duftet. Obwohl die Straße gute 10 m und hinter einer dichten Hecke neben meinem Apfelbaum (Gravensteiner), mit nicht nur herrlich duftenden, sondern ebenso schmeckenden Äpfeln, vorbeiführt.

Das ist was die Natur uns schenkt! Sozusagen Paradiesisches!

 

 

 


Lichtverschmutzung

2. August 2017

Demnächst schenk ich Euch ein wunderbares Zitat vom genialen Erich Fromm, der schon in den 1950er- Jahren selten klar- und hellsichtig erkannte mit WIEVIELEN und perfiden Ablenkungen wir vom Leben und Erleben ferngehalten werden.
Diese Liste ist so atemberaubend und überkomplett … Ich fasse es oft nicht.
Ein relativ unbedachter und für uns schon selbstverständlicher Punkt ist die Lichtverschmutzung unserer Welt.
Dazu 3 kleine persönliche Erlebnisse:
Ich war in Gegenden Äthiopiens in denen es Null Straßenbeleuchtung und immer wieder großflächige Stromabschaltungen gab. In solch einer stromlosen Nacht hatte ich beim nächtlichen Heimgehen alle Unsicherheits-, Verzweiflungs- und Angstzustände die man sich nur vorstellen kann. Die Straßen uneben, ungerade und ich hab, obwohl für unsere Begriffe sehr gut sehend, absolut NICHTS gesehen, aber gespürt, gehört, wahrgenommen, dass rund um mich in dieser absoluten Schwärze die Menschen völlig arglos gingen, plauderten, herumwusselten ohne auch nur einmal angerempelt worden zu sein …
Ich verbringe immer wieder einmal einige Zeit auf Almhütten und bin jedesmal wieder völlig fassungslos WIE still und dunkel Nächte sein können und wie beeindruckend und ohne all das Zivilisationslicht erst sichtbar werdend so ein Sternenhimmel sein kann.
Ich leiste mir täglich vor dem Schlafengehen einen barfüßigen Schritt vor die Tür und seh in den Himmel. Gestern war ich wie vom Donner gerührt. Ich blickte hoch und sah den, wie ich meinte, ‚Sternenhimmel meines Lebens‘. Er war einfach zum Niederknien! Erst dann wurde mir klar welchem glücklichen Umstand ich dieses Wunder zu verdanken hatte. Gleich zwei der nächstgelegenen Straßenlampen waren ausgefallen.
Bereits heute waren Reparaturtrupps am Arbeiten und damit Ruinieren dieses herrlichen Nachtbildes. Und wozu? In diesem kleinen Ort wurde seit Jahren niemand nach 22 Uhr auf der Straße gesehen, Fahrende haben ohnehin ihre Scheinwerfer, aber es ist gesetzlich geregelt, dass die ganze Nacht die Straße ausgeleuchtet zu sein hat. Und wenn nur eine Lampe ausfällt springt schon todsicher jemand zum Telefon um das zu melden. – Anstatt rauszugehen und niederzuknien …

 


 

 

 


Schon Immanuel Kant wusste …

31. Juli 2017

Alles, was die Natur selbst anordnet, ist zu irgendeiner Absicht gut. Die ganze Natur überhaupt ist eigentlich nichts anderes, als ein Zusammenhang von Erscheinungen nach Regeln; und es gibt nirgends Regellosigkeit.

 

 

 


„Idiotisch“

11. Juli 2017

Eben brachte mein Lieblingssender Ö1 eine ‚Denkwürdigkeit‘ die ein gutes und weiteres Beispiel für meinen Wirkungsgrad- Beitrag (klick!), man könnte auch sagen, eine weitere Unglaublichkeit heutiger Pseudofortschritts- Dummheit, darstellt.

Der Ökologe Ulrich Eichelmann (riverwatch) rechnet vor: „Die EU hat 23.000 gemeldete Wasserkraftwerke. Davon liefern 2000, 90% des Stroms. Das heißt 21.000 liefern nur 10% des Wasserkraftstroms. Würde man 10.000 davon wegreißen, würde das niemand am Strommarkt auch nur merken.
Noch krasser ist es in Österreich! Laut Ministerium gibt es 5000 registrierte Wasserkraftanlagen. Die kleinsten 4800 davon produzieren 2,8% des Wasserkraftstromes in Österreich, machen aber 4800 mal die Natur kaputt! Das ist komplett idiotisch!“

Diese Gesetzmäßigkeit der Idiotie ist charakteristisch für saturierte Wohlstandsgesellschaften. Sie stecken völlig gedankenlos unvorstellbare Vermögen in die letzten paar Prozent des Fortschritts. Völlig egal ob es um landwirtschaftliche Dünge- oder Schädlingsvernichtungs- Praktiken, um Schönheitsoperationen, um’s Öl- fracking, um den allerletzten Urlaubs- Hype, die noch schnellere Medienberichterstattung, die letzten Hinterkommastellen für Spekulanten, die letzte Absurdbequemlichkeit im Superauto, in der Superküche oder den letzten Schnäppchen- Cent geht.
Wir haben es einfach nicht mehr notwendig – meinen wir! – nach dem Aufwand, nach den Energien, die wir reinstecken, nach dem Verhältnis von aufgewandter zu gewonnener Energie zu fragen. Hauptsache wir können das Vorhandene nochmal und nochmal und nochmal toppen …

Oder anders, positiver formuliert: Die ‚großen Würfe‘ für ein gutes Leben wurden von der Natur und den ersten Pionieren und Erfindern längst geleistet und uns geschenkt. Wir verbringen die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte nur mehr mit lächerlichem Kanonenschießen auf Spatzen und vergeuden damit unsere wunderbare Lebenszeit. Sichtbar auch an der heutigen Absurdität, dass uns mit steigendem Fortschritt immer weniger abgenommen oder erleichtert, sondern immer mehr Stress, Arbeitslosigkeit und Armut aufgebürdet, wird.

Deshalb:
paradise your life!
Es lebt sich so wunderbar einfach mit den Geschenken der Natur

 

 

 


Bist Du abhängig?

20. April 2017

Neiheihein! Wirst Du vermutlich im Brustton der Überzeugung sagen.
Wir sind doch alle selbständig, verdienen unser eigenes Geld, machen was wir wollen. Wir sind doch absolut frei, waren noch nie so frei wie heute!

abhängigWenn Du das glaubst, war Deine Programmierung erfolgreich!    😉
Wir waren nämlich noch nie so abhängig von zahllosen Menschen, Fachleuten, Firmen und Institutionen wie heute.
Selbst für simples Essen brauchen wir Ernährungsberater. Sag nicht, Du liest nie ’neueste wissenschaftliche‘ Ernährungs- Empfehlungen oder Artikel!
Manche brauchen sogar fürs Fasten sündteure Seminare! Für Lachen Lach- Yoga und für guten Sex Tantra- Seminare oder Bücher.
Richtiges Schlafen, Atmen, Bewegen … Für alles gibt es Ratgeber! Und sie werden angenommen bis dringendst gebraucht!
‚Was braucht meine Haut‘ fragen wir die Kosmetikerin. ‚Womit wasche ich am besten mein Auto?‘, ‚Welche Windel empfehlen sie mir für mein Baby?‘ …
Welche Anlageform, Versicherung, Urlaubs- Destination, Regenjacke, welchen Schi, welches Fahrrad, Duschgel … Alles, alles erfragen wir von Fachleuten und machen uns abhängig!

Doch auch die Freiheit des eigenen Geldverdienens ist eine trügerische. Kaum jemand ist heute noch wirklich unabhängig im Sinne von autark überlebensfähig.
Auch unsere Partnerbeziehungen sind häufig eher klammernde und bedürftige als freie und wirklich freiwillige.
Das alles sind die ‚Erfolgs- Ergebnisse‘ unserer Erziehung, Eltern, unserer Bildung, LehrerInnen, unserer ChefInnen, der ProfiteurInnen und der Medien. Sie alle wollen uns klein, abhängig und lenkbar!

Ich sage Dir: Du brauchst nichts und niemenden!
Halte Dich sowohl als Vorbild, als auch mit ihren Geschenken, an die Natur und schon kannst Du Dich auf Deine Sinne, auf Dein Gefühl verlassen.
Erst und nur die Menschen- Tricks beim Würzen, Aromatisieren, Lackieren, Lehren, Vortragen, Schreiben, Werben, Anpreisen … verunmöglichen uns, uns auf unsere Sinne, auf unsere Intuition zu verlassen!
Doch für alles Natürliche haben wir ein sicheres Gespür. Das wirkt sicherer als alle Wissenschaften und Experten- Meinungen zusammen!
Das macht Dich wirklich unabhängig!
Fast hätte ich gesagt paradiesisch unabhängig     😉
Erst dieses Gefühl des nichts und niemanden zu brauchen macht Dich frei und bringt Dich Deiner Göttlichkeit näher.

 

 

 


BEMS- Zusammenhänge

27. März 2017

BEMS?
Ja BEMS!
Bewegung, Ernährung, Mentales und Soziales!

Möchte man all seinen Urbedürfnissen, von denen wir in dieser reizüberfluteten Welt ja meist gar nichts mehr wahrnehmen, nachkommen, bliebe wirklich kein Lebensstein mehr auf dem anderen. Wir müssten praktisch alles, was Zivilisationsmensch im Moment noch ’nicht artgerecht‘ tut, ändern. Das will und kann natürlich niemand. Auch wenn es gut für unsere Gesundheit, Zufriedenheit und unser Glück wäre!
Deshalb habe ich mich bei meinem ES- Modell (Evolutions- basierte Salutogenese) das ich für meine Diplomarbeit wissenschaftlich ausgearbeitet habe und hier im blog mit Beispielen fülle, auf vier wichtige Lebensbereiche konzentiert und reduziert:

b ewegung,
e rnährung,
m entales und
s oziales

‚Ja, alles klar‘ könnte mensch jetzt denken, ‚Das weiß ich ohnehin, dass ich mich bewegen und gesund ernähren soll‘.
Und eben DAS ist das Problem, das ich in vielen Vorträgen schon erlebte: ‚XY hat sooo gesund gelebt und ist dennoch schwer erkrankt/ früh gestorben!‘.
Tja, das heutige ‚Gesund‘ ist leider
redball noch lange nicht wirkliches, ‚artgerechtes‘ Gesund und es
redball gehört noch etwas mehr an ‚Ganzheitlichkeit‘ dazu.

Denn zwischen den genannten 4 Säulen des paradiesischen Lebens gibt es einige wichtige Querverbindungen.

ball_green Für ‚richtiges‘ Bewegen braucht es die ‚richtige‘ Ernährung‘! Damit meine ich weder die Tipps vom Fitness- Trainer mit der Eiweiß- Dose in der Hand, noch die Empfehlungen der Apothekerkammer in der Regionalzeitung. Gute Ernährung passt sich den Aktivitäts- Erfordernissen an, indem man spürt was der Körper braucht. Gute Ernährung findet über den Geschmacks- und Geruchssinn die saisonal und bedarfs- richtigen Lebensmittel.
ball_green Für ‚richtiges‘ Bewegen braucht es das ‚richtige‘ Denken! Nicht was im Sportunterricht gelehrt wurde, nicht was die TV- Vorturner zeigen, nicht, was im Sportverein trainiert wird, ist richtig und gut. Richtiges Denken ist nicht Leistungs- oder Gewinn- orientiert! Richtiges Denken ist gemeinschafts- und lust- orientiert, lässt uns mitsammen spielen, wandern, herumtollen, klettern, schwimmen … Richtiges Denken spürt den Körper, freut sich über seine Kraft, Beweglich- und Geschicklichkeit.
ball_green Für ‚richtiges‘ Bewegen braucht es eine gute ‚Gemeinschaft‘! Geselliges Tanzen, Wandern, Spielen, Klettern, Schwimmen, Ernten, Entdecken, Abenteuern, Rangeln, Herumtollen … anstatt alleine oder gegen andere zu tun, oft sogar zu ‚kämpfen‘.

 

ball_green Für ‚richtige‘ Ernährung braucht es ‚richtige‘ Bewegung! Damit meine ich nicht die Bewegung zum Auto um in den Supermarkt zu fahren. Gutes Essen beginnt schon mit dem freudvollen Naturerleben, indem man Wildkräuter, Trauben, Nüsse, oder Äpfel erwandert, pflückt, erntet.
ball_green Für ‚richtige‘ Ernährung braucht es ‚richtiges‘ Denken. Damit meine ich nicht: ‚Was empfielt mir der Doc‘, ‚Wo gibts Sonderangebote‘ oder ‚Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse empfehlen xy‘. Damit meine ich demütiges, dankbares Freuen über entdeckte Trauben, gefundene Erdbeeren oder gesammelte Haselnüsse, die Freude über das Spüren der taunassen Wiese, den Duft des Waldes, der Erde, eines Veilchens …
ball_green Für ‚richtige‘ Ernährung braucht es die ‚richtige‘ Gesellschaft! Damit meine ich weder die Saufkumpane am Biertisch, noch die Freudinnen beim Kaffeklatsch. Damit meine ich gutes, wohliges, vertrautes Aufgehobensein inmitten lieber Wesen. Gemeinsames Erleben, liebevolles Austauschen und Berühren.

Hausaufgabe bis morgen: Finde die weiteren noch unbesprochenen Querverbindungen.
… Nein, Scherzchen! Ich glaube mit diesen wenigen Beispielen ist klar geworden wie sehr alles mit allem zusammenhängt, wie wir hier Paradies verwirklichen und unsere Urbedürfnisse befriedigen könnten und wie es bei den Themen ‚Mentales‘ und ‚Soziales‘ weitergehen könnte.