So lange schon …

16. Januar 2020

… schreibe, schreibe und schreibe ich hier, um Menschen weiterzuhelfen.

– Obwohl ich weiß und oft schon erfahren durfte, dass Lebensweichen häufig ganz anders und gern auch nonverbal gestellt werden. In meinem ‚G’schichten vom PAYOLI‘- Buch gibt es so eine Geschichte.

Oft sind es Erlebnisse, Erzählungen, manchmal nur Blicke oder Bilder, Klänge oder Lieder …
Das Leben ist gar vielfältig, meint es aber immer gut mit uns.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das Tun, die Stille und die Natur die allerbesten ‚Lehrmeister‘ sind.
Bei Letzteren sind es oft nur Bilder.
Bilder von lachenden Kindern, von steinalten Gesichtern, von knorrigen Bäumen, sprießendem Grün, geschäftig wusselndem Gekrabbel oder Gewinde, von kunstvollen Flügen, Blattformen, Himmelsformationen, Sonnenstrahlen, Mond- und Sternenbildern, von huschenden Schatten oder Wellenspielen.

Ich denke, wer offen und willens ist, kann dieser allgegenwärtigen Fülle so viel entnehmen …
Oder umgekehrt gesagt: Ein Leben reicht nicht aus, um all diese Wunder wahrzunehmen und sie Teil unserer Leben zu machen …
Doch wir bleiben dran. Ok?

 

 

 


Eine Geschichte aus Absurdistan

9. Januar 2020

Eine wahre, wenn auch unglaubliche Geschichte!

Ein Stück Überlandstraße in meiner Nähe, das durch einen Wald führt ist berüchtigt für seine vielen Autounfälle. Mich als Radfahrer, der diese Straße auch oft, mit mulmigem Gefühl nutzen muss, wundert das nicht: Es fahren dort – ich weiß echt nicht warum! – alle wie die Verrückten. Selbst, sonst absolut vernünftige und unauffällige Menschen tempobolzen auf diesem Straßenstück, als wären sie besessen.
Über die, dort immer wieder gegen die Bäume Fahrenden, sagt man dann milde erklärend meist: ‚Sekundenschlaf‘!

Kürzlich kam ich zur Bergung solch eines Sekundenschläfers zurecht. Er war sofort tot und wurde eben abtransportiert. Die Feuerwehr räumte den Unfallort auf.

Plötzlich seh ich einen Feuerwehrmann mit einer Motorsäge auftauchen und wundere mich noch darüber, wartete aber noch, was man mit einer Motorsäge an einem Unfallort machen könnte.
Als der Typ zu dem Baum, an dem sich der Fahrer pulverisiert hatte, gehen sehe, schwant mir Übles. Ich laufe hin und sag: ‚Ihr wollt jetzt aber nicht diesen Baum umschneiden!?‘
Sagt der im Brustton der Überzeugung:
‚Na klar, ist doch ein  G e f ä h r d e r ! Siehst Du doch!‘

Jaja, es gibt Geschichten, die sind so unglaublich … aber dennoch vom Leben, oder soll ich sagen, von der Dummheit geschrieben …

 

 

 


Kryptosporidien

7. Januar 2020

Bitte, wer weiß, was das ist!?
Niemand!
– Bis vor kurzem!
Doch jetzt wissen es Millionen!
Und nach dazu, diese Millionen wissen auch wodurch man sie sich ‚zuzieht‘, wissen, was man gegen sie tun kann, wissen, was man unbedingt vermeiden sollte, wissen, was man vorbeugend dagegen nehmen könnte …

Ein wieder einmal perfekt inszeniertes Schaustück, dass mehr Menschen verängstigt, mehr Menschen krank macht, mehr Menschen das Geld aus der Tasche zieht, neue Geschäfte ermöglicht …

Und wie das?
Ganz einfach! Heidi Klum hat Kryptosporidien!
Das in die Medien gebracht bewirkt all diesen oben angeführten Scheiß für Millionen Menschen.
Und schwemmt Millionengewinne bei den Trittbrettfahrern an!

Und Google, die natürlich von Anfang an, alle Daten haben und verarbeiten, beobachtet diese sich ausbreitenden ‚Interessens- Wellen‘ und lernen daraus. Lernen um das Wissen dieser Ausbreitungs- und erfolgreichen ‚Mitfahrmöglichkeiten‘ bestens zu verkaufen oder selber den nächsten Hype noch besser zu vermarkten.

Leute, seht Euch diesen Wahnsinn, dieses derzeitige Endprodukt des immer schneller werdenden Wahnsinns genau an!
Seht hin, wie die Schlinge um uns immer enger gezogen wird!
Noch schlimmer kann es nur mehr bargeldlos und mit Gesichtserkennung werden!

Liebe Leute, wir müssen uns in dieser hoch wissenschaftlichen und hoch rücksichtslos geldgierigen Welt ordentlich warm anziehen!

Erinnert Euch der alten, vielleicht auch nur mehr erzählten/ vorgelesenen Geschichten, voller Harmonie, Warmherzigkeit und Achtsamkeit!
Vielleicht erinnert Ihr Euch an kleine, liebevolle Gesten Eurer Mutter, Eurer Geschwister, des ersten Freundes, der ersten Freundin …
Seht Euch an diese wunderbare Liebe in der Natur! Wenn Vögel ihre Jungen füttern, wie Muttertiere ihre Jungen säugen …

DAS ist für uns vorgesehen!
DAS wäre unser aller Leben!
Nicht Egoismen, Beurteilungen bis Verurteilungen!
Nicht Weltreisen und Konsumismus!
Nicht Globalisierung und Kapitalismus!

Liebe, Wärme, Kooperation, Nähe, Naturverbundenheit, Demut, Wertschätzung … DAS wär‘ unser Leben!

Praktisch alles Wissen liegt heute auf ‚dem Tisch‘. Doch nur die, die es nutzen, haben den Nutzen. Alle anderen werden an dessen Nichtnutzung, an dieser Zuvielisation, an diesem Profit- Wahnsinn zugrundegehen!

Ihr kennt doch den Placebo- Effekt! Ihr wisst doch um die Self-fulfilling prophecies! Alle Statistiken der Welt liegen Euch doch offen und zeigen die kapitalistischen Rücksichtslosigkeiten!

Nützt dieses Wissen!
Helft anderen an dieses Wissen zu kommen!

Und bedenkt:
Wir kriegen dieses Wissen nicht mehr weg.
Es geht in diesem Wettlauf nur mehr darum, uns rechtzeitig schützen zu können vor der ‚heranbrandenden‘ Skrupelosigkeit der Wissenden und Profiteure.

Auch das Wissen um die Kernspaltung ist nicht mehr aus der Welt zu kriegen. Es geht nur mehr darum, die Menschen schneller zu ‚humanisieren‘, als die ‚Gegenseite‘ diese Waffen großflächig bauen und anwenden kann.
Auch all die Informationen, fast-food, Convenience-Food, Fertigmenüs … herzustellen, können nicht mehr aus der Welt gebracht werden! Wir können bloß mit unserer Aufklärung schneller sein, als die sich ausbreiten.
Auch das Wissen über Drogen- Wirkungen, Menschen- Manipulation, Kinder- Missbrauch durch Schulen, Pharma- Krankmachungen, und, und, und können wir nicht mehr ungeschehen machen. Wir können nur schneller, wirksamer und überzeugender sein in unserer Aufklärung.
Wir können auch den heute gängigen Lifestyle und Konsumismus nimmer ‚weghexen‘. Doch wir könnten vorbildlich vorangehen, können schneller sein mit unserer Vorbildwirkung zum Thema

 

 

 


Die Krone der Dummheit

19. Dezember 2019

Gerne sehen wir Menschen uns ja als die Krone der Schöpfung. Auch haben wir ja mittlerweile praktisch alle anderen Wesen ‚in die Pfanne gehauen‘. Unsere Lebensart, unsere Gesetze gelten weltweit. Wir sind aus praktisch allen Situationen als Sieger hervorgegangen, sind allen Tieren, allen anderen Ethnien überlegen.
– Glauben wir!!!

Dabei sind wir die Lachnummer, die Loser, schlechthin!
Das glaubst Du nicht?

Das lässt sich sogar messtechnisch belegen!
Auf praktisch allen Gebieten des Lebens lässt sich das belegen!

Wieso wir das dann nicht sehen?
Weil wir in Umkehrung eines Albert Einstein- Satzes, die ganze Welt, unserem System angepasst haben.
In anderen Worten:






Wir haben ein hochkompliziertes, genauer müsste man sagen, ein völlig unnötig hochkompliziertes Gesetzes-, Regel- und Denkgebäude errichtet, das uns praktisch nur schadet. Doch wir sind es schon so gewohnt, es erscheint uns so selbstverständlich, dass wir es nicht nur für richtig, sondern für das einzig mögliche halten.

Stell Dir vor, Du kämst zu einem fanatischen Schachspieler ins Haus, der überzeugt davon ist, dass wirkliches Leben nur nach den Regeln des Schach glücklich stattfinden kann.
Es wird nicht gegangen, sondern in Bauern-, Rössel- oder anderen Figuren gesprungen. Gedacht wird ausschließlich taktisch und zum Zwecke, den anderen matt zu setzen. Die Essen werden nach Schachregeln zubereitet, eingenommen und bewertet. Glück ist keine emotionaler Zustand, sondern das Aufgehen einer ausgeklügelten Strategie. Lachen detto. Die Kinder wachsen in diesem Haus vom ersten Tag an mit diesen Regeln auf, halten sie für selbstverständlich und für die einzig richtigen und möglichen.
Du aber, als Besucher, wirst diese viele, völlig unnötige Kompliziertheit, um nicht zu sagen ‚Dummheit‘ nicht fassen können. Wirst aber auch bei allem hier ‚den Kürzeren‘ ziehen, da Du in diesem Gefüge ja nicht so bewandert bist.
Ganz anders, wenn Du nicht einen solch Ver-rückten besuchst. Sondern alle so sind.
Dann wirst Du Dich als schmerzlich minderwertig fühlen und umgehend versuchen, Dich anzupassen.

Genau das ist die Situation unserer Kultur!
Wir wurden in etwas völlig Ver-rücktes, völlig Krankes hineinsozialisiert, sind zutiefst davon überzeugt und leben und verteidigen das.

Was an unserem System falsch sein soll?

Wir arbeiten, hetzen und raffen, obwohl Myriaden von Tieren uns vorzeigen, dass alles ohnehin da ist.
Wir akzeptieren Krankheiten als zum Leben gehörend, obwohl ‚dumme‘ Tiere weder Karies, noch Krebs, Asthma, Allergien oder eine unserer zigtausend diagnostizierbaren Erkrankungen kennen.
Glück und Zufriedenheit sind für uns ’seltene Momente‘, obwohl es unser Normalzustand sein sollte und könnte.
Aufwändigst erziehen oder lassen wir unsere Kinder er-ziehen, obwohl jede kleine Maus, jeder Baby- Hamster sich innerhalb kürzester Zeit zu einem lebenstüchtigen Tier ent-wickelt.
Wir stecken unglaubliche Energie und Arbeitsstunden in Straßen, Fahr- und Flugzeuge, obwohl jedes Tier weltweit überall problemlos hinkommt.
und, und, und

Für den ‚Nachweis‘ unserer Nachteile bzw. wie tief wir in unseren kulturellen Verstrickungen stecken, nur zwei kleine Beispiele:

Jeder Hundebesitzer weiß, dass Hund ‚weiß‘, was wir nur mittels Laboruntersuchungen rauskriegen: Dass Pfützenwasser besser ist und schmeckt als Leitungswasser.
Jeder Affe sieht im Experiment auf einem Bildschirm Ziffern, die nur für eine 60-tausendstel Sekunde sichtbar, für jeden Menschen jedoch unsichtbar, sind.

Unsere ‚Verarbeitung‘ von einfachsten Signalen ist zu kompliziert, durchläuft zu viele Verarbeitungsschritte, um sie noch unmittelbar wahrnehmen zu können …
Das mag vielleicht läppisch erscheinen, durchzieht aber alle unsere Lebensbereiche und verkompliziert selbst Einfachstes, – ohne wirklichen Gewinn zu liefern!

Da ist schon was dran, an diesem 2000 Jahre alten Wort: ‚Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder …‘

 

 

 


Kindlein in der Krippe

17. Dezember 2019

In wenigen Tagen feiern wir das Fest des Friedens und der Liebe und gedenken – zwischen Einkaufshektik und Punschständen, Weihnachtsmärkten und online- Bestellungen, vielleicht auch in Spuren – des wunderbaren Kindes, das damals in diese Welt kam.

Was waren das noch für Zeiten!
Heute ist, wenn überhaupt noch möglich, das Kinderkriegen ein Risiko. Nicht nur trockene Statistiken zeugen von unserer rapide steigenden Unfruchtbarkeit. Ich erlebte kürzlich auch hautnah bei einem Gedenkkonzert in einem der größten Dome Wiens sehr berührend wie viele betroffene Eltern es gibt. Diese Kirche war brechend voll mit fast ausschließlich Sternen-/ Schmetterlings-/ Engelskinder- Eltern.

Nun wär ich der letzte der solch betroffene Eltern auch noch beschuldigen würde. Doch darf man nicht aus den Augen lassen, dass ALLES eine Ursache hat. Auch solch frühe Tode junger Leben!
Leider wird das von der Medizin immer noch als schicksalhaft dargestellt. Doch wissen wir aus der Geschichte, dass alles nur so lange als schicksalhaft oder gar von unbekannten Mächten verursacht gilt, solange man keine Erklärung dafür hat.
Als Gesundheitstrainer hab ich mehr solcher Erklärungen, als mir lieb ist. Praktisch jede Erkrankung hat eine Ursache, fast immer in der Art des Lebensstiles begründet.

Bezeichnend auch, dass die, in meinen Aktivzeiten angebotenen Kurse für werdende Eltern, die – trotz anderer, gut besuchter Veranstaltungen – mangels Interesse nie zustande kamen.
Ich versteh’s ja eh irgendwie. In solch einem Liebeshoch fühlt man sich natürlich allmächtig und bar jeden Hilfsbedarfes. Das ist auch gut so und evolutionsgeschichtlich erklärlich.
Nur gelten diese ‚alten Muster‘ in diesen modernen Zeit jetzt nicht mehr. – Leider! Sehr vieles wäre schon vor der Zeugung zu beachten.

Immer häufiger bekomme ich Rückmeldungen, dass es immer schwieriger wird für Kinder, heute noch in diese Welt, in diese unsere (‚kranke‘, sagen die Pösen ) Gesellschaft zu kommen.
Auch sind sich ja die heutigen Menschen kaum bewusst, WIE sehr sie tagtäglich, … ach, was sag ich! … stündlich, minütlich gegen Naturgesetze verstoßen.
Erwachsene halten das, zumindest ein paar Jahre bis Jahrzehnte aus. Doch nicht zufällig werden Ärzte bei Schwangeren nervös, beinhalten praktisch alle Beipackzettel von Medikamenten die obligaten Schwangeren- Warnungen. Klar, je kleiner so ein Leben, desto gefährdeter durch all unsere Zivilisationseinflüsse.

Von keltischen und vedischen Kulturen ist sogar bekannt, dass junge Paare sich wochenlang auf das neue Leben, durch geistiges und körperliches Fasten und Entgiften, durch schöne Gedanken, Lieder, Tänze, Gemeinsam-Sein, gutes Essen …, vorbereiteten. Sie ‚leuchteten‘ danach so sehr, dass unser heutiges ‚Hoch-zeit‘ angeblich noch aus diesen Zeiten stammt, und ihren Kindern beste Voraussetzungen lieferten.

Ich würde mir wünschen, dass sich auch heute wieder die Menschen vermehrt ihrer Verantwortung für ihre Kinder und den nachfolgenden Generationen bewusst würden.

In diesem Sinne

 

 

 


Spenden für Afrika

13. November 2019

Wunderbar, dass es so viele empathische Menschen gibt, die immer wieder für Ärmere spenden.
Doch genau besehen ist das ein völlig absurdes ‚Ringelspiel‘.

Vor der Kolonialisierung war Afrika ein fruchtbarer Kontinent mit zahllosen bestens funktionierenden Stämmen, mit mehr Lebensqualität als unsere damit vergleichbaren, damaligen Herzogtümer.

Heute ist das Hauptproblem Afrikas die Armut. Armut, geschaffen von den Kolonialherren und heute aufrechterhalten von EU, IWF & Co.
Und genau diese Armut zieht ‚einen Rattenschwanz‘ an Problemen nach sich.
Zum Beispiel all diese Erkrankungen und Epedemien, all diese ‚Ärzte ohne Grenzen‘ und Krankenhäuser- Errichtungs- Aktivitäten.
Leute! Selbst bei uns werden Kranke durch Krankenhäuser nicht gesund! – Sondern nur symptomunterdrückt. – Bis zur nächsten Erkrankung (bei der leider niemand den Zusammenhang zur unterdrückten Vorerkrankung sieht).

Heute ist durch wissenschaftliche Arbeiten lückenlos beweisbar, dass praktisch jede Erkrankung in Unwissenheit und/ oder Armut ihre Ursache hat.
Oder umgekehrt gesagt: Artgerecht lebende Menschen erkranken nicht.
Sie brauchen auch keine Impfungen, Entwicklungshilfen oder auch nur unsere Spenden.

WIR sind das Problem!
Wir bräuchten bloß
aufzuhören Afrikas Märkte zu ruinieren,
aufzuhören sie mittels Kreditschrauben auszupressen,
aufzuhören ihnen ihre Bodenschätze zu Schandpreisen abzuluchsen,
aufzuhören sie von unseren Missionaren, Gutmenschen und der Wirtschaft in die Sackgasse der westlichen Zivilisation zu drängen

Die Welt, die Natur ist großzügig!
Wir alle könnten bestens leben auf diesem Planeten!
– Wenn nicht soviele völlig Irregeleiteten meinten, alle abzocken, alles zusammenraffen zu müssen.
Das ergibt dieses fast lächerliche Karussell, dass
wir jedem Billigangebot nachlaufen
damit den Preisdruck erhöhen
Die Firmen weichen aus zu ‚Schwächeren‘
diese verarmen
und erkranken in der Folge.
Was wiederum unsere Spenden erforderlich macht und
die Pharmas auf den Plan ruft, die dort leichter Kohle machen können als hier, wo die Menschen – siehe Deutschlands Masern- Demos – schon etwas mündiger sind.

In diesem Sinne

 

 

 


Dora schrieb:

11. November 2019

So logisch und sympathisch vieles von dem klingt, was du hier verbreitest, lieber payoli, aber irgendwie bist du für mich dennoch ein präpotenter Pinsel. Denn wie willst Du so genau wissen, was richtig und gut für alle ist? Du bist doch auf einem Egotrip! Warum willst du da andere auch noch mit reinreißen? …

Liebe Dora!
Ich bin ein selten verwöhntes und unendlich geliebtes Einzelkind.
Ich hatte einen Vater der alles logische, handwerkliche, kreative beherrschte.
Ich habe eine Mutter, die mit allen, – die sozial und gesellschaftlich alles, konnte.

Einzig auf Grund dieser Geschenke weiß ich aus eigener Erfahrung WIE wichtig es ist, geliebt inmitten von ebenfalls Geliebten aufzuwachsen.
Oder anders gesagt: Warum sollte ich mit diesen Bedingungen nicht in mir ruhen und alles können!?
Dass ich auch noch durch meine Neugierde, durch meine Interessen, durch meine Studien, belegen kann, dass all diese Benefits für alle gelten, sind genau diese ‚Ausflüsse‘ die du und viele andere auf meinem blog genießen dürft

Klar werden viele denken: ‚Ich will aber nicht paradiesisch leben. Ich will alles und das sofort‘. Ist auch ok. Doch es lässt sich lückenlos und wissenschaftlich ‚wasserdicht‘ nachweisen, dass dafür zu bezahlen ist. Das hab nicht ich erfunden. Das sind Naturgesetz-, Wissenschafts- und Erfahrungs- Wahrheiten.

Doch jedermensch ist es unbenommen, mich für einen ‚präpotenter Pinsel‘ zu halten

Ok, ich hatte Glück! Ich bin beschenkt worden …
So manche hatten es vielleicht nicht ganz so gut. Doch das Leben, die Natur, sind großzügig. Was man bisher nicht bekam, kann man sich noch nehmen.
Sieh Dich um! Dir steht die ganze Welt, die ganze Fülle offen. Du brauchst für Dein Glück bloß noch eines:
Glaub mir, dass das Leben wunderbar ist!

Oder wie ich sonst immer sage:

 

PS: Ach ja! Ich bin natürlich nicht das Maß aller Dinge. Das war mir immer schon bewusst und deshalb suchte ich auch schon von früh an, nach Indizien und Beweisen, nach Hilfen und Naturgesetzen, die auch anderen auf diese Paradiesschiene helfen könnten.
Ich hab sie gefunden und hier auch schon oftmals kommuniziert.
Gönn Dir doch, liebe Dora, einmal einen längerstündigen Zoobesuch und beobachte die Tiere dort, vielleicht besonders die Menschenaffen. Oder geh in die Natur und sieh Dir an wie alles wächst, ‚webt‘, sich entwickelt, auch herumschwirrt, – hopst, – flirrt und flattert!
Oder sieh Dir Dokus über Primaten an! – Nur, dreh den Ton ab! Denn die Kommentare und Erklärungen sind praktisch immer unerträglich dumm und menschengedankengefärbt.
Dann wirst Du sehen, dass ich absolut kein präpotenter Pinsel‘ bin, sondern sehr gut weiß was ich tu und rede und fast ausschließlich Naturgesetze lebe. Wer das auch tun will ist herzlich eingeladen und wird sehr schnell die Vorteile und die ‚Richtigkeit‘ dessen erkennen.
Wer das aber nicht will, sollte sich auch keine Urteile über etwas erlauben, das er nicht kennt