Jesus setzte sich in ihre Mitte …

9. Oktober 2019

… und sagte: ‚Wahrlich, ich sage Euch, niemand kann glücklich sein, außer er hält das Gesetz.‘
Und die anderen antworteten: ‚Wir halten all die Gesetze von Moses, dem Gesetzesbringer, genau wie sie in den Heiligen Schriften geschrieben sind.‘
Und Jesus antwortete: ‚Sucht nicht das Gesetz in den Schriften, denn das Gesetz ist Leben, während die Schrift tot ist. Wahrlich, ich sage Euch, Moses erhielt die Gesetze nicht aufgeschrieben von Gott, sondern durch das Lebendige Wort. Das Gesetz ist das Lebendige Wort des Lebendigen Gottes an lebendige Propheten für lebendige Menschen. In allem Lebendigen ist das Gesetz. Ihr findet es im Gras, im Baum, im Fluss, im Berg, in den Vögeln des Himmels, in den Fischen des Meeres; doch sucht es hauptsächlich in Euch selbst. Denn wahrlich, ich sage Euch, alle lebendigen Dinge sind Gott näher als die Schrift, die ohne Leben ist. So machte Gott das Leben und alle lebendigen Dinge, dass sie durch das Ewige Wort die Gesetze des wahren Gottes den Menschen lehren können. Gott schrieb die Gesetze nicht auf Buchseiten, sondern in Eure Herzen und Euren Geist. Sie sind in Eurem Atem, Eurem Blut, Euren Knochen, in Eurem Fleisch, Euren Eingeweiden, Euren Augen und Ohren und in jedem kleinsten Teil Eures Körpers. Sie sind gegenwärtig in der Luft, im Wasser, in der Erde, in den Pflanzen, in den Sonnenstrahlen, in den Tiefen und Höhen. Sie sprechen alle zu Euch, damit Ihr die Sprache und den Willen des Lebendigen Gottes verstehen könnt…‘

 

 

 


Grafitti-Künstler Banksy

8. Oktober 2019

Der erzielte Rekordpreis von 11 Millionen Euro für Banksy’s ‚Devolved Parliament‘- Bild ließ wieder einmal Diskussionen über die Marktmechanismen Neuer Kunst aufflammen.

Ich weiß nicht genau was Banksy mit diesem Bild ausdrücken wollte. Ich weiß nichts über den Kunstmarkt. Halte aber beides auch für höchst unwichtig.
Ich würde dieses Bild eher als Anregung nutzen, sich einmal mit ‚der Politik der Primaten‘ auseinanderzusetzen.

Sie behielten ihre Lebensart, nach unserem Auszug aus unserem damaligen, gemeinsamen Paradies, 6 Millionen Jahre lang, erfolgreich bei. Während wir absurdeste Kulturepochen voller Kriege und Leid durchmachten, um im heutigen Leben zu landen, in dem wir weitaus mehr arbeiten, als diese ‚dummen‘ Affen. Wir sind kränker als sie, unsere Leben sind gehetzter, sozial verarmter und problembeladener.
Sie brauchen weder unsere Politik, noch unsere Schulen, Kindergärten, Büchereien, Universitäten, Wissenschaften oder Krankenhäuser.
Ganz im Gegenteil! Ihre Kinder sind rascher lebensfähig, als unsere. Was wir uns nur in Urlauben leisten, leben sie das ganze Jahr.

Und sich in ein Parlament zu setzen, um vielleicht gar das derzeitige britische Brexit- Kasperltheater abzuziehen käme ihnen sicher nie in den Sinn

Der einzige wirkliche und nützliche Sinn dieses Bildes bzw. seiner Versteigerung kann also nur sein, unsere wahnwitzigen Leben nocheinmal zu überdenken. Schlaue werden dabei über kurz oder lang bei landen …    

 

 

 


Für die Schul- Naiven

7. Oktober 2019

Passend zum Schul-, naja, jetzt mittlerweile schon eher Studienfang:
Schon 1922(!) wusste der britische Philosoph und Mathematiker Bertrand Russell:

… Ausbildungssysteme sind nicht entwickelt worden, um echtes Wissen zu vermitteln, sondern um das Volk dem Willen der Herrschenden gefügig zu machen.
Ohne ein raffiniertes Täuschungssystem in den Schulen wäre es unmöglich, den Schein der Demokratie zu wahren.

… es ist nicht erwünscht, dass der normale Bürger selbständig denkt, weil man der Auffassung ist, dass Leute, die selbständig denken, schwer handzuhaben sind.
Nur die Eliten sollen denken, der Rest soll gehorchen oder den Führern folgen wie eine Hammelherde.
Diese Doktrin hat auch in Demokratien, alle staatlichen Erziehungssysteme von Grund auf verdorben …

Dass sich daran auch die letzten Jahre, trotz immer wieder vielen Gedöns, absolut nichts geändert hat, kann jedermensch leicht an den Denk- und Verhaltensarten samt Schicksalen unserer Großväter, Väter, uns selber und unseren Kindern und Enkeln beobachten.

Immer wieder muss ich bei diesem Thema und auch bei meiner Befassung mit (studierten) Medizinern an einen Freund denken, der einmal sagte:
‚Bildungskarrieren sind keine Stufenleiter,
sondern eine Hürdenbahn‘

 
PS: Obiges Russell- Zitat und noch viel mehr verdanke ich dem wunderbaren Prof. Rainer Mausfeld

 

 

 


Zum Abschluss der ‚Klimawoche‘

27. September 2019

„Ja, wir könnten jetzt was gegen den Klimawandel tun,
aber wenn wir dann in 50 Jahren feststellen würden,
dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt,
dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt,
dass man selbst in den Städten die Luft wieder atmen kann,
dass die Flüsse nicht mehr giftig sind,
dass Autos weder Krach machen noch stinken und
dass wir nicht mehr abhängig sind von Diktatoren und deren Ölvorkommen.
Da würden wir uns schon ärgern.“

(Marc-Uwe Kling)

„Wir können ein Paradies auf Erde haben,
wenn wir nur den Ruf erkennen.
Die ökologische Krise ist so ein Weckruf und nicht irgendein Problem,
das es zu überwinden gilt, um weiterzumachen wie bisher.“

(Charles Eisenstein)

 

 

 


Es wird Zeit …

26. September 2019

… dass wir endlich aufhören, immer nur nach außen, immer nur mit dem Finger auf andere zu zeigen.
Es gibt keine Guten und Bösen!
Wir alle hängen an ein und demselben Mobile. Wir alle hängen zusammen, leben in ein und demselben System.
Egal ob die Pharmas, die Manager oder die Multis. Sie alle leben in einem System, das Tüchtige belohnt. Und danach richten sie sich. Das leben sie!
Und wir alle akzeptieren dieses System (mit)!
Wir sollten also eher auf uns sehen, um zu erkennen inwieweit wir da mitspielen, inwiefern wir erst all diesen Wahnsinn (mit)ermöglichen.
Es ist ausschließlich eine Frage der Perspektive.
EINE unter vielen Möglichkeiten ist, einfach für sich oder in kleinen Gruppen sein Ding, im Sinne von zu machen.

 

 

 


Bald schon!

12. September 2019

  So wie die Steinzeit
nicht aus Mangel an Steinen,
sondern aufgrund besserer Ideen
zu Ende ging,
liegt auch unsere Fortschrittsgesellschaft
nicht aus Mangel an Fortschritt darnieder,
sondern wird mangels Lebensqualität
und mit Hilfe von ‚paradise your life‘
in eine Paradies- Gesellschaft übergehen.
 

 

 

 


Natur und Kultur

5. September 2019

Wir bestehen und bewegen uns zwischen den Antipoden ‚Natur‘ und ‚Kultur‘, sind ein Mischwesen aus beidem.
Sieht man sich aber unsere heutigen Leben, unsere Lebensweisen an, bestehen diese aus praktisch nur Kultur.
Wir stellen ganztägig Kulturgut her und wertschätzen überwiegend Kunst, Wissenschaft, Fortschritt, Design, etc.
Ich möchte heute darstellen wie absurd aber diese unsere Realitäts- Verzerrung ist.

Wir sind ca. 175 cm groß, davon hat unser Kopf, unsere Stirn einen Anteil von nur 10 %.
Wir wiegen ca. 75 kg, unser Gehirn keine 1,5 kg.
Unser Lebensraum, die Erde hat einen Durchmesser von 12700 km, unser Wirkanteil, also die höchsten Gebäude, unsere Flughöhen, unsere tiefsten Tauchgänge beschränken sich auf schlappe 16 km.
Wir leben seit ca. 4000 Millionen Jahren Natur pur, unsere ‚letzte kulturelle Jahre‘ messen kurze 100.000 Jahre, also 0,0025 %.
Recht deutlich zeigt auch der Aufbau unseres Gehirns was Sache ist. Der älteste Teil und ‚Kern‘ unseres Gehirns ist das Kleinhirn, das direkt am ‚Verteilungsstrang‘ aller Informationen, am Rückgrad sitzt. Es steuert geschätzte 99% all unserer Lebensfunktionen, wie Atmung, Herzschlag, Reflexe, Hormonsteuerung, Temperatursteuerung, Gefühle, Intuition und vieles, vieles mehr.
Darüber wölbt sich, ich möchte fast sagen aufgeblasen groß, das Großhirn, mit dem wir denken, kreativ, logisch, rational arbeiten.
Die Liebe, zum Beispiel, die so sehr unser Leben bestimmt, ist nur ein winzig kleiner Aufgabenteil des Kleinhirns, obwohl das Großhirn Bibliotheks- Kilometer an Literatur darüber verfasste …

So sieht es mit all unserem Tun aus. Wir ‚kultivieren‘, im Sinne von ‚mickymaus- verbiegen‘, längst Bestehendes und essenziell Wichtiges. Wobei unser Kultivieren aber völlig überschätzt wird. Unser Fokus ist einfach so selbstverliebt auf die Ameise gerichtet, dass wir den Elefanten auf dem sie rumläuft gar nicht sehen.
Ja, noch viel extremer! Wir sehen durch unsere selbstverliebte Fehlfokussierung nicht mehr den Naturanteil, dem wir unser Leben, unsere Gefühle, unser Glück, … praktisch alles verdanken.
Oder umgekehrt, der heutigen Realität noch näher: Wir sehen nicht mehr, wie sehr und wie kriminell wir tagtäglich gegen unsere Natur verstoßen. Deshalb besteht genau besehen der Großteil unseres Lebens im Reparieren unserer Verstöße. Wie sonst wäre es möglich, dass ‚dumme‘ Tiere alles lebenslang Gesunderhaltende und glücklich Machende arbeitsfrei genießen, wir mit unserem Fortschritt aber mehr und länger arbeiten denn je und trotz allen Fortschritts kränker sind denn je!?

Oder nocheinmal anders, als Bild, durchaus dem obigen Bild vergleichbar: Wir stehen auf einem unermesslich riesigem Berg. Doch anstatt uns über seine Größe und die vielen Geschenke zu freuen, ‚wursteln‘ wir ständig verändernd an seiner Oberfläche rum; als würden wir einzelne Steine des Ötschers oder Watzmanns glattpolieren müssen …