Du bist ein Schmetterling

17. Januar 2022

Ich hab den Eindruck, mein gebetsmühlenartig ‚gepredigtes‘ ‚Wir sind Schöpfer‘ geht den allermeisten Menschen am A… vorbei

Oder sie können sich nichts darunter vorstellen …

Hast Du z.B. schon einmal von der Chaostheorie gehört? Eine überaus interessante Sache, die u.a. auf Edward Lorenz zurückgeht. Nur ein kleines aber verblüffend anzusehendes Beispiel sind die sogenannten ‚Apfelmännchen‘. Eine Figur, die aus der simplen Formel zn+1=zn² + c errechnet und hier z.B. angezeigt wird: Dabei wiederholt sich die Figur des Apfelmännchens immer wieder bis ins Unendliche:

Ein bekannteres Beispiel aus der Chaostheorie ist der Flügelschlag eines Schmetterlings, der eventuell am ‚anderen Ende der Welt‘ einen Wirbelsturm auslösen könnte. Davon wirst Du vermutlich schon gehört haben. So unglaublich es klingt, so sozusagen wissenschaftlich, mathematisch ‚wasserdicht‘ ist es.

Dieser Falter weiß nichts davon, was er vielleicht ‚anrichtet‘.

Sehr ähnlich verhält es sich mit unseren Gedanken. Wir messen ihnen kaum Bedeutung bei, dennoch ‚rattern‘ sie ununterbrochen in unseren Köpfen und ‚bewegen‘ sehr wohl unser Umfeld. Nur ist das ganze ‚Welten- und Lebensgefüge‘ so komplex, dass wir die Auswirkungen, die Zusammenhänge nicht wahrnehmen.

Es verursacht auch weder jeder Flügelschlag, noch jeder Gedanke gleich einen Wirbelsturm oder Krieg. Doch geht man solch eine Kriegsursache Schritt um Schritt, immer weiter zurück, muss irgendjemand den Anfangsgedanken gedacht haben. Und sei es nur ein belangloser Streit oder anderer Vorfall, der vielleicht jemandes Leben geprägt hat, der wiederum … ’nur‘ … gesagt hat, der wiederum … usw. Wir wissen es nicht, welcher Impuls sich durchsetzt, welcher Gedanke sich wie mit anderen vermischt, was aus ihm ‚werden wird‘.

Doch eines ist sonnenklar: Ausschließlich Nicht- oder Lichtvoll- Denken könnte nie und nimmer zu einem Krieg führen     

Das sollten wir bei unserer Gedanken- Hygiene beachten!

Oder anders gesagt: Begnüge Dich im Sinne der Natur und nicht mit den gewöhnlichen ‚Menschenbanalitäten‘!


    Du solltest Dir mehr wert sein!

Denke ausschließlich in strahlend schönen Bildern und Klängen.

Mach aus jeder Deiner Handlungen ein Fest, eine heilige – im positivsten Sinn – Messe, einen Liebesakt, egal ob Du Gemüse schneidest, mit dem Nachbarn schwatzt oder durch die Lande wanderst.

Damit schenkst Du nicht nur Dir ein weitaus besseres, schöneres und gesünderes Leben, sondern beeinflusst auch die Dich umgebenden Felder und Deine Mitwelt (schhöpferisch) positiv. – Ganz im Sinne von


 
 
 


Menschenaffen – Affenmenschen

13. Januar 2022

bonoFür mich war es vor vielen, vielen Jahren ein Leichtes, mithilfe des Primaten- Vorbildes in andere Lebensformen einzudringen und damit meine über 20-jährige Krankengeschichte einfachst und nachhaltig zu beenden.
Viele Menschen dürften allerdings völlig anders ticken. Ob sie sich für etwas Besseres halten, von anerzogenen Tierekeln geplagt werden oder am 7 Tage- Schöpfungsmythos hängen, weiß ich nicht. – Ist auch egal.
Es hat mir in meiner Aktivzeit bloß sehr oft sehr leid getan, dass allein deswegen viele diese Hilfe der Natur nicht annehmen konnten. Da nützten auch die vielen Zeugnisse von Naturforschern nichts, die sehr wohl sahen, wie ähnlich wir diesen Wesen, die uns sozusagen unsere eigene Vergangenheit bis heute ‚konservierten‘, sind.
Dennoch freute ich mich sehr, auch kürzlich wieder, diesmal vom preisgekrönten Fotojournalisten Christian Ziegler, der immer wieder Monate in Kongo’s Regenwäldern verbringt und es damit wissen müsste, zu lesen:

‚Es ist immer wieder erstaunlich, wie intelligent Bonobos sind.
Sie sind wie Menschen ohne menschliche Sprache‘

Das Bestechende am ‚Vorbild‘ Menschenaffen ist für mich, dass man sich endlos lange to do- Listen für den Alltag, zahllose wissenschaftliche Belege, meist irreführende ‚gut gemeinte Ratschläge‘, Ärzte- Verschreibungen, politische Ideologien, und, und, und sparen kann. Es braucht bloß das Hinsehen, wie diese Naturwesen, die absolut keines unserer zahllosen Zivilisationsprobleme haben, ihre Leben leben und alles für uns Machbare daraus zu lernen.

Und schon öffnen sich wie von Zauberhand Tore in völlig neue Leben a la


 
 
 


Ein neues Jahr!

4. Januar 2022

So lustig ich mich in früheren Beiträgen schon gemacht habe über so künstliche Jahreswechsel, da ja die Naturzeit ein Kontinuum ohne ’scharfe Ecken‘ ist, so wichtig könnte ein wirklicher Neuanfang gerade heuer sein.
Denn viele wollen endlich wieder raus aus dieser Pandemiezeit. Das ist gut verständlich und legitim.

Bloß, das Gro der Menschen will ins ‚alte‘ Leben zurück.
Das aber, liebe Leute werden’s nimmer spielen!
Ganz im Gegenteil!
Natürliche Evolution/ Weiterentwicklung gab es schon immer, wird es immer geben und beruht darauf immer weiter und nicht nur ‚im Kreis‘ zu gehen. Sie kann erst dann ‚reibungslos‘ vonstatten gehen, wenn wir loslassen.
Oder umgekehrt gesagt: Je mehr wir uns anklammern, auf das Gewohnte hoffen, umso schmerzlicher und langwieriger wird der jeweilige Umstieg.
Ich hab das vielfach beim Gesundheitsthema mit vielen Klienten erlebt. Wer bereitwillig seine Lebensweise ändert/ nachbessert, ist einfach besser dran; – in jeder Beziehung!

Besonders in dieser Finalzeit jetzt sollten wir

einerseits erkennen, dass wir selber es waren, die diese jetzige Zeit (mit)verursacht haben.

Andererseits führt der Ausweg nur duch das Praktizieren unserer so lange vernachlässigten Schöpferkraft.

Anstatt unsere Leben eigenverantwortlich und selbstbewusst zu leben, haben wir uns einlullen lassen und Politikern, Wirtschaftsunternehmen, Krankenkassen, Versicherungen, Politikern … die Ruder überlassen. Und jetzt wundern wir uns auch noch, dass die, denen so bereitwillig alle Vollmachten überlassen wurden, diese so weidlich ausgenutzt haben. – Im Grunde eine Lachnummer

nynyGenau besehen ist das aber ein Zeichen, wenn nicht sogar der Beweis dafür, wie sehr wir die Zuversicht in unsere unbegrenzte Schöpferkraft missachtet haben.
Auch das wieder fast zum Lachen!
Denn Zuversicht tut weder weh, noch ist es Arbeit. Dennoch setzten wir uns lieber mit komplizierten Wahlprogrammen, Versicherungsverträgen, Beipackzetteln, Diagnosen, und, und, und auseinander!

Also, wie weitermachen?

Ein erster wichtiger Schritt ist zu erkennen, was wir wie bzw. wodurch verursacht haben. Dazu wäre schon einmal sehr förderlich aus diesem Hypnose- und Manipulationsgeflecht von Zeitungen, Radio, TV, whatsApp, Instagram, Filmen, Stammtischgesprächen … auszusteigen.

Danach gehts weiter mit den eigenen Visionen unserer Zukunft, sozusagen erste Skizzen vor Erstellung der Baupläne.

Tja, und das Ganze wird dann noch überzuckert mit Zuversicht, Zuversicht, Zuversicht …

Das Ganze zart mit einem Schutzgas aus ‚Verbindendes vor Trennendem‘ ummanteln

Und … Du hast ein neues, wunderbares Leben!  

 

 

 


Muss man?

27. Dezember 2021

Muss mensch?

Müssen wir …

immer angepasst sein?

immer gefallen wollen?

immer der Masse folgen?

im Hamsterrad bleiben?

Luther oder ein Protestant sein, um „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“ sagen zu können?

Oder sollten wir ‚Rückgrat‘ ständig, im Alltag, vor jedermensch zeigen und leben?

Müssen wir in der anerzogenen ‚Spur‘ bleiben?

Oder sollten wir nicht endlich zu uns finden? Unsere Leidenschaft, unser Herzensanliegen finden?

Sollen wir weiterhin dem Geld nachrennen?

Oder glauben wir endlich, dass das Geld ganz von alleine ’nachkommt‘, sobald wir unsere Erfüllung leben?

Vielleicht werden diese paar grundsätzlich und allgemein wichtigen Fragen grade jetzt durch diesen Corona- und Impfdruck für viele zur heilvollen Wende …

Das wünsche ich allen, ganz herzlich im Sinne von


 
 
 


Nein! Echt?

24. Dezember 2021

Ihr wollt Euch heuer zu Weihnachten besinnen!?

Naja, ok! Klar ist Besinnen auch nicht schlecht. Vor allem wenn man damit den Aufwachprozess aus diesem C- Schwachsinn fördert

Aber mir ist, ehrlich gesagt, heuer eher nach verrücktem Herumhüpfen. – Generell nach Ver-rücktem!

Dir nicht auch?

All dieser Reglementierungs- Wahnsinn, diese Repressionen, die animieren doch schon sehr zum ‚Abweichen‘. Oder?

Ich warte z.B. seit Wochen oder Monaten darauf, dass mich endlich die Polizei bei irgendwelchen Handlungen ’stellt‘, die ich genauso mache wie in Vor- Corona- Zeiten.

Nichts! Keine Action!

Doch egal, ob Du, wie Du, Weihnachten feierst:

Ich wünsch Dir ganz, ganz herzlich ein

Bis Sonntag, wenn es hier einen fast lebenswichtigen Text gibt! [/ end of Eigenlob]



PS: Da ich sie selber eben erhalten habe, möchte ich diese berührende Geschichte gerne an Euch weitergeben; – vielleicht bist Du ja das eine Herz:

„Wie viel wiegt eine Schneeflocke?“ fragt ein Eichhörnchen eine Taube.
„Etwas mehr als nichts“, erwidert diese.       
„Wenn das so ist“, so das Eichhörnchen „muss ich Dir eine Geschichte erzählen…

Neulich saß ich ganz nah am Stamm auf dem Ast einer Fichte und zählte die Schneeflocken, die sich rund um mich auf Zweigen und Nadeln niederließen. Es waren genau 741.952. Als die 741.953-te Flocke den Ast berührte, diese kleine Flocke, mit einem Gewicht von etwas mehr als nichts, brach der Ast.           
Die Taube dachte eine Weile nach und sagte: „Vielleicht fehlt nur noch das Herz EINES Menschen und es wird Frieden in der Welt sein.“      

Ralf Marohn


 
 
 


Altes Neues

22. Dezember 2021

Wer, bitte, von meinen ‚alten‘ Lesern kennt nicht meinen immer wieder wiederholten Sermon, dass unsere Probleme mit der Dualität, mit dem Fall aus der Einheit, begannen!?

Und nun finde ich doch glatt dasselbe auch schon im Apokryph des zweiten Clemens (von Rom)- Briefes:

Als nämlich der Herr selbst von jemandem gefragt wurde, wann sein Reich kommen werde, sagte er:

„Wenn die zwei Eines sein werden,
und das Äußere wie das Innere,
und das Männliche mit dem Weiblichen,
weder männlich noch weiblich.“

Aber auch in den sogenannten Petrus- Akten (38) findet sich:

Wenn ihr nicht
das Rechte zum Linken macht und
das Linke zum Rechten und das,
was oben ist, zu dem, was unten ist,
und das, was hinten ist, zu dem, was vorn ist,
werdet ihr das Reich nicht kennenlernen.

All das ist sozusagen nur die Übersetzung in Worte, in Gedanken, in unsere Dualität, von dem, was alle, alle Lebewesen dieser Welt (- den Menschen ausgenommen) ohnehin leben:

Einfach zuversichtlich S E I N …     

Nichts anderes als


 
 
 


Die dunkle Seite

7. Dezember 2021


Ganz zweifellos sehen heute viele Menschen unsere Zeit als eine dunkle, als eine bedrohliche, als ‚Heimsuchung‘, als böse.

Tatsächlich kristallisiert sich immer zweifelloser die Planung dieser P(l)andemie heraus, also von langer und vor allem menschlicher Hand, besser gesagt von menschlichem Geist geplant, heraus.

Diesem Geist, der uns absolut nichts Gutes, sondern primär Angst schürendes, bescherte, kann man also nur Böses, Angst-Machendes nachsagen.

Auch der aktuellen Impfung ist bei genauer Recherche kaum Positives abzugewinnen.

Doch nun zum Tröstlichen, Zuversichtlichen:

Dunkelheit kann nie aktiv etwas hervorbringen!

     Dunkelheit kann immer nur passiv (göttliches) Licht verdunkeln, abmindern, ausblenden!

Wir aber, als göttliche Wesen, können Licht ohne Ende erschaffen! Wir können jede Sekunde eine neue, eine noch licht- und glanzvollere Vision erzeugen!

Klar kommen dann sofort die ‚Verdunkler‘ aus ihren Löchern gekrochen, die sagen: ‚Ja, aber ohne Impfung, stirbst Du mitsamt Deiner Vision aus‘, die sagen: ‚Ja, aber böse Viren gab es immer schon‘, die sagen: ‚Wo war denn Dein visionäres Licht im 2. Weltkrieg, in den KZ’s?‘, die sagen: ‚Ja, aber in der Bibel steht ‚Unter Mühsal wirst du …‘, die sagen: ‚Ja, aber der hat gesagt …‘, die sagen: ‚Leid und Tod sind nun einmal Teil des Lebens‘, die sagen: ‚Krankheiten gab es immer schon‘, und, und, und …

Alles Unsinn! Diese ‚Lochkriecher‘ kommen immer erst NACH Deinem Licht, NACH Deiner Vision! Sie können immer nur verdunkeln! Sie können keine konstruktive ‚Schwarzmasse‘ erschaffen! Sie können sich bloß ‚Gebilde‘ ausdenken und in die Welt bringen, die aber nur auf, leider immer noch vorhandenem, Schöpfungs- Nichtglauben wachsen und gedeihen können!

Man kann sich diesen ungöttlichen, unlichtvollen Schöpfungsmangel wie ein Virus vorstellen, das in eine rundum lichte Welt kam.

Doch auch da: Dieses allererste ‚Virus‘ konnte nur das allgegenwärtige Licht für Einzelne verdunkeln! Klar rannten diese ‚Infizierten‘ sofort zum nächsten Schwächelnden und gaben es weiter.

Auf lichtvollem Substrat aber, wäre es wirkungslos geblieben.

Verstehst Du!?

Böses, Dunkles kann nur wirken und wachsen auf Unglauben, Unüberzeugtheit, Unschöpferischem!

Also, genau besehen, nur auf (zuviel) DENKEN!

Und schon sind wir wieder einmal bei :

Sieh Dir einen Regenwurm, ein Eichhörnchen, eine Linde, eine Wolke oder einen Hollunderbusch an! Die sind von uns aus gesehen ’strunzdumm‘, – machen aber dennoch alles richtig!     

Sie lassen sich nicht verdunkeln und sind ihr Leben lang schöpferisch. Sie sind nicht nur zutiefst überzeugt von sich und der Schöpfungsweisheit. Nein, sie verschwenden nichteinmal einen Gedanken daran. Sie sind einfach. Und damit schaffen sie weiter und weiter die Schöpfungswahrheit, dass für alle gesorgt ist, für alle genug an Nahrung, Behausung, Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und Lebendigkeit vorhanden ist.

DAS und DAVON sollen wir NICHT lernen!?


 
 
 


Haben unsere Kinder ein Glück …

6. Dezember 2021

… dass sie aufgrund neuer religiöser Liberalität nun nur mehr reduziert dieses schrecklichen neuen Nikolos ansichtig werden müssen.

Doch andererseits ist klar, dass auch Nikolos mit der Zeit gehen müssen.
Die neue Religion ist nun einmal CORONA.
– Oder? Kennst Du noch einen Pfarrer, der mehr auf Gott als auf CORONA- Vorschriften hören würde?

Spannend wird nur die Frage, ob er Mundschutzmasken, Ausgangs- Vorschriften oder Impfspritzen in seinem Sack hat.
– Für Eier ist da ja ohnehin kein Platz mehr      

Doch zumindest den Mundschutz hat er pflichtgemäß an!      

Liebe Leute, neben diesem Klamauk, wünsch ich Euch allen einen wirklich, wirklich frohen, im Sinne von lebendig und


 

N i k o l o !


 
 
 


Die fifty- fifty- Welt

29. November 2021

Ist Dir klar, dass wir alle in einer fifty- fifty- Welt leben?

Dass wir es für völlig normal und selbstverständlich halten, dass es Gutes und Schlechtes gibt, dass manche Tage gut, andere wieder weniger gut laufen, dass wir gesund oder krank, glücklich oder unglücklich sind.

Ist doch klar! Oder?

Mitnichten!

Diese, unsere Halbe- Halbe- Welt haben WIR uns erst erschaffen!
Ja, ich hab doch oft schon davon gesprochen, dass wir Götter sind, die alles erschaffen können. Und diese derzeitige, eben fifty- fifty- Welt haben WIR uns erschaffen!

Was davor war?
Tja, jetzt wird’s peinlich!
Das spricht nicht gerade für ein gutes Händchen beim Schöpfer- Spielen!
Denn wir haben es uns nämlich leider gehörig verschlechtert!

Davor war nämlich ALLES gut!

Viele nannten das, das PARADIES      


PS: Die gute Nachricht:
Jeder Weg ist auch wieder zurück zu gehen …


 
 
 


Trifft ein Mann …

10. November 2021

… einen Amischen und kann nicht umhin: ‚Jetzt muss ich sie unbedingt fragen: Es heißt, Ihr seid alle ungeimpft und habt keine Corona- Fälle. Wie ist das möglich?


 
 
 Und weils so luschig war, gleich noch so einen Wahr- Witz:

Treffen sich zwei Corona- Viren. Sagt das eine: ‚Hättest Du je gedacht, dass es so kommen würde, wie es jetzt ist?‘
Sagt das andere: