Brauchen wir Kali?

2. April 2020

Die Hinduisten haben eine Göttin der Zerstörung, der Destruktion:

                        Kali

Brauchen wir die auch?
Oder ’schummelt‘ die sich ohnehin in unsere Leben und wir nehmen sie bloß nicht wahr?

Wie würde es aussehen, wenn unsere Entwicklung immer nur ’nach oben‘ ginge?
Alle paar Jahre eine Verdopplung von allem!
Doppelt so viele Häuser, doppelt soviele Autos, doppelt soviele Medikamente, doppelt soviele Produkte, doppelt so viele Shops, doppelt soviele Kranke, doppelt so viele …

Warum nicht doppelt soviel Leichtigkeit, Unbeschwertheit, Spontanität, Natürlichkeit, Naturverbundenheit … ?
Hm?

Vielleicht muss Kali bei uns erst ‚aufräumen‘!
Vielleicht ‚brauchen‘ wir den nächsten AKW- Gau um ‚aufzuwachen‘ …
Oder die absolute Klima- Katastrophe …
Oder auch ’nur‘ den nächsten Finanz- Crash …

Was genau wollen wir!?
Haben die Menschen heute überhaupt eine Perspektive, eine Wahl!?
Oder stolpern sie bloß von Panne zu Panne?

Brauchen wir eine Kali?
Oder zerstören wir uns selbst?

Bevor Ihr, liebe Leser, völlig ins Grübeln verfallt:
Das Maximum, was wir für uns und unsere Um- und Mitwelt tun können, ist, naturrichtig, paradiesisch, glücklich und gesund zu leben.

Wenn uns daraus eine Kali oder ein Supergau der ‚Ver-rückten‘ abberuft, haben wir dennoch das Maximale für uns und die Welt getan.
Das immer wieder gehörte Argument ‚Und wenn Dich ein Auto überfährt, wozu war dann Dein Gesundleben?‘ ist lächerlich. Denn wir leben nicht UM etwas zu erreichen, sondern WEIL es so geil ist

In diesem Sinne:

 

 

 


Nicht nur in der Bibel …

2. März 2020

… bei Mose 1,29 steht’s geschrieben. Nein auch Pythagoras wusste schon vor ‚bloßen‘ 2600 Jahren:

    Ihr habt ja Getreide
    und Obst an den Zweigen
    und die saftigen Trauben am Weinstocke,
    habt wohlschmeckende Kräuter.
    Nicht mit Mord und blutiger Hand
    bereitet die Mahlzeiten.

 

 

 


2 x 5 Jahre Haft für den Respekt vor einer Teenie- Entscheidung

14. Februar 2020

Ein nachdenklich machender Fall wurde kürzlich in Krems, in Niederösterreich, verhandelt und vorläufig entschieden.
Entschieden gegen Eltern die, einer Religionsgemeinschaft angehörig, zutiefst von Gottes Wundern überzeugt waren und deshalb ihrer 13-jährigen Tochter die Entscheidung Arzt oder Gott überließen. – Na, so ein Verbrechen aber auch!

Da das Mädchen meinte: ‚Wenn Gott mich hier nicht wieder gesund macht, will ich lieber in den Himmel‘, erwarteten sie gemeinsam betend und ohne Medizin das Wunder, das nicht kam. – Beziehungsweise in Form des Todes, der Himmelfahrt, der Kleinen kam …

Sehr interessant, an diesem Beispiel, zu sehen, in welcher Unfreiheit wir alle uns mittlerweile befinden.
Die 13-jährige war noch nicht ‚mündig‘ und die beiden ‚Mündigen‚ wurden straffällig. Also gibt es nur eine einzige ‚richtige‘ Entscheidung. Und das ist die, die das Medizin- Diktat uns seit Jahrzehnten aufzwingt: Behandeln bis in den Tod. – Der DANN ja in Ordnung ist!

Ok, das Mädchen hatte eine Bauchspeicheldrüsen- Entzündung und hätte vermutlich tatsächlich gesunden können.
Aber nicht ausschließlich durch medizinische Behandlung! Und dieses Nichtwissen ist der nächste, von dieser Gesellschaft für normal und rechtens gehaltene, Wahnsinn!
JedeR RohköstlerIn weiß, dass es damit keinerlei Entzündungen gibt. Und was anderes ist Rohernährung als schöpfungskonforme Ernährung!?

Damit sind wir nach dem juristischen und dem medizinischen Wahnsinn beim nächsten Trauerspiel dieses Falles: Selbst Kirchen, Religionsgemeinschaften, Gläubige und Bibeltreue haben sich soweit schon von der Zivilisation ‚einwickeln‘ lassen, dass ihnen jeglicher Klarblick auf Gottes Schöpfung abhanden gekommen ist.

Erst Gottes (Natur-)Gesetze missachten, um dann im Problem- oder Erkrankungsfall nach oben zu ‚plärren‘, bitten, betteln, verlangen, Wunder erwarten oder gar blasphemisch befehlen a la ‚.. gib uns unser …‘, ‚ … erhöre uns ..‘, etc., ist das Dümmste, was wir nur tun können. Denn Gott hat längst all das Seine für uns getan!
Beten muss nicht ausschließlich in der gängig falschen Richtung laufen. Denn er ist ‚oben‘, wir ‚herunten‘ und wir dürfen schon auch einmal hinsehend dankbar sein und interessiert zuhorchen.

Klar hat Gott keine Fehler gemacht in seiner Schöpfung! Klar hat er Krankheiten nicht vorgesehen für uns! Klar war er nicht für die Entzündung der 13- Jährigen verantwortlich.
Aber die Eltern! – Oder die Gesellschaft? Oder die, die Menschen falsch informierenden, Profiteure?

Kann man von mündigen Menschen tatsächlich nicht mehr erwarten, in einer so massiv gleichgeschalteten und manipulierten Gesellschaft, diese so dick übermalte Wahrheit zu sehen?
– Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht!

In jedem Fall hilfreich jedoch, ist auch hier wieder: Einen Fuß in
zu haben

 

 

 


Verkehrte Welt

5. Februar 2020

Köche zerstören Lebensmittel,
Ärzte zerstören Gesundheit,
Medien zerstören Information,
Schulen zerstören Kinder,
Anwälte zerstören Gerechtigkeit,
Wissenschafter zerstören die Wahrheit,
Psychiater zerstören den Geist,
Beziehungen zerstören die Liebe,
Religionen zerstören die Spiritualität und
Regierungen zerstören die Freiheit und das Recht.

 

 

 


Ein Paradies- Gedicht

4. Februar 2020

Vier Früchte blieben uns vom Paradiese
auf unsrer langen Wüstenwanderung,
auf daß durch sie die Kraft des Ursprungs fließe
in tausendfacher Anverwandelung:

Die Liebe lädt in saftigblauer Traube;
die Hoffnung duftet warm wie goldnes Brot;
in bittersüßem Grün neigt sich der Glaube;
die Freude aber lächelt sonnenrot.
(Christina Egan)

 

 

 


Der Generationen- Blick

28. Januar 2020

Google findet unter ‚Generationenblick‘ nichts. das ist schon einmal verdächtig, um nicht zu sagen ‚bezeichnend für diese Gesellschaft‘.
Denn in Zeiten der Egomanie, der Ausbeutung der Ressourcen und der Vergiftung des Planten wird kaum ein Gedanke an nächste Generationen ‚verschwendet‘.

Dabei hat nicht nur Jesus schon davon gesprochen, dass wir die Fehler unserer Vorfahren und die nächsten Generationen unsere Fehler auszubaden haben. Dieser Generationenreigen findet sich auch in neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen (Stephensen J +, Godfrey K +, Barker M + im Lancet 2018,391, 1830–1864).

Will heißen: Wir täten gut daran, unseren Blick wieder etwas zu weiten.
Zum Einen für mehr Demut gegenüber dem, was von Vorgenerationen für uns getan wurde. Zum Anderen mehr Verantwortungsbewusstsein gegenüber den nachfolgenden Generationen an den Tag zu legen.

Es sind keine Zufälle, dass heutige Kinder in immer jüngeren Jahren bereits teils schwerst erkranken!
Das gilt für physische Erkrankungen genauso wie für psychische.
Jedes Kind wird auf den ‚Stapel‘ gesetzt, den seine Vorfahren angehäuft haben. Wobei die Gnade/ Großzügigkeit der Evolution Schlimmstes bereits ausgeschieden hat.
Das heißt, die gewichtigsten Lasten und Benefits kommen immer von den näherliegenden Generationen.
Unsere Eltern sind also unsere ‚wichtigsten Lieferanten‘, wie wir, die, unserer Kinder.

Das heißt, wir haben uns auf unsere Kinder bestens vorzubereiten.
▬▬▬ Nicht nur ab der Geburt.
▬▬▬▬▬▬ Nicht nur erst ab der Schwangerschaft.
▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Nicht nur als Zeugungs- Vorbereitung.
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Nicht nur durch die richtige Partnerwahl.

Für das werdende Kind ist essenziell wichtig
▬▬▬ physisch und psychisch gesunde Vorfahren und
▬▬▬▬▬▬ physisch und psychisch gesunde Eltern zu haben,
▬▬▬▬▬▬▬▬▬ die sich zusätzlich noch auf die Zeugung vorbereiten,
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ die die Schwangere bestmöglich versorgen,
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ die für eine angenehme Geburt sorgen
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ und das neue Leben liebevoll und naturnah willkommen heißen und versorgen.

Momentan befinden wir uns durch unsere Wohlstandsleben, gesundheitlich eindeutig in einer Abwärts- Spirale.
Diese kann aber höchst einfach in eine Aufwärtsbewegung für unsere, als auch unserer Nachkommen, Gesundheit und Glück umgekehrt werden (Kursangebote und Beiträge dazu, demnächst hier).

Natürlich am Besten mit Hilfe von

 

 

 


Geschlachteter Weltfrieden

26. Dezember 2019

Ich bin es kaum noch gewohnt mit ’normalen‘ Menschen und deren Gebräuchen zusammenzutreffen.
Umso tragischer war es heuer beim und rund ums Weihnachtsfest.

Mit welcher Selbstverständlichkeit sogar beim ‚Fest des Friedens‘ ausschließlich von Konsistenzen, Geschmäckern und Zubereitungsarten von Braten, also ermordeten Tieren, gesprochen wird, ist für mich nahezu unglaublich.
Und auch noch vor Kindern! Vor diesen Wunderwesen und Geschenken des Himmels, die nie und nimmer Tiere töten würden!
Die ausschließlich aus Liebe zu ihren Eltern dieses Zeugs essen, das aus getöteten Tieren stammt!

Das heißt aber nicht, dass ich solche Menschen verurteile oder missachte. Nur zu gut erinnere mich mich noch daran, dass ich irgendwann vor Jahrzehnten schon vegetarisch lebte aber den Wahrspruch Tolstoi’s

    Solange es Schlachthöfe gibt,
    wird es auch Schlachtfelder geben

noch immer nicht verstand. Heute kann ich mich diesgezüglich selber nicht mehr verstehen. Ebensowenig wie mich andere heute verstehen, wenn mir in solchen ‚Weihnachtssituationen‘ einfach nur die Tränen runterrinnen …

Jaja, langsam, langsam mahlen nicht nur Gottes Mühlen, sondern sickern auch unsere Gedanken ‚in den Bauch‘ um sich in Gewohnheiten zu mainifestieren …
Oft schmerzlich langsam!
Doch ich bin zuversichtlich. Es wird …