2 Antworten

6. September 2017

Danke für die vielen mails zum gestrigen Beitrag!
Hier meine zwei ‚Generalantworten‘:

1) Ich wähle politisch nicht mehr. Erwarte mir auch nichts ‚von oben‘, sondern lenke lieber selber. Unsere tagtäglichen Entscheidungen und ‚Wahlen‘ sind m.E. die wirklichen Wahlen.

2) Ich habe, weder für diese, noch irgendeine politische Wahl, ein ‚Rezept‘. Ich glaube auch nicht, dass es für eine Wählerherde, in der sich kaum jemand noch an die unfassbaren Desaster der letzten schwarz- blauen Regierung, die wir heute noch abbezahlen, erinnert und die sich nun anschickt dieselben Parteien, die auch die letzten Jahre versagten, als wär nichts passiert, wieder wählen werden, gar kein Rezept geben kann.
Außer: – nicht lachen! – naturrichtige Ernährung.
Damit stellt sich nicht nur ein breitbandigeres, im Sinne von sinnlicheres Weltbild ein, sondern es entwickelt sich auch das Antoine de Saint-Exupéry’sche ‚Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar‘, das sehr lebenshilfreich sein kann.
Ist aber, wie wir alle wissen, ein Minderheitenprogramm und kein Generalrezept.

 

 

 

Advertisements

Krebs- versus Fritten- Kultur

1. September 2017

Man fasst es einfach nicht!
Seit den 1930er- Jahren ist wissenschaftlich eindeutig die Schädlichkeit von Koch- gegenüber Rohkost belegt.
Und jetzt – 2017! – läuft diese unsägliche ÖVP Sturm gegen eine EU- Verordung, die

Nein! Nicht, die Kochkost abschaffen will!
Nein! Auch nicht bloß die allerverbranntesten Nahrungsmittel verbieten will!

Nein, die EU möchte bloß zu dunkle Pommes verhindern!
Also eine Maßnahme die kaum noch den Hauch einer ‚Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass‘- Einstellung mitbringt.
Selbst DAGEGEN zu sein und von Pommes- KULTUR(!) zu schwadronieren, disqualifiziert sich m. E. von selbst. Die Wähler mögen uns demnächst von derartiger ‚Kultur‘ bewahren …

Also, alles beim Alten! Es wird weiterhin profitabel behandelt, operiert, chemosiert und um Jahre zu früh gestorben.
Ach, ist das schön, von sooo ‚revolutionären Neuerungen‘ nicht verunsichert zu werden …
Mahlzeit!

 
PS: Lesern denen diese Wahnsinnsdosis noch zu gering war, kann ich gern ein paar Zähne zulegen. Ich hab da ein wirklich unglaubliches G’schichterl das demnächst erscheint …

 

 

 


Das absolut beste Wasser

15. März 2017

Du hast sicher schon einmal wirklich gutes Wasser getrunken! Ach, was sag ich ‚getrunken‘!?
Wirklich gutes Wasser trinkt man nicht!
So wirklich gutes Wasser zelebriert man!

Trotz allem muss ich Dir sagen. ‚Du hast hochwahrscheinlich bloß ein mäßig gutes Wasser getrunken‘! Eventuell sogar totes Flaschenwasser das bloß mit etwas Pipapo an Werbung und Hochpreis zur Köstlichkeit gepuscht wurde. Oder ein Gebirksbachwasser, das meist erfrischend und lebendig aber häufig auch hart ist. Oder wenn Du Dich schon einmal mit der Filterung und Wiederbelebung von Leitungswasser befasst hast … Ein wenig erfolgreiches Unterfangen …
Ich spreche heute von bestem Wasser, das von ‚Freunden‘ liebevoll und haarfein ausgewählt und sozusagen ‚gesiebt‘ wurde!

Birkenwasser!
Jetzt ist die richtige Zeit Birkenwasser zu zapfen!
Ok, genaugenommen klauen wir es. Denn die Birken wollen daraus beste Knospen und Blätter, die Schlaue ihnen dann auch wiederum klauen, entstehen lassen …
Doch eine derartige Köstlichkeit ‚darf‘ man sich praktisch nicht entgehen lassen!

Ich schreib das aber nur im Vertrauen, dass Du das verantwortungsbewusst und in kleinem Maße machst und danach die Verletzung der Birke wieder ‚verarztest‘ um unnötiges ‚ausbluten‘ zu verhindern.
Leute, dieses Wasser ist einfach wunderbar!
Genießt es!

 

 

 


Zauberbreie

13. Dezember 2016

Hier eine kleine Fortsetzung meines gestrigen Zaubertrankes bzw. eine weitere Erfolgsmeldung meiner derzeitigen Säuerungs- Orgie 😉
Du kannst neben den erwähnten Zaubertränken, Sauerkrauten und milchsauer eingelegten Gemüsen auch alle möglichen Muse und Breie versuchen zu milchsäuern. Es werden köstlichste Joghurte daraus.
Mein bisheriges highlight war das Vermixen und Warmstellen von Quinoakeimlingen. Es entstand nach 2 Tagen eine selten leckere säuerliche Creme, die nur noch zweier reingemixter Dateln bedurfte um mich förmlich in einen Genuss- Rausch zu versetzen.
Doch auch ein, um eine Handvoll Sonnenblumenkerne ergänzter, Wildkräuter- Smoothie Rest, kurz durchgemixt und warmgestellt, war nach einigen Stunden angenehm säuerlich. Mit der Restsüße und -Würze des Smoothys, eine herrliche Geschmacks- Kombination!

Bei meiner derzeitigen Begeisterung für milchsauer Vergorenes erübrigt es sich ja fast schon zu erwähnen, dass meine Salatdressings im Winter praktisch immer vermixte Sauerkraute, Kimschis oder andere milchsauer eingelegte Gemüse oder Wildkräuter beinhalten.
Mein diesbezüglich absolute Favorit war der leider schon zusammengefutterte milchsaure Bärlauch. Sein Geruch war während der Gärzeit so ‚umwerfend‘ dass ich ihn schon entsorgen wollte. Seine letzten Reste aber kratzte ich fast wie ein Süchtiger aus dem Glas 😉

Falls Du nun ebenfalls Lust auf milchsaure Experimente bekommen haben solltest wünsch ich Dir viel Freude und Erfolg damit!

 

 

 


Zaubertrank

12. Dezember 2016

Jetzt ist doch wieder die Zeit des Keimens!
Ich hoffe, Du machst das regelmäßig und genießt diese ‚kleinen Vital- Dingerchen‘ mindestens so sehr wie ich.
Wenn ja, kannst Du Dir Dein Winterangebot gleich um ein weiteres Wunder erweitern!

Fermentierte Säfte!
Fermentierter SaftDazu braucht man bloß irgendetwas Organisches in ein größeres, 1l- z,B. Glas zu geben, abdecken und einige Tage warm stehenlassen. Irgendwann steigen kleine Bläschen auf und es beginnt wundervoll säuerlich zu duften. Und schon ist der Zaubertrank fertig!

Man kann zur Befüllung Wildkräuter, Obststückchen, Gemüse oder auch gekeimte Körner verwenden. Oder auch all das zusammen. Der Experimemtierfreude setze ich keine Grenzen. Oft nehm ich auch das ‚Spülwasser‘ des Blenders vom letzten Wildkräuter- Smoothie.

Im Prinzip ist es dasselbe wie Sauerkraut machen oder milchsauer einlegen (siehe Was noche ich im Winter). Nur mit weitaus weniger ‚Material‘.

Die wunderbare Dr. Ann Wigmore die durch ihre eigene Krebserkrankung zur Heilkraft der Natur fand, nannte diese Säfte ‚Rejuvelac‘, also ‚Wieder-Jugend-Wasser‘.

Man kann als Starter auch einen Löffel Sauerkrautsaft dazugeben. Ich brauch das in meiner Gegend nicht. Da scheinen immer genug Milchsäure- Bakterien in der Luft zu sein.

In der Literatur findet man bezüglich gesundheitlichem Wert von hymnischen Lobpreisungen bis ‚wertlos‘ alles. Mir ist das wurscht! Es schmeckt einfach geil!  zwink

Lass Dir dieses wirklich leckere Getränk nicht entgehen!

 

 

 


Der kcal- Schwachsinn

8. Dezember 2016

kcalEinmal schon schrieb ich über dieses Thema (Veraltete Ernahrungslehre)
Nun wurde ich wieder auf sehr angenehme Weise daran erinnert. Ich bekam ein schon sehr lange für verschollen bzw. unwiederbringlich verlorenes Buch von Galina Schatalova zurück, blätterte es durch und wurde daran erinnert wie erstaunt ich damals war, als ich erstmals las, dass sie mit ihren Klienten und Patienten wochenlange Wüstenwanderungen unternahm, mit Tagesrationen von nur 400- 500kcal.
Ich überschlug meine jetzige Energieaufnahme und kam – obwohl vermeintlicher ‚Vielfraß‘ – auf eben diese Menge. Und das ganz selbstverständlich, unaufgeregt und unbedacht    zwink

Diese Erinnerung ist nur vergleichbar mit einer Geschichte die fast 30 Jahre zurückliegt. Ich kam damals mit meinem Sohn von einem Alternativarzt zurück, der ihm eine ‚Diät‘ aufgeschrieben hatte, die alle Frauen der Verwandtschaft zusammenlaufen und die Hände ringen ließ: ‚Ja, was bleibt denn dann noch zu essen für diesen Buben? Der verhungert noch!‘
Ein paar Jahre später waren wir zufriedene, satte und gesunde Rohköstler und konnten nur mehr lachen über diese damalige Aufgeregtheit.

 

 

 


Antioxidantien

7. November 2016

Jaja, ich weiß, Ihr wisst, Antioxidantien sind die Gegenspieler der freien Radikalen die uns schneller altern lassen. Soweit so gut ‚durchgequirlt‘ von den Medien.
Die Wirksamkeit der Antioxidantien werden in ORAC- Werten (Oxygen Radical Absorbance Capacity) angegeben.
Hohe ORAC- Zahl bedeutet viele Radikale plattzumachen. Niedrige ORAC- Werte bezeichnen ‚Radikalen- freundliche‘, für uns also weniger günstige Nahrungsmittel.

In der Praxis reichen die ORAC- Werte von 200- 300.000 (Zimt, Kurkuma, Nelken, Kümmel, etc.) bis zu 100- 200 (Gurke, Melone, Zucchini, etc.), was nicht heißt, dass Letztere ungesund oder unwichtig für unsere Ernährung wären.

Wert, sich zu merken sind bloß die ersten paar Spitzenreiter der ORAC- Tabelle:

Nelken 290.000
Zimt 270.000
Oregano 200.000
Kurkuma 160.000
Acai- Beeren 100.000
Traubenkernmehl 100.000
Kümmel   77.000     Alle Gewürze in getrocknetem Zustand!  
Petersilie   74.000
Basilikum   68.000
Bitterschokolade   50.000
Curry   49.000
Ingwer   29.000

Du siehst schon, die Gewürze haben’s in sich!
Die verströmen sich nicht zufällig so gern. Sie wollen uns aufmerksam machen auf sich, wollen uns anlocken, wollen uns helfen.
Und damit können wir sagen: Das Würzen aller Gerichte schafft nicht nur kräftigere, würzigere Geschmäcker, sondern verringert auch die Anzahl unserer freien Radikalen.