Boooooaaaaahhhhhh geil!

6. Januar 2018

Durch die Erfolge meiner, im heurigen Nichtwinter wieder vermehrt aufgetretenen Fermentations- Orgien musste ich irgendwann den uralten Cracker- Artikel um fermentierte Cracker ergänzen.

Obwohl diese schon selten genial schmecken und noch besser duften, hat mir der Zufall diesen Genuss jetzt nocheinmal getoppt:
Mein letzter Teigansatz duftete nicht ganz so verführerisch wie gewohnt. Also mixte ich kurzentschlossen etwas Sauerkraut und mischte es in den Leinsamen-, Sonnenblumenkern-, Kürbiskern-, Sesam- Teig und ließ das Ganze noch ein paar weitere Tage warm stehen.
Nun sind die Cracker fertig. Und genau auf sie bezieht sich die heutige Überschrift! Einfach genial!

Durch meine vielen Fermentationsversuche weiß ich, dass das ganze zu komplex ist, um reproduzierbare, das heißt, die immer gleichen, Ergebnisse zu erhalten. Deshalb kann ich für diese Sauerkraut- Cracker auch kein wirklich verlässliches Rezept angeben. Allein schon, weil das verwendete Sauerkraut (mit Brennesseln) diesmal auch anders schmeckte, als sonst.
Aber ich möchte alle ermuntern in diese Richtung zu experimentieren. Man kriegt – wenn man nicht allzu ängstlich ist oder lieber die immer gleichen Ergebnisse hat – ganz wunderbare Überraschungen geliefert.
In diesem Sinne, diesmal nicht nur

paradise your life

sondern auch

fermentize your life!

 

 

 

Advertisements

Wirklich lustig …

12. Dezember 2017

.. so manche blog- Tage!
Obwohl meine Fermentationsbeiträge schon etwas zurückliegen, bekam ich kürzlich innerhalb von einer Stunde zwei Kommentare dazu. Ein positiver, dass es jemand probieren möchte und ein … naja, fast schon wütender, ,it Inhalt, was ich mir einbilde so Unnatürliches als paradiesisch zu ‚verkaufen‘.
Da es vielleicht auch andere interessieren könnte und ich ‚böse‘ Kommentare nicht freischalte, hier vielleicht allgemein:

Es gibt in der Natur absolut nichts, das NICHT von Mikroorganismen ‚bearbeitet‘ würde.
Ob etwas verfault, fermentiert oder von Pilzen zerlegt wird: Alles wird aufgearbeitet.
Einiges davon ist für uns bekömmlich, einiges eher nicht.
Fermentation ist nur deshalb – für uns – ein Sonderfall, weil es sich um Milchsäure- Bakterien handelt, die in der Luft herumschweben und damit in unser Fermentationsgut als auch in unseren Darm gelangen. Man könnte auch sagen, sie ‚vorverdauen‘ uns dieses Nahrungsmittel.
Auch manche Schimmel- oder Faulstellen schmecken gut und sind essbar. Die Entscheidung kann man getrost unserer Nase und dem Geschmacksinn überlassen.
Auch Verpilztes – bekannt vom Camembert – schmeckt oft köstlich.
Also, wir befinden uns mit all den mikrokleinen Mitmampfern in bester Gesellschaft
Wohl bekomm’s!

 

 

 


Herr Lehrer Glyphosat

5. Dezember 2017

Schon 8 Beiträge über diesen unsäglichen Chemie- Mist gibt es bereits auf diesem blog, sagte mir eben die Suchmaschine.
Dennoch fehlt noch ein nahezu unglaublicher Aspekt.
Ein Aspekt der zeigt, WIE wahnwitzig egozentriert und zivilisationsverdummt wir bereits sind.
Das heißt, auch für Glyphosat gilt, was für alle Ereignisse, Vorkommen und Eindrücke gilt:
Sie könnten und sollten unsere Lehrer sein!
Denn alles von uns Erschaffene, trägt unsere Handschrift, unsere Einstellung, unsere Gedanken. Keines unserer Produkte konnte entstehen ohne unser Zutun.
Tun wir aus kranken Gedanken heraus Unsinniges oder Schädigendes, ist es UNSER Werk und will uns zeigen, was bei UNS schief hängt.

So geht es bei der aktuellen Glyphosat- Diskussion und Berichterstattung praktisch ausschließlich darum, ob dieses Zeugs (bei uns) nun Krebs verursacht oder nicht.
Doch es geht nicht nur um uns!
Da werden Mitwesen plattgemacht, die auch gerne leben! Mitwesen die schon länger diesen Planeten bevölkern als wir. Mitwesen, die wichtig sind für ein gesundes Gleichgewicht in der Natur. Mitwesen die uns erfreuen könnten und sollten! Mitwesen die unsere Lehrer sein könnten. Denn sie kommen ohne Kriege, Morde und Gift- Attacken wunderbar durch’s Leben.

Wir hingegen vernichten, nur weil wir uns einbilden, minderwertiges Gewächs ‚produzieren‘ und essen zu müssen, alle anderen Kräuter!
Das ist soooo unglaublich …
Einfach zum Schreien …
Weizen z.B. ist eines der ‚leersten‘ Nahrungsmittel, während viele der sogenannten Unkräuter nur so strotzen vor Inhalts- und Vitalstoffen!
Unglaublich! Wir nutzen unser Großhirn und Jahrtausende an Zivilisation, um das Minderwertige zu schätzen und das Wertvolle zu vernichten!
Doch selbst wenn es umgekehrt wäre, hätten wir dennoch nicht das geringste Recht, andere und anderes zu vernichten!

All das will uns das Glyphosat zeigen!
Wir könnten durch das, vom Glyphosat uns Gespiegelte z.B. auch lernen, dass wir
auf das falsche Ernährungspferd gesetzt haben,
die Fauna verarmen,
die Flora verarmen und
penetrant bescheuklappte, herzlose Egomannen sind

Aber nein! Alle, alle ‚maßgeblichen‘ – vermutlich bezahlten oder kurzsichtigen – Institute halten es für ’nicht Krebs- erregend‘ und somit machen wir weiter, dumm, wie bisher.
Die Menschen sind noch immer viel zu ‚verschlafen‘, die EU hat entschieden, Lobbyisten und Profiteure reiben sich die Hände, der Bauernbund freut sich und Schmetterlinge, Bienen, Heilpflanzen, natürliche Abwechslung und Vielfalt, und Menschen sterben, sterben, sterben …

 
PS: Vom Inhalt des heutigen Adventkalender- Fensterchens können wir auch etwas lernen!

 

 

 


Ein Unrecht zieht das nächste nach sich …

28. November 2017

… jede Dummheit zieht die nächste nach sich.
Warum z.B. haben wir ein Glyposat- Problem? – Übrigens, wer noch immer nicht wissen sollte welcher unverantwortliche Wahnsinn bei diesem Thema abgeht: Bitte schau Dir dieses Video an:

Also, warum haben wir dieses Glyphosat- Problem?
Weil die Bauern nicht mehr kleinräumig und handwerklich, sondern mega- agrarindustriell arbeiten wollen!
Wieso können die sich das ‚leisten‘?
Weil mit ihren Produkten ‚Nutz’tiere gefüttert werden und ein übersättigter Markt beliefert wird.
Und warum werden mit besten Agrarprodukten Tiere gefüttert obwohl das 10- 15x soviel Ressourcen kostet als wenn die Menschen gleich die Agrarprodukte essen würden?
Weil die Menschen entgegen tausender belegter Studien kindlich an ihrem Mama- Happahappa, das nun einmal großteils Fleisch beinhaltet, festhalten.
Und wieso wird mehr in den Markt geliefert als gebraucht würde?
Weil die Konsumenten fast schon mehr wegschmeißen als verzehren!
Warum hängen die Menschen so sehr am Fleisch und am ‚Nur-ja-genug-Haben‘?
Weil sie Angst haben!
Und warum haben sie Angst?
Weil sie lieblos wie nie zuvor in den Jahrmillionen der Evolution aufwachsen mussten.
Wieso ‚lieblos‘?
Weil es heutiger Zeitgeist ist, Babys lieber in Designer- Kleidung und Bettchen zu stecken und möglichst schnell wegzugeben, anstatt liebevoll deren Urbedürfnisse zu befriedigen. Also kurz gesagt: ‚Gesellschafts- und Profit- evozierte Dummheit!‘

Tja, that’s it!
So einfach und doch so schwierig aufzubrechen ist diese Situation.

Das war nur EIN Beispiel!
Ähnliche Ursachen- Ketten könnte man mit Autos, mit Mode, mit Karrieren, und, und, und genauso bilden,
– und würde zu dem immer selben Schluss kommen …

 

 

 


Bei uns daheim …

13. November 2017

 


 

 

 


Martini- Gansl

11. November 2017

Und wieder einmal ist heute ein Bedenktag, an dem mit verharmlosenden Begriffen, Katholen- Legenden, geschönten Bildern, Berufung auf Traditionen, Qualität, Bio, Kulinarik, etc. verschleiert wird, dass ‚Zivilisation’smensch just for Gaumenkitzel Millionen wunderbarer Wesen erst quält und dann ermordet …
Vielleicht mag ja jemand zu seinem heutigen Ganslessen ‚Das Gänsekind Martina‘ des Nobelpreisträgers Konrad Lorenz, der mit der Beobachtung und Erforschung dieser wunderbar liebenswerten Wesen sein Leben verbrachte, als Beilage mitnehmen …

 

 

 


Sternebrot

5. Oktober 2017

Seit mehr als 2000 Jahren gibt es das Essener- Brot, das man, soferne man außer Acht lässt, dass der Mensch kein Granivore (Körnerfresser) ist, als gesund bezeichnen könnte. Es wird nicht über 42°C erhitzt, also gebacken. Dadurch bleiben Biophotonen, Enzyme, Vitamine, Eiweißstrukturen, also praktisch alle Vitalstoffe erhalten.
Zudem werden die Körner vor der Verarbeitung angekeimt, was ihren Wert und die Bioverfügbarkeit steigert, sie nahrhafter und ernährungsphysiologisch günstiger macht und die schädlichen Enzymhemmer (Enzyminhibitoren) abbaut.
Was sich daraus bis heute entwickelt hat wird immer noch Brot genannt, hat mit dem ursprünglichen Lebensmittel aber nichts mehr gemein. Im Gegenteil, es gibt hunderte, wenn nicht tausende Arbeiten und Beobachtungen die die gesundheitlichen Nachteile dieser heutigen, gebackenen Brotsorten zeigen.

Nun haben wir die Wissenschaft, die bekanntlich zwar am Geld- Tropf der Wirtschaft hängt, aber wenn, dann ja doch ordentlich arbeiten müsste, möchte ‚kleiner Mensch von der Straße‘ denken.
Denken wir aber nur!
Diese Wissenschaft, genauer gesagt die Hochschule Joanneum in Graz, hat sich mit seinen Studenten die Aufgabe gestellt ein gesundes, Kinder ansprechendes, Brot zu entwickeln und die Rezeptur der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen.

Ich machs kurz, sonst wird mir schon beim Schreiben schlecht:
Eine Sternenform und (mittels Kurkuma) gelbe Farbe ist ihnen eingefallen!
Nicht EINER der oben genannten, bestens belegten gesundheitsfördernden Punkte wurde berücksichtigt, geschweige denn mit eingearbeitet!
Und diese Leute werden – und das nichtmal schlecht! – von Dir und mir, von uns allen, auch vielen Eltern, bezahlt!

Somit gilt für Sternenbrot, was auch für Gemeinden und Schulen gilt: Soferne ‚GESUND‘ draufsteht, mach einen grooooßen Bogen um sie!

– Und mach Dir und Deinen Kindern einfach, im wahrsten Sinn des Wortes, Dein Brot selber: Unser tägliches Brot

Falls Du noch mehr der längst bekannten Grauslichkeiten über herkömmliches Brot wissen willst, guck Dir diesen Uralt- Artikel an: Leben ohne Brot …
und

paradise your life!