Haben unsere Kinder ein Glück …

6. Dezember 2021

… dass sie aufgrund neuer religiöser Liberalität nun nur mehr reduziert dieses schrecklichen neuen Nikolos ansichtig werden müssen.

Doch andererseits ist klar, dass auch Nikolos mit der Zeit gehen müssen.
Die neue Religion ist nun einmal CORONA.
– Oder? Kennst Du noch einen Pfarrer, der mehr auf Gott als auf CORONA- Vorschriften hören würde?

Spannend wird nur die Frage, ob er Mundschutzmasken, Ausgangs- Vorschriften oder Impfspritzen in seinem Sack hat.
– Für Eier ist da ja ohnehin kein Platz mehr      

Doch zumindest den Mundschutz hat er pflichtgemäß an!      

Liebe Leute, neben diesem Klamauk, wünsch ich Euch allen einen wirklich, wirklich frohen, im Sinne von lebendig und


 

N i k o l o !


 
 
 


Ich spinne bloß so rum …

2. Dezember 2021

Es könnte allen gut gehen.
Es könnten alle genug für ein gutes Leben haben.

Doch was haben wir?
Hunger, Ungleichheit, Superreiche!

Warum besteht diese Ungerechtigkeit?
Weil WIR sie genau SO wählen!

WIR arbeiten für diese ‚Leute‘ unterbezahlt!
WIR kaufen deren Produkte überbezahlt!
WIR dulden diese Ungerechtigkeit seit Jahrzehnten!

Sieh Dir an, wieviel in den letzten Jahrzehnten rationaisiert wurde!
Ich selber hab es als Techniker erlebt: Als ich begann, saßen 100 Frauen an einem 100m langen Tisch und schoben sich schwere zu bearbeitende Geräte zu und wurden von einem Meister von einer erhöhten Plattform aus überwacht. Als ich nach 25 Jahren ausschied lief derselbe ‚Laden‘ fast vollautomatisch – rund um die Uhr – mit 3(!) Leuten!

Und das Geld, das diese Maschinen einsparen wurde auf alle Entlassenen aufgeteilt?
Nein, das streifte EIN Unternehmer ein!

Und das konnte und kann er nur durch uns, die wir da mitspielen, indem wir in seinen Firmen mitarbeiten und diese asozialen Machenschaften durch Kauf finanzieren.

Dabei wäre es ein Einfaches, dauerhafte, faire Produkte gemeinsam zu produzieren.
Bleibt bloß noch die Frage, wann wir RICHTIG abstimmen!      

Gell, das sind ‚bloß Hirngespinste‘!?      


 
 
 


Verzweifelt wegen 2G?

22. November 2021

Man kann diese Situation jetzt, jedoch auch wie eine Neu- oder Wiedergeburt sehen!      

Sich die alte, die Vor- CORONA- Zeit zurück zu wünschen ist ähnlich einer Sehnsucht nach dem goldenen Käfig, während man im Freien sitzt.

Vielleicht brauchten viele von uns diesen Stupser, um endlich eine Hamsterrad- Welt zu verlassen, die noch nie gesund war.
Eine ungerechte Welt, in der die Reichen millionenfach wohlhabender sind, als die, die diese Vermögen erarbeiten. Oder kennst Du jemanden, der millionenfach intelligenter, schneller, geschickter ist als Du? – Vielleicht doppelt so schnell, dreimal so geschickt … Aber millionenfach!? Allein diese Überlegung sollte doch bereits allen verdeutlichen wie grotesk diese alte Welt war, welche Schlafschafe wir waren, das nicht zu durchschauen!

Oder unser aller Bequemlichkeit! Sich in ein winziges Erwerbsegment reinspezialisieren zu lassen! Sich darauf zu verlassen, dass die Baufirmen unsere Wohnungen schon ordentlich bauen werden, die Brote schon das Richtige enthalten werden, die Ärzte schon das Richtige tun werden, die Lehrerinnen schon das Richtige lehren werden …

Nichts davon ist passiert! Alle waren bloß hinter Profiten, hinter unserer Kohle, her! Niemand hat sich um das Wohl der Konsumenten gekümmert.
Ja, ich erlebte sogar selber die Schizophrenie mit, in der Firma mitzuhelfen die Kunden abzuzocken, um dann draußen als Konsument abgezockt zu werden …

Und jetzt? Was ist das Ergebnis dieser Faulheit, dieser ‚die werden es schon richten‘- Einstellung?
KeineR hat auch nur den Hauch eines Schimmers was ein Virus ist, keiner schafft die paar Mausklicks zur Statistik Austria, um zu sehen, dass wir nie eine Corona- Übersterblichkeit hatten, alle vertrauen einzig den korrupten Medien, Wissenschaftern und Politikern …

Genau diese von uns genossene Bequemlichkeit hat uns zu den Deppen gemacht, die sich diese Vera…. redlich verdient haben.

Doch Schluss mit diesem negativen, aber ehrlichen Blick, der kurz sein musste. Aber nun ‚auf zu neuen Ufern‘!

An uns liegt es nun, uns eine neue Welt zu gestalten, eine Welt in der sich die Menschen nahe sind, sich wertschätzen, eine Welt des Verstehens und der Liebe, eine Welt des lebendigen Lebens, des Miteinanders. Schluss mit ‚Geiz ist geil‘ und anderen Infamitäten.

Auch hier wieder ‚muss‘ ich dem blog- Thema nachkommen: Bitte, wenn vermeintlich ‚dumme‘ Tiere es schaffen, lebenslang gesund zu sein, friedlich zusammen zu leben, Junge, ganz ohne Schulen für das Leben zu ertüchtigen, lebenslang ‚Urlaub‘ haben, … dann sollte das die ‚Krone der Schöpfung‘ doch wohl auch schaffen.

Wenn nicht: Ein verstohlener Blick, wie die, uns ‚Nächsten‘, die Bonobos das machen, ist erlaubt      

Übermorgen, mehr zu diesen Aufbrüchen …


 
 
 


Das seltsame Tagebuch

13. November 2021

Manche Menschen führen ein Tagebuch. Man kann so einiges daraus lernen. An Gutes erinnert man sich beim Nachlesen gerne, aus damals schlecht gelaufenem kann man lernen und es nun besser machen.

Es gibt verschiedene Arten von Tagebüchern. Umsatztagebücher sind für Gewerbetreibende, Garten- Tagebücher für Gärtner nahezu unverzichtbar.

Eine Art von Tagebuch möchte ich Dir gerne vorstellen, das Du vermutlich noch nicht kennst. Es hat den Vorteil, dass es ausschließlich Positives, also Erfreuliches enthält und Dich beim Auffinden von Erfreulichem fördert, ja es sogar fordert. In Summe kannst Du bald auf ein Heftchen voller Lebensfreude zurückblicken bzw. -blättern.

Das Dankbarkeits- Tagebuch!

Ich hab eine Zeitlang Bekannte und Klienten gefragt wofür sie dankbar sind. Da gab es förmlich Übersprudelnde genauso wie Menschen die schon mit der Benennung von nur einem gefordert waren.

Egal zu welcher Gruppe du gehörst: Kauf Dir ein kleines Heftchen, verzier es ev. schön und schreib, je nachdem, was für ein Typ Du bist täglich eine gewisse, Dich fordernde Anzahl von Schönem, von etwas, für das Du dankbar bist, das Dir Freude macht, ein.

Ich garantiere Dir, es wird Dein Schaden nicht sein. Ganz im Gegenteil!


PS: Ganz wichtig! Nicht am PC oder Tablet! Schreib mit der Hand! – Übrigens, von asiatischen Kindern, die gar nimmer handschreiben lernten sind bereits erste – katastrophale! – Ergebnisse bekannt. Dennoch noch immer Computer schon für die Kleinsten zu forcieren, kann man damit nur mehr ‚dumm‘ oder ‚verbrecherisch‘ nennen.


 
 
 


Was hatten wir Spaß …

11. Oktober 2021

… als wir vor vielen Jahren,

answer_good … als Kinder noch, uns jeden Sommer am Teich trafen um dort völlig frei herumzutollen, -plantschen, -tauchen, – springen …
answer_bad_kl Ist es, im heute üblichen, eigenen Pool in jedem Garten, allein auch so lustig?

answer_good … uns jeden Winter am zugefrorenen Teich trafen, ihn gemeinsam vom Schnee befreiten und dann dort flitzten. Ein Mädchen, das eingebrochen und völlig durchnässt war, wollte nichteinmal heimgehen, da es sonst nicht mehr wiederkommen hätte dürfen. – Es erkrankte NICHT!
answer_bad_kl Heute will, durch diese durchjudizierte Rechtssituation, weder der Eigentümer die Verantwortung übernehmen und verbietet jegliches Eis- Betreten, noch haben die Kinder durch diese Alljahreszeiten- Rollerskates Lust auf ein Zufrieren zu warten. Und wenn, dann doch viel lieber auf – mit enormem Energieaufwand angelegten – künstlichen Eisflächen!

answer_good … auf dem Schul(fuß)weg Abenteuer sondergleichen erlebten
answer_bad_kl Ob das heutige ‚Zur-Schule-gefahren- Werden‘ auch so lustig und aufregend ist!?

spielendeKinderanswer_good … im nahegelegenen Wald oft den ganzen Tag für unsere Mütter ‚verschwunden‘ waren
answer_bad_kl Ob heutige Kinder von Helikopter- und Überwachungseltern ähnliche Selbsterfahrungen machen?

answer_good … sogar immer wieder mit Grippe, Kinderkrankheiten o.Ä. darnieder lagen und liebevoll umsorgt und von alleine wieder gesund wurden.
answer_bad_kl Ob heutiges Durchgeimpfe ähnlich immun- und selbstvertrauenstärkend wirkt?

answer_good … jederzeit heimkommen und eine liebevolle Mutter vorfinden konnten.
answer_bad_kl Ob heutige akademische Elemental- und Schulpädagogik ähnlich herzensbildend wirkt?


Mich gibt es noch!

11. September 2021

Oder besser gesagt gibt es trotz aller Kritik ‚am System‘, an der Offizial- und Profit- Medizin, an all den mainstram- Medien und der Regierung, immer noch!

Ich bin nun schon fast 10 Jahre hier bloggend aktiv und habe viele Mitblogger kommen und gehen gesehen.

Weißt Du, warum es mich noch immer gibt, warum Du mich in dieser unvergleichlich hinterfotzigen Zensurzeit noch immer lesen kannst?

Weil

    a) kaum mehr gelesen, primär nur mehr (Video) geguckt wird und deswegen

    b) ich nur ein paar hundert bis tausend tägliche Leser habe.

Das heißt, wir tun ‚denen da oben‘ nicht nur nicht weh, sondern werden nicht einmal bemerkt.

Youtuber aber, die praktisch dasselbe sagen, haben innerhalb von Stunden hunderttausende Klicks, fallen dadurch den Zensoren auf und sind innerhalb von Stunden auch schon gesperrt.

Soll ich mich nun freuen, nicht gesperrt zu werden oder enttäuscht sein, so ‚wenige‘ Leser zu haben?

Weder noch!      

Ich denk mir, das ist – ganz ungewollt – die ideale Strategie, um nicht zu sagen genau diese Guerilla- Strategie, die diesen ‚Gangstern‘ ebenso erfolgreich beikommen könnte wie einst die Vietnam- Guerillas der amerikanischen Überüberübermacht.

Sozusagen viele, gut vernetzte, aber unauffällige Kleingruppen, die wichtige Informationen weitergeben und so an einer großen Bewegung mitarbeiten.

Und dafür danke ich Euch allen!

Das Geniale daran: Gerade mit tut ja jeder sofort ganz Wunderbares für sich selber, um genau mit demselben langfristig auch etwas für die Gemeinschaft, und damit wiederum auch für sich, zu tun!


 
 
 


Sprich DU

4. August 2021

Ja! Sprich in wichtigen Momenten nicht deutsch, nicht englisch, nicht türkisch, was immer …
Sprich Deine Sprache! Deine ureigendste ‚Ursprache‘!
Sprich DU!

Wir müssen wissen, dass all unsere Sprachen von unseren Vorfahren entwickelt und übernommen wurden.
Es ist natürlich ganz wunderbar, dass wir dieses Erbe nutzen dürfen und die Vorteile davon, uns konkreter und präziser ausdrücken zu können, als mit einfacher, lautmalerischer, gestischer ‚Affensprache‘, schätzen dürfen.
Dennoch kommen aus uns selber oft tiefere Gefühle, Wahrheiten und Intuitionen, die sich mit Worten nicht ausdrücken lassen.

Wenn Du magst, versuch es einmal ganz für Dich allein. Denke an eine sehr gefühlvolle Situation und stell Dir vor, Du würdest sie nicht mit Worten sondern mit und in Deiner ‚Fantasiesprache‘ ausdrücken.
Das können Fantasielaute, Gesten, Blicke, Berührungen, Schreie, Gesumme,, Geächze, Gestöhne, Singen, Brummen, Wortaneinanderreihungen, Silben, Gerappe, Gehauche … sein.

Ja! Genier Dich nicht! Probier es!
Hauptsache ist, dass Du Dich dabei völlig ehrlich und unverstellt direkt ausdrückst.

Worte sind bereits sehr ‚kompliziert‘ und ‚weit vom Stamm‘ des ‚Kommunikationsbaumes‘ entfernt; sozusagen die feinen Ästchen, die nie ausdrücken können, was der Stamm meint …
Spür selber nach oder probier es für Dich aus, wie Du Dich am besten völlig ehrlich und ‚unzivilisiert‘ ausdrücken kannst.

Es ist auch eine wunderbare Partnerschafts- Übung sich eine Zeitlang nur gestisch/ animalisch/ körpersprachlich zu verständigen.
Ja! Es klingt unglaublich, doch jedes Stückchen weg von der Dualität, die nun einmal wortgebunden ist, ist eine Wohltat, ein Segen. Wir brauchen dazu bloß unsere alten Muster, Gewohnheiten und Hemmungen abzulegen.

Es ist zum Beispiel im ganzen Tierreich völlig normal und war es auch Jahrmillionen lang für unsere Vorfahren, Zuneigung und Nähe durch Ablecken und/ oder Streicheln auszudrücken.

Bedenke: All die Tiere weltweit sprechen keine Sprache in unserem Sinne und finden dennoch die richtigen Partner, leben erfolgreich ihre Leben, ‚erziehen‘ ihre Jungen zu lebenstüchtigen Wesen und haben keinerlei Probleme mit Drogen, Konflikten, Trennungen, Nöten …

Oder Kräuter und Bäume! Sie haben keinerlei Sprache in unserem Sinne und leben, vermehren und kommunizieren dennoch bestens und helfen vielen anderen Wesen. Einschließlich uns Menschen. – Sofern wir ihre Hilfe annehmen …


In diesem Sinne:


 
 
 


Nichts wie weg vom Verstand!

1. Februar 2021

Ist Dir noch nie aufgefallen, dass

alle Probleme vom Denken her kommen?

       Und alles Glück aus dem Nichtdenken und pures Gefühl sind?

              Also warum hängen wie so sehr an diesem Denken?

Warum zwingen und locken wir sogar unsere Liebsten, unsere Kinder in diese Falle?
Stehen wir nicht ganz verzückt vor ihnen, wenn sie eben noch NICHT denken!? Wenn sie noch so wunderbar ‚unschuldig‘ und reines Sein sind?
Und dennoch machen wir sie zu den erbärmlichen Figuren, die wir selber sind …

Klar hat es den Anschein, dass unser Verstand, unser Denken uns weitergebracht hätte. Nur wohin ist ‚weiter‘?! Wir nennen es gerne Fortschritt. Ich sehe es im Sinne von Fort- Schritt. Fort vom Paradies!

Ich habe es an mir selber erlebt, der ich high tech- Entwickler war und ich habe es bei zahllosen Reichen und Erfolgreichen beobachtet: Was macht man, wenn man ‚alles‘ erreicht hat?
Viele von ihnen setzen sich dann ins Kloster, auf eine einsame Berghütte oder Insel …
Das ist eben unsere Art von Leben.
Wir wollen in unserer Getriebenheit immer weiter, immer mehr erreichen, immer mehr Erfahrungen machen. Das ist auch gut so. Besonders, wenn wir dann mit vollem Erfahrungs- Rucksack zufrieden heimfinden ins ursprüngliche Paradies, im Sinne von


 
 
 


Nur EINE Frage

21. September 2020

Tatsächlich folgen dieser aber Fragen über Fragen

Hast Du heute Deinen Tag gelebt, als wär’s Dein letzter?!
Oder warst Du angepasst, ‚brav‘, unauffällig …

Weißt Du überhaupt noch, wie lebendiges Leben sich anfühlt?
Weißt Du überhaupt noch, wie sich das Pulsen des Lebens, wie sich Liebe, Nähe, Spontanität, Ausgelassenheit… anfühlen?
Weißt Du überhaupt noch wie Unerwartetes, wie Gefährliches, wie Abenteuer sich anfühlen?
Weißt Du überhaupt noch wie Risiko sich anspürt?

Hatten (jugendliche) Risken nicht auch ihren Reiz?
War nicht das ‚Krieg ich die’/ ‚Krieg ich den‘ gerade das Lebenselexier dieser Zeiten!?

Haben wir nicht vielleicht das Prickeln gegen Sicherheit getauscht.
– Um danach an dieser Sicherheits- Langeweile zu ersticken!?

Wer von uns erwartet noch sehnsüchtigst ob der/ die Liebe sich meldet oder nicht?
Wir sitzen am anderen Ende des Glücks! Wir erwarten, dass er/ sie heimkommen und sind völlig fertig, wenn das nicht passiert!

Siehst Du den Unterschied!?
WIR bestimmen unser Glück!
WIR sind die Lenker, die auf die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft fokussieren.
Wir gestalten unsere Zukunft, – jetzt!
Vergangenheit ist vergangen und vorbei und sollte uns nimmer belasten.

In diesem Sinne:
paradise now (Nicht im Sinne des gleichnamigen Films!)
oder

 

 

 


Ach, diese Träume …

3. August 2020

Ja, ja, ich weiß, dass Ihr alle noch völlig ‚durchgebeutelt‘ seid von meinem letzten Traum

Doch da ist schon der nächste:
Achtung!
Hochdramatisch!
Schlimmstenfalls Bewusstseins- verändernd!

Ich bin im Himmel.
Genauer noch, ich bin in der himmlischen Schaltzentrale.
So ganz legal bin ich da nicht reingekommen!
Aber ich, weiß auch nicht genau wie. Doch ich bin drin!

Und als Ex- Techniker denk ich mir: ‚Was sollen denn all diese blinkenden Lichter da? Diese vielen Displays, wenn man doch eh immer nur auf eines, höchsten zwei, drei gleichzeitig gucken kann?
Und ich setz mich da hin und probier etwas rum und plötzlich hab ich eine alte Schwarze …, pardon eine betagte Maximalpigmentierte auf dem Display und obwohl sie zweifellos nicht meine Sprache spricht, verstehe ich jedes Wort und bald schon rinnen mir die Tränen runter, so berührt mich ihre Geschichte.
Doch plötzlich schaltet sich das nächste Display zu: Ein, offensichtlich asiatischen Mädchen sieht mich mit großen Augen an, bittet um wenige Kleinigkeiten, von denen ich gar nicht glauben kann, dass das Wünsche sein könnten …
So fasziniert von diesen unschuldigen Augen habe ich übersehen, dass nun dutzende weitere Displays flimmern. Und jedes zeigt einen anderen Menschen, der in die Kamera …, oder ich weiß nicht, wie das hier funktioniert …, augenscheinlich zu mir spricht.
Ich bin überfordert.
Den Rest gibt mir, als ich entdecke, dass sich jeder Bildschirm bei Berührung viertelt und in jedem Quadranten jemanden anderen anzeigt. Kaum tippe ich auf eine dieser Personen füllt sie das ganze Display und wieder bin ich fassungslos wieviele Wünsche noch immer unerfüllt sind auf dieser Welt.
Jedes Antippen solch einer Person bzw. solch eines Bildschirms aber viertelt diesen wieder und wieder und wieder, flammt wieder eine ganz unglaubliche Vielzahl an Schicksalen auf. Ich komm mir vor wie Goethes Zauberlehrling, der im Gegensatz zu diesem zwar diese Vielfalt stoppen könnte, aber nicht will. Zu faszinierend sind all diese Geschichten, all diese Probleme, all diese kulturellen Verschiedenheiten. Doch auch erstaunlich wie ähnlichen all diese Sorgen und Probleme sind.
Ich bin völlig fasziniert, mich so einfach durch soviele Leben klicken zu dürfen.

Doch irgendwann überfällt mich der Katzenjammer! Das sind doch keine Spielfilme, keine Romane! Das sind doch alles reale, gelebte und durchlittene Schicksale. Das sind doch hauptsächlich Leiderfahrungen. Soetwas kann man doch nicht so stehen lassen. Ich werd‘ unruhiger, nervöser und nervöser …
Da muss man doch helfen!
Und es wär auch gar nicht so schwierig, denk ich mir. Diese Leid- Muster sind doch verblüffend, um nicht zu sagen, lächerlich ähnlich.
All diese Menschen sind doch schlicht und einfach von ihrer ‚Schöpfungs- Konformität‘ abgekommen.
Sie alle gingen einfach irgendwann diesen ‚Wir alle sind frei, haben den freien Willen‘- Predigern auf den Leim.
Sie alle vergaßen irgendwann, wie einfach die ‚alten‘ Leben waren.
Sie alle machten sich auf den Weg in Fortschritts-, aber ‚Nie-Zufrieden‘- Sackgassen.

‚Das darf doch nicht wahr sein!‘, durchfuhr es mich. So viele Unglücke, soviel Leid, soviele – vermeintliche – Schicksalsschläge!
Und alles hat doch nur EINE, doch leicht abänderbare, Ursache!
DIE muss man den Menschen doch vermitteln können!

‚Ich hab’s!‘, schrie ich, als ich mich aufrecht im Bett sitzend vorfand, ‚Ich schreib einen blog- Beitrag!‘