Bruuuhuuuuaaaaahhhahaaaaa!

16. November 2022

Ich werd nicht mehr!
Die Homosexuellen- Initiative [kicher, grins]
fordert vom deutschen Außenministerium [verhalten prust]
eine … nein, ich kann nicht [zusammenbrech, ablach]
also eine [aaaaah haha! Hahahaaaa!] … eine REISEWARNUNG!
Eine Reisewarnung für Katar! [Hände vors Gesicht schlag, hemmungslos kopfschüttel]
Eine Rei-se-war-nung! [Lachtränen in Strömen]
Da dort Homosexualität für eine Geisteskrankheit gehalten wird!
Bruuhuaaaaaaaa …[Schenkelklopf, Tränen abwisch]
Herrlich! Die besten Geschichten und sogar Witze schreibt doch noch immer das Leben!     

Also ernsthaft: Es kann doch jedeR in seinem Bett oder sonstwo tun und lassen was er/ sie will. Nur fand ich es schon immer etwas befremdlich, dass homo sich ‚outen‘ muss oder alljährlich dazu einen bunten Umzug braucht.

Aber … [prust, es geht schon wieder los, ablach] eine REISEWARNUNG! Eine ReiseWARNUNG! [Herrlich so ein Lachanfall!] – Weil andere Kulturen anders denken …
Also echt! Da könnt ich auch schon fast an eine Geisteskrankheit denken    

Doch ernsthaft: Seit Corona scheint die Toleranz und Diskurs- Kultur abhanden gekommen zu sein. Anstatt unterschiedliche Positionen zu diskutieren, anstatt zu versuchen sich gegenseitig besser zu verstehen, wird der eigene Standpunkt für den einzig richtigen erklärt und alle anderen beschimpft, denunziert, als Schwurbler oder Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Oder wie in obigem Beispiel überhaupt versucht den ‚Anderen‘ den ‚Hahn‘ abgedreht oder vor ihnen zu warnen!

Echt zum Ablachen! – Wenn’s nicht so traurig bis erbärmlich wär …

Was das mit einer paradiesischen Lebensweise zu tun hat?
Sieh in die Natur! Auch da führen gewisse Testosteronspiegel zu ‚Überreaktionen‘. Doch das ist kein Problem, wenn man es einfach tut, anstatt irgendwie krank herumzueiern …    

Doch zum vorwöchigen Medienfasten- Beitrag passend: Solchen Unsinn verzapfen die Medien bereitwilligst. Ganz nach dem Motto: Ablenkungs- Brösel für die Masse, damit sie den Großen ihre Brocken lassen.


 
 
 


Am Hühnerhof

29. Oktober 2022

‚Hast Du vielleicht eine grad‘ brütende Henne?‘ fragte der Jaga- Jokl den alten Wieser, zu dem er auf seinem Heimweg aus den Bergen einen kleinen Umweg gemacht hatte.
‚Ja, meine Fleißigste sitzt grad wieder auf einem ganzen Schippl Eiern‘, erwiderte dieser.
‚Na, dann kommt’s ihr auf ein Ei mehr sicher auch nicht an‘, griff der Jokl in seine Jackentasche und übergab dem Hühnerhalter ein Ei. ‚Mir ist es gleich verdächtig vorgekommen als ich heut morgen einen Schuss gehört hab. Und als ich oberm Adlernest vorbeigekommen bin, sah ich auch schon die Bescherung. Hat doch tatsächlich so ein Idiot einen unserer letzten Adler abgeschossen! Doch dieses Ei lag noch im Nest‘.

Schon ein paar Tage später stolzierre eine selbstbewusste Hühnermutter über Wiesers Hühnerhof. Sieben gelbe und ein braunes Küken hinter ihr, die sie in allem eifrig nachahmten.
Der kleine Adler war überzeugt ein Huhn zu sein bzw. verschwendete natürlich keinen Gedanken an seine Herkunft, sein Andersaussehen, sondern tat was alle taten: Der Henne nachlaufen, wie sie zu scharren, zu picken, den Blick flach auf den Boden und in der Schar zu halten und möglichst schnell dorthin zu laufen wo es nach Essen aussah.

Irgendwann, war es ein flüchtiger Schatten, war es Zufall, blickte der kleine Adler nach oben und gewahrte einen hoch über dem Hühnerhof kreisenden Adler.
‚Was macht das Huhn da oben?‘, fragte er seine Mutter.
‚Das kann kein Huhn sein, Dummerchen. Denn wir fliegen nicht, wir scharren!‘.
‚Sag, wieso fliegen wir eigentlich nicht? Wir haben doch Flügel‘, fragte er eine der Junghennen, bekamm aber außer einem verständnislosen Blick keine Antwort.

Machten es die ungenügend beantworteten Fragen, machte es die nun geweckte Sehnsucht nach unendlichen Weiten … Der junge Adler verwandte ab nun viel Zeit um mit den Flügeln zu schlagen und immer höhere Luftsprünge zu wagen. Irgendwann, er schaffte mittlerweile kleinere Gleitflüge im Hof spürte er plötzlich diese tragende Kraft unter seinen Flügeln, der er sich bloß zu überlassen brauchte. Ein gütiger Windhauch trug in hoch, immer höher. Er spürte, wie er sich kreisend bloß hochtragen zu lassen brauchte. Sein Herz klopfte wie nie zuvor. Und bald befand er sich hoch, auf Augenhöhe mit der Sonne und den Bergen, tief unter ihm, winzig klein sah er den einst so großen Hühnerhof wie einen Splitter in der Unendlichkeit, die ihn nun förmlich berauschte. Er flog immer neue Routen, erlebte immer Unglaublicheres, Wunderbareres und glitt wie von alleine in ein freies Adlerleben.

Irgendwann führten ihn seine Kreise wieder einmal über den Hühnerhof seiner Kindheit. Er beobachtete das Gescharre dieser kleinen Welt da unten, bekam Mitleid mit seinen früheren Genossen, glitt langsam kreisend immer tiefer, um schließlich im Hof zu landen um den Hühnern begeistert von seinen Abenteuern, von dieser wunderbaren Weite und hier ungeahnten Möglichkeiten zu erzählen. Doch erst erschraken die Hühner und liefen ängstlich vor ihm davon, dann horchten einige wenige verständnislos und nur kurz zu, während das Gro mit Blick auf dem Boden weiterscharrte. Als der alte Wieser seine vergammelten Essensreste und anderen Müll über den Zaun des Hühnerhofes schüttete, war es schlagartig mit allem Interesse für des Adlers Erzählungen vorbei. Alle liefen, als handelte es sich um seltene Kulinar- Exklusivitäten zu den Abfällen. Der Adler erhob sich wieder in die Lüfte, wusste, dass das nun nicht mehr seine Welt war und die Hühner gackerten zwischen ihrem Abfall- Gekratzen kurze: ‚Der war schon immer komisch‘, ‚Der hat doch einen Dachschaden‘, ‚Größenwahnsinniger Spinner‘ …

Einmal noch, überkam den Adler Mitleid mit denen da unten im staubigen Hof, inmitten des grünen Landes. Er besuchte abermals den Hühnerhof und flüsterte dem Hahn, der ihm damals am nächsten stand verschwörerisch zu: ‚Sieh mal, wir sind doch Geschwister, haben beide Federn und Flügel. Auch Du könntest fliegen, Komm mit mir, ich zeig Dir wie herrlich Freiheit ist‘. Doch er merkte, wie der Hahn gar nicht richtig zuhörte sondern ständig nach irgendwelchen Hennen schielte …

Tja, irgendwann musste auch der Adler erkennen, dass man niemanden zu seinem Glück überreden oder gar zwingen kann. Doch darin besteht auch die Gnade der Dummheit, dass die Unwissenden nicht ermessen können, was sie versäumen     
da sie die Alternative weder kennen, noch sehen können.


 
 
 


Die Raffinesse des zweiten Weges

17. September 2022

Vielen ist gar nicht klar, dass wir uns umgehend zu entscheiden haben zwischen zwei Wegen in die Zukunft.

Den ersten Weg gehen wir seit Jahrmillionen in und mit der Natur.

Immer wieder versuchen Herrschende, den Menschen einen anderen, primär für sie profitablen Weg aufzuschwatzen. Dazu wurde der Begriff ‚Fortschritt‘ geschaffen, der viel verspricht. Rückblickend gesehen aber wenig gehalten hat bzw. uns sogar in ein schier ‚ewiges‘ Hamsterrad zu drängen, wo die Reparaturen der Reparaturen der Reparaturen … zum Lebensinhalt geworden sind.

Dennoch gehen diese Versprechungen weiter und weiter. Was von 5G, Transhumanismus und Co erwartet bzw. versprochen wird, ist Unverschämtheit pur! Denn all das ist bloß ein müder Abklatsch von dem, wofür wir göttliche Wesen bestimmt wären. Doch diese Visionen sind uns im Laufe der letzten Jahrhunderte gründlichst ausgetrieben worden. Wir wunderbare Herzens-, Gefühls- und Sozialwesen wurden skzessive ‚vereinzelt‘ und verkopft. In solch einer kranken Welt, sind dann Aussichten auf Künstliche Intelligenz, Roboter- Operationen und selbstfliegende Drohnen hoffnungsvolle Lichtblicke.

Doch blättere ein paar Jahrzehnte zurück! Nichts vom damals Versprochenen vereinfacht uns heute tatsächlich unsere Leben! Alles, alles haben wir mit unserer Zeit, Energie, Lebensqualität, unserem Glück und unserer Gesundheit bezahlt!

Doch je tiefer uns all diese Versprechungen ziehen, desto attraktiver erscheinen sie! Das entbehrt nicht einer erstaunlichen Raffinesse.

Wer sich als erstem Schritt nicht freimachen kann aus diesem perfekt perfiden Netz aus Wissenschaft, Filmen, Medien, Versprechungen, Visionen, kann unmöglich sehen, wie wunderbar die Natur arbeitet, wie wunderbar unsere Körper ‚funktionierten‘, wenn man sie nur ließe und welch unglaubliche Weiten und Welten uns fernab aller simplen Technik offenstünden …

Als kleiner Anstoß: Folge der Spur des Geldes, der Gier!     

Als großer Anstoß: Wie hier schon oft offengelegt, von z. B. Prof. Franz Ruppert lückenlos belegt, sind all diese Vorwärtsstreber und -peitscher Opfer ihrer lieblosen Herkunft und Kindheit, also arme Kranke. Nur eine Rückkehr zu liebevollst naturrichtigem Aufwachsen unserer Kinder kann uns in neue harmonische Zeiten und Weiten führen … Das Problem dabei, an dem schon der wunderbare Wilhelm Reich scheiterte, indem er keine Therapeuten für seine Therapiekonzepte fand, die ‚clear‘ genug gewesen wären, dass man für solch ein Aufwachsen unbelastete Eltern bräuchte, die ich im Moment weit und breit nicht sehe …
Mit der Liebe ist es wie mit der Gesundheit: Kaum jemand, der diese Worte verwendet, macht sich ein Bild von wirklicher Liebe und Gesundheit!     


 
 
 


Dein Leben

29. August 2022

Dieser blog läuft nun schon seit 10 Jahren. Und das ausschließlich für

DEIN Leben!

Doch ich erlebe damit dasselbe wie mit meinen Vorträgen: Die Leute nicken oder wissen das eh schon alles, einige beglückwünschen mich oder bedanken sich dafür. Dann aber gehen sie heim, schalten den Fernseher ein, öffnen die Kühlschranktür und leben ihr altes Leben unverändert weiter. Um mich in leider zu vielen Fällen Jahre später anzurufen und mich um Rat in irgendeiner schlimmen Erkrankung zu fragen. Doch dann bin ich nicht mehr zuständig, ja darf auf Grund unserer kranken Lobbying- und Profit- Gesetzgebung nimmer zuständig sein. Dann macht ‚das Gesundheitssystem‘ die ‚große Kohle‘ mit den Kranken.
Deshalb: Nimm Dir jetzt ein paar Minuten Zeit und werde Dir bewusst über

DEIN Leben!

Wieviele Leben hast Du?
Wieviele Jahre wirst Du noch haben?
Was wirst Du mit und in ihnen tun?
Wie siehst Du Dich in 5, in 10 Jahren?
Wie lebendig ist Dein Leben?
Wieviel Deines Lebens bist wirklich DU?
Wieviel davon lebst Du, wie es Dir anerzogen, angelernt, ‚eingetrichtert‘ wurde?
Erinnerst Du Dich an Dein letztes wirkliches LEBENDIG– Sein?
Was ist oder wäre für Dich lebendig?
Wie sehr lebst oder hängst Du noch an der ‚braven, reglementierten Welt‘, bist stolz auf Dein beruflich oder finanziell Geschafftes, auf Dein Ansehen, Deinen Wohlstand …?
Gönn Dir doch mehr Zeit, um in Dein wirkliches Sein reinzuspüren!
Was wolltest Du, wovon träumtest Du, als Kind?
Was glaubst Du könnte der Sinn Deines Daseins, Deines Lebens sein?

Falls Du all diese Fragen und Anregungen (wieder einmal) nur schnell überflogen hast, um zu xy hetzen zu können: Nimm Dir Zeit, sie nocheinmal und nocheinmal durchzugehen. Denn es geht um


 

DEIN Leben!


 
 
 


Politik/ Politiker

4. August 2022

Ich kannte noch Bruno Kreisky, hörte viel von Leopold Figl, Helmut Schmidt und John F. Kennedy.
Möglich, dass auch sie ihre Schwächen hatten. Dennoch bin ich zutiefst davon überzeugt, dass sich die politische Situation der letzten Jahre massivst geändert hat wie davor schon lange nicht.

Ganz ehrlch und im Klartext: Mir wird regelmäßig schlecht bei diesem Maß an Korruption und Gleichschaltung und diesen absoluten Losern von Berufspolitikern, die noch nie etwas Sinnvolles auf die Reihe brachten, als durch belügen und unrechtes versprechen Geld aufzustellen um damit immer mehr Menschen manipulativ auf ihre Seite zu bringen.

Und als zweite Linie:
Liebe Leute! Die Träumereien von: ‚Die da oben werden es schon in unserem Sinne richten, wenn wir nur ‚richtig‘ wählen‘, sind vorbei!
Sie war nie wirklich sinnvoll und richtig!
Unser ganzes System der Spezialisierungen war eine Sackgasse, war ein Irrtum!
Schwere Zeiten brachten verständlicher Weise das Bedürfnis hervor, sich auch einmal zurücklehen zu dürfen und andere tun zu lassen. So weit, so verständlich.

Nur

entstammen diese ’schweren Zeiten‘ bereits absolut wirren, im Sinne von unnatürlichen, Zeiten und
beruhen auf dem absolut unnatürlichen Machtbedürfnis von Ungeliebten.

Intakt stabile Menschen leben gerne, nehmen begeistert ihr Leben mit allen Belangen selber in die Hand. Dazu gehört, auch, alle Entscheidungen selber zu treffen.
Dieses ‚Entscheidungen abzugeben‘ bzw. ‚für Menschen zu entscheiden‘ kann nur in kranken Gesellschaften funktionieren, in denen
es der einen Seite so sehr an Zuwendung mangelt, dass sie sich so sehr einspannen lässt, um ihr eigenes Leben abzugeben und
die andere Seite lebenslang der nie bekommenen Liebe und Wertschätzung hinterherläuft und für deren Erlangung Macht an sich reißt.

Ein lebendiges Leben ist, das kann sich heute kaum noch jemand vorstellen, lebendig!
Noch vor 100 Jahren waren in den Mehrgenerationen- Haushalten viele Geburten, Tode, Krankheiten, Dramen … Alltag.
Klar passierte das alles auch, weil vieles falsch gemacht wurde.
Doch es war lebendig/ ereignisreich!

Wir sollten daraus gelernt haben, diese Fehler hinter uns zu lassen. Jedoch neue Lebendigkeiten in unsere Leben zu holen. Und nicht zu glauben, irgendwelche Spezialisten würden uns unsere Arbeit abnehmen.

Liebe Leute, Herausforderungen sind wunderbar! Sie bereichern und vervielfältigen unsere Leben!
Spezialisierung jedoch, verdummt, beengt und korrumpiert!
Bitte, wenn ich der einzige Installateur, Elektriker, Mechaniker … unter zahllosen Unwissenden bin! Wer bitte nützt das nicht zu seinen Gunsten aus!?
Und umgekehrt, jeder Buchhalter, Finanzbeamte, Gemeinebedienstete … der unter hohen Spezialistenrechnungen stöhnt, revanchieren sich nicht!?     

Langem Geschreibsel kurzer Sinn: Wieder einmal: Seht, wie die Natur das macht!
Da ist jeder selbstbewusst eigenverantwortlich und damit unabhängig und kann alle seine Entscheidungen selber treffen und damit sein Leben lebendig halten.
Denn, bei aller angeblichen Mühe: Was soll das für ein Leben sein, in dem wir alles abgeben? Leben hat nicht zufällig denselben Wortstamm wie ‚lebendig‘!

Wo bleibt unser Mut, unsere Experimentierlust, unsere Zuversicht, Lust, Neugierde und Hilfsbereitschaft? Wo ist unser Zusammenhalt, unsere Liebe hingekommen!?

Ganz in diesem Sinne wünsche ich Euch ein wunderbar lebendiges Leben im Sinne von


 
 
 


Wo bleibt Dein Sprung vorwärts?

1. August 2022

Gibt es in einer Gesellschaft Probleme, müssen sich erst die ersten paar Unzufriedenen zusammenfinden, etwas organisieren. Dann freuen sie sich, andere ‚angesteckt‘ zu haben, zum ‚Aufstehen‘ bewogen zu haben, auf die Straße gebracht zu haben, es in einen politischen Diskurs geschafft zu haben …

Klingt nicht nur mühsam, sondern ist es auch!

Und vor allem, damit ist man immer einen Schritt hinten nach! Hinter den Entwicklungsschritten die einem missfallen, hinter den Vorgaben ‚der anderen Seite‘.

Es gibt nur EINE Chance aus diesem ‚Ewig-Hinten-nach-Modus‘ rauszukommen! So, wie die ‚andere Seite‘ ein konkretes Ziel anstrebt, brauchen wir eine Vision! Ein klares Bild von unserer Zukunft. So klar, dass wir bei jedem (kleinen Zwischen-)Schritt sofort wissen ob er in unsere Richtung führt oder nicht.

Damit gehen WIR in unserem Tempo in UNSERE Richtung, ansatt mitzulaufen wohin wir nicht wollen oder ständig erst Gegenmaßnahmen organisieren zu müssen, während der ‚Zug‘ unaufhaltsam schon wieder ein Stück weiter ist.

Doch noch ein Haken ist bei all dieser Zukunftsplanung. Wir wären gut beraten, eine Vision zu haben, die auch langfristig zukunftstauglich ist, damit der Weg dahin nicht ständig seine Richtung ändern muss, wie es der sogenannte Fortschritt tut. Da wurde einst z.B. von unendlich vorhandenem Billigststrom aus AKWs schwadroniert, um dann zu sehen, dass es nicht nur nicht so billig, sondern auch noch megagefährlich und aufwändig war. Oder die Ideen mit Pestziden oder Medikamenten im Handumdrehen Schädlinge und Krankheiten wegzufegen, um dann die enormen Schad- und Nebenwirkungen erkennen zu müssen. Und wieder die Richtung ändern, wieder nachbessern, oder wieder sogar die Schäden reparieren zu müssen.

Das alles ist dem kurzsichtigen Profitstreben der ‚Macher‘ und ihren Lobbyisten geschuldet. Doch immerhin haben sie, wenn auch nur kurzsichtige, aber immerhin Visionen. – Hinter denen wir herhecheln.
Es bedürfte jedoch stabiler, langfristig haltbarer Visionen!

Doch wie ist so eine klare und unverbrüchlich richtige Vision zu entwickeln?

Ich bin für alle Vorschläge offen und bewundere unsere Vorfahren und wenige heute noch so ursprünglich lebende Ethnien, dass sie ihre Entscheidungen auf den Erfahrungen der letzten 7 Generationen basierend und für die nächsten 7 Generationen vorauszudenken, versuchen.

Meine Version allerdings ist noch langfristiger, ist, mich an die Natur zu halten, da diese sich noch nie irrte, bzw. sich bis jetzt nie irrte. – Für uns heute Lebende nie irrte. Die Irrenden sind ausgestorben und nicht unser Thema.

Diese meine Vision, möglichst naturnah und ’naturrichtig‘ zu leben, verfolge ich zufriedenstellend erfolgreich seit Jahren und wundere mich immer mehr, wie ‚Zivilisationsmenschen‘ sich soviele Probleme selber schaffen können     

Vielleicht ist Dir ja dieses ‚hinterher Hecheln‘ auch schon zu lästig und Du bist bereit für einen richtigen Sprung in Deine Vision a la


 
 
 


We Shall Overcome

23. Juli 2022

Ich weiß jetzt nicht, ob ich das hier schon erzählt hab, aber ich hatte Zeiten in denen ich ‚We Shall Overcome‘ nicht hören konnte ohne von Weinkrämpfen durchgeschüttelt zu werden.

Ich konnte mir, trotz aller Nachforschungen in meiner Vergangenheit keinerlei Reim darauf machen.

Nun hörte ich ein Interview mit dem wunderbaren Wirtschaftsexperten Peter König (https://www.kla.tv/23067) und hatte ein Aha- Erlebnis. Ich hatte offensichtlich in die Zukunft gespürt …

Trotz aller meiner Warnungen vor 5G und unser aller Durchdigitalisierung und -erfassung scheint das unser Weg zu werden …

Dass dennoch immer noch die Hoffung auf eine licht- und hoffnungsvolle Wende bleibt, zeigt dieses wunderbare Lied. Wenn auch Du davon angerührt wirst, weißt Du zumindest, dass Du auf dem Weg bist ….


 
 
 


Ein Spiel

6. Juni 2022

Stell Dir vor, ich bin unter die Spiele- Erfinder gegangen!
Nein, nicht wirklich.
Mir ist bloß eine spielerische Methode eingefallen, wie wir uns, unser Denken, unser Verhalten und damit uns besser kennenlernen könnten.
Du oder Ihr schreibt auf ein Blatt Papier Worte, die Euch einfallen, die vielleicht eine gewisse Bedeutung für Euch haben.
Danach sucht Ihr allein oder in Gemeinschaft Zusammenhänge zwischen einzelnen Begriffen. Das kann in Form von Kausalketten, also ‚wenn …, dann …‘ passieren. Oder auch ’nur‘, dass einzelne Begriffe für Euch einen gemeinsamen Nenner, einen Zusammenhang haben. – Für jemand anderen vielleicht gar nicht. – Warum!?
worteDiese Zusammenhänge kann man auch noch grafisch durch verschiedenartiges Verbinden dieser Begriffe festhalten.

Jaja, ich weiß. Da gibt es keine Gewinner und so …
Doch ich hab eine Riesenfreude mit dieser Idee. Vielleicht auch, weil seit der Kinderzeit meiner Kinder der Wunsch in mir rumgeistert eine Spielesammlung zusammen zu stellen, in der es weder Gewinner, noch Verlierer gibt. Nur war ich bisher zu blöd/ einfallslos dazu. Aber jetzt ist zumindest ein Anfang gemacht     

Ich wünsch Dir viel Spaß und Selbsterkenntnis damit!- Die Tantiemen für dieses Spiel darfst Du selber ‚verprassen‘   

 

 

 


Perry Rhodan

30. Mai 2022

Waaaas!?
Perry Rhodan!?
Hier auf ‚paradise your life‘!?

Ich weiß nicht mit wievielen Hollywood- Filmen wir schon manipuliert wurden. Aber kürzlich las ich, dass es bereits über 3000(!) Perry Rhodan- Romane gibt!
Über 3000 richtig dicke Romane! – Über völligen Blödsinn!

Das muss man sich einmal vorstellen!
Da fahren nicht nur, sondern fliegt das Gro der Menschen in den Urlaub und damit in völlig fremde Gegenden – obwohl sie nichteinmal die nächsten paar Kilometer rund um ihren Wohnort kennen!
Und dann lesen sie da an fremden Stränden auch noch Romane von fernen Welten und Galaxien die es hochwahrscheinlich gar nicht gibt!

[Schnitt]

Weißt Du was das Heilsame am Meditieren ist?
Oder umgekehrt gefragt: Weißt Du was uns alle so krank macht, wie wir sind?

Wir spüren uns nicht mehr!
Wir sind nicht mehr bei uns!

Man sollte wissen, dass die Energie dort ist, wo unsere Aufmerksamkeit ist.
Meditieren wir, sind wir uns, uns selber bewusst, ist die Energie bei uns.
Fliegen unsere Gedanken im Nirgendwo herum, ist dort auch unsere Energie, und weg von uns.

Na so ein Zufall aber auch, dass all diese Hollywood- Leute und ‚erfolgreichen‘ – oder vielleicht doch nur künstlich gepushten – Autoren uns möglichst weit von uns wegführen (wollen)!

Jetzt könnte man sich fragen:

Werden uns massiv Themen und Geschichten vorgesetzt, die uns wegführen von uns oder
wird uns unser Leben so sehr vermiest, dass wir uns in diese ‚fernen‘ Geschichten flüchten?

In jedem Fall: Es ist einfach absurd, aus einer so wunderbaren Welt, wie sie uns geschenkt wird, in völlig absurde, teils sogar manipulative Fantasiewelten getrieben und verführt zu werden.

Sieh Dich um!
Horch in Dich!
Schau und horch in die Natur!

Wir sind doch förmlich umzingelt von Wundern über Wundern!
Wir brauchen keine ‚Notausgänge‘ in Fantasiewelten!
Wir wurden nicht zufällig in diese Welt ‚geboren‘, oder besser gesagt, mit ihr beschenkt!

Das war kein Zufall!
Die meinten es gut mit uns!      
Also nutzen und genießen wir dieses Geschenk doch, dankbar und ganz im Sinne von


 
 
 


Johnny

6. Mai 2022

Ich knie absolut vor John Lennon, bzw. seiner Kunst, seinem Werk.

Das muss aber Euch, liebe Leser, weder verwirren noch abschrecken. Mich erinnerte bloß ein Lennon- Tribute das mir youtube vorgeschlagen hatte daran, dass nicht nur allein ‚das Werk‘ Wert hat, sondern auch seine Nachhaltigkeit.

Oft schon habe ich ich mir bei dieser vielfältige Nutzung Beethovens Neunter, bei diesem unendlichen Glück, das seither Mllionen von Menschen damit erleben durften, gedacht, das müsste für den ‚alten Ludwig van‘ für die nächsten 100 Reinkarnationen reichen     

Ja, so wie es in der Physik Leistung und Arbeit gibt, ist es auch nicht egal ob sich eine Idee, eine Melodie, ein Reim nur kurz oder über Generationen hält. Ob er Glück, Nachdenklichkeit oder Zwiespalt sät.
– Und wie lange er das tut.

Praktisch unvorstellbar für uns heute, dass viele ursprüngliche Ethnien bei den Sitzungen ihrer Altenräte die Entscheidungen im Hinblick auf die nächten 7, und im Rückblick auf die letzten 7, Generationen trafen.

7 !

In Worten S I E B E N Generationen!
Unvorstellbar!

Ich sag in tiefer Verneigung und Bewunderung für diese wunderbaren Menschen, inklusive John Lennon, jetzt nichts weiter zu diesem Thema, außer