Umfrage

19. Juni 2019

Eine Umfrage hatten wir schon lange nicht!
Und noch dazu eine überaus interessante, heute!

Liebe Leute, so harmlos die Frage daherkommt, ist sie bei weitem nicht, wie Ihr demnächst sehen werdet!
Heute ist Eure Einschätzung gefragt. Was meint Ihr?:

Demnächst die richtige Antwort plus genauerer Erläuterung.
Bis dahin:
paradise your life!

 

 

 


Ich hab einen Konflikt!

6. März 2019

Ich rege mich in letzter Zeit über viel zu viele Dinge auf. Auch hier im blog.
‚Zuviel‘ im Sinne von: ‚Es ist wie es ist, sagt die Liebe‘- missachtend.
Auch ist mir die Gesetzmäßigkeit ‚Je hochentwickelter, desto gelassener‘ absolut klar.

Bloß, vielleicht könnt Ihr mir da auf die Sprünge helfen:
Wir können doch nicht all diesen zerstörerischen Wahnsinn dieser ver-rückten Zeit schweigend hinnehmen!
Irgendwer muss doch mit dem Finger draufzeigen, muss doch darauf aufmerksam machen, muss doch aufstehen … Oder?

Ok, aus spiritueller Sicht, ginge es sehr wohl auch ohne viel Aufregung. So nach dem Motto: ‚Die nächsten paar Reinkarnationen schaufeln diese Schwachköpfe schon weg‘ oder ‚Die werden alle in der Hölle schmoren, während wir Dulder auf Wolke 7 frohlocken werden‘

Doch da bin ich nicht! Ich steh sehr wohl und sehr gern auf festem Schöpfungs-/ Evolutions- und Naturboden. Und an dem sägen all diese rücksichtslosen Nimmersatte und Profiteure.

Lange Zeit habe ich ‚bloß‘ aufgeklärt und vorgelebt. Doch das bringt rein gar nichts! Die Leute denken und sagen: Warum läuft dieser Komiker wie eine Altkleidersammlung rum, leistet sich nichtmal ein Auto und frisst die Wiese ab, wo doch heute das Leben so schön sein kann.
Sie verstehen nichts! Sie sehen nicht hinaus über die ihnen aufgesetzten Konsum- Scheuklappen.
Und wenn man schon zu den wenigen gehört, die wach genug sind …
Darf man dann dennoch nicht beurteilen und aufmerksam machen bis poltern?

Ja klar, dann gibt es noch die, die sagen: Alles was Du anprangerst, sind doch bloß Deine eigenen Schatten, Deine verdrängten Probleme! Unser Außen spiegelt uns doch nur unser Inneres.
Ok, ich bin also schuld, dass wir mittels Funkwellen, Pestiziden, Flug- und Straßenverkehr geschädigt bis getötet werden!?
Ich glaub sehr wohl an, und lebe, das Spiegelgesetz … Aber bitte, spinne ich!? Es gibt doch – mein Innenleben hin, meine Verdrängungen her – all diese wahnwitzigen Paradies- zerstörenden Aktivitäten!

Ja, ernsthaft!
Wie sollte mensch sich mit sehendem Auge verhalten?
Klar, man könnte sein Ding durchziehen. Man hat ja schließlich nur das eine und das seine Leben!
Wer es nicht von selber rafft, lässt sich auch nicht von anderen ‚auf Spur‘ bringen …
Andererseits … Ich bin sehr dankbar allen Autoren, Lehrern, Filmen, Impulsgebern, die mich dahin brachten, wo ich heute bin …

Was also, sollte man mit einem Wissen, mit Erfahrungen tun, die nachweislich Leben und Gesundheiten verbessern?
Im Moment weiß ich es echt nicht!
Aber mein Zetern gefällt mir auch nicht …
Hilfeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee!

 

 

 


Liebe, technisch

9. November 2017

Unglaublich wie nüchtern wissenschaftlich Liebe dargestellt werden kann. Aber auch interessant wie sich diese Anziehung durch alle Entwicklungsstufen und Arten zieht:

Der amerikanische Zoologe und Präsident des Sexual- Untersuchungsausschusses Alfred C. Kinsey’s, Robert M. Yerkes ließ 5300 Männer und 5940 Frauen über ihr Geschlechtsleben befragen und brachte das mit tierischem Verhalten in Zusammenhang:

»Eine der charakteristischen Leistungen der Materie, ob Pflanze, Tier oder Mensch, ist die Fähigkeit, auf Berührung zu reagieren. Die normale erste Reaktion eines Organismus besteht darin, sich gegen jedes Objekt zu drängen, mit dem es in Berührung kommt. Einzellige Lebewesen ballen sich zusammen. Mehrzellige Lebewesen drängen sich in die Ecke, schmiegen sich spontan an andere Körper an … Reagiert das Tier mit Gegendruck auf das Objekt, so kann sich daraus eine Kette physiologischer Erscheinungen entwickeln. Wenn der taktile Reiz rhythmisch wird oder ein stetiger Druck anhält, kann sich der Reaktionsgrad erhöhen und neuromuskuläre Spannungen erzeugen, die als Sexualreaktion kenntlich sind.«

Sind sie nicht süß unsere Wissenschafts- Schrullis!?

 

 

 


Österreichs neuer Bundespräsident

20. Mai 2016

Ja, wir kriegen einen neuen Bundespräsidenten!
Einen wirklich neuen!
Ja, ich weiß, viele sind der Meinung, die Präsidentschaft gehört zu den unnötigsten und entbehrlichsten Aufgaben des Landes.
Doch das ändert sich!
Unser neuer Präsident wird die Welt verändern! Er wird unser aller Leben verändern.
Deshalb wird diese neue Präsidentschaft bald das wichtigste aller Ämter sein.

Österreichischer BundesclownUnser wirklich neuer Bundespräsident wird ein superorigineller, superlustiger Clown sein!
Es wird kein Foto, kein Video von ihm geben, das KEIN Lachen oder Schmunzeln bei den Menschen hervorruft! Er wird die Menschen aller Länder bei seinen Auslandsbesuchen zu Lachstürmen hinreißen. Die Empfangskompanien werden sich – solange es sie noch gibt, bevor sie alle ihre Gewehre zu Blumenständern umfunktionieren werden – am Boden wälzen vor Lachen!

Ende der Zeiten in denen diese schlecht spielenden, pseudowürdigen Popanze, in ihren gähngrauen Anzügen die, egal wo sie sind, immer gleich langweiligen Garden abschritten. Schluss mit den immer gleichen Posen beim Zusammensitzen mit ebenso gespielten, steifen Staatsoberhäuptern! Die immer gleich öden Reden danach!

Damit ist Schluss! Die ‚alten, steifen‘ Diplomatie- Präsidenten hatten ihre Zeit! – Und sie nicht genutzt. Denn es gibt ja nach wie vor Kriege, Grenzen, Armut, Leid.

Jetzt wird alles neu, alles freudvoll. Es wird vom neuen Präsidenten hemmungslos jeder umarm bis abgeknutscht, es wird gezeigt werden, dass wir alle gleich, alle Brüder und Schwestern in Liebe sind. Der Präsident wird mit seinen kindlich einfachen Fragen die Absurditäten unserer Gesellschaft entlarven und allen die Augen öffnen: Wieso sind alle Staaten trotz Maximum an arbeitenden Menschen verschuldet? Wieso gibt es trotz all der vorgeblichen Medizinfortschritte immer mehr Kranke? Wie genau ‚produzieren‘ Bauern? Ziehen sie an den Weizenhalmen? Bespringen sie ihre Säue? Wieso kosten Natur und Gesundheit nichts? …

Im Handumdrehen werden alle Bruttosozial- in Bruttoglücks- Produkte umgewandelt sein. Bedingungslose Grundeinkommen werden kein Diskussionsthema mehr sein, da unser Präsident nicht länger unser Geld vergeudet, sondern das geldlose Leben vorlebt und salonfähig macht. Die Menschen werden sich bei seiner Neujahrsansprache nicht länger langweilen, sondern sich vor seinen täglichen Auftritten drängen, in denen er allen von den Sorgen und Tipps weniger erzählt, die an ihn herangetragen wurden. Seine immer wieder zwanglos eingestreuten Klamauk- und slapstick- Einlagen sind die high lights jedes TV- Abends.

Seine Staatsbesuche finden nicht mehr in, zu Hochsicherheitstrakten umgebauten Hotels und Schlössern statt. Für seine Konvois müssen keine Kanaldeckel mehr verschweißt und Hundertschaften an Securitys und Panzerlimousinen aufgeboten werden. Denn alle Menschen können nicht anders, als diesen wunderbaren Wohltäter und Weltretter aus ganzem Herzen zu lieben …

Der neue Präsident dürfte jetzt schon wirken! Denn ich nehme mich eben fröhlich grinsend wahr … 😉
Wie werd‘ ich mich erst nach der Wahl zerkugeln!? 😉

 

 

 


How to make paradise

1. November 2013

how to make paradiseDie wohl häufigsten Fragen an mich betreffen das paradiesische Leben.
Kaum jemand kann sich vorstellen wie soetwas in der Praxis aussehen könnte. Fast niemand glaubt, dass es ohne Geld, ohne Job, ohne Technik, ohne Fortschritt, ohne … funktionieren könnte.
Kaum jemand sieht noch die allgegenwärtige Fülle.
Praktisch alle sehen nur den – vermeintlichen – Verzicht. Obwohl jedes Weglassen eines der wenigen gewohnten; aber in Wirklichkeit armseligen; Gesellschafts- Reichtümer ein echter Segen ist.

Immer wieder erwarten sich die Leser dieses blogs konkrete Beispiele.
Nur, die kann ich nicht geben, denn jedermensch ist anders ‚gestrickt‘. Jeder hat andere Vorlieben, kann anderes problemlos weglassen, kann sich anderes vorstellen.
Für einen ist das Containern ein Spaß und sichert die tägliche Frisch- Obst- und Gemüse- Versorgung, für andere ist das eklig und ein absolutes Nogo. Einer baut sich ruckzuck ein nahezu kostenloses Strohballen- Lehm- Haus, andere wüssten nicht wo anfangen. Viele haben den Blick für Wildkräuter, andere wieder finden selbst auf fettesten Wiesen nichts. Manche können locker auf Kosmetika verzichten, für andere wieder ist das undenkbar …

Ich denke mir, die wichtigsten ‚Zutaten‘ für ein Paradiesleben sind

greenball Offenheit,
greenball ein (entsprechendes) Bewusstsein und
greenball unsere Körpersignale.

Auch gibt es keine Paradiesleben für ALLE! Es können ja auch nicht alle Millionäre sein! 😉
Für ein Paradiesleben muss man sehr wohl gewisse Voraussetzungen und Bereitschaften mitbringen.
Ein Paradiesleben ist auch nicht an jedem Ort möglich. Überspitzt gesagt: Ich kann mich nicht mit verschränkten Armen in einen innerstädtischen ‚Betonsilo‘ setzen und dort das geldlose Paradies erwarten …

Viele sitzen der Falle auf, dass sie sich in ein zwar gesellschaftlich konformes aber mit ‚Natur- Augen‘ gesehen, absolutes Sackgassen-Leben manövriert haben und meinen, da drinnen Paradies leben zu können.
Nein! Das geht natürlich nicht!
Da hättest Du schon früher spüren müssen, dass eine Stadtwohnung, ein Stressjob, Schulden … was immer, Dich überfordert, Dich runterzieht, mit Deinen Ur- Bedürfnissen nicht übereinstimmt, Dir ein Paradiesleben verunmöglicht.
Paradiesleben beginnt ‚von Grund auf‘! Ein Paradiesleben ist nicht als Hobby oder so nebenher möglich.

Warum müssen Arbeitende teure Flieger und Urlaube buchen? Weil sie nur begrenzt Zeit haben!
Warum müssen Arbeitende Fertiggerichte in die Mikrowelle schieben? Weil sie sehr wenig Zeit haben!
Ja, es ist sogar so, dass derart Eingespannte nichtmal Zeit haben, mal den Kopf frei zu bekommen um über ihr Leben nachzudenken!
Deshalb ist auch die Sicht dieser Menschen für ein Paradiesleben, für die allgegenwärtige Fülle, für alternative Möglichkeiten, sehr oft getrübt!

Doch die Palette der Paradiesmöglichkeiten ist sehr groß.
Jeder kann nur SEINE Version wählen. Sich aus meinen oder anderer Vorschläge, das Seine, das ihm Mögliche herauspicken, sich seine eigene ‚Verdünnung‘ zubereiten.

Zum Beispiel muss die absolute Geldlosigkeit nicht unbedingt sein! Doch sie ist – wie viele gelebte Beispiele zeigen – problemlos möglich.
Erspartes, Geerbtes, einst Erarbeitetes, etc. kann natürlich einiges erlechtern.
Doch auch ohne Geld ist vieles möglch. Sieh Dir z.B. die riesigen Brach- Flächen an die es gibt. Im persönlichen Gespräch überlässt einem schon mal ein Bauer oder Gutsbesitzer ein paar Quadratmeter.
Auch in Städten wird immer häufig guerilla gardening geübt oder werden städtische Brachflächen gärtnerisch genutzt.
Auch ein paar Bäume sind schon mal ‚erschnorrbar‘ und eine Blockhütte daraus ist in ein paar Wochen auch von Laien errichtbar.
Natürlich kann man ohne Genehmigung keine ‚Riesenhütten‘ errichten oder allen Komfort erwarten.

Eine andere Möglichkeit sind die vielen, vielen Häuser alter oder pflegebedürftiger Menschen. Diese freuen sich über Betreung und Versorgung und Du hast eine Wohnmöglichkeit.

Ich denke, man muss einfach von den fixen, Konsumwelt- ‚verdorbenen‘ Vorstellungen weg!

Oder die Elternhäuser! Jeder lebte als Kind in einem Haus bei seinen Eltern. Sich mit diesen nicht zu vertragen und auszuziehen wird in einer Arbeitsgesellschaft scheinbar einfach gemacht, hat aber seinen – meines Erachtens, hohen – Preis. Da pflege ich lieber meine Eltern bzw. das gute Verhältnis zu Ihnen und erspar mir 10, 20 Jahre Plackerei für ein Eigenheim …

Doch das alles muss nicht sein. Jeder hat die Wahl!
Sozusagen Konsum oder Paradies, Geld oder Leben! 😉

Oder die Bekleidung! Die Kleider- Sammelcontainer, second hand- Läden, Flohmärkte quellen über!
Bio- Bauern verschenken teilweise bereits ihre Schafwolle, weil der Preis so niedrig ist! Und Spinnen und Stricken sind für jedermensch lern- und machbar und so ein Pullover ist in ein paar Tagen fertig, ein wunderbares Unikat und wärmt und macht jahrelang Freude.

Oder die Ernährung! Jährlich bleiben Tonnen an Früchten, Samen und Nüsse acht- und verwendungslos unter ihren Bäumen liegen. Man braucht sie nur aufzusammeln, anstatt Leute dafür zu bezahlen, dass sie das für einen tun. Und wachsen tut all dieses ‚Zeugs‘ mitsamt diesen zahllosen, wunderbaren Wildkräutern ohnehin gratis …

Auch Besitz muss nicht unbedingt sein. Ich lag schon an den schönsten Stränden und Plätzen, auf den schönsten Hängen und Lichtungen, durchradelte die schönsten Gegenden, ohne sie zu besitzen.

Das gilt auch umgekehrt. Man darf auch von fremden Grundstücken naschen!
Unser Rechts- und Besitzsystem ist ein Unrechtssystem, das aus ‚Recht des Stärkeren‘- Zeiten stammt. Unsere Vorfahren ‚durften‘ dieses Land teilweise mit ihrem Leben bezahlen und wir sollen es nicht nutzen dürfen!?
Dass man einem alten Mutterl die sich alle ihre Zwetschken aufklaubt um daraus Marmelade zu kochen diese nicht wegnimmt ist wohl moralisch klar. Aber in Parks und auf ungenutzten Flächen zu ernten ist für mich moralisch einwandfrei. Nicht zufällig ist ‚Mundraub‘ auch juristisch straffrei.
Oder allein schon die vielen, vielen Baumüberhänge auf Straßen und Gehsteige die ganz legal genutzt werden dürfen …
Es holen sich auch die Stare und andere Tiere die Kirschen und Weintrauben aus Bauerngärten und sie kommen nicht ins Gefängnis! 😉
Aber die sind eben FREI!
Und wir sind das auch, wenn wir das wollen!!! 🙂

Jedes ‚dumme‘ Tier kann ohne Besitz, Geld, Job und Stress bestens leben. Und uns ‚Krone der Schöpfung‘ soll das nicht möglich sein!? … 😉

 


Pause!

10. Dezember 2012

Liebe MitleserInnen, gestattet mir bitte mehr Pausen!

Mein Leben braucht mehr Zeit!
Ich komme sicherlich immer wieder einmal; keine Frage!
Doch tägliche Beiträge sind einfach zu viel! – Für Euch und für mich!

Praktisch alles Wichtige und Grundsätzliche ist bereits gesagt.
Ich wiederhole hier seit einiger Zeit bloß noch Bekanntes, bringe Beispiele, nehme den Menschen das Denken ab 😉
Doch niemand braucht restlos Vorgekautes!
Ihr alle seid Götter!

Nutzt Eure Zeit gut. – Lebt!
Lebt naturrichtig!
Hinterfragt immer wieder all Euer Tun auf Naturrichtigkeit!
Lest ev. immer wieder alte ‚paradise your life‘- Beiträge.- Ich hab mir kürzlich alle meine Beiträge ausgedruckt und war selber erstaunt, wieviel davon ich selber noch nicht restlos umgesetzt habe.
Es geht um’s Tun! Nicht um’s tägliche Lesen. – Deshalb: Tut!
Lest Bücher, die Euch weiterbringen, die Euch motivieren, die Euch euphorisieren …
Spürt in Euch rein, was richtig und wichtig ist.
Blendet Euch aus vom Zivilisationswahnsinn!
Sucht Kontakte zu Gleichgesinnten.
Perfektioniert Eure naturrichtige Lebensweise! Ladet Menschen zu Euch ein. Zeigt vor, was Ihr geschafft habt! Begeistert andere von Eurer Lebensweise!

Genießt Euer Paradies- Leben!
Erzählt mir von Euren Erfolgen (Kommentare werden weiterhin veröffentlicht), besucht mich bzw. das payoli- Häuschen, seid Vorreiter einer neuen Welt, seid glücklich und gesund.
Lebt wohl meine Lieben ….
Ich liebe und umarme Euch alle und bedanke mich für die viele Unterstützung in Form von Kritiken, Anregungen und Bestätigungen.
Bussi
payoli

 

PS: Nur 20% unserer gesamten Kommunikation sind Wort-, der Rest Persönlichkeits- getragen. Also besucht mich lieber als hier im Netz Eure Zeit ‚totzuschlagen‘ 😉

 

PPS: Da wordpress (in der Spalte rechts) leider mittlerweile nur mehr die letzten 50 Beiträge anzeigt, mach‘ ich mir noch die Arbeit, alle Artikel mit link im ‚Archiv‘ aufzulisten. Also öfter hier hereingucken; irgendwann sind da alle Texte per einfachem Mausklick aufrufbar …

 

PPPS:
Hier noch den nettesten ‚Abschiedsbrief‘ den ich mir nur hätte wünschen können:
Lieber Wilhelm,
… Das ist natürlich sehr traurig, wenn du den Blog-Umfang reduzieren musst.
Andererseits entwickelt man sich sonst nicht weiter. Man ist ja kein Brauerei-Gaul, der jeden Tag dieselbe Menge Bierfässer in die Kneipen fährt, sondern ein Mensch, der sich weiterentwickelt.
Nur so kann man auch in Zukuft darauf hoffen, wieder mal neue, geniale Inputs durch dich zu erlangen.
Denn was dem Wilhelm gut tut, tut auch der Blog-Leserschaft gut.
So ist das nun einmal, gell.

Viele neue, interessante Aufgaben sind dir also zugewachsen… das hört sich sehr gut an.
Um nicht zu sagen: supergut! Was kann es Besseres geben?

Also, dann will ich dich nicht länger aufhalten. Ich freue mich, wenn du ab und zu mal deinen Blog weiterpflegst, aber lassen wir uns mal überraschen, ob und wie es dazu kommt.
Du hast ja sowieso den umfangreichsten, klarsten, plausibelsten und komplettesten Blog abgeliefert, den es überhaupt im deutschsprachigen Bereich gab – den anderssprachigen Bereich kenne ich nicht.

Du müsstest das Ganze jetzt nur noch in Steintafeln meißeln, damit es der Nachwelt erhalten bleibt…
…aber ich denke, diejenigen, die es begriffen haben, werden es so oder so weitergeben und niemals vergessen.

So. Dann schon mal einen angenehmen Winter mit vielen Schneebädern, und bald frohlockt eh‘ wieder der Frühling mit all seinen Wundern! Dann werden wir schon wieder etwas hören von Wilhelm, der das Ohr ganz nah an den Gräsern und Kräutern dieser Erde hat.

Liebe Grüße und eine schöne Zeit ohne tägliche Abgabetermine wünscht David

 


Nur mal so gefragt …

23. August 2012

Bist Du verantwortlich für das, was Deine Äußerungen oder Taten bei anderen auslösen oder nicht?

Oder genauer gesagt:
Jeder ist mal besser oder schlechter drauf. Wenn nun Dein Reden, Dein Tun bei jemand anderem der Tropfen ist, der sein Fass zum Überlaufen bringt, der ihn in Depressionen stürzt, der ihn andere anschreien, tätlich angreifen lässt. Oder gar noch Schlimmeres …
Bis Du dann Mitverursacher oder nicht?